Mit neuem Longjohn umgefallen - einfach nur Gewöhnungssache?!?

Beiträge
73
Hallo,
Danke für den Thread, den habe ich direkt meiner Frau gezeigt, ihr ist es leider genau so gegangen wie dir und sie wollte danach nicht gleich wieder drauf sitzen. Jetzt sind sie und Bullitt schon wieder Freunde aber es war danach schon schwierig.

Damit es einfacher ist und weil ich Spaß daran habe würde ich gerne eine Vario Sattelstütze verbauen. Dann kann man vor der Ampel ganz einfach den Sattel runter machen und kann gut balancieren, kann eure Tipps gut umsetzen und während der Fahrt kann man den Sattel wieder hochstellen. Alles per Knopfdruck. Wäre das eine Idee oder eher Schnappsidee? Hat jemand Erfahrung damit? Bevor ich da in die Pro-Welt der Mountainbiker eintauche und viel Geld für zu viel Features kaufe -> Hat jemand einen Tipp?
 
C

Christkind306

Guest
Ein einer Meinung nach unterschätztes Mittel gegen Probleme beim Anfahren sind Klickpedale. Vorausgesetzt natürlich, man fühlt sich damit wohl. Dafür sind die Pedale und die Kurbel dann immer in der gewünschten Position. Nachdem ich mich daran gewöhnt hatte, habe ich alle Räder mit zweiseitigen Plattform/SPD Pedalen ausgestattet und fühle mich mit Klick wesentlich sicherer.
Viel Erfolg beim Üben!
 
Beiträge
3
Vielen lieben Dank für all eure vielen und reichhaltigen Beiträge!!! Das hilft mir wirklich sehr! Ich habe nun viele gute konkreteTipps, die ich umsetzen kann und vor allem tut es gut zu wissen, dass es vielen anderen so ergangen ist wie mir, die heute keine oder kaum noch Probleme haben.
Vielen Dank! :)
 
Beiträge
1.969
Was beim normalen Fahrrad schon für derbe Instabilität sorgen kann, war beim LongJohn sofort fatal.
Eigenartig, wie unterschiedlich das Empfinden ist. Ich finde es bei einem normalen Rad äußerst schwierig, es aufzufangen, wenn das Vorderrad touchiert wird, blockiert und/oder wegrutscht. Beim Long John ist mir das dagegen schon öfter gelungen, bspw. auf Schnee.
 
Beiträge
1.969
Mein (auf Holz geklopft) bisher einziger Motorradunfall passierte im Kreisverkehr, als das Vorderrad ohne Ankündigung wegrutschte. Ich hatte keine Chance, es abzufangen. Ich bin seinerzeit relativ glimpflich davongekommen, aber 4 Mittelfußknochen (trotz Motorradstiefeln) und der Nagelkranz (offene Fraktur) meines kleinen linken Fingers (trotz Protektorenhandschuhen) mussten dran glauben. Mit dem Lastenrad bin ich noch nie richtig gestürzt, aber es wiegt halt, wie du schon schreibst, um die 50 kg (vs 245 kg bei meinem ehemaligen Krad).
Allen allzeit unfallfreie Fahrt - ganz gleich auf welchen Ein- oder Dreispurern. ;)
 
Beiträge
170
ist nur Übungs und gewöhnungssache.
(190/110)

halt auch auf beste reifen und dezentes dosieren der bremskraft achten.

kutsche ist nur 1x umgefallen, da hauptständer zuwenig gripp hatte, papa patschert geparkt. Zwerg in maxicosi babyschale angeschnallt ist nicht einmal aufgewacht sondern hing "in den seilen"
uuups :D

wär beim testfahren eines dreiradlera fast umgekippt. OMPFG fahrt sich das übel. ist gar nichts für mich.
 
Beiträge
170
Eigenartig, wie unterschiedlich das Empfinden ist. Ich finde es bei einem normalen Rad äußerst schwierig, es aufzufangen, wenn das Vorderrad touchiert wird, blockiert und/oder wegrutscht. Beim Long John ist mir das dagegen schon öfter gelungen, bspw. auf Schnee.
agreed.

das fangst beim cargo gut ab, beim normalen eher schwer.
 
Beiträge
3.878
So, gestern ist es mir mal wieder passiert. Ich habe mich so richtig hingelegt. Laub, regennasse Fahrbahn & vollgeregnete Brille und irgendwie vorne verbremst, über einen Stock/ Kastanie gerollt, weiß der Henker. Bin auf die linke Schulter gefallen, Convoybox auf der linken Seite verschraddelt und ich kann den Arm nicht mehr heben.
Auch wenn ich derzeit Fußgänger & StraBa-Fahrer bin, freue ich mich wieder auf den Moment, wieder aufzusteigen und zu radeln.

...ihr wisst schon, Dreck abstreifen, Krone richten und los ;)


PS:
Blöde war nur, dass ich sowohl rechts, als auch links je eine Impfung bekommem habe und dadurch die halbe Nacht vor Ping (Schmerzen) nicht pennen konnte. Dafür war ich aber um halb vier, bis auf ein paar Robots (Gäste), alleine im Forum ;)
 
Beiträge
247
Und nochmal gute Besserung!

Deswegen hab ich am Samstag die "Winterreifen" draufgezogen (GT365). Hoffe, das reduziert das Risiko gegenüber den Semislicks für den Sommer. ;)

Zum Thema verregnete Brille: Kenne ich gut. Hab aber ein ganz gutes Hilfsmittel dagegen gefunden: Ein Helm, mit (sehr) großem Schild (MET Roam). Mit etwas modifizierter Fixierung kann man den Schild dann auch auf normale Position stellen. Ansonsten steht der viel zu weit oben. :LOL: Funktioniert aber natürlich nur bei sportlicherer Sitzposition, wenn man etwas runterschaut.
 
Beiträge
1.969
So, gestern ist es mir mal wieder passiert. Ich habe mich so richtig hingelegt. Laub, regennasse Fahrbahn & vollgeregnete Brille und irgendwie vorne verbremst, über einen Stock/ Kastanie gerollt, weiß der Henker. Bin auf die linke Schulter gefallen, Convoybox auf der linken Seite verschraddelt und ich kann den Arm nicht mehr heben.
Auch wenn ich derzeit Fußgänger & StraBa-Fahrer bin, freue ich mich wieder auf den Moment, wieder aufzusteigen und zu radeln.

...ihr wisst schon, Dreck abstreifen, Krone richten und los ;)


PS:
Blöde war nur, dass ich sowohl rechts, als auch links je eine Impfung bekommem habe und dadurch die halbe Nacht vor Ping (Schmerzen) nicht pennen konnte. Dafür war ich aber um halb vier, bis auf ein paar Robots (Gäste), alleine im Forum ;)
Scheiße!
Ich muss zugeben, dass ich mein Butchers im Moment auch einfach so sinnlos zum Spaß und allein durch die Gegend fahre und wieder einmal gemerkt habe, wie safe es bei diesem Wetter ist.
Ich weiß, dass dir das nichts nützt. Ich wollte damit nur sagen: Früher (TM) habe ich das Risiko gesucht, heute (mit 49) bin ich froh, wenn ich heil bleibe.

Ganz schnelle Genesung!!!
Ich weiß immer nicht, was ich schlimmer finde: die Schmerzen, den langen Heilungsprozess mit Ängsten, ob alles wieder gut wird -- oder: den Fahrradentzug!
 
Beiträge
1.355
Bin auf die linke Schulter gefallen,
Alles, alles Gute! In Sachen Schulter-Trauma: solche Verletzungen werden oft erst unterschätzt. Die Schulter als das menschliche Gelenk mit der größten Bewegungsfreiheit ist durchaus sehr komplex und verletzlich. Sollte keine rasche Besserung eintreten, so würde ich nicht zögern fachlichen Rat einzuholen. Nur so als Tipp. Wünsche eine bessere Nacht heute und rasche, vollständige Genesung!
 
Oben Unten