KB: Lastenrad für 2 ältere Kinder (7+8)?

Beiträge
7
Hi, ich habe hier schon viel gelesen, Beiträge über den Transport von 2 größeren bzw. älteren Kindern vorne inna Kiste habe ich bisher aber nur selten gefunden, bzw. bin ich mir nach dem Lesen nicht sicher gewesen, ob das wirklich praktikabel dauerhaft im Alltag funktioniert. Ich würde mich daher sehr über eure Erfahrungen freuen!

Ausgangssituation: Umzug, vorher Schule und Fussballplatz in Laufweite, jetzt 8-9km entfernt. 2 Kinder, 7 und 8 Jahre alt. Lastenradförderung war erst für Juni angekündigt, kommt jetzt aber wahrscheinlich schon Mitte April, von daher muss ich mich mit der Entscheidung beeilen und es könnte passieren, dass ich keine Zeit mehr für eine Probefahrt habe ;)

Wunschvorstellung: Mein gesuchtes Lastenrad ermöglicht es mir ohne Umbauten/Eigenbaukisten, beide Kinder ca 3xMal die Woche bei Wind und Wetter zur Schule und zum Training zu bringen und das mindestens noch die nächsten drei Jahre.

Innerhalb meines Budgets sehe ich da das Urban Arrow Family und das neue Gazelle Makki Load, von dem ich vermute, dass es mein gesuchtes Lastenrad sein könnte. Leider kann ich gar nicht einschätzen, ob das bei den genannten Kandidaten vom Platz in der Kiste möglich wäre und würde mich über Erfahrungsberichte sehr freuen.

Danke und viele Grüße!

veloci
 
Beiträge
108
Gibt es einen bestimmten Grund, dass die nicht (evtl. mit dir zusammen) auf eigenen Rädern fahren können? Wir haben seit ein paar Monaten für meinen bald 8-jährigen ein eigenes E-Bike (ein 24" ben-e-bike) besorgt und seitdem will er fast immer selbst fahren. Hat dann den Vorteil, dass noch mehr Platz im Lastenrad ist, für Bälle, Rucksack, Klappstuhl für mich bei Fussballturnieren, Einkauf etc. Mein Hauptproblem sind einzelne Streckenabschnitte auf recht engen Landstraßen die ich für ihn zu heftig finde – da müssen wir dann entweder längere Umwege fahren, oder er sitzt doch im Lastenrad (oder sogar im PKW).
Ich frage auch nach den Gründen, weil das vielleicht die Rückmeldung leichter macht: hast du ein bestimmtes Streckenprofil (Steigung? Verkehr? Terrain?) das eine bestimmte Lösung erfordert.
 
Beiträge
3.399
Wie groß sind denn die Kinder jetzt schon? Wenn es bis zum Alter von 11 passen soll bei Wind und Wetter dann braucht ihr ein Verdeck mit entsprechender Höhe.

Für das Bakfiets Cargo Long und das Workcycles KR8 kann ich bestätigen dass unter dem hohen Verdeck von Clarijs auch für 1,5m große Passagiere der Kopfraum ausreichen sollte. Wie es beim UA und beim Gazelle mit der Kopffreiheit unterm Verdeck aussieht kann ich leider nicht sagen. Die Kistenlänge sollte bei allen diesen Rädern für die Beine passen.
Eine schön große Kiste und ein hoch aussehendes Verdeck hat auch das Radkutsche Rapid.

Ansonsten, ein Longtail plus wetterfeste Kleidung wäre noch eine Möglichkeit, die vielleicht von der Größe sogar noch länger ausreicht.
 
Beiträge
7
Danke schon mal für eure Erfahrungen! Oh nein, schon wieder zwei neue Lastenradtypen, wo ich mich doch gerade auf 2 runterfokussiert hatte :D Aber danke, ich schau sie mir auf jeden Fall mal an.

Kinder auf eigenen Rädern hatte ich eigentlich ausgeschlossen, weil es schnell gehen muss (Kinder zur Schule, wieder zurück und Zeitslot für Arbeit nutzen, Kinder aus der Schule abholen) und ich irgendwie den Verdacht habe, dass erstens mein Schnitt dadurch sinkt :) und ich zweitens Motivationsprobleme und Diskussionen insbesondere bei der morgendlichen Tour so gut es geht vermeiden möchte...

ich stelle es mir wesentlich einfacher vor, morgens bei +2Grad und Regen die Kinder vorne in die Wanne zu werfen, das Verdeck zu schliessen und zur Schule zu fahren, als die Kinder dann zusätzlich zu den Winterklamotten noch in Regensachen für das Fahrrad zu stopfen und zum losfahren zu motivieren :)

Streckenprofil wäre in der ersten Hälfte perfekt, nur durch relativ ebene Parklandschaft und ruhige Seitenwege. Nur die zweite Hälfte wäre dann quer durch die Großstadt.

Meine Beobachtung, dass es relativ wenige Erfahrungsberichte für den Transport von zwei größeren Kindern gibt, hat mich dann zu der Hypothese geleitet, dass es daran liegt, dass es nicht funktioniert oder das es andere, mir unbekannte Gründe dafür gibt.

Wir als Eltern sind beide nicht besonders groß und unsere Kinder daher im Vergleich zu anderen Kindern in diesem Alter auch nicht.
 
Beiträge
3.399
Meine Beobachtung, dass es relativ wenige Erfahrungsberichte für den Transport von zwei größeren Kindern gibt
Naja, bis zur STVO-Änderung war ja auch gar nicht klar ob das erlaubt ist Kinder die aber als sieben mitzunehmen, und die Räder sind schon eher auf kleinere Kinder ausgelegt. Die Holländer, wo die aktuelle Lastenrad-Welle zu einem guten Teil ihren Ursprung hat, neben Dänemark, gehen sowieso einfach davon aus dass die Kinder mit spätestens acht selbst fahren, denn die haben ja auch die Infrastruktur dafür dass das gefahrlos möglich ist.

Das heißt aber nicht dass nicht einiges geht. Ich kutschiere drei Kinder im Alter von fast 10, 7 und 5 Jahren durch die Gegend. Die beiden Großen sind fast gleich groß mit ungefähr 1,37m, und wenn sie sich nur zu zweit die Kiste teilen müssten würde das noch eine gute Weile passen (KR8 mit hohem Verdeck von Clarijs).
 
Beiträge
5
Hallo,
Mein Mann hat bis letzten Sommer beide Kinder mit dem Urban Arrow zur 8km entfernten Schule gefahren, da waren sie 8 und 10 Jahre alt. Der Große fährt inzwischen mit dem Bus zur Schule. Der Jüngere wird weiterhin mit dem Urban Arrow gefahren. Er ist inzwischen neun, aber über 1,45m groß. Er passt noch locker unters Verdeck. Da beide schmal sind, passen sie auch noch zusammen ins Rad, aber es ist schon eher eng inzwischen. Im Sommer geht es besser als im Winter. Die dicken Jacken machen da schon was aus.
Vor ein paar Monaten sind wir Mal das Gazelle Makki gefahren. Meine Söhne waren der Meinung, die Sitzbank wäre breiter, aber ich habe nicht gemessen.
 
Beiträge
247
Wenn es, wie geschrieben, um den Transport von zwei Personen geht, könnte man auch ein Triplet in Betracht ziehen. Gibt auch welche extra für die Kombination Elternteil und Kind(er).

Onderwaterfiets XL

Oder guck mal hier:

Vorteil: Wenn die beiden Verbrenner genügend Leistung haben, brauchst du keinen E-Antrieb.
 
Beiträge
3.399
Vorteil: Wenn die beiden Verbrenner genügend Leistung haben, brauchst du keinen E-Antrieb.
Definitiv, wenn die beiden Passagiere motiviert treten dann geht es gut voran. Leider bricht die Motivation an Steigungen oft ein, denn schnell fahren finden die Kinder lustig, an Steigungen stramm strampeln weniger.

Aber falls du Fragen zum Helios triplet haben solltest immer nur her damit.
 

Ajs

Beiträge
93
Also meine fast 9 jährige Tochter will bei mir nicht mehr mitfahren...
 
Beiträge
7
Hi und Danke für euren Input! Vorgestern habe ich mal eine Probefahrt mit dem Makki Load gemacht.

Beim losfahren bin ich direkt umgefallen :D Ist das normal, wenn man nur normale Fahrräder gewöhnt ist, dass sich das Fahren sehr unsicher anfühlt? Schulterblick und Hand zum Abbiegen raushalten sowie Anfahren habe sich erstmal für mich sehr unsicher angefühlt. Das normale Fahren war aber problemlos.

Leider ist mittlerweile schon die Förderung gestartet, so dass ich das gefühl habe, mich mit dem Antrag beeilen zu müssen :((

Ich würde nämlich gerne noch mal das UA Probe fahren, um einen Vergleich zu haben.

Die beiden Kleinen (ca 1,25m groß) haben gegenübersitzend (noch) gut reingepassst, wenn sie die Beine sortiert haben, und fanden es toll.

Regenverdeck konnte ich leider nicht mehr testen... doof, aber ich hatte nicht genug Zeit mitgebracht.

Viele Grüße

Veloci
 
Beiträge
247
Hi und Danke für euren Input! Vorgestern habe ich mal eine Probefahrt mit dem Makki Load gemacht.

Beim losfahren bin ich direkt umgefallen :D Ist das normal, wenn man nur normale Fahrräder gewöhnt ist, dass sich das Fahren sehr unsicher anfühlt? Schulterblick und Hand zum Abbiegen raushalten sowie Anfahren habe sich erstmal für mich sehr unsicher angefühlt. Das normale Fahren war aber problemlos.
Bin das Makki load nicht gefahren, aber bisher haben sich alle Lastenräder vom Typ Long John (zwei Räder, vorne eine Kiste) ähnlich gefahren. Soweit ich das gesehen habe, kommen alle Menschen, die ein gewöhnliches Fahrrad fahren können, damit klar. Manche steigen auf und fahren los, andere brauchen ein paar Meter Übung und wieder andere noch ein bisschen mehr.

Schulterblick und Handzeichen dürften Übungssache sein. Die größte Schwierigkeit sehe ich im Anfahren, besonders, wenn das Rad schwer (beladen) und der Fahrer klein und leicht ist.
 
Beiträge
7
Schulterblick und Handzeichen dürften Übungssache sein. Die größte Schwierigkeit sehe ich im Anfahren, besonders, wenn das Rad schwer (beladen) und der Fahrer klein und leicht ist.
Ja, ich denke das beschreibt das Problem sehr gut :)

Was mich erstaunt hat, war wie leicht es sich in der Ebene ohne Unterstützung fahren lässt. Das war mit Doppelkinderanhänger wesentlich anstrengender, obwohl das Gesamtssystemgewicht niedriger gewesen sein dürfte.
 
Beiträge
247
Was mich erstaunt hat, war wie leicht es sich in der Ebene ohne Unterstützung fahren lässt.
Ja, wenn's mal rollt, dann braucht man die Unterstützung nicht unbedingt. Da war ich damals auch ganz erstaunt und positiv überrascht. Bei Steigungen ist es dann ein riesiger Unterschied, ob mit oder ohne Motor. Und auch beim Anfahren ist ein kräftig unterstützender Motor mMn sehr hilfreich (oder gar nötig):

Gewöhnliche Fahrräder brauchen ja schon eine gewisse Geschwindigkeit, damit sich das Fahren nicht "wacklig" anfühlt. Umso größer der Radstand, umso höher ist auch diese Geschwindigkeit. Und Lastenräder haben halt meist einen größeren Radstand (und sind zugleich schwerer). Der Motor hilft, schneller diese Geschwindigkeit zu erreichen, bei der sich das Fahren leicht anfühlt.

(Diese "Mindestgeschwindigkeit" ist natürlich immer auch vom Fahrer (oder besser: von der Übung des Fahrers) und von anderen Eigenschaften des Fahrrads abhängig.)
 
Beiträge
85
Tern GSD und zwei Regenmäntel, muss Sitzpolster für Gepäckstücke inbauen und kanns du die beide lane fahren.
 
Beiträge
330
Mit zwei größeren Passagieren bleibt nur entweder ein sehr langes Longjohn (Ladefläche 90cm+) mit zwei Sitzen hintereinander (eventuell Selbstbau der Sitze), ein Longtail passt auch. Aber an drei Jahre glaube ich da eher nicht.
Ansonsten die Dreiräder mit Familienkiste wie ein Babboe Big. Problem damit ist aber, das man die Kinder meist reinheben muss. Es gibt Kisten mit Tür bei Babboe nur für Hunde. Das kann man mit Teilen der Hundekiste vielleicht vom Händer umbauen lassen.

Die riesigen Räder sind allerdings keine Schnäppchen und so ein Babboe Big ist nicht gerade "sportlich".

Es käme mir noch in den Sinn, eines der Kinder in ein anhängbares Trike (Hase Trets) zu setzen.
Kind Zwei kommt ins oder aufs Lastenrad und so ein Trike-Anhänger kann auch abgekoppelt werden und mit eigenem Antrieb gefahren werden.
Es gibt auch reine Anhänger, die wie ein halbes Fahrrad "geritten" werden können. Die können nicht als Fahrrad genutzt werden, aber bieten mehr Kopf- und Beinfreiheit. Sind als Anhänger aber günstiger als ein Hase Trets.
 
Beiträge
7
Hallo Veloci, wir haben vor einiger Zeit auch die Lastenradentscheidung treffen müssen - unter ähnlichen Vorzeichen: täglich Schule und Kindergarten bei Wind und Wetter, einfache Strecke acht Kilometer. Zwei große Kinder (8 und 10), allerdings auch noch ein kleineres Kind (5). Bei gutem Wetter fahren auch mal alle selbst, aber meistens ist das morgens um 7 zu stressig.

Da wir, wie gesagt, drei Kinder haben, ist es am Ende ein Radkutsche Rapid geworden. Ausschlaggebend waren:
- die Größe der Kiste (es passen wirklich alle drei gut rein)
- die Höhe des Verdecks (dieser Punkt hat fast alle anderen Möglichkeiten rausgekickt, denn zwei je 1,30 Meter große Kinder gut unter dem Verdeck unterzubringen (plus Kind 3), war bei keinem anderen Rad möglich)
- die Tatsache, dass es ein Zweirad ist (Dreirad haben wir auch probiert, aber für täglich mehr als 30 Kilometer war mir das zu "behäbig").

Mit zwei Kindern muss es vermutlich kein Rapid sein, aber was du auf jeden Fall mit bedenken solltest, sind ... die Schulranzen. Klingt trivial, aber die müssen bei zwei Kindern ja auch mit. Vielleicht auch noch eine Tasche für dich? Und wenn die Kiste mit Kindmasse schon rappelvoll ist, wo dann hin mit den Ranzen? Unsere passen z. B. nicht in die Ortlieb-Taschen; ein Ranzen sitzt jetzt mit in der Kiste (Seitenairbag für Kind 3), einer ist in einem großen Korb auf dem Gepäckträger. Klar, man könnte auch einen als Erwachsener auf dem Rücken tragen, aber wenn man einigermaßen zügig fährt, kommt man mit nassem Rücken an. Ungut. Also vielleicht beim Ausprobieren auch mit berücksichtigen.

Zu guter Letzt möchte ich dich noch wegen des "Fahrgefühls" beruhigen: Man lernt es. Bei der Probefahrt mit allen drei Kids in der Kiste bin ich überhaupt nicht aufs Rad gekommen, es ist immer gleich weggekippt, bevor ich Fahrt aufgenommen hatte. Man muss dazu sagen: Die Kinder sind zusammen schwerer als ich, das ist schon eine ordentliche Masse. Ich dachte: Das wird nie was. Mittlerweile fahre ich problemlos auch mal einhändig und kriege keine Schweißausbrüche mehr, wenn ich an einer Riesenkreuzung anfahren muss und auf keinen Fall vom Rad kippen sollte. Beim Rapid ist da allerdings auch der "Gasgriff" Gold wert, wie ich finde (an den ich mich aber auch erst gewöhnen musste).

Langer Rede kurzer Sinn: Ihr werdet es mögen :).
 
Beiträge
7
Hallo, jetzt ist schon ja schon einige Zeit ins Land gegangen und ich wollte mich noch einmal für die Unterstützung und das Teilen eurer Erfahrungen bedanken! Das hat mir sehr geholfen! Ich habe lange gezögert, aber ich besitze jetzt seit knapp einer Woche ein Urban Arrow Family und habe die beiden Kids damit unter dem Regenverdeck plus trotz ihrer Größe gut in den Hort (Ferien, 2x8 Kilometer Strecke) und zurück bekommen. Schule wird erstmal eine Herausforderung, weil dann noch die Schulranzen dazukommen, wie Du (RadelnHochDrei) schon angedeutet hast. Die Kiste war mit einem Kind und 2 Ranzen schon am Anschlag voll. Dummerweise habe ich bei der Konfigurirerei vergessen, einen Gepäckträger zu ordern... :( Noch dümmererweise sind die anscheinend nicht mehr lieferbar und mir wurde gesagt, ich müsse bis Dezember auf die neuen Träger von UA warten.

Da mir der Laden nicht weiterhelfen wollte (*angry*) habe mir jetzt mal einen Topeak Super Tourist DX Disc bestellt, da der so aussieht, als ob er passen könnte. Dazu noch ein paar relativ günstige belgische wasserdichte Doppelpacktaschen (67l), die von den Maßen her die Schulranzen schaffen sollten.

Gaanz vielleicht gucke ich, wenn ich das Schulranzenproblem gelöst habe, dann mal nach einer Möglichkeit, noch einen Anhänger dran zu bekommen... :)

Was mir noch einfällt: ich habe keinen Vergleich zum Performance Motor, aber ich bin sehr froh, den Cargoline Motor gewählt zu haben. Auf dem Schulweg gibt es eine relativ steile Autobahnüberführung für Radfahrer/Fußgänger, bei der die Steigung direkt hinter einem Drängelgitter beginnt und man keinen Schwung holen kann, da bin ich über die Unterstützungsleistung im kleinsten Gang sehr dankbar....

Ach ja, meine Bedenken bezüglich der Fahrbarkeit sind nach den ersten Fahrten fast völlig verschwunden. Inzwischen fühle ich mich sehr sicher. Nur wenn die Kinder vorne anfangen zu schunkeln fühlt sich das übel an und ich habe großen Respekt vor Kurven auf unbefestigen Wegen, weil ich nicht weiß, wo der physikalische Grenzbereich anfängt, an dem das Vorderrad ins Rutschen kommen könnte...
 
Beiträge
3.399
Schule wird erstmal eine Herausforderung, weil dann noch die Schulranzen dazukommen, wie Du (RadelnHochDrei) schon angedeutet hast. Die Kiste war mit einem Kind und 2 Ranzen schon am Anschlag voll.
Genau deswegen hat mein Eigenbau einen Kofferraum:
20210929_162350.jpg
Da verschwinden zwei Schultaschen hinter der Sitzbank, und die Sportbeutel passen noch unter den Sitz.
 
Oben Unten