Fragen zum Packster 80 oder Alternativen dazu?

Hallo zusammen,
Ich lese schon eine Weile hier mit, aber das ist mein erster Beitrag.
Ich bin bisher mit drei Kindern (9,6,3) Uhr Hund autofrei mit mit Neodrives Motor nachgerüstetem Pedelec und Kindercar Anhänger täglich unterwegs, ca 150km/Woche. Aber der Motor ist sehr störungsanfällig, der Service schwierig, die Kinder werden größer, der benötigte Platz immer mehr und ich liebäugele mit einem Lastenrad. Meine Große fährt meistens selbst, aber manchmal pack ich sie doch noch mit ein. 250kg Gesamtgewicht bringe ich öfter mal zusammen. Wir wohnen im speckgürtel stuttgarts, hügelig plus Neckartal vor der Haustür.
Ich brauche ein Fahrrad mit möglichst viel Zuladung, dass auch gerne schnell fahren darf Die 25kmh nutze ich schon gerne. Deswegen schließe ich Dreiräder schonmal aus. Ich fahre 10% "Stadt", 90% Feldwege, davon ca 80% asphaltiert. Ich muss auf jeden Fall 2 Kinder und 20kg Hund rein kriegen. Packtaschen auch, klar. Ich möchte ein zuverlässiges und robustes Rad. Mein Mann schraubt selbst, ich kleinere Sachen auch, aber meine Erfahrung mit dem Neodrives zeigt, dass ich eine Fähige Werkstatt in Reichweite brauche.

Probegefahren bin ich bis jetzt Urban Arrow, Load, Packster und Douze. Urban Arrow war nicht mein Ding, zu aufrecht, und die Nuvinci Schaltung mag ich gar nicht. Das Load war ein Traum, aber ist einfach zu teuer - außerdem ist die Federung wohl ein Verschleißteil, auf das ich verzichten kann. Das Douze hat mir gut gefallen, allerdings wäre die Werkstatt unten in Stuttgart und der von mir favorisierte Shimano Motor kommt erst im Frühjahr raus.

Mein Favorit ist also das Packster 80 mit Kettenschaltung - die neuen Kindersitze gefallen mir echt gut, mit dem Verdeck müsste ich wahrscheinlich die blacpacks Variante bestellen , die Kiste ist schön groß und 200kg Zuladung gefällt mir. Die Werkstatt wäre 6km entfernt , das schaff ich zur Not auch schiebend. Der Bosch CX scheint zwar nicht unkaputtbar, aber immerhin mit gutem Service, was ich bisher gehört habe.

Gefallen würde mir noch das Kargon, aber ich glaube, da ist mir einfach die Box zu klein.

Habe ich was übersehen? Käme doch noch ein anderes Modell in Frage?

Was noch meine offenen Fragen sind: wie lange hält denn ungefähr eine Kette am Packster? Der enorme Kettenverschleiß (1 Kette /Monat vor Motorisierung) hat mich ja damals vom Heckmotor überzeugt. Die Kette war dann ja auch tatsächlich eins der wenigen Teile am Antrieb, was gehalten hat (erst Batterie kaputt (Garantie), dann totaler Motorschaden , dann Bedieneinheit ausgetauscht, dann Display ausgetauscht (Halterung defekt), aktuell dringt Wasser ein, so dass der Motor an jedem Regentag ausfällt und die Werkstatt aber keine Ursache findet).
Wieviel Kette frisst der Mittelmotor mit 200kg Zuladung?

Wenn die Kinder in der Transportbox sitzen, sitzen sie ja sehr tief und strecken die Beine wahrscheinlich aus. Ist denn dann tatsächlich noch genug Platz davor im Alltagsbetrieb?

Kann ein Bosch Motor bei Problemen in der Werkstatt vor Ort repariert werden oder muss - wie bei Neodrives - wegen jedem Mist alles eingeschickt werden?

Habt Ihr Ideen, wie man ein Kinderrad (maximal 20") am Packster befestigen könnte, wenn mein Sohn mal müde wird? Das ist natürlich toll am Anhänger, da kann ich 2 Kinderräder oben drauf schnallen.

Wie ist es bei Glatteis im Winter? Sind die Kinder in der Box geschützt, wenn ich stürze? Auch das ist ein unbestreitbarer Vorteil des Anhängers, dass er bei jedem Sturz stehen bleibt.

Hat jemand einen direkten Vergleich zwischen der alten und der neuen KistenVariante vom Packster? Die neue wirkt irgendwie deutlich leichter.

Herzliche Grüße und allen ein schönes Wochenende!
Julia
 
Hallo Julia,

bei deiner Verwendung würde ich fast in richtung Lastenrad + Anhänger gehen. Das einzige Lastenrad, das ich kenne, das eine Zuladung von über 200kg hat, ist das Urban Arrow. Auch das Packster 80 hat nur eine effektive Zuladung von ca. 150 kg (200kg Gesamtgewicht, ca. 50kg Gewicht, je nach Ausstattung und Aufbau).

Die Box scheint recht stabil zu sein. Die Kanten sollte man jedoch mit aufgeschnittenen Schaumstoffrohren o.ä. ausstatten, falls die Kinderköppe doch mal zur Seite abknicken.
 
Eventuell das Bakfiets? Zuladung: 80 kg in der Box, 50 kg auf dem Gepäckträger plus Fahrer/in. Halt leider auch aufrechte Sitzhaltung. Dafür sehr sehr solide und recht günstig.
die aufrechtes Haltung hat aber auch den Vorteil, dass man mit den Füßen scneller und leicht auf den Boden kommt. Mit viel Gewicht vorne in der Box ist das ein nicht zu unterschätzender Vorteil.
Kimderräder werden einfach seitlich an die Box gehängt. Soll auch mit 20 Zoll gut funktionieren. Alternativ Vorderrad in die Packtasche und hinterher ziehen. Soll auch gut gehen.
Vom Paxter würde ich eher abraten, die Kinderausstattung ist unausgegoren. Es gibt auch keine 2. Bank dafür und mit Füße ausstrecken geht gerade bei der Größen womöglich noch nicht mal ein Kind gegenüber rein. Außerdem ist da Gesamtzuladung 150kg inklusive Fahrerin, das dürfte für euch erheblich zu wenig sein.
Zuladung ist 200kg minus Fahrrad, das 50 kg wiegt
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Julchen,

Bin auch fleißiger Mitleser vor der ersten Entscheidung. Das hnf/sortimo Cargo scheint trotz drei Rädern aufgrund der Neigetechnik agil, krankt aber leider an der Fahrerbegrenzung von 100kg. Wenn ihr damit aber zurechtkommt gibt's vorne 140kg Zuladung und das ist selten.

Gruß Holger
 
Wir fahren unsere drei Kinder seit Juli im Bakfiets, (cargobike croozer long steps) 5, 3 und 0,5 Jahre. Das klappt sehr zuverlässig, das Baby sitzt im Maxi Cosi. Während der Fahrt ist ein 2 Rad Lastenfahrrad sogar stabiler wie ein normales Rad, nur beim Anhalten, losfahren und rangieren ist es etwas anstrengend und kippelig.
Um das zu händeln braucht man entweder Fingerspitzengefühl oder Kraft. Ersteres kann man aber mit etwas Übung wirklich gut meistern.
wichtig ist, bevor ihr euch für ein Modell entscheidet, wirklich einmal mit allen Kindern und voller Beladung zu fahren. Nur so könnt ihr wirklich einschätzen ob das Fahrrad so für euch passt.

Auch ein Dreirad kann man prinzipiell mit 25 kmh fahren, halt nur geradeaus. In den Kurven ist es dann schon kippelig.
Ich für mich würde immer ein Zweirad bevorzugen aber das hängt vom Geschmack und der Zuladung ab, deshalb würde ich es für euch zumindest nicht kategorisch ausschließen.
Falls die Kisten der Standard Räder klein sind, gibt es auch extra lange Varianten. Beim bakfiets Und beim UrbanArrow vorallem. Leider beides in lang ohne Kiste, das müsste man dann selber basteln.
 
9, 6 und 3 zusammen in der Box wird schwierig werden je nach Größe, egal bei welchem Rad.

Unsere Lösungen mit 8, 6 und 4 beim workcycles KR8 habe ich hier dokumentiert:


Die Kinder sind jetzt knapp 1,3m, 1,26m und 1,07m, nur damit du dir ein Bild von den benötigten Platzverhältnissen machen kannst.

Alternativ: hast du mal über ein longtail wie das Yuba Mundo nachgedacht?
 
Danke für eure Antworten! Mir war nicht klar, dass die 200 kg Zuladung minus Fahrrad sind. der letzte Händler hatte mir anderes gesagt. Das ist natürlich Mist.

Das Problem ist wirklich , dass man dir nicht so viel Probe fahren kann .

Beim UA fand ich die Box einfach ziemlich unpraktisch , weil die sich vorne so verschmälert . Das ist mir einfach zu wenig Platz , auch wenn theoretisch ein drittes Kind rein passen würde . Das meine große wahrscheinlich keinen Sitz hat , sondern bei Bedarf auf dem Boden sitzt (vielleicht kann ich dann noch gurte anbringen) das ist mir klar . Bei ihr ist es auch wirklich nur manchmal Nachmittags, dass sie mitfährt. Dann bleibt der Hund zuhause . Beim Packster fand ich bei der alten Variante die Kindersitze auch ziemlich mies . Im neuen Modell sind es die gleichen wie beim load , einzelne Sitze mit verstellbarer Rückenlehne . Die machen für mich schon ein ganz guten Eindruck . Am liebsten hätte ich Zweirad mit der Kiste vom Winter Cargoo, aber das gibt es ja wohl leider nicht. Wahrscheinlich komme ich um ein Stück weit selber bauen nicht herum. Mit unserem Kindercar Anhänger sind wir bisher sehr zufrieden gewesen, zumindest seit wir die Räder durch welche mit XT Naben ersetzt haben, hält es auch wirklich gut. Allerdings bröckelt jetzt so viel auseinander, dass die Ersatzteile schon fast den Neuwert übersteigen.
Bei der Rad Kutsche gefällt mir der Antrieb nicht . Ich möchte einfach einen zuverlässigen Motor , von NabenMotoren bin ich inzwischen echt abgekommen . Schon allein wegen der Motor Bremse . Wenn man shon mal einen voll geladenen Anhänger mit einem kaputten Motor inklusive Motor Bremse bergauf gezogen hat , weiß, was ich meine .

Yuba Longtail oder tern gsd mit Anhänger hatte ich auch schon überlegt, aber irgendwie gefällt mir die Lösung nicht...

Liebe Grüße Julia
 
Meine Erfarungen zum Packster zusammentippert:
Wir haben unser Packster 80 im Juni gebraucht gekauft für 3.700€ (700 km, Riemenantrieb und Enviolo Nabe, Kids Box und Persenning). Neu wäre mir das in der Ausstattung zu teuer gewesen, dann hätten wir zumindest nicht den Riemenantrieb gewählt. So haben wir einfach aufgrund der Gelegenheit zugeschlagen. Inzwischen haben wir weitere 2.000 km draufgespult, also ca. 100 km die Woche. Bisher ohne irgendeinen Ausfall.

Meist sitzen zwei Jungs mit 2 und 4 Jahren drinne, nach vorne der Einkauf, wobei wir zum Einkaufen oft auch noch zwei große Orliebtaschen am Gepäckträger hängen, damit auch wirklich viel reingeht. Gesamtgewichtstechnisch liegen wir öfter mal an der Grenze oder drüber.

Weniger Stauraum in der Box käme für uns nicht mehr in Frage. Vorher hatten wir auch mit anderen Lastenrädern geliebäugelt, aber wir schätzen den vorhandenen Platz sehr. Wenn die Box kürzer wäre, dann bekämen wir vorne ja kaum noch was rein mit zwei Kindern drinne. Unsere Jungs sitzen übrigens meist mit angezogenen Beinen, auch ohne weitere Ladung.

Meine Frau kommt mit ihren 55 kg Köpergewicht auch gut klar mit dem Packster, aber ihr ist der Hobel auch bereits einmal im Stand umgekippt mit den Jungs drinne. Nix passiert, außer kurz Geschrei der Kinder. Zum Wiederaufrichten hat netterweise jemand angepackt.

Da unsere Jungs immer Helm im Lasti tragen, haben wir inzwischen die Lenkstange in einer Position, die für mich perfekt passt, aber für meine Frau schon eher für eine aufrechte Sitzposition sorgt. Ihr ist das recht, sie fährt sonst Hollandrad. Aber wenn man da nicht drauf steht, sollte man das vorher testen. In spätestens 1,5 Jahren wird das schon knapp mit der Lenker-/Kopffreiheit. Wir werden sehen. Aber vielleicht fährt der Große dann sowieso mehr selber.
Wenn wir das Lauffrad vom Lütten und das Fahrrad vom Großen mitnehmen, dann hängen wir das Fahrrad seitlich außen an die Box mit S-Haken (1,50€ im Baumarkt) und einem Spanngurt, das Lauffrad passt in die Box.

Außer dem Sattel ist noch alles im Originalzustand. Nachgerüstet haben wir das Blaq Verdeck, was wirklich klasse ist jetzt in der nassen Jahreszeit.
Eventuell werde ich die Bremsen mal ersetzen durch die Shimano MT520, wie hier im Forum bereits beschrieben. Außerdem wolen wir die Pedale och tauschen, die sind bei Nässe viel zu rutschig.
Noch zu erwähnen: Ich habe die Enviolo Nabe anfangs demontiert und den Nullpunkt neu eingestellt. Ich hatte die Verleih-Packster von E-Donkee in Köln vorher mehrfach gefahren und hatte mich dann bei unserem eigenen Packster gewundert, warum man bei über 20 km/h so schnell treten muss. Hat sich herausgestellt, dass die Nullpunktmarkierung von Werk aus nicht ganz korrekt gesetzt war. Einstellen nach Bedienungsanleitung hat dann aber die korrekte Übersetzungsbandbreite wieder hergestellt.

Unterm Strich sind wir mit dem Packster sehr zufrieden. Vorher hatten wir auch immer einen Kinderanhänger. Der Vorteil mit dem Lasti ist einfach, dass man sich mit den Kindern unterhalten kann und die auch einfach viel mehr mitbekommen als hinten im Anhänger. Unsere Jungs haben am Lasti jedenfalls deutlich mehr Spaß. Und wir bekommen mehr Einkäufe mit als vorher im Anhänger plus Satteltaschen und Frontgepäckträgertaschen. Die E-Unerstützung macht sowieso Spaß und bei uns im Bergischen auch quasi unverzichtbar.
 
Beim UA fand ich die Box einfach ziemlich unpraktisch , weil die sich vorne so verschmälert . Das ist mir einfach zu wenig Platz , auch wenn theoretisch ein drittes Kind rein passen würde.
Ihr könntet auch eine der Cargo Versionen des UA in Betracht ziehen und euch dafür eine Box bauen (lassen).

Ansonsten, wie bereits vorgeschlagen, Lastenrad + Anhänger nutzen. @enasnI hat damit Erfahrung
 
Wenn die beibden Sitzen nachgebessert haben ist das schon mal was beim Pakster. Das Blanq canopy aus den USA ist als Verdeck auch nicht schlecht. Wenn jetzt noch die Zuladung vernünftig wäre, könnte es ganz passabel sein...
In welcher Gegend wohnt ihr denn? Wir sind für unsere erste Probefahrt 400 Km (zur Familie mach München) gefahren, weil wir den Laden hier in Saarbrücken nicht kannten...
Wenn mensch abseits wohnt ist es jedes mal ein Aufwand, das ist klar. Allerdings ist Tipps einholen auch nur graue Theorie. 2x Probefahrt ersetzt mindestens 10h Internet-Recherche. Deshalb würde ich euch ersteres eher empfehlen.
Wie viel Zuladung braucht ihr denn? Und ist euer Tarain flach oder hügelig?
Wie gesagt, wenn die Lange der normalen Räder nicht reicht gibt es das Bakfiets in der XL Variante (Bodenplatte 1m statt 72 cm) und UA sogar in XL (90cm glaube ich) und XXL (120 cm glaube ich) aber da fehlen immer die Kisten. Selberbauen dauert.
Beim Bakfiets cargobike long (ohne xl) ist die Kiste ein wenig breiter als im UA. Eventuell macht das den Unterschied. Das 3. Kind auf den Boden setzen würde im Bakfiets ok gehen, die beiden anderen sitzen normal auf der Bank. Bequem wäre aber anders. Die 2 Bank nach hinten gerichtet einzubauen würde wahrscheinlich ganz gut passen, nur gehen dann die momentan erhältlichen Verdecke wahrscheinlich nicht...
Nehmt mal einen Karton mitvder richtigen Größe und versucht die Kinder darin unter zu bringen ( fürs Bakfiets gibts die Maße online). Dann seht ihr wie gut das klappt.

Ps. Probefahrt bei euren Bedingungen mit Kind und Kegel. Es soll ja eine Familienkutsche werden, Komfort fur Fahrer/in bringt nix, wenn die Kinder dauernd jammern:p
 
Zuletzt bearbeitet:
Es wurde ein Packster- und es ist morgen schon eine Woche bei uns! Es ging unglaublich schnell, ganz unerwartet!
Und ich liebe es. Die Kinder lieben es. Der Hund fährt auch schon tapfer als galionsfigur mit. Jetzt muss ich noch einen dritten Gurt und Sitz für ein optionales drittes Kind basteln und ein regenverdeck nähen.
Mit Anhänger gefahren bin ich auch schon (der kontrabass meiner Großen passte nicht in die Box ), das ging auch wunderbar. Nur das rangieren war fies ...

Liebe Grüße Julia
 

Anhänge

Glückwunsch!
Mein nächstes wird voraussichtlich auch ein Packster, da geht was rein, und es fährt sich dafür recht handlich, finde ich!
 
Optimale Konfiguration wenn das Portemonnaie mitmacht, wäre ein Douze 800 mit Brose und Roloff weil die Nuvinci ja nicht gefällt. KMC bietet sehr haltbare Ketten. UND wichtig es gibt außer Nuvinci und Roloff keine Naben die das Gewicht / Motor Power eines Cargobike dauerhaft aushalten. Für den Hund nen Anhänger. Der dreijährige auf den Gepäckträger, die großen inklusive Einkauf in die Kiste.
Würde ich so machen. Ich habe nen Bosch und nen Brose beide sind gut. Meine Kinder 3, 8 10 fahren ab und zu noch alle vorn im Douze mit, inklusive montiertem Verdeck. Kinderanhänger haben wir fast immer dabei als Backup für den kleinsten. Wichtig das Gespann wird im Stand so schwer wie ein kleines Motorrad. Sollte Frau vor dem Kauf wissen.
 
@Julchen:
Mein Glückwunsch zum Rad! Prima dass es für euch passt :)
Könntest du bei Gelegenheit ein näheres Bild von den Sitzen machen? Die sollen ja für das neue Modell verbessert worden sein, nicht mehr einfach nur Brett mit Gurten und Sitzkissen auf den Boden.
Wie findest du die Sitze? Sitzen die Kinder bequem? Ich bin gespannt ob es RuM diesmal gelungen ist, eine durchdachtere Lösung zu finden :)
 
Glückwunsch zum Packster! Schön auch, dass es schnell ging, die Wartezeit bei unserem letzte Jahr fand ich schon unangenehm

Ich wünschte unsere Hundedame würde auch in der Box bleiben. Sie ist wohl zu stolz und will alles laufen. Bitteschön, muss sie halt trainieren
 
Gute Entscheidung.

Unser Packster 80 hat seit Anfang 2017 mittlerweile 7000km mitgemacht und ich bin immer noch überzeugt, dass es die richtige Entscheidung war.

Ich bin auch kein Freund der NuVinci und finde Kettenschaltung besser.

Noch ein paar Anmerkungen zu deinen Fragen.
- Kette hält 2500km. (Ich fahre bei jedem Wetter und pflege die Kette nicht besonders) Ich habe jetzt eine von Sram (kostet keine 20 Euro) montiert. Kette kann man auch leicht selber wechseln. Besonders die von SRAM mit Kettenschloss. Kettenblatt und Ritzelpaket habe ich noch das erste.
- Bremsbeläge halten in etwa auch so lange. Kann man auch selber wechseln.
- Mit dem Bosch Motor/Akku etc. gab es noch nie ein Problem. Einzig die Kontakte von Computer/Halterung korridieren. Kann man mit Kontakt-Spray lösen.
- Mir wurde allerdings vor einigen Wochen der Akku vom abgestellten Rad gestohlen. Dabei sind auch das Schloss und die Abdeckung gebrochen. Insgesamt 850,- Euro Schaden. (den hoffentlich die Versicherung übernimmt)
- Einziger echter Defekt war ein Kabelbruch am Kabel des Scheinwerfers - vielleicht war da ein Kabelbinder zu fest montiert
- relativ bald nach dem Kauf wurden der hintere Steuersatz und die hintere Bremsscheibe locker. Beides hat mein Händler im Rahmen der Gewährleistung wieder fest geschraubt.
- nach 2 Jahren haben sich die Schrauben mit denen die Rückwand am Rahmen befestigt ist gelöst und gingen verloren. Die passenden Schrauben kosten im Baumarkt praktisch nichts

Sinnvolle Upgrades:
- Die Pedale sind (bei Nässe) eine Katastrophe und sehr rutschig. Ich habe sie gegen Plattformpedale aus dem MTB Bereich getauscht.
- Griffe habe ich gegen Ergon getauscht (das 2017er Modell hatte andere - schlechtere - Griffe als das aktuelle Packster)
- Scheinwerfer habe ich gegen den IQ-X von b&m getauscht - ist mittlerweile glaube ich auch Serien-Ausstattung

Zum Verdeck:
- Ich finde das Konzept - Bank weiter vorne, dafür ein 20cm-Fach dahinter - gar nicht so schlecht. Die Haltbarkeit ist aber nicht gut und es ist im Endeffekt auch recht klein darunter. Das Blacpacks ist wahrscheinlich wirklich die bessere Wahl. Das die Kinder am Boden sitzen ist mMn kein Problem, sondern sogar ein Vorteil, weil der Schwerpunkt dadurch tiefer ist. Meine 7-jährige kommt mit 60cm immer noch gut aus.

Haltbarkeit:
- Da bin ich wirklich positiv überrascht. Ich hatte noch keine einzige echte Panne. Reifen, Bremsen, Motor, Kiste, Kindersitze ist wirklich alles sehr solide - bis aufs Verdeckhält alles wirklich wunderbar.

Insgesamt würde ich jetzt nach 3 Jahren das Packster sofort wieder kaufen. Nur beim Verdeck würde ich mich wohl auch gegen das R&M-Ding entscheiden.
 
Oben Unten