Hilfe bei Entwicklung eines Lastenfahrrades

Erstmal vorweg: Meine Antworten beziehen sich auf ein Zweirad.

1. Transport von 3/4 Kindern : 3 - Für bis zu 3 Kindern gibt der Markt ja schon was her, 4 Kinder bis jetzt nur mit Kompromissen, nur für relativ kleine Kinder, oder mit eigener Bastelei.

2. Transport verschiedenster Waren durch abnehmbare Seitenwände : 0

3. Lastenwanne zum unkomplizierten Transport von kleinteiligen Waren (Einkäufe, „Schüttgut“) ohne Verzurren : 3 - Eine Kiste ist einfach praktisch.

4. Transport von Kindern und Einkäufen gleichzeitig : 3 - kommt oft genug vor. Wenn die Kiste mit Kindern voll ist übernimmt das bei uns der verlängerte Gepäckträger mit großen Packtaschen

5. Geringes Gewicht (unter 20 kg) : 0 - Mir wäre eher ein guter Robustheit und Alltagstauglichkeit bei vertretbarem Gewicht wichtig. 35 Kilo inklusive Akku, Kiste, Sitze, Gepäckträger, Verdeck und Packtaschen wäre meiner Meinung nach eine immer noch ambitionierte aber eher realistische Zielgröße, die auch schon einiges an Leichtbau erfordert. Mein Rad wiegt inklusive Verdeck und Packtaschen eher 50 kg, und es ist nicht elektrifiziert. Motor und Akku würden es dann eher gen 60 kg treiben. Die Beladung aus meiner Wenigkeit und den drei Kindern plus 15 kg Einkauf kommt dann auf fast 170kg, Gesamtgewicht also 220 kg. Die Reduktion des Fahrradgewichts auf 20 kg würde also das Gesamtgewicht nur um knapp 14% reduzieren. Da nehme ich lieber die Reduktion um 7% auf 35 kg Radgewicht, bei höherer Robustheit und deutlich niedrigerem Preis. Außerdem, wenn eventuell eh eine Motorunterstützung dazukommt, dann muss man nicht um jedes Gramm feilschen.

6. Hochwertige, zuverlässige Komponenten : 2 - Die Sachen sollten gut genug sein, müssen aber nicht Spitzenklasse sein. Zuverlässigkeit ist wichtig, die ist aber meist schon bei der guten Mittelklasse von Shimano (oder anderen Herstellern) gegeben.

7. Reduktion der Erschütterungen und Stöße die auf Kinder wirken : 1 - Bin hauptsächlich in der Stadt unterwegs, mit 15-20 km/h, und so unterirdisch sind die Radwege und Straßen hier nicht. Ein einfaches Sitzpolster hilft auch, und meine Kinder sind keine rohen Eier, falls ich doch mal nen Hubbel übersehe. Bordstein rauf und runter geht sowieso nicht.

8. Federung (für Waldwege, Schotterpisten) : 0 - fahre ich nicht.

9. Wetterschutz für die Kinder : 3 - Absolut essentiell, besonders im Winter.

10. Wetterschutz für den Fahrer : 1 - Ein vollverkleidetes Velomobil wollen wir hier nicht bauen, oder?

11. Schnelles und spritziges Fahrverhalten : 1 - Ruhig und sicher sollte die Fuhre mit den Kindern unterwegs sein.

12. 180° Lenkeinschlag : 1 - Komme bis jetzt mit meiner Lenkstange gut klar.

13. Motorunterstützung : 1 im Flachland bei akzeptabler Fitness, 3 sobald regelmäßig Steigungen zu bewältigen sind.

14. Ein guter Ständer um die Fuhre mit Ladung aufzubocken : 3 - sowas ist dann der Feinschliff, der das Handling im Alltag angenehm macht. Der Ständer am workcycles KR8 ist super.

15. günstiger Gesamt-Preis : hmm, was ist günstig? Kommt drauf an was geboten wird. Würde aber meine persönliche Schmerzgrenze doch irgendwo bei um die 5000 Euro für's Gesamtpaket ansiedeln.

16. Gute Bremsen : 3 - Wahrscheinlich selbstverständlich, sollte aber trotzdem erwähnt werden, besonders wenn man sich in Richtung 4 Kinder bewegt.
 
1. Transport von 2/3/4 Kindern(bitte nur die Anzahl die für euch wichtig wäre stehen lassen): 1 - fahre maximal mit 2 Kindern, Regelfall 1
2. Transport verschiedenster Waren durch abnehmbare Seitenwände: 3 - Modulares System wäre sehr geil.
3. Lastenwanne zum unkomplizierten Transport von kleinteiligen Waren (Einkäufe, „Schüttgut“) ohne Verzurren: 3 - siehe Punkt 2.
4. Transport von Kindern und Einkäufen gleichzeitig: 3 - kommt oft genug vor. Ich habe dann einfach hinten noch Ortliebtaschen am Bullitt
5. Geringes Gewicht (unter 20 kg): 2 - unter 20kg muss nicht sein. Vorallem mit kompletten Aufbauten. Mein Bullitt wiegt ohne Fahrer mit Kindersitz ~35kg. Lässt sich ohne Motor noch sehr gut fahren
6. Hochwertige, zuverlässige Komponenten: 3 - Wie bei jedem anderen Fahrrad auch. Bei Shimano unter SLX/105 kommt mir nix an die Räder
7. Reduktion der Erschütterungen und Stöße die auf Kinder wirken: 1 - allerdings ein nice2have. Kann man aber auch individuell selbst je nach Aufbau lösen
8. Federung (für Waldwege, Schotterpisten): 0 - uninteressant, dafür Punkt 17
9. Wetterschutz für die Kinder: 2 - wenn es nicht so viel kostet wie das original Canopy für das Bullitt
10. Wetterschutz für den Fahrer: 0 - gibt gute Kleidung dafür
11. Schnelles und spritziges Fahrverhalten: 2 - ohne Kinder darf das Lasti schon mal gerne sportlich bewegt werden
12. 180° Lenkeinschlag: 0 - völlig unnötig. Vermisse ich keinen einzigen Meter am Bullitt
13. Motorunterstützung: 2 - macht im Lastenrad schon gut Sinn
14. Ein guter Ständer um die Fuhre mit Ladung aufzubocken : 3 - essentiell
15. günstiger Gesamt-Preis: was ist günstig? Ich wäre dafür wohl nicht bereit mehr wie 3k zu zahlen ;)
16. Gute Bremsen : 3 - sind allerdings mit der aktuellen Entwicklung der Scheibenbremsen am Rad kein Problem. Fahre eine XT 2 Kolben und die langt locker
17. Reifenfreiheit: 3 - das größte Manko am Bullitt. Passt hinten nur ein 2.0er Reifen
 
1. Transport von 2/3/4 Kindern(bitte nur die Anzahl die für euch wichtig wäre stehen lassen) -3, aber zumindest ab und zu 4 mitnehmen zu können wär schon gut.
2. Transport verschiedenster Waren durch abnehmbare Seitenwände. -2 aber nur, wenn die Kiste klapperfest ist und such nicht erhöhtes Klemmpotenzial ergibt.
3. Lastenwanne zum unkomplizierten Transport von kleinteiligen Waren (Einkäufe, „Schüttgut“) ohne Verzurren- 3 Wenn nicht wie in Pkt. 2 umsetzbar, dann durch Klicksystem o.ä.
4. Transport von Kindern und Einkäufen gleichzeitig. - 3 also Gepäckträger der nicht nur Deko ist, ist Pflicht. Wie wäre es mal mit nem Gepäckträger mit ausklappbarem "Notsitz" wenn in der Box mehr Platz benötigt wird.
5. Geringes Gewicht (unter 20 kg) -1 lieber mehr Stabilität.
6. Hochwertige, zuverlässige Komponenten- 3 Stichwort "wartungsarm", das Ding muss laufen
7. Reduktion der Erschütterungen und Stöße die auf Kinder wirken -2
8. Federung (für Waldwege, Schotterpisten)- 1,5 wäre schön, is aber eher das Sahnehäubchen.
9. Wetterschutz für die Kinder -3, sonst nicht alltagstauglich
10. Wetterschutz für den Fahrer - 1 , bietet Pkt 9 i.d.R. genug
11. Schnelles und spritziges Fahrverhalten - öhm 2. Das ist ha Ansichtssache, was man wie empfindet.
12. 180° Lenkeinschlag-1 hab ich bisher nicht vermisst
13. Motorunterstützung -3 für Regen,Eile,schlechte Laune, schweißfreie Termine, Hügel, Berge, nervige Mitradler
 
1. Transport von 2 (4 )Kindern(bitte nur die Anzahl die für euch wichtig wäre stehen lassen) 3P , d.h. 2 Kinder bis 1,35cm und optional 2 zusätzliche
2. Transport verschiedenster Waren durch abnehmbare Seitenwände 2P
3. Lastenwanne zum unkomplizierten Transport von kleinteiligen Waren (Einkäufe, „Schüttgut“) ohne Verzurren 3P
4. Transport von Kindern und Einkäufen gleichzeitig 3P
5. Geringes Gewicht (unter 20 kg) 1P , d.h. leichter als das Bullitt wäre schön, unter 20 kg doch recht ambitioniert, denn die Robustheit sollte nicht leiden, evtl. ist eine Kombination von Werkstoffen sinnvoll ( Airbus macht das ja auch erfolgreich ;) )
6. Hochwertige, zuverlässige Komponenten 2P zuverlässig bitte ja, aber bling bling, eher als Option.
7. Reduktion der Erschütterungen und Stöße die auf Kinder wirken 3P , da ist mit Carbon a la LAUF und/oder dicken (2,4-2,6 Zoll )Reifen evtl. Potential vorhanden
8. Federung (für Waldwege, Schotterpisten) 2P- ja, wenn es wartungsarm machbar ist.
9. Wetterschutz für die Kinder 1-2P, evtl. Modular, denn so ein Canopy ist Fahrdynamisch ne Schrankwand
10. Wetterschutz für den Fahrer 1P als Nebeneffekt vom Schutz der Transportware wäre gut, oder analog zur Vespa
11. Schnelles und spritziges Fahrverhalten 2P, Sicher, stabil, wendig
12. 180° Lenkeinschlag 1P, je leichter desto eher verzichtbar
13. Motorunterstützung 3P, bei Last und Steigung gut, am Akku könnte man optional Kapazität und Gewicht sparen.

Viel Erfolg(y)
 
Transport von 2Kindern 3
2. Transport verschiedenster Waren durch abnehmbare Seitenwände. 3
3. Lastenwanne zum unkomplizierten Transport von kleinteiligen Waren (Einkäufe, „Schüttgut“) ohne Verzurren. 3
4. Transport von Kindern und Einkäufen gleichzeitig. 1
5. Geringes Gewicht (unter 20 kg). 1
6. Hochwertige, zuverlässige Komponenten. 2
7. Reduktion der Erschütterungen und Stöße die auf Kinder wirken. 2
8. Federung 1
9. Wetterschutz für die Kinder. 3
10. Wetterschutz für den Fahrer. 1
11. Schnelles und spritziges Fahrverhalten. 2
12. 180° Lenkeinschlag. 1
13. Motorunterstützung. 0

Bin eigentlich ganz zufrieden mit meinem Bullitt in Kombination mit der Rad3 Kids Box.
Für mehr Transportfähigkeit fände ich es wichtig, anstatt abfallender Querrohre waagerechte Rohre/Konstruktionen zu verwenden- das würde das Auflegen und Verzurren langer Objekte sehr erleichtern.
Für den Kindertransport fände ich eine Lösung mit verstellbarer Lehne (für schlafende Kinder)
wichtig.
Die eierlegende Wollmilchsau zu konstruieren wird sicher schwierig- das sieht man ja schon an den sehr unterschiedlichen Vorlieben/Wünschen und Einstellungen der User hier .
Wenn es um das Material geht, sehe ich die Benutzung von allen Arten von faserverstärkten Stoffen kritisch aufgrund der Recyclingfähigkeit- aber ich bin auf diesem Gebiet absoluter Laie und lasse mich gerne eines Besseren belehren.
Auf jeden Fall habe ich allerhöchsten Respekt vor jemandem, der so ein Rad konstruieren möchte und hoffe auf viel konstruktive Kritik.
Viele Grüße Mecki
 
Vielen Dank für die ganzen Bewertungen!
Es ist wirklich sehr interessant die Umfragen zwischen einem Fachforum und den Interviews mit nicht-fahrradaffinen Menschen (Eltern) zu vergleichen.

Wir haben einen Demonstrator der Kiste gebaut und schnippeln dran rum um die ideale Form/Anbringung der Sitze zu finden. Eine Möglichkeit von entkoppelten Sitzen die die Kinder vor Stößen schützen ist bereits gefunden.
Außerdem wird gerade ein Prototyp zur Validierung der Geometrie gebaut.
Es geht also voran, für meinen Geschmack zu langsam, aber das wird sich hoffentlich in Kürze ändern.


Hat von euch jemand Erfahrungen mit Nabenmotoren am Lastenrad?
Das Rapid hat ja eine Getriebenabe im Vorderrad und kommt damit ganz gut zurecht. Wie sieht es denn sonst mit Nabenmotoren aus, besonders bei kräftigen Steigungen?
Ich fahre jetzt schon eine Getriebenabe und da ist der Drehmomentverlust bei geringen Geschwindigkeiten deutlich spürbar. Habt ihr Erfahrungen mit Neodrives oder GSD gemacht?

Wie schlägt sich der 48V Continentalantrieb im Kargon?
 
Wahrscheinlich kommen meine Antworten zu spät... aber trotzdem:
1. Transport von 2 Kindern, aber auch größere. Es kommt zwar immer das Argument, dass sie selbst fahren können, aber es gibt immer Mal Situationen, wo auch das große Kind mitgenommen werden muss, z.B. mit Gipsarm.
2. Transport verschiedenster Waren durch abnehmbare Seitenwände -1 Punkt
3. Lastenwanne zum unkomplizierten Transport von kleinteiligen Waren (Einkäufe, „Schüttgut“) ohne Verzurren - 2 Punkte (habe irgendwo eins gesehen, wo die Kiste klappbar war. Also beim Weiterfahren ohne Kinder weniger Platz braucht. Das finde ich genial. Weiß das Modell leider nicht)
4. Transport von Kindern und Einkäufen gleichzeitig - 3 Punkte, egal wann/wo ich unterwegs bin, man hat immer noch jede Menge Kram dabei. Anfangs Wickeltasche, später Kindergartentasche und Kinderkunst,...
5. Geringes Gewicht (unter 20 kg) -2 Punkte. Halte ich zwar für utopisch, aber da ich selbst nicht so schwer bin und nicht so viel Kraft habe, freue ich mich über jedes Kilo weniger
6. Hochwertige, zuverlässige Komponenten 2 Punkte. Hochwertig ist mir egal. Zuverlässig ist wichtig
7. Reduktion der Erschütterungen und Stöße die auf Kinder wirken 3 Punkte. Wenn man sieht, wie manche Kinder an Bordsteinen oder Schlaglöchern in ihren Sitzen rumgeschleudert werden....
8. Federung (für Waldwege, Schotterpisten) 3 Punkte
9. Wetterschutz für die Kinder 3 Punkte
10. Wetterschutz für den Fahrer 3 Punkte (kann mir nicht vorstellen, dass das wirklich geht, aber es wäre total inovativ und ein Alleinstellungsmerkmal)
11. Schnelles und spritziges Fahrverhalten 1 Punkt, wichtiger ist mir ohne zu großen Kraftaufwand und sicher am Ziel anzukommen
12. 180° Lenkeinschlag 3 Punkte. Habe grade vom alten normalen Rad zu einem 25 kg Modell gewechselt und vergesse oft, dass ich das an der Ampel nicht mal eben rumheben kann. Also ist Wenigkeit schon wichtig
13. Motorunterstützung 3 Punkte. Fand ich früher übertrieben. Mittlerweile bin ich aber 10 Jahre älter, die Kinder (mit Anhänger) haben nicht mehr 15 kg, sondern über 40 kg und ich habe die Nase voll davon, den ganzen Tag nassgeschwitzt auf der Arbeit zu sitzen.

Wichtig finde ich auch noch Länge und Breite. Was bringt es mir, ein tolles Rad zu haben und dann nirgends durchzukommen? Stichwort: schmale Radwege, Fahrradbügel (bei denen das halbe Rad noch auf der Straße steht), Stangen (die so eng stehen, dass man nicht durch oder nicht um die Kurve kommt), Verkehrsinseln (so kurz, dass man die Wahl hat ob man sich das Vorderrad von den Autos oder das Hinterrad von der Straßenbahn abfahren lässt) usw.
 
@kistenfahrrad
Leider geht es deutlich langsamer voran als gehofft, da die Mühlen in großen Unternehmen immer langsamer mahlen je mehr Menschen involviert sind.
Aktueller Stand:
Ein Rahmenprototyp ist gebaut, Rahmengewicht ca. 3,2 kg.
Patentanmeldung der Federung läuft.
 
Danke fur die Rückmeldung, @Spaghetti_Carbonara, und viel Erfolg mit dem Patent. Neuartige Federung für's ganze Rad?

Wie groß wird denn das Rad? Bräuchte demnächst etwas das größer ist als ein Bakfiets, ohne völlig unhandlich oder viel zu schwer zu sein :unsure:;)
Kinder fahren zwar immer mehr selber, aber je nach Situation oder Strecke oder Wetter will ich sie doch lieber mitnehmen...
 
@kistenfahrrad
Ja, eine neuartige, verschleiß- und wartungsfreie Federung für Vorder- und Hinterrad.

Der Prototyp hat eine Ladefläche von 80cm Länge, was letztendlich umgesetzt wird steht aber noch in den Sternen. Trotz der 80cm war das Rad aber gut durch ein Treppenhaus und in einen Keller zu bringen (durch geringes Gewicht und Zusatzfunktionen).
Ob das Rad jemals in Produktion geht steht leider auch noch in den Sternen, da sich Entscheider nicht vorstellen können das sich jemand ein Fahrrad für 6000€+ kauft. Generation Auto...

Bei Besuchen namhafter Cargobikehersteller um diese als Partner zu gewinnen wurde uns auch vermittelt, dass kein Interesse besteht Lastenräder keller- bzw. treppentauglich zu gestalten. Lastenräder sind deren Meinung nach die SUVs für Menschen die bereits einen echten SUV haben und vor der Kita "grün" wirken wollen.
 
Ob das Rad jemals in Produktion geht steht leider auch noch in den Sternen, da sich Entscheider nicht vorstellen können das sich jemand ein Fahrrad für 6000€+ kauft. Generation Auto...

Bei Besuchen namhafter Cargobikehersteller um diese als Partner zu gewinnen wurde uns auch vermittelt, dass kein Interesse besteht Lastenräder keller- bzw. treppentauglich zu gestalten. Lastenräder sind deren Meinung nach die SUVs für Menschen die bereits einen echten SUV haben und vor der Kita "grün" wirken wollen.
[/QUOTE]

Dann haben die in Eurer Firma ja anscheinend keinen blassen Schimmer von Cargobikes?!
Und was die oben genannten namhaften Cargobikehersteller betrifft...
Wenn die das wirklich so sehen, ist‘s traurig ( bezüglich SUV) und sie unterschätzen meiner Meinung Kundschaft und Potenzial gewaltig...da würden mich schon die Namen der Hersteller interessieren- ich hoffe für mich, dass da Larry vs Harry nicht dabei ist.
 
Lass die Leute doch mal einen Blick auf die Preisliste von Riese&Müller werfen - das Load 75 fängt bei 6199 an, für das nackte Rad mit kleinem Akku (500 Wh). Mit großem Akku, allen Optionen für Kindertransport und Verdeck, Rohloff und Gepäckträger ist man bei fast 10k. Und allein hier im Forum sind schon mehrere Load 75 unterwegs. Scheint wohl doch einen Markt für teure Lastenräder zu geben.
 
Keine Angst, die Zahlen habe ich schon vorgelegt. 80% Wachstum, Marktanalyse, Preise von Konkurrenzprodukten. Weil aber niemand anderes bis jetzt (Ausnahme Libelle und Coh&Co) Carbon verbaut, besteht die Sorge das Carbon nicht beliebt sei. Auch wenn es, richtig verarbeitet, genauso robust ist wie ein Alurahmen.

Ich muss da wohl intern noch ein bisschen Überzeugungsarbeit leisten. Oder ich überzeuge einen Radhersteller mit uns zu kooperieren ;-)
 
schon überlegt auf die Hersteller im Bereich Velomobile zuzugehen? Da ist viel Carbon verbaut und vielleicht ist da ja jemand bereit die Modellpalette in Richtung Cargo zu erweitern.
 
Oben Unten