Kargon - neues Lastenrad

Dieses Thema im Forum "Lastentransport (2-Rad)" wurde erstellt von woodfabi, 28.04.2018.

  1. Suedhesse

    Suedhesse

    Beiträge:
    12
    Ort:
    Zwischen F und DA
    Lastenrad:
    Kargon One-T
    Die Werkstoffnummer/-bezeichnung habe ich vergessen, aber es ist sogar recht korrosionsbeständig, keine der ultrahochfesten Legierungen die stark zur Korrosion neigen.
    Daher auch der komplett blanke Prototyp den ich mir seinerzeit selbst mal geliehen hatte, das "One-T raw".
     
  2. woodfabi

    woodfabi

    Beiträge:
    181
    Ort:
    66909 Nanzdietschweiler
    Lastenrad:
    R&M Load
    Danke Suedhesse.
    Eine Frage hätte ich: Beim Load ist es so, dass bei Wiegetritt und viel Kraft, die komplette Lenkstange so flext, dass ich Angst hab die kommt mir entgegen. Als ich das Kargon kurz gefahren bin hab ich das leider nicht probiert.
    Und hattest du das Rad schon an seiner oberen Gewichtsgrenze?
     
  3. Suedhesse

    Suedhesse

    Beiträge:
    12
    Ort:
    Zwischen F und DA
    Lastenrad:
    Kargon One-T
    Hallo @woodfabi , im Wiegetritt bin ich auch schon gefahren, aber mit (wie?) viel Kraft?
    Ich fürchte ich kann da keine befriedigende Antwort geben...
    Auf mich macht das aber alles einen ordentlich steifen Eindruck, ich hatte noch keine Angst dass mir etwas entgegenkommt... und ich bin selbst Maschinenbautechniker und fahre seit Jahrzehnten viel Rad.

    Riese und Müller fahren in DA massenhaft rum, aber ich bin nie eines gefahren, da fehlt mir der Vergleich.
    Bullitt bin ich schon drei gefahren, aber zeitlich weit verteilt und auch jeweils nur kurz...

    An der oberen Gewichtsgrenze war ich vermutlich noch nicht mit meinem Kargon...
    Ich wiege so um die 85 kg, das meiste was ich mal geladen hatte waren 3 Wasserkäster (12x 0,75 l Glas), die wiegen glaube ich je ca. 17 kg, dazu noch einen Kasten Apfelwein (6x 1 l), der dürfte so ca. 10 kg haben, dazu mein unvermeidlicher Rucksack mit ca. 5 kg, das wären dann ca. 65 kg Ladung, mit mir sind das gerade mal ca. 150 kg... ich müsste jetzt lügen mit dem Gewicht vom Kargon, sagen wir mal grob 175...180 kg Gesamtgewicht - eigentlich harmlos ;)...
    Das fuhr sich aber auch noch sehr zivilisiert - wenn man schwer und hoch lädt muss man natürlich im Stand gut das Gleichgewicht halten, und beim Anfahren die erste Kurbelumdrehung gleich gut reintreten, dann ist alles gut.

    An Deiner Stelle würde ich echt versuchen mal eine Probefahrt zu machen, und zwar eine längere.
    Wie gesagt, letztes Jahr haben sie bei Kargon noch ganz offiziell Räder für zwei oder drei Tage zum testen verliehen, ich habe das genutzt und bin ca. 100 km damit im Alltag gefahren, mir hat das Klarheit verschafft was ich will und da sind auch gleich ein paar Dinge in die Bestellung eingeflossen wie andere Grundübersetzung, Vorbaulänge...
    Ich weis nicht ob sie das immer noch anbieten, kannst ja mal anfragen!

    Grüsse
    Oliver
     
  4. woodfabi

    woodfabi

    Beiträge:
    181
    Ort:
    66909 Nanzdietschweiler
    Lastenrad:
    R&M Load
    Danke für die Antwort, das hilft mir.

    Ich werde auf jeden Fall ne Probefahrt machen. Darmstadt ist nicht so weit. Dann nehm ich mir mal einen Tag Zeit und erkunde dort die Gegend. Ich finde mein Load an sich ja ganz gut nur sind es viele kleine Sachen die ich nicht optimal finde. Besonders bin ich auf die Übersetzte Lenkung gespannt.
    Bei Motor wird es halt schwierig, da man so wirklich gar nix über Erfahrungen mit dem Conti findet. Ein paar Test´s aber sonst einfach nix. Da bleibt nur Vertrauen, dass Conti ein bischen was von Brose bei 36V gelernt hat und der verbaute 48V lange hält.
     
  5. delta force

    delta force

    Beiträge:
    57
    Ort:
    HN
    Lastenrad:
    Neigedreirad (Eigenbau)
    Es gibt 2-3 Legierungen, die im profesionellen Fahrrad-Rahmenbau verwendet werden. Die werden verwendet, weil die Schweißnähte und die Bereiche angrenzend an die Schweißnähte ausreichend Festigkeit besitzen bzw. keine Gefügeveränderungen aufweisen, was wichtig bei dynamisch beanspruchten Schweißkonstruktionen ist.
    Bastler greifen gerne mal zu Baumarkt-Alu (6060) und verschrauben das dann aber.
     
  6. Suedhesse

    Suedhesse

    Beiträge:
    12
    Ort:
    Zwischen F und DA
    Lastenrad:
    Kargon One-T
    Hallo @woodfabi , für mich als "Cargoneuling" war die Fahrerei mit dem Long John anfangs gewöhnungsbedürftig, aber ich habe jetzt schon mehrfach Leute erlebt, privat wie auf der Spezi, die von der Lenkung des Kargon spontan begeistert waren.
    Und mittlerweile bin ich es selbst ;)!

    Wie gesagt, bei R&M kann ich nicht mitreden, ich kann höchstens Vergleiche zum Bullitt ziehen - relativ gesehen ist das Bullit z.B. kürzer und hat (unten) wohl eine längere Ladefläche.
    Dafür lässt sich das Kargon super rangieren mit der Seillenkung - die auch keinerlei Mucken macht bei mir, musste ich bisher nicht mal nachspannen - der Ständer des Kargon ist absolut super, wenn Du willst kannst Du einfach mal einen Riemen draufwerfen... so hat halt jedes Rad Plus- und Minuspunkte.

    Zum Motor kann ich eben leider nichts sagen - Andreas sagte mir glaube ich sogar mal warum sie ausgerechnet den ausgewählt haben, ich habe es wieder vergessen...
    Andreas und Frank von Kargon sind Maschinenbauingenieure, und ich hatte eigentlich immer den Eindruck dass sie wissen was sie tun ;)...

    Ich muss ja sagen dass ich eigentlich überhaupt kein Freund von Alu für Fahrradrahmen bin.
    Ich hatte in den 90ern zwei Alurahmen - einer ist nach nicht allzu langer Zeit ohne Vorwarnung stumpf durchgerissen (Unterrohr), der andere war bocksteif.
    In der Fachschule habe ich dann festgestellt dass Aluminium tatsächlich nicht das Mittel der Wahl für Fahrradrahmen ist - es sei denn man überdimensioniert es ordentlich, wodurch natürlich der Gewichtsvorteil perdu ist und es dann nicht mehr federt.
    Wovon man bei diesen Rahmen wohl sprechen kann, hier soll ja alles überdimensioniert und bocksteif sein (y)!
    Aber zurück zum Thema, bei Kargon werden die Rahmen nach dem schweissen auf jeden Fall noch wärmebehandelt, der Ofen steht in der Werkstatt.

    Grüsse
    Oliver
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.05.2019
  7. delta force

    delta force

    Beiträge:
    57
    Ort:
    HN
    Lastenrad:
    Neigedreirad (Eigenbau)
    Weil ich selbst lange (und leider vergeblich) nach Rechteckprofilen aus für den profesionellen Rahmenbau geeigneten Alu-Legierungen gesucht habe, nochmal die Frage: welches Alu ?

    Mag ja sein, dass die Querschnitte des Rahmens überdimensioniert aussehen. Wenn die Wandstärken unterdimensioniert sind, hilft das auf Dauer auch nichts. Bocksteif ist bei Alu auch kein Qualitätsmerkmal, schon deswegen, weil die gewichtspezifische Steifigkeit von z.Bsp. Alu 6061 (im Fahrradbau verwendet) ziemlich genau der des besten Reynolds Stahl (im Fahrradbau verwendet), aber auch ziemlich genau der von Magnesium und Titan entspricht.

    Mein MTB Alurahmen (7005) ist nach 3 Monaten an einer Stelle gerissen, an der der Stoßdämpfer am Rahmen angelenkt war. Die Einleitung der Kräfte war an der Stelle saudumm gemacht, da konnte das Alu nichts dafür. Da hätte ich auch selbst drauf kommen können und ein anderes Rad kaufen sollen.

    Wenn Profis mit 6061, 7005 oder 7020 Räder bauen, macht das Sinn.

    Sollte das Kargon aus 6060 geschweißt sein, wünsch ich der Truppe viel Glück.
     
  8. Suedhesse

    Suedhesse

    Beiträge:
    12
    Ort:
    Zwischen F und DA
    Lastenrad:
    Kargon One-T
    Wie gesagt, ich weis es nicht mehr, ich weis nur noch dass es bemerkenswert korrosionsbeständig ist.

    Das ist halt ziemlich kurz gedacht, das habe ich auch erst recht spät und zufällig in der Weiterbildung gelernt.
    Die Dauerschwingfestigkeit von Aluminium ist halt grottenschlecht.
    Ein guter Diamantrahmen federt, bei Stahl oder Titan überhaupt kein Problem.
    Was dann beim Alurahmen passiert habe ich selbst live erlebt - Unterrohr durchgebrochen, weit entfernt von einer Schweissnaht, mittendrin.
    Also muss man es so dimensionieren dass es sich möglichst wenig elastisch verformt, weil es das schlicht und ergreifend nicht aushält - im Gegensatz zu geeigneteren Materialien wie Stahl oder Titan eben.

    Stähle sind geradezu eine Wunderwaffe - leider mit dem Nachteil dass sie rosten.
    Und ja, es gibt rostfreie Stähle, aber die sind leider keine universelle Wunderwaffe, aber das führt jetzt vielleicht etwas weit, wir sind sowieso schon etwas OT ;)...
    Ausserdem ist die Bruchdehnung von hochfesten Aluminiumlegierungen auch sehr schlecht...
    Und Reinaluminium ist einen Tick zu weich für Fahrradrahmen :ROFLMAO:...

    Nur noch kurz on topic:
    Wer einen Lastenradrahmen nicht sehr grosszügig dimensioniert, dem ist wirklich nicht zu helfen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.05.2019 um 07:49 Uhr


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden