Langsam fahren mit Lastenfahrrad

Dieses Thema im Forum "Lastentransport (2-Rad)" wurde erstellt von Dina0202, 08.07.2018.

  1. Dina0202

    Dina0202

    Beiträge:
    1
    Hallo zusammen,

    Ich fahre zur Zeit ein Babboe curve e. Leider bin ich nicht sehr zufrieden. Es verursacht mir Rückenschmerzen und zwei Mal hat sich eins meiner Vorderräder in einer Kurve abgehoben.

    Nun überlege ich dieses Rad zu verkaufen und ein zweispuriges elektrisches Bakfiets.nl zu kaufen.

    Wegen einer Sache zögere ich allerdings, meine ältere Tochter fährt jetzt mehr und mehr mit ihrem Fahrrad. Sie ist noch recht langsam und noch im Lernprozess. Mit meinem Dreirad ist dies kein Problem. Ich kann so langsam fahren wie nötig. Aber mit dem Zweirad scheint mir das schwierig. Ist es realistisch zu denken, dass ich ein Zweirad stabil fahren kann, wenn meine Geschwindigkeit bei 6 bis 8km/h liegt? Zur info, ihre kleine Schwester (18Monate) würde in der Box sitzen.

    Vielen Dank für eure Meinungen.
     
  2. apfelsine1209

    apfelsine1209

    Beiträge:
    162
    Wenn Dein zweirad zweispurig ist, dann solltest Du dringend den rahmen vermessen lassen ... ;)

    Zu Deiner eigentlichen frage: 6-8 km/h ist machbar, aber macht meiner (!) meinung nach keinen spaß, v.a. nicht über längere strecken.
     
  3. Franky

    Franky

    Beiträge:
    25
    Hallo Dina,

    ich habe seit Oktober 17 ein Urban Arrow, 2Rad, LongJohn oder wie auch immer die Bauart nennen will. Lustig ist, dass ich/meine Frau uns ursprünglich auch ein Babooe Curve kaufen wollte, da man nach Ansicht meiner Frau, damit nicht umfallen kann. Eine Probefahrt hat sie dann auch auf das 2Rad umgestimmt (sie wäre beinahe mit dem 3Rad umgekippt) und da das 2rädige Babooe nicht wirklich einen stabile Rahmenkonstruktion hat, ist es das UA geworden (leider 2000 EUR mehr wie geplant).
    Mein Kleiner (4) fährt auch immer mehr mit dem eigenen Fahrrad. Ich schalte dann den Motor aus und versuche ihm hinter her zu kommen. So hat man ungefähr das gleiche Trittgefühl / Anstrengung wie das Kind, man muss bedenken, dass das Kinderfahrrad (obwohl wir ein leichtes haben) ein Vielfaches im Verhältnis zum Körpergewicht wiegt. Habs zwar nicht ausgerechnet, aber unsere Anstrengung ist optisch und akustisch ungefähr gleich hoch.
    Aber zu deiner Frage: es geht auf jeden Fall im geringen Tempo neben oder hinter her zu fahren. Alles eine Frage der Übung. Ob das Spass macht ist ja nicht die Frage, der Spass ist doch dem/der Kleinen zuzuschauen/motivieren/anfeuern. Ich fahre i.d.R. schräg hinter ihm, damit wir beide den ganzen Feldweg zum Spur finden haben und damit ich ihn im Falle eines Sturzes nicht überfahre. Ausserdem hab ich ihm im Blick. Der Kleine fährt mir aber fast schon davon, wenns leicht bergauf geht ist er auf jeden Fall im Vorteil.
    Bei uns in der Stadt, kommt man auch nur mit Schrittgeschwindigkeit um die Fußgänger und Baustellen gezirkelt, auch das geht. Und nicht falsch verstehen, du musst nicht stundenlang langsamfahren üben, das geht nach einiger Zeit ganz gut allein.. Umgefallen bin ich und meine Frau auch, noch nie.
     
    cubernaut gefällt das.
  4. lowtech

    lowtech

    Beiträge:
    460
    Lastenrad:
    Babboe CityE, Bakfiets Cargobike long m. Frontmotor
    Hallo und willkommen hier.
    Das Abheben des (kurveninneren) Rades kann man durch eine Gewichtsverlagerung in Richtung Kurveninnenseite und/oder angepasste Geschwindigkeit vermeiden. Ich verstehe aber, daß einem der Schreck dabei in die Glieder fahren kann.
    Und Rückenschmerzen können eventuell auch über den Tausch bzw. eine Neupositionierung von Sattel und Lenker und diesen Zueinander vermieden werden.
    Zur Frage:
    Mit einem eventuell unruhig sitzenden Kind macht so langsames Fahren mit einem Zweirad keinen großen Spaß. Das ist ja nur knapp über flottem Gehtempo und dann in einem Zweirad eher schlingernd und wackelig. Wir haben ein elektrisch unterstütztes Cargobike long.
    Vielleicht erstmal das Deirad optimieren und wenn das Töchterchen sicherer und etwas zügiger fährt umsteigen auf ein Zweirad?
    Denn genau bei so langsamen Tempi spielen Dreiräder ihre Vorteile voll aus.
     
  5. Franky

    Franky

    Beiträge:
    25
    Also scheinbar doch auch ein ziemlicher Unterschied auch zwischen den 2Rädern. Mit meinen UA, natürlich ohne unruhig sitzenden Kind, geht Gehtempo auch ohne schlingern und wackeln. Hat wahrscheinlich auch was mit Rahmengeometrie zu tun. Am besten viele verschiedene Modelle probefahren, bevor kaufen.....
     
  6. lowtech

    lowtech

    Beiträge:
    460
    Lastenrad:
    Babboe CityE, Bakfiets Cargobike long m. Frontmotor
    Ich wollte unserem Bakfiets kein schlechteres Fahrverhalten attestieren als es hat. Ich kann damit auch langsam fahren, ohne wild zu schlingern. :)
    Ich habe mich nur in die Situation versetzt. Wenn meine Tochter (2 1/2) im Rad sitzt und ich fahre, während mein Sohn (4) mit dem Rad versucht, nebenher zu fahren, dann dreht man sich mal zum Sohn, dann versucht die kleine sich rauszuhlehnen, um mit dem Sohnemann zu sprechen oder weil Sie irgendwas sieht - Da fährt man dann schon nicht mehr so richtig geradeaus. Und das ist dann auch nicht mehr richtig entspannt.
    Und das haben mir die paar wenigen Kilometer im Gustav W. Dreirad gezeigt, langsam mit in der Kiste agitierenden Kindern geht damit prima. Da bleibt bei den genanntem Tempo mehr Auffmerksamkeit für das Drumherum.
    Flott um die Ecke geht allerdings eher nicht...
     
  7. Helmut60

    Helmut60

    Beiträge:
    527
    Ort:
    NRW / BOR
    Lastenrad:
    Wulfhorst Duotrans Rt 50, Radkutsche Rapid
    WEnn ich mit unseren Rollstuhltranporter ( 3Rad) fahre, mag mein Rücken das auch nicht. Daher hab ich mir ein Lasten2Rad dazu geholt. Das gefällt meinem Rücken besser, und man kann damit deutlich schneller fahren. Das wars aber auch schon mit den Vorteilen. Wir haben hier viele Straßen ohne Radweg, wo man beim Stop and go Verkehr mit dem 2 Rad... besonders mit "beweglicher Ladung", doch ganz schön zu tun hat. Das ist mit dem Dreirad deutlich entspannter.
    Ähnlich ist das beim abstellen. Beim Dreirad recht es die Feststellbremse zu ziehen.... das 2 Rad muß man auf den Ständer wuchten..., und wieder runter, und dabei aufpassen, das vorne vordem Rad genug Platz dafür bleibt.

    Ein weiterer Grund für mich ein 2Rad zusätzlich anzuschaffen ist meine besonders ziehrliche Gestalt.... 2 m groß 140 kg. Dadurch liegt der Schwerpunkt beim dreiradfahren sehr hoch, wodurch sich der Rahmen in schräglagen sehr zu Seite neigt, was auf Dauer nicht nur nicht gut fürden Rücken, sondern auch nicht gut für den Rahmen ist. Wenn du nicht ganz so zart gebaut bist wie ich, solltest du verschiedene Sättel ausprobieren. Es gibt einen, der paßt sich der Neigung des Rahmens an, wodurch man etwas entspannter sitzen kann...wenn man es denn so mag. Helfen tut auch, die Sitzhöhe zu vareiren.... wo viel schräger Untergrund runter.... bei ebenem Untergrund rauf mit dem Sattel.

    :) Helmut
     
  8. Franky

    Franky

    Beiträge:
    25
    Da hast du recht, wenn noch ein Kind in der Kiste sitzt, kann es, je nach Kind, ganz schön wackelig werden. Ich denke aber die 18Monatige Tochter wird noch nicht so viel rumfetzen. Bei uns sitzt, wenn der 4jährige selber fährt, höchstens manchmal der 9jährige mit. Den haben sie schon 3 Jahre lang das Stillsitzen in der Schule beigebracht, manchmal klappt das dann auch. Meistens fährt aber der auch selber, stillgesessen wird in der Schule schon genug ;)
     
  9. lowland

    lowland

    Beiträge:
    3
    Meine Frau fährt ein UA Family, ich ein Bullitt. Unsere Große (4) will unsere "Standardstrecken" unbedingt mit dem eigenen Rad fahren (bis zu ca. 10 km, teilweise hügelig) - entsprechend langsam sind wir stellenweise dann doch unterwegs. Ihre Schwester (2) sitzt dann bei Mama oder Papa in der Box bzw. im Canopy und ist um so aktiver - einerseits hat sie nun mehr Platz, und andererseits dreht sie sich oft um oder wechselt die Seite, um die Große ja nicht aus den Augen zu verlieren.

    Ganz allgemein ist unsere Erfahrung, dass auch sehr langsames Fahren (7% Steigung, die Große wollte unbedingt hoch fahren, ca. 3-4 km/h) total easy ist. Das Urban Arrow ist sowieso sehr gutmütig und absolut entspannt (meine Frau liebt dieses Hollandrad-Gefühl, für mich ist es eher, als müsste ich auf einer weichgekochten Nudel voltigieren). Durch den sehr flachen Sitzwinkel kann man sich jederzeit mit beiden Füßen am Boden abstützen - allein die Gewissheit, dass man das könnte, lässt jegliche Sorgen verschwinden.
    Das Bullitt ist von der Geometrie wesentlich direkter (manche sagen nervöser), da ich aber ordentlichen Background vom Mountainbike und Rennrad mitbringe, ist auch hier mein Fazit: wer ein Bullitt vom Fahrgefühl her mag, kann damit auch problemlos langsam fahren.

    Der Tipp von @Franky ist super: Motor aus, wenn man als Wingman unterwegs ist! So fährt man frei von den Einflüssen der elektrischen Unterstützung, und das langsame Tempo fühlt sich viel natürlicher an. Den Rest macht der lange Radstand...

    Plötzliche Lastwechsel (Kind springt in der Kiste von einer Seite zur anderen) sind tatsächlich unangenehm, im Bummeltempo jedoch einfach zu korrigieren. Ich fahre das Bullitt auch bei Schrittgeschwindigkeit eingeklickt und bin noch nie umgefallen. Zumindest nicht deswegen :whistle:
     
  10. cubernaut

    cubernaut

    Beiträge:
    941
    Ort:
    HHer Umland
    Lastenrad:
    Load Hybrid HS touring / Douze Messenger Extra Long / Butchers & Bicycles
    Herrlich!
     
  11. sheng-fui

    sheng-fui

    Beiträge:
    554
    Ort:
    Köln
    Lastenrad:
    Prana und BoisVite
    Ladungssicherung!!!! Schreibt die BG sogar vor, also ordentlich Spanngurte, dann kann auch nix verrutschen :D
     
    anywhere80, Bartiloheu, UMaLaA und 5 anderen gefällt das.


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden