Holz Box Wetterversiegeln

Hallo Leute,

ich habe endlich mein neues e-Harry von Pedalpower. Jetzt haben wir eine PIRUU SystemBox dazu gekauft und werden diese die nächsten Tage installieren. Habt ihr irgendeine gute Idee wie ich die Box dann bald etwas Wetterfester mache da wir in Schleswig Holstein schon echt viel Regen und Sturm haben und ich gerne die Box so lange wie möglich in einem Top Zustand erhalten wollen würde.

Meine aktuelle Idee wäre es die Box Teile komplett in Raptor Lack zu versiegeln um quasi ein volles Coating aller Teile zu erreichen.

Sagt mal gerne was ihr getan habt oder warum auch evtl. nichts und wie die Erfahrungen damit sind.

Mfg


Achja anbei das neue Rad mit der alten Box...

Wer noch eins will bei ebay Kleinanzeigen gibt es ne Menge in Berlin Mitte der Anbieter ist die Firma messenger.
 

Anhänge

ich hab auch die Piruu Box auf meinem eHarry und denke ebenfalls daran da noch etwas zu machen. Scheint ja Standard der Lasterad-Hersteller zu sein, Multiplex-Platten nicht zu behandeln. Ich habe aber schon diverse Boxen gesehen, denen man mehrjährigen Aufenthalt in feuchtem Millieu durchaus nicht vorteilhaft ansieht.

Ich werde meine an den Schnittstellen und auch an den diversen offen liegenden Bohrungen mit Holzöl einlassen. z.B.: Irgendein Bodenöl, Auro Hartöl oder ähnliches. Dies deshalb, weil Öl gut ins Holz einzieht, also dorthin geht wo das Wasser nicht hin soll und weil man es auch gut nachölen kann, sollte es sich an belasteten Stellen einmal auswaschen. Beim Lack besteht halt immer die Gefahr, dass es wegen Verformungen oder Schwinden/Aufquellen des Holzes irgendwo einen Riss gibt und der Lack dann vom Wasser unterwandert wird. Je härter der Lack desto höher diese Gefahr.

Verarbeitung: Mit Tuch, Schwamm, Walze nicht zu knapp (aber auch nicht schwimmend) auftragen, je nach Öl 10-30min einziehen lassen, überschüssiges Öl abwischen noch BEVOR es anfängt zäh zu werden. Dadurch sollte auch auf den braunen Oberflächen nicht viel picken bleiben und man kann eben auch in fertig montiertem Zustand Schraublöcher gut behandeln ohne dass es eine Sauerei mit dem Lack wird.
Das ganze wiederholen bis man merkt, dass das Holz nichts mehr aufnimmt (vermutlich 1-3x). Wenn doch irgendwo was picken bleibt mit Terpentin, Orangenöl oder sonst einem passenden Verdünner abwischen.
Man könnte beim ersten Durchgang das Öl auch gleich etwas Verdünnen, auf das es tiefer einzieht und dann noch festere Decksichten folgen lassen.

Gute Erfahrung mit Holzöl habe ich noch nicht am Rad aber z.B. bei diversen Küche (Arbeitsflächen, Böden), Vorräumen (Böden) aber auch bei Gegenständen im Außenbereich. Das Holz verschmutzt insbesondere in der Stadt gerne an der Oberfläche, der Schmutz lässt sich mit viel Wasser aber meist gut abwischen bzw. im Fall des Küchenbodens samt dem Öl auswaschen und unterhalb ist es dann durchaus noch frisch und kann nachgeölt werden.

Wenn ich irgendwann dazu komme das bei meiner Box zu tun schreibe ich noch mal was dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ja Öl war aus eben den Erfahrungen halt auch meine erste Idee speziell im Kontext mit Holz. Die einzigartige Optik und hohe uv Beständigkeit sowie das viele im Camping Bereich diesen Lack nutzen hat mich halt interessiert da die historische Feinde der gleichen Elemente sind wie wir.
 
Leinöl, je nachdem Standöl als Halböl, Firnis oder gemischt mit benzinbasierten Lacken, zB mit Alkydharzlack (sofern man noch welchen hat). Zieht ein und verharzt, hält auch auf Metallen, hinterlässt keine Plastereste.
 
...sowie das viele im Camping Bereich diesen Lack nutzen...
nutzen die das auch auf Holzgegenständen? Keine Ahnung zu dem Produkt. Kannte ich nicht.

Ich hätte halt Sorge, dass es dann doch nicht so toll hält, bzw. die relativ weiche Holzplatte unter dem Lack bei Schrammen etc. halt doch stärker nachgibt als der Lack aushält und das ganze dann gar nicht mehr gut aussieht (vergleiche PKWs bei denen Flächen wie Kühlrgrill oder Felgen etc. im Nachheinein schwarz lackiert worden sind und die dann irgendwann abblättern anfangen...) Die glatte Seite der Oberfläche wirst wohl ordendlich aufrauhen müssen, damit der Lack gut hält.
 
Siebdruckplatten, bzw Film-Film-Platten (diese "braunen" Multiplexplatten) lassen sich nicht beschichten, bzw. jegliche Beschichtung "fällt" wieder ab, bzw. lässt sich problemlos abkratzen. Bei denen reicht es, die Kanten zu schützen. Wenn es presiwert sein soll, die Schnittkanten einfach mit Weißleim einpinseln. Ist zwar nicht schön, schützt aber. Ansonsten gibt es genug Mittel, die Kanten zu schützen.

Die Platten sollten auch nicht angeschliffen werden, dass ggf. eine Beschichtung besser hält. Lieber roh lassen, das original Phenolharz ist eigentlich der beste Schutz.
 
Siebdruck lackieren ist der größte Fehler den du in deinem Leben machen kannst! Das blättert dir ab wie Blätterteig.

Abkleben und Kanten mit niedrigviskosem Epoxidharz mehrmals einpinseln. Das bitte sofort und nur wenn wirklich trocken! Epoxidharz hat eine enorm niedrige Reizschwelle wenn es um Wasser geht. Du kannst wenn du es dir zutraust auch 15 Minuten Harz nehmen. Immer schön frisch auf gerade noch klebrig auftragen.

https://shop1.r-g.de/art/100110
https://shop1.r-g.de/art/100100
 
Zuletzt bearbeitet:
Mmh, wenn es der Optik dienen soll könnte es eventuell auch eine passende Folierung für die Filmfläche der Multiplex geben... (Medien- und Werbebranche könnte man da mal ansprechen)...bzw die Holz Spezialisten hier im Forum fragen...
Ansonsten kann ich aus eigener Erfahrung schreiben : Kantenschutz wie beschrieben...
Gruß
Derbonsai
 
zu Siebdruckplatten wäre noch an zu merken, wenn schon dann aber nur in Birke durchgehend. Es gibt die auch in Tropenholz. Rötliches Holz und nicht nur die Leimfuge, erkennbar auch am Plattenformat 122x244! Echtes Birke hat 125x250.
Bei dem Tropenzeugs kannst du nach wenigen Jahren die Beschichtung und die Leimfuge resikeln weil das Holz dazwischen seinen natürlichen Gang gegangen ist und wieder im Stoffwechselkreislauf eingebunden wurde.
Anzumerken wäre auch noch das der Film natürlich mit den Jahren farblich abstumpft.
Ich empfehle deshalb normales Multiplex mit Wetterlasur und so lassen sich alle Macken immer schön nachpinseln.
 
dann haste wenigstens noch eine Erleuchtung.. :LOL: aber ernsthaft ist Quatsch. Natürlich hält das nicht ewig unbehandelt aber ich habe Mpx roh bewittert ohne Erdkontakt (allerdings kann das auch immer wieder abtrocknen) schon Jahreca 15) draußen (Fensterleibung) null Problemo
Meine Bank vor dem haus hatte nach einem Winter Pilz. Steht Wettergeschützt und trocknet in der Sonne immer direkt ab wenn mal feucht.
 
dann war die Birke vermutlich vorgeschädigt und trug den Keim bereits in sich oder es hatte vll einen Fichtekern. MPX ist ja kein handgeklöppeltes Unikat
In 2006 gab es Lieferengpässe bei Abnahme gewerblicher Mengen MPX (wir wollten einen Messestand bauen und hätten dafür 8000m² gebraucht - gabs aber nicht). Der Grund war die Anpassung an neue Umweltvorschriften, welche die MPX-Produktion in D unrentabel machte...ergo wurde die Produktion in D eingestellt und nach China verlagert...

Wie wäre es mit der These, das heutiges MPX mit weniger giftigem und daher weniger wirksamen Fungizid behandelt wird?
 
Oben Unten