Kaufberatung: Bakfiets Cargo Bike Short / nihola familiy

Was ratet ihr mir? Es ist etwas schwierig, ich werde auch beide Probefahren.
Ich brauche das Rad für folgende Fahrten:

täglich 3 km hin und zurück zum Kindergarten. Eingelade ein 5 Jähriges Kind welches aber leider (daher Lastenrad) schon 24kg wiegt (und der Kindersitz nur bis 20kg geht).
Strecke: Straße, 1/3 gekießter breiter ebener Waldweg.

Es ist meist flach, ein starker Anstieg ist drin von ca. 200Metern (ich kann aber hier auch schieben.). Mit dem alten Dreirat 31kg + 2 Kindern ging das mit einmal schieben. War ok.
Lenken war nicht so toll, allerdings ich hatte beide Kinder ganz hoch oben eins vorne auf dem Lenker.

Ich will auch eher bei Glätte fahren können. -> mein altes verkauftes Dreirad war hier Weltklasse. (daher Nihola vielleicht?).

Ich will eigentlich keinen Akku.

Was ich dann noch auf jeden Fall machen will: wenig Einkaufen in 1km Entfernung.
Vielleicht; Großeinkauf in 4km Entfernung: alles breite gekieste Waldwege. Mach ich nur, wenn ich Lust auf Sport habe. Kann ich genauso auf Zeiten legen wo ich das Auto habe. Also das wär nur weil ich gerne Rad fahre.

Wichtig aber vor allem die Kindergartenfahrt dass die auch ohne Auto klappt, wenn ich das Auto nicht habe und der Zwerg nicht laufen muss. Selbst radfahren geht nicht, weil ein Teil eine Schnellstraße ohne Radweg ist wo man sicher am Rand bleiben muss und auf den Radwegen muss man grade fahren, weil da extreme schnellradler dauernd von hinten überholen. das hab ich probiert, führt nur zu Unfällen, wenn der Zwerg kurven fährt und langsam ist.

Noch ein Problem: Ich selbst wiege 45kg. Was mit einem Babboe City mit Akku ein rießen Problem war. Ich konnte das Ding leer kaum vom Ständer wuchten und wäre dann bei meiner ersten Kurve im Schieben fast samt Rad umgekippt. Wohlgemerkt leer. Ohne Ladung...
Ich muss bei meiner Strecke oft an Kreuzungen anhalten, so dass ich absteigen muss. Mein altes Dreirad war hier super.

dann bin ich ein Christiana gefahren. Hier war aber die Lenkung Mega blöd. Noch viel blöder als mein altes Dreirad... auch wohlgemerkt leer. meine Cousine hat es zweimal leer schon umgekippt wegen der Lenkung. daher kommt nur eine Art Lenkung wie das Nihola in Frage (und über 3000 find ich schon jenseits von gut und böse, alle anderen sind ja noch weit teurer mit so einer Lenkung).

Das Bakefiets short hat nur 29kg. nicht 60 wie das Bobboe City. Geht das doch mit meinem leichten Gewicht? als ihc mal gefahren bin mit dem Babboe City hab ich das Gewicht ja nicht mehr gemerkt.
billiger wäre es auf jeden fall und vermutlich auch schneller. aber ich muss auch oft anhalten können und den Berg hochschieben können, das ist mit Dreirad viel toller, weil da kippt nie was um. und vom Ständer wuchten muss ich ein Dreirad auch nicht, wenn da 50km Ladung drinnen sind + 29kg rad….

was würdet ihr mir raten? hab ich was wichtiges nicht bedacht?


Ach ja: meine Fahrweise ist eher Angsthasen fahren. Ich fahre immer langsam. Langsamer als mein Mann und alle anderen weil ich es hasse schnell einen Berg runterzufahren usw. auch da brems ich und fahr langsam. Auch mit dem normalen Rad. Also Langsamkeit an meinem Dreirad hatte mich noch nie gestört. Daher ist das kurvenverhalten auch nicht soo arg schlimm.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo und willkommen!
Was war denn dein altes Dreirad für eines? Ein Lastenrad oder ein vorn ein- hinten 2 rädriges?
Ich vermute, wenn Du bloß 45 kG wiegst, bist Du auch eher nicht so riesig?
Du denkst mit leichter als ein Babboe City sicher in die richtige Richtung.
Ich würde trotzdem überlegen ob ein motor bzw. zumindest ein Rad, bei dem er nachzurüsten ist, nicht doch Sinn macht, wegen der Steigungen und der Schiebehilfe beim schieben und anfahren. Dann kannst Du vielleicht etwas mehr Gewicht sicher handhaben, als bei einem Rad ohne Antrieb.
Es gibt inzwischen ein paar Räder mit kleinen (20 Zoll oder 20/16 Zoll) Rädern, die wohl auch vom Rahmen her schön kompakt sind.

https://www.yubaeurope.com/bikes-add-ons/supermarche/
Da könnte man einen Frontmotor nachrüsten und bliebe wohl trotzdem unter 3000,-, je nach Preis der Kindersitzlösung

https://muli-cycles.de/de/shop/bikes/muli
Das besitzen ein paar hier im Forum. Bestimmt auch elektrisch nachrüstbar.

https://www.larryvsharry.de/technik-info/
Das Bullit ist auch leicht, inwieweit es Deiner Körpergröße passt, können die Bullit Fahrer hier besser beurteilen.
Preislich wohl nur ohne Motor im Rahmen. Aber nachrüstbar.

Wenn Du aber mit dem Bakfiets klarkommst, würde ich auch davon nicht abraten. Wir fahren eines in lang und meine Frau kann es mit 3 Kindern (20, 13 und etwa 5 kg plus Maxicosi) gut rangieren und schieben. Sie ist etwa 1,65. Über ihr Gewicht 5 Wochen nach Schwangerschaft darf ich nix sagen... ;-)
Es ist gutmütig im Fahrverhalten, leicht zu rangieren, viel leichter aufzubocken als das Babboe und auch gut nachzurüsten (haben wir selber gemacht, Frontmotor)

Bei Glätte ist ein 3 Rad natürlich im Vorteil, aber ich habe hier im (Kölner) Winter vorn einen Spikereifen, hinten einen Marathon Tour Plus gehabt und das ging, für diesen Winter bekommen beide Räder (Babboe City und Bakfiets Cargo long) Spikes vorn wie hinten.
 
Wenn du ein Zweirad nimmst solltest du wohl auf jeden Fall schauen dass das Kind vielleicht auch in der Mitte sitzen kann, da du ja wirklich ausgesprochen wenig Gegengewicht zum balancieren mitbringst. Bei der Holzkiste vom Bakfiets sollte man die Gurte entsprechend umbauen können, bei vielen anderen Rädern wahrscheinlich auch.

Ansonsten schau vielleicht nach einem kleinen und leichten Rad. Das Muli kommt mir noch in den Sinn, und ganz besonders das Chike, als kleines leichtes und agiles Dreirad. Allerdings sind wahrscheinlich die kleinen Räder dieser Räder auf einem geschotterten Waldweg nicht die reine Freude.
 
Wenn Du nur ein Kind transportieren musst, dann ist es auch eine Überlegung wert, ob es nicht auf dem Boden oder zumindest tiefer in der Kiste stzt, um den Schwerpunkt tiefer zu bringen. Bei Bakfiets gibt es extra dafür z.B. Montagematerial - Wohl eigentlich mit dem Zweck, daß die Kinder nicht mit dem Kopf anstoßen, wenn ein Dach drauf ist.
 
Wenn man das schon recht große Kind tiefer setzt dann sollte man aber vom Bakfiets die lange Variante nehmen. Die kurze Ausführung bietet sonst eventuell nicht genug Länge für die dann ausgestreckten Beine.

PS: @lowtech kannst du bittebitt einen Link posten für das entsprechende Montage-Material? Die Option kannte ich noch gar nicht, auf jeden Fall nicht dass es dafür offizielles Zubehör gibt.
 
mein altes Dreirad war ein billiger Fano Tec Rad für 250 Euro in Einzelteilen, die ich dann zusammenmontiert habe….
ein ganz normales Rentner Dreirad mit Stahlrahmen und schwer, kein Lastenrad, die zwei Räder hinten. Ich hatte dann vorn und hinten einen normalen Kinder Radsitz montiert. Natürlich kein E Antrieb sondern 7 Gang. Allein ohne 50kg Kinder Zuladung bin ich den Berg noch hochgefahren ohne zu schieben. Also sooo steil und lang ist er auch nicht.

ich bin 162 groß.

Das mit dem nachrüsten vom E Motor hab ich mir auch schon gedacht, vielleicht will ich ihn ja irgendwann später doch mal, und könnte ihn dann noch einbauen lassen.
Das Muli schaut gut aus, vor allem das niedrige Gewicht, nur die 16 Zoll Reifen sind auf Kieswegen kein Spass (ich hab ein 16 Zoll Klapprad, da fährt man ungern und muss auf jeden größeren Stein achten. 20 Zoll sind da viel toleranter).


Das Bullitt hat ja auch 20 Zoll vorne nur ich wohne so weit weg. München....


Ich hab schon Probleme beim Aufsteigen mein normales Fahrrad zu balancieren, wenn der kleine (große) hinten im Fahrradsitz sitzt.
Für den ist glaub ich alles komfortabler als dieser eigentlich viel zu kurze Fahrradsitz (weil er sehr groß für sein Alter ist).

Ich werde mal Problefahren. Ich hätte z.b. nie gedacht, dass sich das Christana so schlecht fährt. Rein vom Aussehen her... Und dass ich mit dem Babboe gleich umkippen würde und das ein GEwicht von einem Motorrad hat (wo ich schon umgekippt bin beim halten) hätte ich auch nie erwartet...
 
Ein 3 rädriges Lastenrad fährt anders als ein Dreirad. In Rahmen seines Nutzungsprofils aber nicht schlecht.
Ich denke aber, das ein 2 Rad bei Waldwegen im Vorteil ist.
Ich denke, fast jedes Lastenzweirad mit Ladefläche zwischen den Rädern ist einfacher zu balancieren ALS ein Rad mit Sitz am Gepäckträger.
Bullits sollte man beinahe überall zum Probefshren finden , sind es doch mit die verbreitetsten Lastenräder.
Ich finde das Bakfiets besser zu rangieren als das Bakfiets, aber nur marginal. Meine Frau hingegen sagt im Vergleich sei das Babboe schwierig zu schieben und in Bslance zu halten . Scheint also auch von der Grösse abzuhängen.
Das Bakfiets ist meine Frau übrigens noch bis wenige Tage vor Geburt mit 2 Kindern in der Kiste gefahren.
 
Vor der Anschaffung des Lastenrads habe ich zwei Kinder auf dem normalen Fahrrad transportiert, mit einem Kindersitz hinterm Lenker und einem auf dem Gepäckträger. Ein Long-John Lastenrad mit tiefliegender Kiste ist dagegen deutlich einfacher zu fahren, und besonders beim Anfahren und Absteigen viel einfacher. Die Kinder sitzen viel tiefer und haben deshalb im Vergleich zur Fahrerin einen deutlich kürzeren Hebel, was das Handling sehr erleichtert. Auf dem Lastenrad fühle ich mich deshalb sehr viel sicherer als auf dem Normalrad mit Kindersitz. Das Gefährt kann ich auch dann noch gut unter Kontrolle halten wenn meine Drei sich mal nicht so gut in der Box benehmen. Ich habe allerdings auch fast 40 kg mehr Gegengewicht als @Lilly31415

Mein Vorschlag das große Kind möglichst in die Mitte zu setzen zielte darauf ab, das Handling nochmal zu vereinfachen (bessere Balance) und vor allen Dingen den Komfort beim Fahren zu erhöhen. Wenn meine Große (24kg, 7 Jahre) alleine in der Box sitzt, auf ihrem normalen Platz links, dann merke ich die "Unwucht" schon beim Fahren und muss einfach immer ein wenig gegenhalten. Das geht schon, nur für längere Strecken würde ich mir eine ausgewogenere Gewichtsverteilung wünschen, und meistens habe ich ja ohnehin die Kiste voll mit meinen Dreien.

PS: @Lilly31415 - Suchst du die Quadratur des Kreises hier, oder wie kommt der Anfang von pi in deinen Nick?
 
ich such nicht die Quadratur des kreises, du hast aber recht es ist pi. das kann ich mir merken und es hat normal nie jemand anderes als nick. das Lilly ist oft weg.
ja ich fahre gerne Waldwege. ich könnte mir sogar vorstellen, wenn die Kinder mal größer sind und man sie alleine fahren lassen kann mit dem lastenrad zelten zu fahren. da wär natürlich ein zweirädriges vermutlich auch besser.
ich werds mal fahren und 50kg in die box tun und schauen, was dann beim schieben passiert.

mein Zwerg ist brav, wenn ich sage nicht schaukeln sonst fallen wir hin hält er sich dran (weil er ja nicht hinfallen will) was auf dem Gepäckträger sicherlich passieren würde, wenn er dann nicht hört... ;) es ist auch nur ein Zwerg. meine anderen sind schon so groß die würden wenn dann eh selbst fahren. auch das wär noch ein anwendungszweck, ich kann mit meinem 3 größeren nie weiter radfahren (Was die gerne machen) weil der kleine selbst nur kurz mit kommt und nur strecken wo wenig radverkehr herrscht.
 
Feldwege, Waldwege, zelten, Radtouren mit den großen Kindern - nimm ein Zweirad, ganz klar, und nach Möglichkeit einen Motor. Wenn das Budget jetzt noch nicht reicht dann rüste später einen nach.
Und nimm, wenn es das Bakfiets werden sollte, die große Ausführung, nicht die kleine. Den Platz braucht man öfter als man denkt, und vom Gewicht tun sich die Räder nicht viel. Wenn ihr alle zelten fahrt kommt ganz schön Volumen zusammen. Und den Motor brauchst du dann damit die großen dich nicht an jeder Steigung abhängen. Mit 40kg Rad plus 50kg Gepäck und Passagier wird jede Steigung deutlich spürbar, auch die die man auf dem normalen Fahrrad noch kaum wahrnimmt.
 
ja ich denke auch vielleicht doch besser Zweirad welches ich mit Motor nachrüsten kann.

was ich gerade noch gesehen habe: ein Video da fährt eine frau mit dem nihola einen anstieg rauf und sie fährt dann Schlangenlinien.
kann man vermutlich beim nihola dann gar nicht im stehen fahren und kräftig am lenker gegenziehen, weil man dann rumlenkt? (so fahr ich ja den berg hoch)

beim bakefiets 2 rad sollte das doch gehen dass man im stehen fährt?
 
die schaut ja auch nicht gerade schwer aus...
haha "and the fighting from being in such close quarters" passiert im Auto genauso... ;).

hat die einen e antrieb dran oder nicht, das suchte ich gerade... oh sie hat auch keins und sie hat ja 4 vorne drin. dann geht das bei mir ja auch leicht ohne. dann müsste ich fast wirklich die short und die Long Version ausprobieren, wenn die damit auch nicht umkippt.
4 könnte ich ja auch reinquetschen.... ;) hihi.
 
Das Beispiel mit der Dame aus Portland war nur mal so als Illustration was alles möglich ist. Grenzt aber schon an Leistungssport was die Frau da treibt. Keine Ahnung wie bergig Portland ist, aber hier im Havelland vermisse ich einen Motor nicht wirklich, der wäre nur für den Komfort. Der einzige Berg den ich hier ab und zu mal rauffahre hat ca. 30 Höhenmeter auf 400m Strecke. Der ist schon anstrengend und wird im 1.-2. Gang pedaliert, aber da er selten im Programm steht schaffe ich mir allein deswegen keinen Motor an.

Ist dein Anstieg eigentlich 200m in der Länge oder 200 Höhenmeter rauf? Wieviel % Steigung? Für 200m Strecke mit moderater Steigung braucht es nicht unbedingt einen Motor, für 200 Höhenmeter meiner Meinung nach dringend.

Für's Umfallen macht Bakfiets kurz oder lang wohl keinen Unterschied. Der Preis ist auch fast der Gleiche. Ich würde immer lang nehmen, denn dann passt auch ein größerer Einkauf vor's Kind. Oder Zelte, Isomatten und Verpflegung. Oder was man sonst halt noch so mitnimmt.
 
es sind 33 höhenmeter auf 400meter strecke. also so wie bei dir. hab gerade genau nachgemessen auf einer Wanderkarte.
ich fahre sie ja aber auch wieder runter. also kann ich mich beim Rückweg dann komplett ausruhen und brauch nicht zu treten ;).

meine einkaufswege hätten keine Steigung.
 
...wir haben zwar noch kein Lastenrad, aber sind (immer noch) in der Planung eins zu kaufen... ich bin inzwischen auch schon diverse Probegefahren und habe mit einem Bakfiets Trike gleich beim ersten mal 3 Kinder über 5 durch die halbe Stadt transportiert (mit E Antrieb allerdings, ohne fänd ich schwierig, da die Dinger ja schon ohne Last schwer sind...)
Als ich aufgestiegen bin, dachte ich Omeingott, das geht niemals gut ich kann es nicht lenken. Während der Fahrt hab ich mich dran gewöhnt und als ich es das nächste mal ausgeliehen habe, fand ich es echt gut zu handlen. Also lohnt sich vielleicht wirklich eine längere oder wiederholte Probefahrt (weiss ja nicht wie lange dieProbefahrt war).
Ich selber bin jetzt zum Ergebnis gekommen, dass ein Zweirad für uns besser ist (sehr schmale unebene Radwege hier, Unebenheiten ausweichen mit 2Rädern einfacher, fürmich leichter zu fahren usw). Hatte mir die selbe Frage nämlich auch gestellt, da auch ich das Handling im leeren Zustand gewöhnungsbedürftig finde, aber ich denke ich kann mich tatsächlich dran gewöhnen. Hab allerdings auch 10 kg mehr.
 
Noch ein Problem: Ich selbst wiege 45kg. Was mit einem Babboe City mit Akku ein rießen Problem war. Ich konnte das Ding leer kaum vom Ständer wuchten und wäre dann bei meiner ersten Kurve im Schieben fast samt Rad umgekippt. Wohlgemerkt leer. Ohne Ladung...
Ich muss bei meiner Strecke oft an Kreuzungen anhalten, so dass ich absteigen muss. Mein altes Dreirad war hier super.
Wenn der Akku hoch eingebaut zu schwer ist, kann man den bei Bedarf auch so einbauen, das das Gewicht nicht mehr so stört . Bei Gleichgewichtsproblemen beim anfahren kann es helfen, ein Model mit Motor vorne in Rad Mal auszuprobieren. Die sind beim an - und langsam fahren einfacher / sicherer, weil der Motor vorne das Rad besser im geradeaus fahren unterstützt, als wenn er im Hinterrad, oder in der Mitte ist....alle Varianten Mal Probe fahren.

:). Helmut
 
Oben Unten