Lastenrad-Neuling baurcht hilfe bei der auswahl für E Lastenrad zum Kindertransport etc

Hallo liebes Forum,



Ich als Lastenrad-Neuling bin auf der Suche nach einem E Lastenrad (bis 25 km/h) für den Kinder Transport (3 Jahre und noch im Bauch) sowie zum täglichen Weg zur Arbeit (nach dem KITA abgeben) und für Transport von Einkäufen.

Hauptsächlich bewegen wir uns in der City, zusätzlich habe ich noch einen PKW, auf den ich zurückgreifen kann.

Die Tägliche Distanz ist nicht mehr als 40 km.

Da meine Frau schon ein E Bike (mit Bosch Antrieb) hat, würde ich gern dasselbe Antriebssystem / Akku System nutzen um, auch mal den Akku tauschen zu können.



Meine Arbeitskollegen schwärmen vom Riese Müller Packster 60 oder vom Riese Müller Load, jeweils mit ketten Schaltung und dual Akku.

Könnt ihr mir bei der Auswahl des richtigen Bikes helfen.



Viele Grüße

Fabian aus Reutlingen
 
Wollt ihr es bei zwei Kinder dann bewenden lassen, oder sollen eventuell auch drei ins Rad passen?
Und soll die Haltung auf dem Fahrrad eher sportlich oder holländisch sein?
Für größere Kinder plus Babyschale ist von den Bosch-motorisierten Rädern das Urban Arrow gut geeignet. Beim Packster und Load würde ich jeweils zur größeren Variante raten (80 bzw. 75), denn sonst wird es mit Baby und großem Kind schnell platzmangelig.
 
Hallo kistenfahrrad,

vielen dank für deine schnelle Antwort.
Wir wollen es bei 2 Kinder belassen.
Wir haben hier viele Steigungen z.B. die SChwäbische Alb, weshalb das Hollandrad wohl erher nicht passt oder?

Viele Grüße
Fabian
 
Hallo Fabian,
ich selbst fahre ein Douze mit dem 600er Vorbau. Geiles Fahrrad, aber der Kindertransport ist dort nicht so durchdacht. Ich bin am letzten Wochenende zum ersten Mal das Urban Arrow gefahren und kann mich meinem Vorredner nur anschließen: das ist ein geniales Fahrrad zum Kindertransport. Für den Maxi Cosi gibt es vorne eine Aufhängung und die Bank bietet weiterhin zwei Sitzplätze. Die Kinder sitzen schön tief, was sich meiner Ansicht nach positiv auf das Fahrverhalten auswirkt. Das gesamte Zubehör beim Urban Arrow ist genial (außer bei Nutzung der zweiten Sitzbank in der Front in Verbindung mit dem Regendach, aber das ist bei zwei Kindern wohl weniger der Fall).
Grundsätzlich solltest du natürlich mehrere Modelle ausprobieren, das Urban Arrow kann ich dir aber wärmstens empfehlen.

Viele Grüße aus dem sonnigen Hamburg
Henning
 
Hallo,

auch ich kann dir aus eigener Erfahrung das Urban Arrow sehr empfehlen. Sehr robustes Rad und die Hollandradhaltung wird durch ein vorgelagertes Tretlager kompensiert. Wohne am Fuße des Schwarzwalds und habe hier schon so manchen steilen und langen Anstieg mit und ohne Kinder gemeistert (z.B. 2 km mit 8% Durchschnitt und 15% maximale Steigung). Also wenn du einigermaßen sportlich bist, würde ich mir über die Sitzposition nicht so viel gedanken machen. Aber letztendlich hilft nur ausprobieren!
Wenn du weitere Infos zum UA möchtest, bin ich gerne behilflich.
Da du Schwäbische Alb erwähnst, drängt sich bei entsprechendem finanziellen Rahmen auch das Radkutsche Rapid auf =)
 
40km täglich in der Schwäbischen Alb sind eine Ansage.

Selbst mit maximaler Motorunterstützung wirst Du mutmaßlich kaum auf mehr als 20km/h durchschnittlich kommen können. Heißt: Du sitzt mindestens 2 Stunden auf dem Bock. Wenn Du langsamer unterwegs bist, eher länger. Unter diesen Umständen ist der Doppelakku sicher eine gute Idee, schon um nicht jeden Tag zwingend laden zu müssen (wobei das je nach Gelände knapp werden könnte).

Zu den Kindertransportmöglichkeiten / Verdecken etc. findest Du hier im Forum jede Menge Beiträge, Erfahrungsberichte, Meinungen. Riese und Müller bekleckert sich hierbei nicht unbedingt mit Ruhm. Ansonsten gibt es aber an den Rädern nichts auszusetzen - was sich dann auch im Preis niederschlägt.

Ob Load oder Packster ist dann letztendlich Geschmacksache. Beide gibt es inzwischen in einer 80er Variante. Die Kiste beim Load ist kleiner als beim Packster, dafür mußt Du dir weniger Gedanken über Deine Wegstrecke machen, denn dank Federung bügelt das Load Unebenheiten gut weg. Ich spare hier jeden Tag Zeit dadurch, dass ich über Schotterwege und teilweise Singletrails abkürze, statt den längeren - asphaltierten - Weg zu nehmen.
 
Teste doch auch mal ein neues Bullitt mit dem Shimano Steps E 8000 Antrieb (alte Version: http://shop.larryvsharry.com/steps-e8000-ebullitt.html, 2019er Version: https://www.instagram.com/p/BtbUyEPFumv/). Beim Bullitt kannst Du mit verschiedenen Aufbauten zwei Kinder noch recht gut und schnell transportieren. Ich bin jeden Tag mit meinen 3jährigen Zwillingen ohne E-Antrieb unterwegs. Sie sitzen auf dem originalen LvsH Faltsitz in einer Selbstbau-Blechbox und haben (fast) immer gute Laune, wenn wir uns auf den Weg machen ;-) Beim Testen unbedingt mit Ladung fahren und auch mal längere Strecken ausprobieren. Viel Glück bei der Auswahl! Schöne Grüße, Kai
 
Hey Jungs, vielen dank für die schnellen und tollen antworten, ich wede nächste Woche ein Packster 80 Testen können. mal schauen wie das so sich in meinen alltag integrieren läst.
Vielen dank auch für die anderen Modelle, aber wie gesagt ich möchte bei Bosch bleiben, da wir ja schon einen Lader haben und etc... wenn es ein anderes Model sein sollte, finde ich dieses echt toll:
https://www.ebike-manufaktur.com/de/e-bikes-2018/cargo.php
 
Mal eine "Dumme Frage": kann ich den Kindersitz aus dem Auto mit Spanngurten und Anti Rutsch Matten im Packter festmachen um meinen Bub mal mitzunehmen
 
Praktisch ja, legal mutmaßlich eher nicht. Wenn Du ein Packster mit dem originalen Kindersitz zu packen kriegen würdest, wäre das sicher die elegantere Lösung.
Verglichen mit Kindern, die völlig ungesichert auf Autorücksitzen rumturnen (letztens wieder mal an der Ampel vor mir), ist Deine Lösung aber sicher die bessere. Für eine überschaubare Probefahrt hätte ich wenig Bedenken.
 
Mal eine "Dumme Frage": kann ich den Kindersitz aus dem Auto mit Spanngurten und Anti Rutsch Matten im Packter festmachen um meinen Bub mal mitzunehmen
So fahre ich mit meinem immer rum. Ein alter Autokindersitz, ohne ISOFIX, mit Spanngurt auf der Ladefläche fixiert und gut ist.
Als Anti Rutsch Matten habe ich ein Griptape vom Skatboard auf die Ladefläche geklebt
 
Vielen dank für die Infos, ich schau mal wie Stabil meine Konstruktion wird, falls das nix ist werde ich meinen Bub natürlich auch nicht drin befördern...
@Milan0, hast du den Autositz direkt auf dem Boden oder eine "Kiste" drunter, so dass die beine Angewinkelt werden können?
 
Praktisch ja, legal mutmaßlich eher nicht.
Lieber Fabian, lieber neanderthaler,

ich weiß ganz generell nicht, wie es um das Thema Legalität in dem Bereich bestellt ist. Ich bin kein Jurist.

Mein Eindruck als Laie ist, dass gewerbliche Anbieter von Kindertransport-Lösungen durchaus Bauchschmerzen haben bezüglich Sicherheit und Haftungsfragen. Dergestalt, dass man manches Mal lieber ein Lastenrad ohne konkrete Kinderbeförderungs-Lösung anbietet und die Nachrüstung dem Käufer überlässt oder aber gesondert Teil-Lösungen anbietet, wobei die Montage und damit ggf End-Haftung (gleichsam den E-Motoren) beim Anwender liegt. Bei den E-Motor-Nachrüstsätzen meine ich gelesen zu haben, dass die normale Schrauber-Werkstatt eben wegen unklaren Haftungs-Fragen auf solche Sachen keine große Lust hat und die Leute lieber privat murksen lässt.

Bei uns selbst-bastelnden Papas ist das was ganz anderes. Da geht es nicht um die Groß- oder Kleinserie, innerhalb derer man jeden Blödsinn, den Anwender machen könnten, mitdenken muss. Da kann man sich durchaus vieles Gute überlegen und abschauen, was auf die eigenen Bedürfnisse perfekt zugeschnitten ist. Gerade hier im Forum kann man sich wunderbar dazu austauschen. So umfangreich, dass ich schon manches Mal dachte, dass die Nicht-Kinderhalter schon etwas genervt sein dürften.

Ich denke, dass kein Papa (keine Mama) besonders fahrlässig an das Thema herangehen wird. Was die konkreten Spanngurte anbetrifft: Die Jungs von R&M haben ja die gesamte Holz-Kinderbox-Konstruktion mit Spanngurt arretiert. So what? Geht doch. Ich habe nach der Geburt unseres zweiten Kindes (und noch bei unserem ersten Lastenrad) einen Maxi Cosi auf den beengten Raum in der Kinderbox des Lastenrades zurechtgesägt und dann mit Spanngurten festgemacht. Ging prima, mir kam das stets sicher vor. Die vom Cosi weggesägten Plastikteile dienten lediglich der Verankerung des Tragegriffes, nicht der eigentlichen Stabilität der Schale. Ich habe das damals hier (auch fotografisch) dokumentiert, die Kinder saßen wie in Abrahams Schoß:

https://www.cargobikeforum.de/forum...o-cargo-coupe-gebrauchtkauf-erfahrungen.1173/

Wenn man die chose mit einem Kinderwagen vergleicht (Kind nicht angeschnallt, Sturzhöhe beim Umfallen, Kollision mit Rad, Auto, ungesichertes Wegrollen prinzipiell immer auch möglich), dann relativiert sich das mit dem Kleinkindtransport im Lastenrad und der Sicherheit. Oder denkt mal an die Römersitze hinten auf den Baumarkträdern, aufgebockt nur mit klapprigem Mittelbauständer. Nun, ja. Eine umsichtige Wahl der Wege, sich Zeit lassen, Helme und ganz allgemein etwas Achtsamkeit beim Kindertransport sind schon per se ein Sicherheitsgewinn. Eine 100%-ige Sicherheit aber gibt es nicht. Selbst dann, wenn man nicht aus der Haustür geht. So zumindest sehe ich ich das. Ich würde daher sagen: Nur Mut für eigene Lösungen! Und gerne hier berichten, denn feedback ist dann interessant, wenn es konkret wird. Mich hat damals übrigens das Thema Federung mehr umgetrieben, als die Sorge um die Festigkeit der Spanngurt-Laschungen.

Beste Grüße!
Manuel
 
Zuletzt bearbeitet:
Vielen dank für die Vielen und ausführlichen Antworten. Ich bin mal gespannt wie mein Sitz drinnen hält und ob der Bub überhaupt das radeln vorn mag, bisher war er immer nur im Anhänger unterwegs.
 
Ich bin mal gespannt wie mein Sitz drinnen hält und ob der Bub überhaupt das radeln vorn mag
Ist wohl Gewöhnungssache. Allerdings habe ich erst spät, als wir den ganz frühen Baby- / Kleinkind-Transport schon hinter uns hatten, gelesen, dass angeblich sehr kleine Würmer das nach vorne schauen bei Geschwindigkeit wegen der vielen wechselnden Eindrücke möglicherweise nicht so gut vertragen. Ein weiteres Argument also für den rückwärtigen Einbau eines MaxiCosi zum Kindertransport-Start. Habe ich beim Johnny Loco aus anderen Gründen damals so gemacht, von der Betrachtung wusste ich damals noch nicht. Bei dem Dreijährigen ist das natürlich kein Thema mehr. Umso mehr gucken, umso besser, würde ich sagen. ;)
 
Mein kleiner liebt das vorne drin hocken.
Mit dem Anhänger brauche ich nicht mehr ankommen, wenn das Bullitt in der Garage daneben steht ...
 
Mit dem Anhänger brauche ich nicht mehr ankommen, wenn das Bullitt
Kenne ich auch so. Vor allem bei den KiTa-Freunden der Kinder ist die Mitfahrt im Bullitt (dann zu dritt oder selten auch mal zu viert) immer der Hit!

Aus elterlicher Sicht halten wir es aber eher pragmatisch.

Pro Hänger
Bringen/Abholen getrennt beide Elternteile, sehr kaltes oder sehr nasses Wetter, Radreise (500km) und Federungskomfort, etc.

Pro Lastenrad
Ich bringe und hole, Sommerspass, Sandkasten- oder sonstwie verdreckte Kinder (Gartenschlauch ...), Einkäufe, Coolness, etc.

Die Eurobox 80x 60cm (nur so bekomme ich mehr als 2 Kinder ins Bullitt) war anfangs eher etwas ungeliebt (hässliches graues Plastik) und hat sicher aber als der Renner erwiesen. Begünstigt durch die lange Trockenepisode seit dem eher nassen Sommer 2017. Ich habe nämlich bislang noch kein gutes Verdeck gebaut und dies aber auch bisher nur seltenst vermisst. Das Gute ist: Das Hartplastik kann dermassen viel ab! Da kannste beiderseits Kinderfahrräder rangurten, die Lütten mit allem Geschmiere und Gekrümel reinsetzen, Gepäck dazu, und alles funzt bestens. Zudem trickst man mit L 80cm die eigentlich kürzere Ladefläche des Bullitt aus, was im Alltag einen Unterschied macht.

Wären unsere Kinder noch jünger, dann würde ich für das Bullitt die Kinderbox von Rad3 in Leipzig kaufen. Die halte ich für sehr gut durchdacht und den Preis allemal wert (eigentlich ist es eine nachgebaute und auf das Bullitt adaptierte Packster-Box, würde ich meinen). Da unsere Kinder nun zum Teil schon selbst radeln und aus den oben erwähnten Vorteilen der Eurobox heraus, macht das aber jetzt keinen Sinn mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Allmes

Guest
Hej Fabian,

ich werf' kurz noch ein ganz anderes Bike in den Ring: Tern GSD - für den Fall, dass der zweite Zwerg erst dann mitfahren muss, wenn er groß genug für den Kindersitz ist.

Sonnige Grüße aus Wendlingen

Allmes
 
Oben Unten