Kettler Cargoline

Optisch für mich ein absoluter Leckerbissen, technisch sehr interessant. Vor allem die Federung vorn in Kombination mit der Lenknabe ist ein Novum abseits der Teleskopgabeln. Bin gespannt wie es bei dem Bike weitergeht und zu welchen Preisen es auf den Markt kommen wird.
Vollfederung hat bisher bei den LJ nur das RM Load und die Preisregionen sind bekannt.
 
Die Vorderradfederung ist klasse. Ich habe mich schon länger gefragt, wann die geschobene Schwinge wohl kommen wird; gerade wegen der Bremskraftübertragung hat die beim Lastenrad enormen Vorteile. Ich bin gespannt auf die ersten Erfahrungsberichte!

t.
 
Mir gefällt die schwerpunktgünstige Lagerung der Akkus gut.
Ob ein verdongelter Motor nun gut oder schlecht ist, wird immer Diskussionsmaterial liefern, aber der Bosch Cargo scheint von den Spezifikationen eine gute Wahl zu sein.
Die Lenkung und Federung ist innovativ und hoffentlich ausgereift, sonst könnten Kinderkrankheiten der Sache einen ungerechtfertigt schlechten Ruf bescheren.
Durch die andere Rahmenführung kann man auf weniger Gesamtlänge mehr "ungestörte" Ladefläche unterbringen.
Schön auchm dass man Gewerbe, universal und Kindertransportlösungen gleich mitdenkt. Hoffentlich gibt es ein schöneres Dach als bei R&M.
Ich hoffe, es findet sich bald ein Vorführer in Köln.
 
Da ist gerade richtig Bewegung im Markt! Wer soll denn die neuen Lastenräder alle kaufen? Nicht, daß die Leute doch noch vom Auto lassen ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Und noch ein großer Hersteller steigt in den Markt ein, und das mit einem eigenständigen Produkt mit neuen technischen Lösungen statt einem Me-Too-Gefährt, sehr schön (y)
 
Das mag ja gut aussehen und toll federn, aber was nutzt das alles, wenn das Rad wegen dem mageren Lenkeinschlag einen Wendekreis hat wie ein Reisebus ?

:) Helmut
 
Der Lenkeinschlag ist ja auch bei den mittels Lenkstange gelenkten Long Johns beschränkt.
In Alltags-Situationen, also im Fahrbetrieb, stört mich das weder beim Bakfiets noch beim Babboe.
Wenden klappt halt manchmal nicht in 3 Zügen - Mit wenig Gepäck hebe ich die Karre dann halt am Gepäcktrger rum.
Vorausgesetzt, Radführung und Federung funktionieren so, hat das System von Kettler wegen der größeren Ladelänge bei gleicher Baulänge eher Vor- als Nachteile (für mich).
Du hast aber recht, daß alles auch eine Kehrseite hat - Die Akkus im Rahmen sind ja z.B. auch sehr spezifisch, anders als bei Radkutsche, wo man irgendwas dranklemmen kann, soweit ich weiß.
Übrigens ist Dein Argument auch eines der häufigsten gegen die Bimota Motorräder mit Achsschenkellenkung. Aber das ist hier ja OT und nur ein "Fun Fact" nebenbei.
 
Ich hatte kurz nach der Lenkungsnabe gegoogelt, und Hinweise darauf gefunden, das der Wendekreis Probleme machen kann. Da ich mit dem Rapid oft an die Grenzen des Lenkeinschlags komme, und ich mich frage, ob die Art der Federung beim Ketteler Rad nicht zusätzlich hinderlich ist, bin ich da vorsichtig.

Apropo Achschenkellenkung.... vor Jahren wurde uns für meine behinderte Tochter ein Tandem mit 4 Rädern angeboten. Durch die Achsschenkellenkung war der Wendkreis so groß, das es kaum vernünftig fahr... geschweigedenn schiebbar war.

:) Helmut
 
aber was nutzt das alles
Nichts.
Aber warum einfach, wenns kompliziert geht. Das Argument, man bekommt durch die Lösung mehr Länge für die Ladefläche, ist bei einem Rad, das 240 / 260 cm lang ist, auch nebensächlich. Ich drehe mit einer Box 60*40 cm quer über den 16" Hinterrädern meines delta-Neigedreirades direkt am Umfang eines Gulli-Deckels.
Bei einer Gesamtlänge von 175 cm.
 
Ich persönlich finde es gut, dass neue Ideen in den Markt kommen.
Und ich persönlich habe manchmal Bedarf, über den Werkzeugkisten eine Leiter aufzuladen, die bisher immer nach oben zeigen muss, damit die nicht beim Einlenken den Scheinwerfer abbaut. Wenn ich die besser laden könnte, würde ich das als Vorteil werten.
 
Und ich persönlich habe manchmal Bedarf, über den Werkzeugkisten eine Leiter aufzuladen, die bisher immer nach oben zeigen muss, damit die nicht beim Einlenken den Scheinwerfer abbaut.
Wenn man bedenkt das die Schwinge einige cm Platz braucht, glaub ich nicht das sich durch die bauweise ein Vorteil bei der Ladelänge er gibt. Ich hab auf meinem Rapid eine 230 l Alubox, die höher als der Lenkkopf vorne ist. Eine 6 Sprossen Alustehleiter kann ich da Problemlos liegend drauf befördern.

:). Helmut
 
Beim Rapid stimme ich Dir zu, da würde ich auch so kaden.
Ist auch eins meiner hätte ich gern Räder. Dienstlich habe ich aber ein Babboe City mit der wannenförmigen, noch vorn abfallenden Kiste.
Klar wäre ein Rad mit rechteckiger oder quaderförmiger Box oder eben Ladefläche besser, aber zu mehr war der Chef nicht zu bewegen. Wäre heute vielleicht anders, aber ich beurteile Vor- und Nachteile, so wie die anderen auch, aus meiner Perspektive. Und da bleibe ich dabei, dass der flach nach vorn geführte Rahmen auch bei der Belastung Vorteile haben kann.
 
flach nach vorn geführte Rahmen auch bei der Belastung Vorteile haben kann
Dann verschiebst du aber die Belastung nur in den Schwingendrehpunkt und mußt das entsprechend der Hebelgesetze auslegen. Ob das jetzt sooo von Vorteil gegenüber der gängigen Konstruktion ist steht erst mal unbeantwortet im Raum
 
Und ich persönlich habe manchmal Bedarf, über den Werkzeugkisten eine Leiter aufzuladen, die bisher immer nach oben zeigen muss, damit die nicht beim Einlenken den Scheinwerfer abbaut.
Sehr gutes Argument !
Bei der Konzeption eines Lastenrades wird meistens auch vernachlässigt, wie das für den Transport eines Klavieres konstruiert sein muss. Wenn schon Lastenrad, dann aber richtig !!
 
Zuletzt bearbeitet:
Babboe City mit der wannenförmigen, noch vorn abfallenden Kiste.
"
Da würde ich mir zum Leitertranport vorne u. hinten an der Kiste 2 Stützrahmen.... so eine Art Überrollbügel ... wo man eine Leiter drauf legen kann... an die Kiste bauen. Das sollte sogar so gehen, das man die U-Förmigen Teile bei Bedarf auf die Wände der Kiste steckt, und mit Flügelschrauben sichert.... man könnte sie auch für ein Regenverdeck nutzen.

:) Helmut
 
Oben Unten