Jetzt auch noch ein 3-Rad! Bin ich denn verrückt?!

Als ich die Bilder der beiden Räder sah, fiel mir das auch ein. Nur kam ich nicht auf den Namen!

@lowtech OK, dann ist die Bremse offenbar doch wirklich Magura.
Schon der Hebel sieht GAAANZ anders aus, als der am Anthro Tech Trike meiner Kleinen. Und das Trike ist BJ 2002!
Und Dein Gerät ist offenbar noch älter.
Aber das macht ja nichts!
Etwas Liebe und Zuwendung und dann wird das schon was!
Deine Gedanken zur Nutzung lassen mich deutlich erahnen, daß Du das Rad nicht weggeben wirst, sondern irgendeinen Nutzen dafür notfalls erfinden wirst. :D

Aber was mich an dem Bremshebel etwas stört ist der Park-Hebel! Hydraulische Systeme sollte man nicht dauerhaft unter Druck halten. Das mögen die Dichtungen nicht.
Also mal Kurz mit der hydraulischen Bremse das Rad halten ist OK, aber z.B. über Nacht würde ich es anders festhalten wollen.
 
Nutzen erfinden? Ich? Nie! ;-)
Mit der hydraulischen Feststellbremse bin ich bei Dir.
Ich bin gespannt, ob und wie es fährt, wenn das Hinterrad wieder da ist.
Was wohl Nabenmotoren so kosten....
 
ok, das Rätsel ist gelöst. Eine nutzungssinn lässt sich immer finden. Einen Mittelmotor kannst du vergessen der passt nicht. Viel spaß.
 
Einen Mittelmotor kannst du vergessen der passt nicht
Stimmt nicht ganz, ein Binova müßte gehen, dürfte aber "gefühlt" über der Schmerzgrenze bzw der Friedenslinie seiner Beziehung liegen.:whistle:
Zum Gepäckträger, die Pizzaboten von Joey`s
haben so ein ähnliches Gestell

Die Druckzylinder von Magura, gibt es sowas noch zu kaufen oder was ähnliches ??
Ansonsten bonne chance
 
Der Motor lauert natürlich gedanklich hinter der nächsten Ecke.:)
Wegen der einfachen Umsetzung denke ich bisher an einen Hinterrad-Nabenmotor.
Aber praktisch steht erstmal das Wiederherstellen der Fahrbereitschaft auf dem Plan.
Erstmal sollen für diese Dinge nicht mehr als 200,- zusätzlich zum Kaufpreis ausgegeben werden. Das dürfte klappen.
Heute hat der Postbote einen Sattel (4,99 inkl. Porto von eBay) gebracht.
Auf dem Preisniveau darf es weitergehen.
Die Bremszylinder sind dicht und leichtgängig. Ich hoffe, mit reinigen, neu befüllen, entlüften, exakt einstellen und wo nötig schmieren ist es getan.
Ob es noch Teile oder solche Zylinder gibt, weiß ich nicht.
Vielen Dank für die guten Wünsche.
 
Eine Kettenschaltung halte ich bei einem Lastenrad nicht für sinnvoll. Du stehst am Berg und hast vergessen vorher runterzuschalten (z.B. weil Du plötzlich bremsen musstest).
Für das Gustav W. hätte ich einen Mittelmotor am Tretlager gewählt.
 
Danke für das zahlreiche Feedback.
Auch wenn der Motor hinten in der Liste steht, schaue ich immer mal quer - Ich überlege sogar, einfach ein komplettes, gebrauchtes Billig-Pedelec mit Heckmotor zu erwerben. Da müsste dann alles an Hardware bei sein. Meist werden die mit defektem Akku und relativ günstig angeboten, weil der Motor in einem billigen Rad steckt.
Ich fahre ja das Babboe mit Kettenschaltung und Heckmotor und bin eigentlich ganz zufrieden - Natürlich fährt sich das Victoria meiner Frau mit Bosch Mittelmotor schöner, aber ich denke, ein Mittelmotor der passt, ist wegen der Rahmenkonstruktion nicht einfach aufzutreiben und eher teurer, als ein Heckantrieb, oder würdest Du sagen, das könnte passen, Aunda?

Ich habe zwischendurch mal mit Herrn Urban von der Hersteller Werkstatt gesprochen.
Das Modell heißt intern "Klaviertransporter", ist nur 2-3 mal gebaut worden und hat nicht nur einen verlängerten Kasten, sondern einen Sonderrahmen.
Das Kegelrollenlager vorn stammt wie vermutet aus dem Motorradbereich. Die Bremsen hat man damals selbst umgebaut, weil es nichts passendes gab.
Nach meiner Beschreibung der Ausstattung datiert er das Rad auf vor 2000.
Meine Frage nach Änderung des Rahmens (um eine kürzere Kiste möglich zu machen) hat er nicht grundsätzlich verneint, aber er hat angeboten, zu schauen, ob men dann nicht einfacher ein altes vermacktes oder 2. Wahl Rahmenheck hat, das man mir nicht zu teuer überlassen kann.
Ich maile ihm mal mit Bildern, mal sehen, was dabei noch rauskommt.

Hat jemand einen Tip für eine Bremse, die ohne großen Aufwand montiert werden kann, als Ergänzung zur Rücktrittbremse? Es gibt keine aufnahmen, also müsste es eine sein die mit einer Bohrung am Rahmen befestigt wird - Gibt es da Mittelzugmodelle, die tatsächlich auch Bremsen?
Oder gibt es Bremsaufnahmen zum Anschrauben? Alles was ich dazu gefunden habe, waren alte, tote Links.
 
Das wäre sicher eine Schau - Ich bin aber unmusikalisch. Und Kinder passen auch keien mehr drauf, wenn man ein Kalvier drauf tut. ;-)
Erstmal mache ich es ja nur fahrfähig - Wenn dan unbedingt einer von euch ein Klavier rumfahren will...
Heut hat der Radladen geschrieben - Hinterrad fertig. Morgen fahr ich vorbei und geb glaub ich gleich die vorderen Räder ab, zentrieren und Bremse neu befüllen.

Ich würde fpr den provisorischen Lenker/Fahrtestaufbau gern nicht schweißen - hat jemand eine Idee um Rundrohre miteinander zu verbinden?
Sowas wie Gerüstschellen in klein oder die Beschläge mit denen in Bus und Bahn Haltestangen verbunden werden... Rohr für das provisorium habe ich noch. Vierkantprofil im Zweifel auch.
 
Es dauert, aber es passiert etwas.
Ich habe das Hinterrad zentriert, mit gewarteter Nabe und einigen neuen Speichen zurück.
ausserdem habe ich einen Satz neue Reifen und Schläcuhe montiert. Vorn 20*2,25, hinten wegen des relativ schmalen hinterbaus 26*1,75, beides Kenda mit Reflexstreifen.
Auch eine Alu-Patentsattelstütze und ein anderer Sattel haben den Weg ans Rad gefunden. Ein neuer Schaltzug ist auch da, erstam lStandard 1,9m, wenn der nicht passt, kommt einer auf Mass.
Die Lenkstange wird beim Gustav W in zwei Vorbauten geführt, die in Rohre an der Kiste eingeführt sind - eine gute Sache, da man ein gerades Lenkrohr verwenden kann, was das auffädeln der Bedienelemente vereinfacht.
Ich überlege, 2 preiswerte. lange Vorbauten zu besorgen, da ich durch das kürzen der Kiste die Lenkstange ja etwas vom Fahrer entferne.
Kann ein 3-Radler mal messen, wie weit Sattelnase und Lenkrohr etwa auseinanderliegen? Ich habe erst terlegtz udn dann darüber nachgedacht...

Die Verkabelung des Seitenläufers habe ich auch in Ordnung gebracht.
Als nächstes steht der Wiederaufbau der Kiste an, damit endlich eine Probefahrt möglich wird.
Der Rahmen soll erstmal nur an den Stellen mit Lackschäden entrostet und nachlackiert werden, wenn das Rad dauerhaft im Fuhrpark bleibt, ist sicher irgendwann neine neue Pulverbeschichtung fällig.
 

Anhänge

Ein Mitarbeiter der Werbefirma in deren Keller meine Werkstatt liegt hat mir versprochen, die Holzteile für die Kiste auf der großen Plattensäge zu schneiden.
Ich muss also bloß die restlichen Aluprofile abfriemeln und Nietreste rauspopeln und ihm die Platten mit den Maßen für die neue Kiste hinstellen, dann habe ich am Mittwoch Abend sauber gesägte Filmplatten für eine verkleinerte Box.

Ich denke diese wird etwa 130 cm lang, weiter 75 breit und hmmm. so 50- 60 hoch?! Wioe hoch sind denn so die Boxen eurer Dreiräder? ist das praktisch wie es ist oder würdet ihr andere Maße bevorzugen?
Ich möchte nachher noch vorn und hinten eine Bank einbauen, flach zulaufend kommt also nicht in Frage, obwohl ich es schön finde.
 
Das Sägen in der Werbefirma hat wegen guter auftragslage derselben leider nicht geklappt.
ich habe als o alle Platten beim örtlichen OBI zusägen lassen.
Weil das eine schwierige Sache ist, hat er die Bodenplatte gleich mal zu kurz gesägt...
Ist nicht schlimm, ich habe auf kosten des hauses eine neue bekommen.
Die Kiste ist nun etwa 139*75cm groß und 50 cm hoch.
 

Anhänge

So. Das Projekt MUSS leider auch fertig werden, weil die Werkstatt ausgeräunt und in deutlich kleinere Gefilde verlegt werden will...
Ein Tag mit Bohrer und Nietzange sollte zumindest ein (probe)fahrbares etwas erzeugen. Dann für Bremsenwartung zum Händler und mal sehen was passiert.
Denn leider liegt inzwischen ein kompletter 26" HR Nabenmotor Umbausatz und ein Flaschenakku rum....
Eine Magura Hydrostop könnte dann hinten statt Rücktritt bremsen.
Mist. Ich wollte es doch nur schnell wieder auf die Straße kriegen...:rolleyes:
 
Oben Unten