Fragen zum Bakfiets.nl CargoTrike

So, ich jetzt nochmal. Ich lese interessiert mit - mit Baby auf dem Arm und Kleinkind am Rockzipfel ist das leichter möglich, als ne Antwort zu schreiben. Vielen Dank für eure Beiträge, die mir alle viel zu denken geben.

Wir würden liebend gerne hier zu einem Händler vor Ort gehen, um Räder auszuprobieren und uns eingehend zu Details beraten zu lassen. Wir sind ja auch praktisch kaufbereit. Das Problem ist halt, dass die lokale Auswahl (Christiania, Babboe) ziemlich begrenzt ist. Daher das Vorsieben nach möglichen Modellen, um wochenlanges Rumtouren zu vermeiden, da wir eigentlich nur an den Wochenenden Räder testen können. Wie Manuel sagt, der Frühling kommt!
Aber ich seh, jetzt ist es erst mal wichtig, endlich ein paar Räder Probe zu fahren!

Zum Thema genug Geld in die Hand zu nehmen: Wir werden uns kein Babboe kaufen. Allerdings werden wir das Rad nun auch nicht so ausgiebig nutzen, dass wir rechtfertigen können - oder es auch einfach Sinn macht - uns den Mercedes unter Lastenrädern zu kaufen. Es wird auch nicht unser Auto (mit dem ich zur Arbeit pendele, 70km Roundtrip, wenn ich nicht gerade in Elternzeit bin) oder einen Zweitwagen, der nicht zur Diskussion steht, ersetzen.

Ich habe das Gefühl, dass die Bakfiets finanziell quasi die nächst höhere Stufe sind, qualitätsmäßig aber eben viel mehr bieten.
Es kam nun keinen Aufschrei dagegen bzw. starke Empfehlungen für andere Dreiräder in einer ähnlichen Klasse.
Das Bakfiets Narrow Trike, das renereck erwähnt, wär doch schonmal was.
Ich hab einen Händler gefunden (1h von hier...mit dem Auto), der die Bakfiets Cargo Trikes und auch Cargo Bikes verkauft. Das wird also unsere erste Adresse werden.

Sollte es ein Bakfiets werden, sind wir dann sicherlich an die angebotenen Spezifikationen gebunden, was Schaltung und Bremsen usw. angeht.
Sieht so aus, als ob die Schaltung 7- oder 8-Gang Shimano Nexus ist. Scheibenbremsen scheinen die Bakfiets bei den Trikes nicht anzubieten. Höchstens ein Upgrade zu hydr. Felgenbremsen. Aaaaanyway, wir wollen jetzt erst einmal schauen, wie uns die Bakfiets gefallen und dann ins Detail gehen.

Zur Diskussion Motor oder nicht Motor bin ich weiterhin total unschlüssig. Alle eure Argumente machen Sinn.
Ich muss sagen, dass ich bei der Probefahrt des Babboe auf gar keinen Fall auf der ebenen Strecke irgendeinen Schub von hinten hätte haben wollen. Schneller und ich hätte mich nicht sicher mehr gefühlt. Lag aber wahrscheinlich auch an meinem fehlenden Vertrauen in die Bremsen - Vorderbremsen zogen nicht so richtig und wenn dann nach rechts :-o und dann noch Rücktritt als Alternative ...:-O. Es ginge ja vielmehr um Unterstützung bei Anstiegen (die ich zurzeit vermutlich noch nicht einmal als wirkliche Anstiege empfinde) und eventuell leichteres Treten bei gleicher - langsamer - Geschwindigkeit auf dem Flachen, so dass man längere Strecken angenehmer fahren kann. Denkt dran, dass längere Strecken bei uns trotzdem nur sehr wenige Kilometer sind. Ich bin allerdings noch nie Pedelec gefahren und vllt schätze ich die Art von Unterstützung, die mir ein Motor bieten würde, falsch ein... Probieren geht über Studieren.

Also, wir fahren mal Probe und ich berichte dann wieder :)
 
R

Raton

Guest
Bei dem, was Andrea beschreibt bleibe ich dabei: Kein Motor! Bei kurzen Strecke
Aber dein E in der Signatur meint doch das deines ein Motor hat oder.
Der Spaß kommt doch mit der Zeit und die Touren werden länger.

Mir scheint es auch ein wenig alles was nicht BundB ist ist mal so eben scheiße., taugt nix .....
Räder unter 2000 Euro gehen schnell kaputt .... so ein quatsch.
War hier nicht einer mit einem BundB +Motor der nur über Probleme jammert...
Es geht doch auch mit Kids garnicht darum schnell zu fahren oder seit ihr mit mehr als 30 kmh mit den Kids unterwegs. Die sind ja so gut geschützt in der Kiste mit ihren Papphelmchen und super Gurtsystemen. Aber Pappi machts schon, sind ja hier ausschließlich Männer so wie ich das lese die auch mal 60 fahren, ist wie im Kindergarten meins ist am schnellsten.
Übrigens liegen ganz viel Drehschemel am Straßenrand rum weil die ja so leicht umkippen weiß ja jeder, und bei den Ärzten sitzen haufenweise Kinder mit Rückenproblemen rum wegen der schlechten Federung. Und dann dieses ständige zu spät kommen im Kindergarten weil die Teile ja so langsam sind.
Naja ich empfehle auch Probefahren schauen und dann entscheiden.
Bei Trommelbremsen vorne würde ich aber gleich abwinken rein aus meiner Erfahrung.
Übrigens war meine erste Erfahrung mit Dreirad gleich mit Motor, braucht kein Mensch dachte ich, war mir unheimlich. Dann habe ich bemerkt das man im Flachland auch recht viel Gegenwind haben kann und deshalb nur noch mit Rückenwind auch in der Kurzstrecke


LG
 
Nicht nur bei Gegenwind ist ein Motor in Flachland praktisch. Besonders bei "Kiste vorne Dreirädern" ist die "Schiebehilfefunktion" in engen schiefen Kurven hilfreich, weil man sich ohne zu treten auf das Gleichgewicht konzentrieren kann.

Bei all der Kritik an Drehschemellenker sollte man bdenken, das die allermeisten "Rollstühle mit Fahrradantirebsteil" die sogenannte Rollfiets, als Drehschemellenker gebaut sind, obwohl die einen deutlich höheren Schwerpunkt haben als Dreiräder mit einer Kiste vorne. Bei uns steht eine "Pflegerolli" der höher gebaut ist als einfache Rollstühle, vorne auf der Platform, hat also...plus meine Größe von 2 m ... einen extrem hohen Schwerpunkt.... Umkippen tut das teil jedoch... wenn man alle Sinne beisammen hat... kaum. So einDreirad kann man nur fahren wie ein Dreirad. Wer meint sich damit wie ein 2Rad in die Kurve legen zu müssen... liegt halt früher oder später da.
 
Natürlich kann man aus Allem einen Glaubenskrieg machen, wenn man will.

Wir hatten vor der ersten Lastenrad-Anschaffung auf dem Tempelhofer Feld hier in Berlin beides weidlich Probe fahren können: Zweirad und Dreirad. Danach stand für uns die Entscheidung pro Zweirad fest. Auch wir kennen Situationen, wo es schön wäre, noch zusätzlich ein Dreirad in petto zu haben. Beim Abwägen der Prioritäten für den Alltag allerdings war die Sache klar: Zweirad.

Ehrlich gesagt kann ich mir kaum vorstellen, dass nach einer Probefahrt mit so unterschiedlichen Rädern überhaupt noch eine Frage offen bleibt. Das war bei uns keine Sekunde so gewesen. Wir sind beide aus dem Sattel des Dreirades gestiegen und haben sofort gesagt "Danke, nett, aber kein Kauf". Eben deswegen akzeptiere ich auch zu 100%, dass jemand umgekehrt sehr viel lieber ein Dreirad möchte und versuche nicht in Richtung Zweirad zu missionieren. Die Besonderheit bei uns mag sein, dass wir zwar teils kurze Strecken haben, andererseits aber bei komplettem Autoverzicht (auch kaum ÖPNV) durchaus ambitionierte Strecken dazu gehören. Und wir wollen (bislang) keinen Motor. Zweirad.

Ich nutze ansonsten Trekkingräder. Rennräder sind schön und schnell, Ja, aber nicht meins. Kann man mich noch so lange versuchen zu überzeugen. Hatte ich, kenne ich, brauche ich nicht mehr, passt nicht in den Alltag. Nein.
 
R

Raton

Guest
Jop, genau es gibt ganz viele Gründe warum man sich für das Eine oder das Andere entscheidet.
Es muß am Ende ja auch nur euch gefallen.

- Ich würde auch noch auf die Kistengröße schauen, wofür genau will ich das Teil haben.
- Klein und handlich oder eher größer.
- wo parke ich so ein Teil habe ich Platz???
- Mit den Öffis fahren oder nicht auch ein wichtiger Punkt.
- Holzkiste, Blechtonne oder Kunststoff.
- Sausewind oder gemütlich
Ach ich beneide euch nicht ....

Wenn ihr euch nicht entscheiden könnt, der Trend geht eh zum zweit,dritt,viert Rad :ROFLMAO:
 
Ein Dreirad ist was feines,an der Ampel keine Füße mehr in der Pfütze.:D
Ja, das ist aber nur die eine Seite. Fahr mal leer etwas zu flott in eine Kurve, wo die Straße sich nach außen neigt. Mit einem 2Rad ist die Neigung der Straße egal. Mit dem Dreirad lernt man.. bzw. ich mit unserem leeren Gefährt... da fliegen wenn man nicht sehr aufpaßt. Voll beladen kippen wir bei solchen Gegebenheiten zwar nicht, dafür entstehen im Rahmen enorme Kräfte....deren Wirkung ich nur sehr ungern in Erfahrung bringen würde. Daher hilft nur : Vor dem Abbiegen in entspr. bekannte, bzw. unbekannte Kurven... runter auf Schrittempo. Das ist die Kehrseite vom an sonsten schön bequemen Dreiradfahren.
 
wenn man sich auf dem Rad ein bisschen mitbewegt sind auch im leeren Zustand Kurvengeschwindkeiten von 20-25 km/h (je nach radius) möglich.
Das mag bei normal groß und schweren Fahrer funktionieren. Bei meiner ziehrlichen Gesstalt.... 2 m Groß, 130 kg schwer..... ist das meinen Erfahrungen zufolge anders. Da reicht es wenn bei Tempo 20 plötzlich die Straße die Neigung von links nach rechts wechselt. Da geht leer gefahren selbst auf schnur gerader Strecke ein Rad vorne hoch. Ich bin bis jetzt auch noch nie umgekiptt.... hab aber schon oft andere normal groß und schwere Fahrer mit Dreirädern umkippen sehen.
 
Ich sehe nen Dreirad eher als LKW.Mit dem kannst du auch Rennen fahren.
Aber muß datt sein.:D

Und alle meckern darüber wie schnell ein Dreirad umkippt,aber keiner wie schnell beim Zweirad unbeladen mal das Vorderrad wegrutscht.
 
R

Raton

Guest
@Helmut60
Das Johnny Loco legt den Hinterbau etwas in die Kurve was eine ganze Menge an Stabilität bringt.
Da gibt es bestimmt noch andere Marken die das machen, scheint bei dir anders zu sein.
Ich kann auch ganz locker bei 25 kmh einhändig fahren da das Loco gut gerade aus rollt und einen Lenkungsdämpfer drin hat.
2 m Groß, 130 kg schwer ist natürlich auch ne Hausnummer -> Wulfhorst ist da schon gut stabil (y)

Einen Elchtest möchte ich bei 25 kmh auch nicht machen, aber auch nicht mit meinem UP und auch nicht mit meinem Trike.
Es sind Fahrräder mehr nicht oder!

Drehschemelfahren muß halt gelernt sein, man muß es auch mögen und dann fällt man auch nicht um.
Entschleunigen @weinig67 trifft das schon gut mit dem LKW.

LG
 
@Raton läuft alles rund bei Dir? Oder warum fühlst du dich bemüßigt so leicht wirre Angriffe auf mich zu fahren?

@AndreaN hat eindeutig geschrieben, dass es ihr darum geht kurze Strecken bei niedriger Geschwindigkeit zu fahren, dass sie weiterhin ihr Auto behalten will und im Grunde Fußwege mit dem Lasti ersetzen möchte. Der einzige Grund, warum sie über einen Motor nachdenkt sind kürzere Steigungen (Tiefgarage, Brücken). Und das ist nun mal KEIN ausreichender Grund sich einen Motor einzubauen.

Wir fahren völlig andere Strecken mit unserem E-B&B, wir ersetzen Auto-Strecken und fahren durchaus auch zügig.

Und deine dämliche Unterstellung ich würde alles außer B&B scheiße finden ist auch völliger Humbug.
 
Alle tiefgaragen-auf-/ausfahrten, die ich bisher hochstrampeln musste, waren so steil, daß sie selbst bei einspurern ("normales" rad mit anhänger) schon mit leichter beladung 'ne ziemliche quälerei -- für rad UND kniegelenke -- waren. Insofern wäre allein die TG-auffahrt für mich ein argument, ein ja viel schwereres dreirad auf jeden fall mit motor zu ordern.
 
Ich persönlich halte von Motoren an Dreirädern (ohne Neigetechnik) nicht viel. Diese Dreiräder haben ihre Stärken auf kurzen Strecken bei mäßiger Geschwindigkeit, also nichts, wofür man einen Motor braucht. Aber da gibt es hier bestimmt auch andere Ansichten.
Starres Dreirad:D
Das hört sich immer danach an das nur ein BUBI fahrbar ist.
Möchte mal die Neigetechnik nach zwei bis drei Jahren sehen.
Ob dann nicht die Buchsen und Querlenkenker Schrott sind?
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Raton

Guest
@Raton läuft alles rund bei Dir? Oder warum fühlst du dich bemüßigt so leicht wirre Angriffe auf mich zu fahren?
Das tut mir leid das du das so siehst, wirr bin ich bestimmt nicht ganz klar im Kopf und dein Pöbeln passt zu deinem Avatar der schaut auch so grimmig drein.
Nimm es mal nicht so persönlich bitte, dein Rad ist schon toll.

Ich sage es noch mal der Motor ist für mich wie Rückenwind. Es geht mir überhaupt nicht um Geschwindigkeit dafür habe ich ein ganz anderes Fahrrad.
An der Ampel den ersten Schwung durch den Gasgriff, total super meine Frau ist auch begeistert und die fährt sonst täglich 18 km mit dem Rad zur Arbeit.
Ein volles Rad möchte ich hier auch keine 100m Rollstuhlrampe hochradeln die es fast überall in Deutschland an Brücken Tunnel etc gibt. Ich habe nun auch genug Erfahrung-Km gesammelt das ich diese Meinung auch vertreten darf.
Man muß sein Auto doch nicht ersetzen das ist doch total wurscht wie jeder das macht. Jeder km den du nicht mit dem Stinker fährst zählt, also ist das doch wirklich kein Argument was du da auch noch anbringen kanst.

Noch mal zurück zum Rad
Ich bekomme ganz locker zwei Kinder + Kiste "Sprudel" und den ganz normalen Samstag Großeinkauf einer Familie in die Kiste, wie ist das beim Bubi beim Nihola ...
Zeigt doch mal Bilder von der Größe eurer Kisten vorne. Das ist ja je nach Anwendungsfall eine Entscheidungshilfe. Was auch wichtig ist wie kommen die Kids in die Kiste mit und ohne Verdeck. Gibt es Einstiegshilfen???
Grübel dafür sollte man evt gleich einen eigenen Thread machen wo es nur und ausschließlich um die Kiste geht.


LG vom Drehschemel mit Neigetechnik (y)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Alle tiefgaragen-auf-/ausfahrten, die ich bisher hochstrampeln musste, waren so steil, daß sie selbst bei einspurern ("normales" rad mit anhänger) schon mit leichter beladung 'ne ziemliche quälerei -- für rad UND kniegelenke -- waren. Insofern wäre allein die TG-auffahrt für mich ein argument, ein ja viel schwereres dreirad auf jeden fall mit motor zu ordern.
Wobei das starre Dreirad eben den Vorteil hat keine Mindestgeschwindigkeit zu benötigen. Du kannst zur Not auch mit 1km/h die Steigung hochzuckeln, wenn deine Schaltung das hergibt. Musst halt nur ordentlich paddeln, aber den Knien macht das gar nichts aus. Die fehlende Mindestgeschwindigkeit ist doch gerade einer der großen Vorteile des starren Dreirades.
Starres Dreirad:D
Das hört sich immer danach an das nur ein BUBI fahrbar ist.
Möchte mal die Neigetechnik nach zwei bis drei Jahren sehen.
Ob dann nicht die Buchsen und Querlenkenker Schrott sind?
Erst dachte ich, du denkst ich würde dein System kritisieren, aber dann habe ich verstanden, dass eigentlich du mein System kritisieren möchtest. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Raton

Guest
Die fehlende Mindestgeschwindigkeit ist doch gerade einer der großen Vorteile des starren Dreirades.
Das ist alles ganz schöner Mist was du da schreibst. Man könnte den Vorteil eines Lastenrades nicht besser beschreiben wenn man es schlecht reden will.

Übrigens ist das Bubi auch ein starres Dreirad. Es hat NULL Federung oder ?
War das Thema Federung für den Kindersitz nicht auch im Bubi aktuell weil es brachial hart ist.

Im Veloforum tüffteln sie an nem Quad mit Federung . Das ist dann schnell kipp sicher und viel besser als alles was hier so rum fährt. "denken die Tüfftler vom drüben" ;)
 
Leute, atmet einmal tief durch und setzt euch erst nach 20-40 km Lastenrad (Einspurer, Mehrspurer, mit und ohne Motor und Neigetechnik) wieder an den PC. Gerade der sehr viel zivilere und im Allgemeinen intelligentere Ton hier im cargobike- im Vergleich zum auch hilfreichen pedelecforum lassen mich hier so gern verweilen. Dazu gehört auch, einen Text als Ganzes differenziert zu betrachten und sich nicht nur Einzelnes herauszunehmen. Und dieses reale oder nur ganz stark auf dem Beziehungsohr herausgehörte Lattenmessen einiger in diesem Thread ist mMn -- albern. [Ich bitte um Nachsicht für fehlende Absätze (defekte Enter-Taste an diesem Rechner) und das offtopic.]
 
Jepp, Pferde ruhig halten ist ein gutes Motto. Man ist halt Lastenrad-Freak, da meint man es gut und manchmal zu gut. Der Tipp mit dem 20-40km Lastenrad fahren vor dem Antworten ist super.

Und nochmal zum Thema: Man kann zwar theoretisch beliebig langsam fahren, aber das muss die Übersetzung auch mitmachen, Entfaltungsmäßig und vom zulässigen Drehmoment. Übliche Gangschaltungen überbrücken nur 300-400%, d.h. wenn man ca. 7m Entfaltung im größten Gang haben will, hat man nur ca. 2m im kleinsten Gang. Das ist für ein vollbeladenes Dreirad eine Tiefgaragenauffahrt schlicht zu heftig. Ich kenne AndreaN's Gewicht nicht, aber es kann sein, dass sie sich mit vollem Gewicht auf die Pedale stellt und genau gar nichts passiert, weil das ganze Radgewicht und ihr eigenes ja auch rückwärts aufs Pedal drücken. Im dümmsten Fall rollt sie mit Schwung ein paar Meter hoch und dann rückwärts wieder zurück und kann nichts dagegen tun, auch nicht im kleinsten Gang. Bei mir würde das auch passieren ohne Schlumpf und ich hab zarte Ü-100 auf der Waage (natürlich nur wegen der vielen Muskeln, dicken Knochen und Hirnmasse...)

Aus dem Grund haben wir nicht nur die Rohloff an unser Dreirad klempnern lassen sondern auch den Schlumpf-Drive (2,5x Untersetzung). Dadurch kommen wir auf 0,56m Entfaltung im kleinsten Gang und ohne Anstrengung jede Böschung hoch (wenn der Grip ausreicht, was bei Tiefgarage kein Problem sein sollte). Schon an vielen Stellen war ich darüber froh, oft ist es ja nur eine kleine Böschung von 10-20-30 Metern, die man hoch müsste und wenn das nicht klappt muss man 1-2-3km Umweg fahren? Ein Dreirad ist so schwer, das kann man nicht mal eben da hoch schieben. Das ist doch Käse mit den üblichen Gangschaltungen.
Im höchsten Gang können wir dann 7,31m Entfaltung locker genießen. Auch Bergtouren (naja, Neckartal...100 Höhenmeter) habe ich damit mit den Kindern schon gemacht, völlig egal ob der Akku leer ist. Einfach 1-2-3 Gänge runterschalten und ich komme ohne Anstrengung bei 60er Tretfrequenz überall hoch.

Und Drehmoment ist natürlich auch ein Problem bei Nicht-Rohloff-Nabenschaltungen. Ohne Schlumpf-Drive kann man zwar fahren, aber wie beschrieben: Man steckt halt dann auf halber Höhe an der Auffahrt und kommt nicht weiter. Man könnte zwar ne Schlumpf einbauen, aber das machen die üblichen Schaltungen nicht mit, z.B. NuVinci erlaubt 100Nm, die werden mit Schlumpf locker überschritten und man zermalmt sich die Kugeln bzw. hat mit Schlumpf viel Schlupf. Meine Rohloff (250Nm zulässig, oder?) hätte zwar auch ein Problem mit der Schlumpf, wenn man in den Wiegeschritt ginge, aber das tut man beim Dreirad nicht und bei 0,56m Entfaltung sowieso nicht.
Das Drehmoment-Thema wird aus meiner Sicht alles viel zu selten bedacht. Es wird zwar viel auch im Schwer-Lastenrad-bereich aus (Anschaffungs-) Kostengründen mit Nuvinci oder Nexus verkauft, aber wie die Schaltung nach 2000km aussieht, merkt man im Laden nicht. Das Ding austauschen ist dann auch teuer und ärgerlich und nach 2000km hat man den gleichen Ärger. Und in der Zwischenzeit ärgert man sich nur, weil das Getriebe knackt oder beim Nuvinci immer schlechter wird vom Wirkungsgrad (der eh schon schlecht ist), weil die Kugeln immer abgelutschter sind. Kurz: Augen auf beim Fahrradkauf :)
 
Oben Unten