Kaufberatung: Bullitt oder CargoFactory

Beiträge
7
Hallo zusammen,

ich bin neu im Forum und wollte mich zuerst mal pauschal bei euch allen bedanken: Die Informationen und Meinungen die man hier so nachlesen kann, haben bereits viele Fragen beantwortet und geholfen, zu dem Punkt zu kommen, an dem ich jetzt bin. Aber: Sie haben auch ein paar weitere Fragen und Gedanken aufgeworfen, die ich in den bestehenden Threads nicht wieder gefunden bzw. beantwortet gefunden habe ;)

Folgende Situation: Wir suchen als Ersatz für unser schon verkauftes Zweitauto ein Lastenrad. Das Einsatzprofil ist eher klassisch: Kindertransport (Tochter 1 ist knapp vier Jahre, Tochter 2 anderthalb Jahre alt) und Lebensmitteleinkauf. Am Wochenende machen wir auch Ausflüge bis zu 20km one way. Ich komme vom Rennrad/Gravelbike, weswegen eigentlich auch nur ein eher sportliches LR in Frage kommt. Das Kargon/Cargofactory bin ich bereits gefahren und fand es sehr gut. Allerdings war das auch der Erstkontakt mit LR, daher fehlen mir Vergleichswerte (seitdem bin ich noch jeweils zwei Wochen lange das R&M Load 75 und UA gefahren).

Aktuell stellt sich die Frage, ob es ein Cargofactory oder ein Bullitt werden soll. Dazu hätte ich folgende Fragen, die ihr vielleicht kommentieren könnt:


- Ladefläche: Bis zu welchem Alter können beide Kinder theoretisch auch noch für längere Fahrten mitfahren?Ist es z.B. realistisch, dass die große Tochter auch noch mit 5 oder 6 Jahren länger als 1h gerne vorne sitzt oder wird das dann zu zweit (die kleine bleibt ja auch nicht so "handlich" wie aktuell) zu eng?

- Sicherheit: Das Cargofactory besteht ja im Prinzip nur aus einem "ein-achsigem" Rahmen, von dem dann links und rechts die Ladefläche abgeht. Beim Bullitt ist die Ladefläche ja vom Rahmen quasi umschlossen --> haltet ihr das für grundsätzlich sicherer oder macht das im Ernstfall keinen Unterschied? Ich rede hier nicht vom Seitenaufprall eines Autos, bei dem es wahrscheinlich wirklich egal ist, sondern eher von einem Wegrutschen z.B. bei Glätte oder einem Sturz auf holprigem Untergrund

- Reifenfreiheit: Diese ist beim Cargofactory größer, richtig? Wie breit können die Reifen dort sein? (Bullitt max. 2.1" oder?)

- Federgabel: Ich komme zwar vom Rennrad, aber die Kinder und Einkäufe müssen nicht bei jedem Bordstein durchgeschüttelt werden. Wie ist hier im Forum die Meinung zur Nachrüstung einer Federgabel beim Bullitt?

- Motor: Das Cargofactory ist ja wohl noch ein wenig leichter, daher käme hier aus meiner Sicht auch der E6100 in Frage. Beim Bullitt würde ich mich für den E8 entscheiden - oder reicht hier auch die kleinere Variante? Wir wohnen in Wiesbaden, wo es auch mal Stiche mit 12% und mehr gibt und im Rheingau/Taunus ist es auch eher hügelig.


Würde mich freuen, wenn die LR-Erfahrenen zu den Fragen etwas sagen können. Sollte ich auch noch Aspekte vergessen haben: Immer her damit!

Vielen Danke und Grüße
Ben
 
Beiträge
76
Hi Ben,

zumindest bei der original Bullitt Kindersitz Lösung wird es bei zwei Kindern schon eng. Da würde ich zu Alternativen wie der Convoy Kidsbox oder der von Rad3 greifen. Maximal Reifengröße beim Bullitt sind hinten 2.0.
Die Maße des Cargofactory kenne ich leider nicht.
 
Beiträge
1.468
Ich versuche mal zu Antworten. Alles aus Sicht eines überzeugten Bullittpiloten und (leider) noch kein Cargofactory gefahren

- Ladefläche: Bis zu welchem Alter können beide Kinder theoretisch auch noch für längere Fahrten mitfahren?Ist es z.B. realistisch, dass die große Tochter auch noch mit 5 oder 6 Jahren länger als 1h gerne vorne sitzt oder wird das dann zu zweit (die kleine bleibt ja auch nicht so "handlich" wie aktuell) zu eng?
Mein Sohn ist jetzt 3.5 Jahre und gut 1m groß. Der passt noch lange in das Bullitt. Habe auch Freunde da fährt die 7jährige Tochter auch noch mit. Hatte auch schon Frau und Kind im Bullitt. 2 Kinder passen aber ins Bullitt mit den orginalen Sidepanels eher nur bis gut 3-4 Jahre und dann ist es auch schon kuschelig.
Dafür muss die Box in die Breite wandern. Das geht auch problemlos. Von TwentyInch gibt es die Bullbox auch in Breit, oder von Rad3. Oder selber bauen nach Wunsch.

- Sicherheit: Das Cargofactory besteht ja im Prinzip nur aus einem "ein-achsigem" Rahmen, von dem dann links und rechts die Ladefläche abgeht. Beim Bullitt ist die Ladefläche ja vom Rahmen quasi umschlossen --> haltet ihr das für grundsätzlich sicherer oder macht das im Ernstfall keinen Unterschied? Ich rede hier nicht vom Seitenaufprall eines Autos, bei dem es wahrscheinlich wirklich egal ist, sondern eher von einem Wegrutschen z.B. bei Glätte oder einem Sturz auf holprigem Untergrund
Ob das wirklich was ausmacht? Es gab da mal eine Geschichte einer Radfahrerin die beim Rechtsabbiegen mit ihrem Bullitt von einem LKW übersehen wurde. Da hat der Rahmen wohl ihr Leben gerettet ... Wie weit das auf Umfallen und co adaptiert weden kann weiß ich nicht.
Du wirst ja auch beim Cargofactory eine Box für die Kinder / Einkäufe haben. Die wird ein Umfallen auch überstehen ;)

- Reifenfreiheit: Diese ist beim Cargofactory größer, richtig? Wie breit können die Reifen dort sein? (Bullitt max. 2.1" oder?)
Cargofactory weiß ich nicht. Bullitt (leider, leider, leider :( ) 2.0". 2.1" je nach Reifen und Modell und dann ist da nichts mehr an Platz für irgendwelchen Dreck, Staubkörner.

- Federgabel: Ich komme zwar vom Rennrad, aber die Kinder und Einkäufe müssen nicht bei jedem Bordstein durchgeschüttelt werden. Wie ist hier im Forum die Meinung zur Nachrüstung einer Federgabel beim Bullitt?
Ich vermisse bei beiden Bullitts keine Federgabel. Auch mein Kind nicht. Einkäufe sind bisher auch alle heile daheim angekommen. Gestern wieder mit 33km/h Durchschnittsgeschwindigkeit einen Kasten Bier über 35km heimgefahren. Das Ankommbier direkt danach hat nicht geschäumt und gut gemundet ;)

- Motor: Das Cargofactory ist ja wohl noch ein wenig leichter, daher käme hier aus meiner Sicht auch der E6100 in Frage. Beim Bullitt würde ich mich für den E8 entscheiden - oder reicht hier auch die kleinere Variante? Wir wohnen in Wiesbaden, wo es auch mal Stiche mit 12% und mehr gibt und im Rheingau/Taunus ist es auch eher hügelig.
Die Frau fährt den E6000 im Bullitt. Reicht mMn völlig aus. Wenn man aber die Wahl hat, würde ich immer den stärkeren Motor nehmen.
 
Beiträge
7
Da würde ich zu Alternativen wie der Convoy Kidsbox oder der von Rad3 greifen.
Das Cargofactory-Verdeck finde ich insofern gut gelöst, als dass es zusammengeklappt nicht stört und sich bei Bedarf schnell von selbst ausfährt: http://instagr.am/p/CFY8FMlAF1X/ .

Gerade im Frühling & Herbst stelle ich mir vor, dass man "offen" fahren kann wenn es schon/noch warm genug ist und nicht regnet, aber notfalls schnell einen Wetterschutz parat hat. Bei Bullitt ist doch - so wie ich das sehe - das Verdeck entweder fest montiert bzw. während der Fahrt nicht einklappbar oder man baut es ganz ab oder?
 
Beiträge
7
Ob das wirklich was ausmacht? Es gab da mal eine Geschichte einer Radfahrerin die beim Rechtsabbiegen mit ihrem Bullitt von einem LKW übersehen wurde. Da hat der Rahmen wohl ihr Leben gerettet ... Wie weit das auf Umfallen und co adaptiert weden kann weiß ich nicht.
Du wirst ja auch beim Cargofactory eine Box für die Kinder / Einkäufe haben. Die wird ein Umfallen auch überstehen ;)
Ja, diese Geschichte habe ich auch gelesen - ist wahrscheinlich auch zu 95% Gefühlssache, womit man sich persönlich sicherer fühlt. Ich bin am Samstag bei TwentyInch, dann kann ich mir das noch einmal live anschauen...

Ich vermisse bei beiden Bullitts keine Federgabel. Auch mein Kind nicht. Einkäufe sind bisher auch alle heile daheim angekommen. Gestern wieder mit 33km/h Durchschnittsgeschwindigkeit einen Kasten Bier über 35km heimgefahren. Das Ankommbier direkt danach hat nicht geschäumt und gut gemundet ;)
Das ist ja die Hauptsache! ;)

Die Frau fährt den E6000 im Bullitt. Reicht mMn völlig aus. Wenn man aber die Wahl hat, würde ich immer den stärkeren Motor nehmen.
Ja, das denke ich mir auch - v.a. weil das preislich dann auch keinen großen Unterschied mehr macht.
 
Beiträge
1.468
Wir haben jetzt seit 3 Jahren kein Verdeck. Ich bin immer wieder am Basteln, aber bisher nicht wirklich die Notwendigkeit dafür. Aber wir haben auch den Luxus bei Dreckswetter das Kind die 800m zur Kita einfach zu Fuss zu bringen.

Ja beim Bullitt wäre das orginale Canopy fest montiert und auch eher nur für ein Kind. Entweder selber bauen, einen alten Kinderanhänger auf die Ladefläche flanschen, oder das Kind warm einpacken <- So machen wir es bisher
 
Beiträge
166
Ja beim Bullitt wäre das orginale Canopy fest montiert und auch eher nur für ein Kind.
Unser Sitz ist teilweise über das Canopy gebaut und ein wenig fummelig zu demontieren (unter anderem mit acht Spaxschrauben und einem Kabelbinder). Dennoch ist das Canopy komplett mit Sitz in etwa 20-30 Minuten drauf oder runter. Bei einem anderen Sitz oder ohne geht das Canopy in 5-10 Minuten rauf oder runter.

t.
 
Beiträge
166
zumindest bei der original Bullitt Kindersitz Lösung wird es bei zwei Kindern schon eng.
Unser Sitz ähnelt dem neuen Doppelsitz von LvH recht stark (ist aber aus Multiplex selbst gefräst). Er nutzt die Breite im Canopy komplett aus. Zwei vierjährige passen noch bei guter Laune, kritisch ist eher bald die Sitzhöhe.

t.
 
Beiträge
1.468
Dennoch ist das Canopy komplett mit Sitz in etwa 20-30 Minuten drauf oder runter. Bei einem anderen Sitz oder ohne geht das Canopy in 5-10 Minuten rauf oder runter..
Das ist aber nicht gerade das Musterbeispiel für schnell mal hin und weg ;)
Ich müsste für den Sitz mit Gurten nur vier Gewinde mit Flügelmuttern von unten anschrauben. Ist mir zu viel. Der Kleine bekommt eine Decke und ein Kissen in die Box und ab gehts ;)

Das Verdeck von Cargofactory ist ideentechnisch nicht schlecht. Vielleicht mal für das Bulllitt nachbauen ;)
 
Beiträge
146
- Federgabel: Ich komme zwar vom Rennrad, aber die Kinder und Einkäufe müssen nicht bei jedem Bordstein durchgeschüttelt werden. Wie ist hier im Forum die Meinung zur Nachrüstung einer Federgabel beim Bullitt?
Ich komme vom vollgefederten Load und dachte immer, da merkt man ja gar nix von der Federung. Jetzt mit Fatbike und Federgabel merke ich erst, wie durchgeschüttelt ich bei der gleichen Strecke bin. Es kommt also echt auf die Strecke an. Wieviele Schlaglöcher und Feldwege hast Du zu meistern? Wie schnell willst Du fahren?
 
Beiträge
7
Ich komme vom vollgefederten Load und dachte immer, da merkt man ja gar nix von der Federung. Jetzt mit Fatbike und Federgabel merke ich erst, wie durchgeschüttelt ich bei der gleichen Strecke bin. Es kommt also echt auf die Strecke an. Wieviele Schlaglöcher und Feldwege hast Du zu meistern? Wie schnell willst Du fahren?
Es geht weniger um konkrete Wege oder darum, dass ich mit 35km/h und mehr fahren möchte - eher um diese Faktoren:

a) ich fand den Unterschied zwischen Load 75 (Federgabel) und UA (starre Gabel) durchaus spürbar. Ich erkenne da v.a. für die Passagiere schon einen Komfortgewinn.
b) dieser Komfortgewinn macht sich für mich auch daran fest, nicht permanent die Fahrlinie so zu wählen, dass kein Schlagloch im Weg liegt - wie gesagt komme ich ja vom Rennrad und habe das da schon genug ;)
c) man hat ja mit dem LR keine Möglichkeit, über Bordsteine zu springen bzw. das Vorderrad während der Fahrt zu lupfen (oder?). Das fand ich beim UA, wenn man mit 25km/h rechts über einen abgesenkten Bordstein abbiegt und vorne sitzt nur ein Kind mit knapp 12kg drin, zwar nicht gefährlich. Aber mit Federgabel bügelt man halt einfach ohne Nachzudenken drüber.

Ich denke es ist wie mit vielen Sachen - wenn man schon Ewigkeiten LR ohne Federgabel fährt, fehlt sie einem nicht. Wenn aber das Fahrprofil so ist, dass man nicht zu 95% auf gutem bis sehr gutem Asphalt fährt, und die Mehrkosten vertretbar sind, hat eine Federgabel aus meiner Sicht ihre Daseinsberechtigung.

Ich gehöre, was "normale" Räder angeht, übrigens zur strikten Starrgabel-Fraktion: Meiner Meinung nach wird vielleicht eine von zehn Federgabeln tatsächlich benutzt. Die ganzen Stadt- und Trekkingräder mit diesen Dingern fahren nur unnötig Gewicht durch die Gegend und wären mit passenden Reifen und dem richtigen Luftdruck besser bedient...
 
Beiträge
3.728
Ich fahre (ok, mit einem Babboe, also eigentlich nicht einem "richtigen" Lastenrad ;-) ) in Köln mit vielen schlechten Radwegen udn Straßen, viel abgesenkte Bordsteine und Geschwindigkeits-Hibbel und Kopfsteinpflaster.
Ich habe am Babboe eine RST Capa (Kinderrad) Federgabel nachgerüstet.
Ich finde auf dieser Art Wege den Komfort- und auch Geschwindigkeitsgewinn nicht unerheblich.
Ich merke das besonders, wenn ich mal das ungefederte Bakfiets meiner Frau gefahren bin und von vorn Gemecker kam oder die LAdung kurz hüpft, weil ich einen Hubbel mitgenommen habe, den die Gabel sonst ausbügelt.

Wenn das Bullitt dein Rad ist, dann ist der Federgabelkit von 20 inch sicher eine gute Sache, das Kargon/carhofactory ist aber nach allem , was ich lese, ein gutes Rad. an dem Punkt Federgabel würde cih die Entscheidung nicht fest machen.

Die Ladefläche des Bullitt ist länger, aber nur mit Drittlösung langfristig tauglich für 2 Kinder. Wie geräumig die Lösung beim Kargon aussieht, müsste man testen.

Die Reifenfreiheit endet beim Bullitt bei ziemlich genau 2". Nur mit dem Pinion Bullitt von Bullitt Bike ist deutlich mehr drin, aber dann halt mit Pinion. Aber da gibt es auch eine motorisierte Variante mit DD Heckmotor.

Die Steps Motoren bieten ausreichend Unterstützung, ich dinde den 6100 leiser als den Bosch Performance CX (3. Gen, glaube ich) und auch mit weniger Widerstand im ausgeschalteten Zustand.
 
Beiträge
7
Also das sieht für mich alles gerade eher nach dem Cargofactory aus... Ich werde mal berichten wenn ich die beiden zusammen gesehen habe, v.a. was die Ladelösung für zwei Kinder angeht...

Danke euch für den Input!
 
Beiträge
3.728
Auf jeden Fall ist es wichtig, beide zu fahren - egal wie perfekt die Papierform für Deine Zwecke ist, es muss auch einfach "passen". Nicht nur, aber auch ergonomisch.
 
Beiträge
1.468
Das Cargofactory ist sicher ein gutes Rad. Wenn aber schon ein Bullitt für 2 Kinder schnell zu klein wird, wie ist es dann mit dem Cargofactory mit noch kürzer Ladefläche?
 
Beiträge
3.728
Wenn die Breite passt, kann das trotzdem in Ordnung sein - Das Bakfiets Short kann z.B. auch prima größere Kinder mitnehmen, man kriegt halt sonst nix mehr in die Kiste.
Und: Nun kauf halt ein Bronte! Dann können wir Dir zuschauen und du schleichst nicht dauernd rum herum. Ok, das Bad oder der Dachboden werden dann nie fertig, aber N+1 muss befolgt werden! ;-)
 
Oben Unten