Fahrverhalten verbessern

Dieses Thema im Forum "Lastentransport (3-Rad)" wurde erstellt von bastiorange, 13.01.2016.

  1. bastiorange

    bastiorange

    Beiträge:
    25
    Hallo liebe Leute aus dem Cargobikeforum.
    Ich bin nun zufällig und spontan in den Besitz eines alten Dreirades gekommen und ich muss zugeben, das Lastenfahrradfieber hat mich ziemlich gepackt!(Allerdings habe ich mich mein Leben noch nie intensiver mit Lastenfahrrädern auseinandergesetzt)
    Bei meinem Dreirad war ziemlich nix mehr dran zu gebrauchen, ich hab alles mögliche abgebaut und ersetzt. Mittlerweile ist es aber fahrfähig, und das sogar mit 7 Gängen - dank Sachs - und dank 300cm Tandembremszügen sind die Bremsen jetzt so geführt, dass die rechte Bremse auch das rechte Vorderrad verzögert, links vice versa..
    ...allerdings (und ich denke ich hab mir zu große Hoffnungen gemacht in den Tagen in der Werkstatt) ist das Rad trotz der 'verbesserten' Bremstechnik ziemlich(!) tricky zu fahren. ..Nun, der Plan wäre es gewesen, das Rad auch im Freudeskreis und an Nachbaren zu verleihen, bei bedarf Kindersitze rein zu bauen etc.. aber bei dem jetzigen Aufbau kann man es ohne einen Tag Gewöhnung niemanden ohne Haftpflichtversicherung geben.. mal ganz abgesehen davon den (noch nicht vorhanden) Korb mit Kindern zu bestücken...

    Das Lastenrad ist vermutlich was altes chinesisches. Es waren chinesische Schläuche in den Laufrädern, und die Köpfe der Vorderradspeichen haben chinesische(?) Zeichen eingeprägt. Außerdem hat es Bandbremsen, die wohl auch gerne an Chinesen eingesetzt werden(?). Das Lenkkopflager (oder wie man es auch immer bei Lastis nennt) steht exakt senkrecht; es liegt nicht ganz in einer Linie mit den zwei Vorderradachsen, die Vorderradachsen sind vor dem Lenklager (nennt man das einen 'Vorlauf'?).

    Das eigentliche Problem im Fahrverhalten ist, dass man zum 'Übersteuern' neigt. D.h. wenn man einlenkt, neigt man leicht dazu noch weiter einzulenken, bis sich das Vorderrad der Innenkurve hebt usw. usw... ich denke ein bekanntes Problem, oder nicht? Ab gut 15km/h wird das ganz Rad auch im Geradeauslauf instabil und man sitzt ziemlich konzentriert und mit angespannten Oberkörper und Armen darauf.

    Nun meine Fragen/Gedanken dazu, wie ich das Fahrverhalten verbessern kann, bei denen ich auf Einschätzungen hoffe.
    Bringt ein DIY Lenk'dämpfer' was? Mein Plan wäre es eine starke Feder zu besorgen (wie sie z.B. bei der Aufhängung von Waschmaschinentrommeln benutzt wird), diese, mit ihrem hinteren Ende, in der Nähe des Tretlagers am Sattelrohr zu befestigen. Das vordere Ende soll Richtung Lenkkopflager zeigen. Am vorderen Ende will ich dann Y-mäßig zwei Stahlkabel befestigen. Die anderen Ende der Stahlkabel sollen jeweils an den Streben des Korbes, die vom Lenkkopflager zu den Achsen gehen, befestigt werden. - so soll die Feder immer dann gelängt werden, wenn der Korb eingelenkt wird (unabhängig der Lenkrichtung).
    Dass soll bewirken, dass der Korb nicht mehr so leicht 'übersteuert', und den Fahrer dadurch, dass man nun Kraft braucht zum lenken, dazu tendieren lassen sich automatisch in die Kurve zu legen. Würde so was was bringen? Großer Aufwand wäre es nicht...

    Stabilisiert ein Nachlauf merklich?
    Baulich, durch die Einrahmung der (24'') Vorderräder wären nur etwa 2cm rauszuholen. Es wäre auch nicht einfach umzusetzen, da die Aufnahmen für die Bandbremsengehäuse am Rahmen verschweißt sind. D.h. nicht die übliche Technik wie bei Rücktrittnaben, wo die Drehmomentstütze an einer losen Schelle an der Kettenstrebe befestigt ist. Da ich zwar eine Eisensäge, aber keinen Schweißgerät habe, wären es viel Arbeit für wenige cm Nachlauf...

    Ich bin mittlerweile auf den Trichter gekommen, dass ein exakt vertikal stehendes Lenkkopflager wohl nicht das Optimale ist, sondern dass die Lager wenige Grad nach vorne geneigt werden. Ist das mittlerweile bei Dreiräder gängig? Und ist das der Stein der Weisen?
    Möglich wäre eine Änderung auch im gewissen Ausmaß, ich müsste nur wissen, ob es das bringt. Dieses 'Unterrohr' (vom Tretlager zum Lenkkopflager) ist doppelt ausgeführt. Ich dachte mir, ich könnte aus dem unteren der Unterrohre ein paar mm heraussägen, das obere von unten auch ein bisschen ansägen, das Ganze dann dann wieder bündig biegen und (bei irgendwem) wieder verschweißen. ...so viel Arbeit wäre es dann auch nicht..
    Das würde halt den Nachteil mit sich bringen, dass der Korb dann (in Geradeausstellung) nicht mehr horizontal ist, sondern leicht nach vorne geneigt - aber wenn sich dadurch deutlich bessere Fahreigenschaften erreichen lassen wäre das für mich schon auch OK.

    Frage am Rand: Das Fahrrad wird keinen regengeschützten Platz bekommen können.. Ich dachte mir einen Korb aus 9mm Siebdrucksperrholz zu bauen.. Ich hab nur noch keinen Händler gefunden (und befürchte, dass das auch gar nicht so billig ist). Was ist da so state-of-the-art, und reicht vielleicht irgendein wasserfest verleimtes Sperrholz (Pappel oder Birke)?

    Naja, das ist ja ein ganz schöner Brocken Text geworden, danke schonmal fürs lesen..
    Bastian
     

    Anhänge:

  2. RAD/CAM

    RAD/CAM

    Beiträge:
    654
    Ort:
    74
    Ja! Und Vorlauf geht auf keinen Fall und auch deine Federkonstruktion wird nicht zum Erfolg führen.
    Ich selbst habe allerdings keinerlei Erfahrung mit solchen Lastendreirädern, dafür aber einige mit allerlei Sonstigem aus der Rubrik "Fahrzeuch".
    Wenn ich mir dein Foto so anguck: Kann man den Vorderwagen nicht einfach rumdrehen? Das scheint mir doch das Einfachste, auch wenn da ein paar Aufnahmen für die Unterflurstreben angeschweißt werden müssen. (Könnte man übrigens auch schrauben, wenn man nix/niemanden zum Schweißen hat.)

    Brüll mal nach dem @schwachtreter oder such mal nach seinen Beiträgen entweder hier oder bei den Selbstbauten. Der hat sich mal umfangreich mit einem China-Dreirad auseinandergesetzt und es hier beschrieben.
     
  3. hinnakk

    hinnakk

    Beiträge:
    644
    Lastenrad:
    Long Harry Steel + Bullitt
    Hallo Bastian,

    ich kenne das von den Dreirädern, die ich bis jetzt gesehen und gefahren habe so, dass ein Bremshebel beide Bremsen der Vorderräder gleichzeitig bedient. Vorteil der Doppelzug Bremshebel ist meist auch, dass sie einen Feststeller haben und du somit auch eine Parkbremse hast.

    Man findet die Bremshebel ganz leicht , wenn man "Bremshebel Doppelzug" eingibt.

    Gruß hinnakk
     
  4. bastiorange

    bastiorange

    Beiträge:
    25
    Merci Dir RAD/CAM,
    um das noch mal zu Konkretisieren: ich hab zZ. 2,5cm Vorlauf. Den Vorderwagen umdrehen ist eine wirklich gute Idee, das braucht nur sechs neue Bohrungen um auch die Unterflurstreben v/h zu vertauschen. Das mit dem Lenker ist auch kein Problem.. Wenn ich die Ausfallenden noch ausfeile (die haben so eine Sicherungsmutter mit Häckchen dran, die in ein Loch greifen, und auf Gurnd des 'Loches' haben die Ausfallenden ziemlich viel Fleisch), wenn ich Ausfallenden ausfeile käme ich auf 4 bis 4,5cm Nachlauf.
    Wie hört sich das an 2,5cm bzw. 4cm Nachlauf? Ist dann die Kiste schon ein Hochseedampfer, den nix so schnell aus dem Gleichgewicht bringt?
     
  5. Herbergsvadder

    Herbergsvadder

    Beiträge:
    155
    Lastenrad:
    Christiania,long Harry, Falter
    ...und ein Sekrechter Lenkkopf geht eigentlich gar nicht. Ich meine er sollte um 5° nach vorne geneigt sein. Dann macht der Hinterbau in der Kurve das was er soll, sich etwas in die Kurve neigen. So ist es an meinem alten Christiania aus den 90er bereits gemacht.
    Grüße
     
  6. Herbergsvadder

    Herbergsvadder

    Beiträge:
    155
    Lastenrad:
    Christiania,long Harry, Falter
    ach ja. Mit Last im Korb fährt so ein Gerät DEUTLICH besser ;)
    Gruß Carsten
     
  7. bastiorange

    bastiorange

    Beiträge:
    25
    Merci Dir hinnakk,
    ...ich wollte es nicht übertreiben und das Lastenrad aufbauen statt neu bauen. D.h. ich hab die Vorderräder (nach Lagerwartung) behalten. Das heißt auch, dass ich die Bandbremsen behalten musste. Und die Bandbremsen ziehen wirklich schlecht (es gibt ja noch die Rücktrittbremnse, und damit ist das Verkehrssicherheitsmäßig für mich schon zu vertreten). Vielleicht helfen ja auch neue Beläge für die Bandbremsen, na aber ich muss sie behalten. Und um da eine merkliche Verzögerung zu erreichen braucht es die Kraft von zwei Bremshebeln. Einer auf zwei Bremsen wäre zu wenig. (Ich hab mir relativ hochwertige Bremshebel drangebaut, und den Plastikschrott weggeschmissen).
    Denkbar wäre auch die Züge der zwei Bremshebel zusammen zu führen und dann auf beide Bremsen wieder aufzuteilen: >-<
    Aber das stelle ich mal hinten an..
     
  8. bastiorange

    bastiorange

    Beiträge:
    25
    Ok, Nachlauf UND Lenkkopfneigen bringt was,
    aber was bringt mehr und steht in guter Realtion zum Aufwand?
    Leinkkopfneigen brint mir bei meiner Kiste den Nachteil, dass ich mit dem Lager den ganzen Wagen kippe. Dh. wenn ich 3° neige, hebt sich der Arsch vom Wagen um sin(3°)*65cm = 3,4cm, die Nase sinkt sich 3,4cm.. hmm.. ist das egal wenn der Wagen nicht wirklich horizontal ist? (Ein horizontalisieren des Wagens geht nicht wirklich ohne eine Schlosserei zu haben..)
     
  9. RAD/CAM

    RAD/CAM

    Beiträge:
    654
    Ort:
    74
    Das wirst du wohl empirisch ermitteln müssen. Daß negativer Vorlauf zum Überschlag samt von oben bis unten abgeschürfter Haut am rechten Bein führt, habe ich ebenfalls empirisch ermittelt - und zwar im zarten Knabenalter mit der ersten selbstgebauten Seifenkiste. :X3:

    Zeig doch davon gerne mal ein Foto. Diese Bauform ist erstens längst nicht jedem präsent und zweitens müßte man da auch mal draufgucken, bevor man den Vorderwagen umdreht. Ihre Wirkung hängt nämlich von der Drehrichtung ab - und die kehrt man ja damit um.
     
  10. bastiorange

    bastiorange

    Beiträge:
    25
    Verdammt guter Punkt. Habs im ersten Lesen gar nicht gecheckt was du meinst.
    Jetzt sind sie richtig rum montiert, das Foto zeit die Bremse des rechten Rades. Drehrichtung ist im Uhrzeigersinn. Wenn ich natürlich den Kasten umdrehe muss ich die Drehrichtung beibehalten und damit an beiden 'Radkästen' eine Bremsaufnahme wieder auf der linken Seite (in Fahrtrichtung) installieren.. Geht auch, ich werd wohl einen Winkel anschrauben, oder zusehen ob ich die Schellen mit Winkel bekomm oder nachbauen kann...
    ...verdammt guter Punkt...
    Du siehst auf dem Foto auch den Vorlauf, der dann zum Nachlauf wird, und was ich da noch mit einer Rundfeile rausholen könnte. Was meinst du, sollte ich die Feile ansetzen und 4cm rausholen?
     

    Anhänge:

  11. triton-mole

    triton-mole

    Beiträge:
    1.023
    Ort:
    99817Eisenach
    Lastenrad:
    Yuba Mundo
    Guck mal nach, ob Du die Räder einfach gegeneinander austauschen kannst.
    Tauschst Du die Räder rechts-links um und drehst den Kasten um, dann laufen die Bremsen wieder in ihrer alten Richtung.

    Die Feile würde ich noch nicht ansetzen. Erst Kasten umdrehen.
    Versuche doch mal, die Räder jetzt einfach so zu montieren, daß die am Begin des Schlitzes sitzen. Ist nicht optimal, weil das Ausfallenden dort instabiler wird, aber den Einfluß auf das Fahrverhalten kannst Du schon mal spüren.

    Auf die Idee, die Ausfallenden an gebremsten Rädern nach hinten offen zu bauen, können wohl nur Chinesen kommen..... Die gehören eigentlich nach vorne offen, damit die Bremskraft das Rad nicht herausziehen kann, sondern nur hineindrücken.
    Das Ausfallende schreit geradezu nach dem Umdrehen der Kiste, oder?
    Andererseits - wenn natürlich nur Alibibremsen verbaut sind.....

    Und wenn nach dem Umdrehen der Kiste der Nachlauf immer noch zu wenig ist, kannst Du immer noch feile.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.2016
  12. RAD/CAM

    RAD/CAM

    Beiträge:
    654
    Ort:
    74
    Seh' ich genau so. Hinzu kommt, daß auch die Zugkraft des Bremsbandes die Achse aus dem Ausfallende rausziehen will. Wenn man da also wirklich erst mal mit verschobenen Rädern einen Fahrveruch macht, folglich die Ausfallsicherungen nicht einhängen kann, dann sollte man auf jeden Fall die Achsmuttern zweifelsfrei anziehen und ordentliche Scheiben unterlegen, damit sich das Ausfallende nicht aufbiegen kann.
    Wie oben schon gesagt: Probier's doch erst mal so. Wegfeilen kann man immer, drauffeilen nicht.

    Die Bandbremsen sind richtig rum montiert. Mit den Hebeln könnte man noch spielen.
     
  13. triton-mole

    triton-mole

    Beiträge:
    1.023
    Ort:
    99817Eisenach
    Lastenrad:
    Yuba Mundo
    Ich glaube das nicht.
    Die Bremse müsste an der Achse fest sein. Und das Widerlager der Bowdenhülle ist normal mit der Drehmomentstütze verbunden.
    Wenn die Bremse mit dem Rahmen fest verbunden (verschweißt) sind, kann bastiorange das Tauschen der Räder vergessen, weil der entscheidende Teil der Bremse dann nicht mit gewechselt wird.


    Übrigens: Wenn bastiorange schweißen kann oder wen findet, der es im macht, dann könnte er auch Scheibenbremsaufnahmen an den Rahmen schweißen, wenn das Einbaumaß 100mm ist.
    Oder so was benutzen:
    http://www.ebay.de/itm/Fahrrad-Brem...084675?hash=item464313d803:g:agIAAOSwT5tWJcDz
    Wobei ich nicht weiß, was die Dinger taugen.
    Und die Bremsen sollten dann nicht gerade Vierkolben-Modelle sein, sonst verbiegt sich der Rahmen. :whistle:
     
  14. RAD/CAM

    RAD/CAM

    Beiträge:
    654
    Ort:
    74
    Herbergsvadder gefällt das.
  15. Herbergsvadder

    Herbergsvadder

    Beiträge:
    155
    Lastenrad:
    Christiania,long Harry, Falter
    Wieviel Aufwand sollen werden? Wenn Schweißarbeiten ausfallen vielleicht Trommelbremsen einspeichen.
    Damit kommt mein Christiania gut zum stehen. WTF sind Bandbremsen
     
  16. bastiorange

    bastiorange

    Beiträge:
    25
    Wow!
    Ich wollt es nicht glauben wärend ich die Räder ans Ende der Ausfallenden gepfuscht habe, aber beim Fahren ewar es dann ein Unterschied wie Tag und Nacht!
    Vor zwei Stunden (und altem Setup) war ich mit dem Rad beim Baumarkt und hab beim Versuch mir meine Handschuhe während der Fahrt anzuhiehen, d.h. Einhändig lenken (bzw. gradaus halten) bald eine Omi über den Haufen geräumt; (sorry Omi) Jetzt bin ich gleich mal nach der Kurve meiner Hauseinfahrt (fast) freihändig weitergefahren.
    Soll heißen: die Position der Räder hat wohl wirklich einen entscheidenden Einfluss!

    Wie vorher gesagt hat das Rad einen Vorlauf von ca 2,5cm, mit der Murx-Montage ist der Vorlauf nicht ganz beseitigt und liegt vielleicht noch bei 5mm.
    Plan ist jetzt, wie vorher RAD/CAM gesagt hat, den Korb umzudrehen.. Auf den zweiten Blick geht das zwar nicht so einfach, denn der Korb ist tatsächlich asymetrisch, dh. von Lenkkopflager zur Nase 51cm, zum Heck 47cm. Die Vorderen Unterflurstreben können in der neuen Montage direkt mit dem Korbrahmen verschraubt werden (d.h. in der zukünftigen Bodenplatte Löcher für die Schraubenköpfe aussparen), die hintere Unterflurstrebe (ein "U") ist zu kurz um nun die Korbquerstrebe zu erreichen, und wird a bissl aufgebogen und rechts und links an die Korblängststreben angeschraubt zu werden.
    Für neuen Aufnahmen für die Bandbremsdrehmomenthebeldinger schau ich, dass ich zwei ganz normale Schellen bekomm, und einen Winkel mit Bohrung mit einschraube... ..ginge ohne Scheißen.

    Leider sitz ich jetzt schon recht aufrecht auf dem Rad, wenn der Korb erst mal umgedreht ist und das Rad 4cm kürzer ist, wird das nicht besser. Mal sehn, vielelicht dreh ich den Lenkbügel um. Solang keine Kleinkinder drinnen sitzen kann sich niemand den Kopf dran anhauen. Mit (zukünftig) innen verlegten Zügen im Bügel wird er halt nicht besonders einfach zu drehen sein. ... Ach, ich lass es besser, die Waschmaschine die aufn Schrott will kann ich mit überstehenden Bügel schon wieder schwieriger laden. ...Mal sehn...

    Ja, danke für die Anregungen.. Ich werde dann berichten, wird aber ne Woche oder so dauern.. Verpflichtungen, Verpflichtungen....
     
  17. bastiorange

    bastiorange

    Beiträge:
    25
    Die Bremsen - so gammlig wie sie sind - will ich aber behalten. Wenn ich da ordentlich beißende Teile hinbau muss ich dann wieder auf diese Doppelzügige Bremse umbauen, mit neuen Aufnahmen... Naben mit Trommelbremse bei den die dicken Speichen rein passen zu besorgen etc etc ist mir alles zu viel Aufwand.. zudem passt da nur mein schlimmer Speichenschlüssel, da noch mal einen zu kaufen... das geht alles ins unendliche. -Wär -zugegebener maßen - dafür aber eine saubere Lösung.
     
  18. RAD/CAM

    RAD/CAM

    Beiträge:
    654
    Ort:
    74
    Hab's beim zweiten Blick auch gesehen und rate dir nun eigentlich davon ab. Besorge dir ein bisschen Flachmaterial, säge und feile dir neue Ausfallenden daraus und laß sie dir von irgend 'nem Schlosser (Geländerbauer oddaso, die ham jetzt gut Zeit) anschweißen. Scheint mir das Einfachste.
    Das Wichtigste am Schweißen ist übrigens das "W"! :cool:
     
    Herbergsvadder gefällt das.
  19. sheng-fui

    sheng-fui

    Beiträge:
    741
    Ort:
    Köln
    Lastenrad:
    Prana und BoisVite
    Hallo bastiorange die Wespa bei mir scheint was sehr ähnliches zu sein wie deins. Die Bandbremsen sind okay wenn sie richtig einjustiert sind, packen die wie Amboss, erhlich. Ich rate den Ausleihern immer erst den Rücktritt zu verwenden und wenn wirklich Gefahr im Verzug auch vorne zu Bremsen weil die sind rabiat. Lese mir das hier heut abend noch mal durch und kann dir ggf nochn paar tips geben, muß jetzt weg
     
  20. bastiorange

    bastiorange

    Beiträge:
    25
    gutes Zitat ;)
     
    Crocodyl gefällt das.


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden