Ernüchternde Beratung

Beiträge
31
Schönen Guten Abend,

ich war heute bei einem Händler um mal ein Bullitt Probe zu fahren. Es gab leider kein Modell mit Kettenschaltung, und ich muss sagen das ich die 8 Gang Nabenschaltung nicht so gut fand. Des Weiteren wurde mir von der Kettenschaltung abgeraten, da hier die Ersatzteile , Reperaturen und Wartung teurer seien, und Nabenschaltung sorgloser sei. Und es wurde mir gesagt ein Bullitt später mit VR -Motor ausrüsten sei eine nicht so gute Idee lieber gleich mit Mittelmotor kaufen, weil es sonst schwer wird das Rad in eine Werkstatt zur Reperatur zu geben.

Das hat mir heute erstmal den Wind aus den Segeln genommen. Ich bin kein "Fahrrad Crack" aber ich bin handwerklich nicht ungeschickt und mit Hilfe von freundlichen Enthusiasten wie ihr es seid und YouTube usw. denke ich wird ein VR Motor oder Reperaturen realisierbar sein.

Ich wollte mal fragen was ihr zu den Aussagen von Ketten und Nabenschaltung meint.

Ich hatte mir überlegt, nach einigem lesen und probieren, ein Bullitt erstmal ohne Motor mit Deore oder SRAM Kettenschaltung zu Kaufen. Und dabei bleibe ich auch erstmal. Fahre diese Woche nach Berlin und werde dort vllt nochmal Probe fahren.
 
Beiträge
246
Des Weiteren wurde mir von der Kettenschaltung abgeraten, da hier die Ersatzteile , Reperaturen und Wartung teurer seien, und Nabenschaltung sorgloser sei. Und es wurde mir gesagt ein Bullitt später mit VR -Motor ausrüsten sei eine nicht so gute Idee lieber gleich mit Mittelmotor kaufen, weil es sonst schwer wird das Rad in eine Werkstatt zur Reperatur zu geben.
Bei der Kettenschaltung dürfte man die Wahl zwischen unterschiedlich teuren Ersatzteilen haben.
Falls ein selbst nachgerüsteter Vorderradmotor kaputt geht und niemand ihn reparieren will, kannst du das Fahrrad zumindest recht einfach wieder auf Bio-Bike zurückbauen. Das geht mit einem Mittelmotor nicht so einfach.
 
Beiträge
485
Ich hatte mir überlegt, nach einigem lesen und probieren, ein Bullitt erstmal ohne Motor mit Deore oder SRAM Kettenschaltung zu Kaufen. Und dabei bleibe ich auch erstmal. Fahre diese Woche nach Berlin und werde dort vllt nochmal Probe fahren.
Gute Idee, ich hab's nämlich auch ganz genau so gemacht. Ohne Motor und mit der 2x10 Deore. Ja, Kettenschaltungen brauchen ein wenig mehr Pflege, aber die Kassetten, Ketten und Kettenblätter sind nicht wirklich arg teuer. Und das Wechseln ist keine Raketenwissenschaft. Ich mag die Nabenschaltungen auch nicht so besonders gerne, auch wenn die Wartungsarmut für so einen faulen Hund wie mich natürlich verlockend ist.
Und auch ich werde - wenn ich die Berge nicht mehr raufkomme - einen Nabenmotor vorne reinbauen. Und bezüglich Werkstatt - mein Rat: pfeif drauf und mach's selber!
 
Beiträge
610
Hey, deine Idee ist absolut realistisch. Ich würde deinem Vorhaben weiterhin nachgehen und mir ein Bullitt mit Kettenschaltung kaufen. Motor kannst du immer noch vorne oder hinten nachrüsten.
Ich würde zu nem anderen Händler gehen. Welche Schwierigkeiten ein Bullitt mit Kettenschaltung und Nabenmotor vorne bei der Reparatur machen soll, erschließt sich mir nicht. Klar, sie können sagen: am Motor machen wir nix, aber den Biobike Part können sie doch warten?

Versuche eben herauszufinden, ob ein Bullitt mit Kettenschaltung für dich taugt. In Hannover sollte sich bestimmt auch ein Forist finden, der dich Mal ne Runde drehen lässt?

Kettenschaltung vs Nabenschaltung möchte ich nicht bewerten. Ich fahre beides und beides hat Vor- und Nachteile. Ist von der Topographie und auch von der Schaltung an sich abhängig (Rohloff, Alfine, SRAM, Shimano etc.)

Ich persönlich bin eher wieder ein Fan von Kettenschaltungen, aber das muss nichts heißen.
 
Beiträge
31
Danke für die netten Antworten. Ich wollte mich jetzt auch nicht davon abbringen lassen. Wollte nur mal hören was ihr dazu zu sagen habt. Ich verstehe auch die Vorteile einer Nabenschaltung, ich mag aber nicht in voller fahrt aufhören zu treten um zu schalten. Das fühlt sich für mich komisch an. Ich werde weiter probieren .

Danke nochmal .
 
Beiträge
14
Ob Kettenschaltung oder Nabenschaltung sollte persönliche Geschmackssache sein und dir nicht vom Händler aufgedruckt werden.

Wo der Motor im Fahrrad sein sollte ist auch schon fast eine Glaubensfrage. Muss man halt ausprobieren. Mittelmotor lässt sich schwerer nachrüsten (geht aber auch).

In Berlin kann ich dir Velogut in Kreuzberg ans Herz legen. Coole Leute mit viel Auswahl und ich glaube die bauen dir jede Bullit Ausstattung auf.
Falls es auch etwas anderes als Bullit sein darf lohnt ein Ausflug zu Isicargo in Weißensee.
 
Beiträge
31
Ich bin leider nicht wegen nem Radel in Berlin :)

Wollte wenn es passt bei Velogut reinschauen. Bullitt sollte es schon werden da ich die Sitzposition super finde. Hatte Bakfiets und Babboe oder wie das heißt mal probiert . War nicht so meins. Ein Omnium durfte ich auch mal Probefahren , witzig aber nicht so meins.
 
Beiträge
171
kennst du das?
 
Beiträge
38
Vorderrad Motor nachrüsten ist generell ziemlich problemlos. Beim Bullitt brauchst du nur nen längeren Kabelsatz als die Standardsets bieten.
Aber auch einen Mittelmotor (TDSZ2 oder Bafang BBS02) kannst du mit Kettenschaltung ohne viele Vorkenntnisse und einer rechten Hand nachrüsten. Passt auch am Bullitt. Auch gegen einen Hinterradmotor spricht meiner Ansicht nach nichts.

Ich würde, vor allem bei Cargo Bikes und noch mehr beim Bullitt (das vom Design ja nicht speziell Ebike-mäßig) wirklich eher biobike kaufen und einen Motor, ganz gleich welchen, nachrüsten.

So kannst du den Rahmen unabhängig von Motor-Entwicklung beliebig lange weiternutzen, sparst ca 1000€ ggü. dem Steps-Ebullitt und kannst im Schadensfall in der Regel schnell wieder für einen Fahrbaren Untersatz sorgen.

Der Steps 8000 hat schon ordentlich Durchzug und eine nette Regelung, aber die Nachrüsttechnik ist inzwischen auch gut Fahrbahr und zuverlässig.

Ich selbst fahre seit Frühjahr glücklich ein Steps8000 Ebullitt mit Di2 11-fach, aber nur, weil ich es aus der Familie übernehmen konnte. Ich plädiere, vor allem mit Mittelmotor, für Kettenschaltung.
Die Kosten für die Verschleißteile sollten so um die 60-100 Euro pro 3000-6000 km für Kette und Ritzelpaket liegen, je nachdem ob Deine oder XT. Bei Nabe wohl 20-30 für die Kette.

Die Mehrkosten die der Steps mit sich bringt, wenn der nach Garantieablauf getauscht werden muss, oder ein neuer verdongelter Akku her muss, deutlich höher sein
 
Beiträge
31
kennst du das?
Ne kenne ich noch nicht. Könnte aber auf Kleinanzeigen nix dazu finden
 
Beiträge
31
Danke ;)

Nochmal ne Frage an euch . Ich bin 1.90 m groß und meine Freundin die das Rad auch mit benutzen wird ist 1.65 m . Lässt sich der Sattel und Lenker an dem Bullitt einfach verstellen? Hatte ich jetzt vergessen zu fragen gestern.
 
Beiträge
3.225
Ja, lässt sich.

Am Lenker ist ein Speed-Lifter verbaut und die Sattelstange hat einen Schnellspanner.

Bin selbst ca. 1,96m lang und habe dafür eine Extra Sattelstange von 400mm anstelle der original Stange von 350mm.
 
Beiträge
3.225
Wenn Du eine Sattelstange mit Federung verwendest, dann gibt es die auch bis 420/450mm. Aber sie lässt sich dann vermutlich nicht weit genug einschieben.

Btw, da ich mehrere Bullitts fahre und auch auf fremde Bullitts Zugriff habe, tausche ich oft die komplette Sattelstange mit meinem Brooks, dass ich auch jedem Bullitt "meinen" Sattel habe. Bei der habe ich sogar "meine" Höhe mit einer Reißnadel markiert.
 
Beiträge
117
Des Weiteren wurde mir von der Kettenschaltung abgeraten, da hier die Ersatzteile , Reperaturen und Wartung teurer seien, und Nabenschaltung sorgloser sei. Und es wurde mir gesagt ein Bullitt später mit VR -Motor ausrüsten sei eine nicht so gute Idee lieber gleich mit Mittelmotor kaufen,
Hört sich für mich weniger nach Beratung, als Beeinflussung an. :) Bei der Kettenschaltung die Pros weggelassen, bei der Nabenschaltung die Cons. Was bei der Reparatur einer Getriebenabe billiger und einfacher sein soll als bei einer Kettenschaltung, würde mich interessieren. Der Pflegeaufwand ist immer so ein Argument, der ist auch nicht viel größer. Aber zu dem Thema gibt es Glaubenskriege, ließ Dich einfach ein. Wenn Du vom Bauchgefühl her zu Kette tendierst, dann mach. Wenns sportlicher sein darf sowieso. Ich habe noch nie jemanden mit Alfine oder Rohloff bei der Tour oder dem Giro gesehen.

Beim Mittelmotor ist der Rahmen der entscheidende Punkt. Einen Rahmen mit Mittelmotor kann man nur mit Motor verwenden. Einen normalen Rahmen kann man hin- und her umrüsten. Man hat mehr Optionen.
 
Beiträge
330
Schon ohne Motor hat der Fahrer bei der Kettenschaltung das Problem, das man die Ritzelkassette ungleichmäßig verschleißt. Dann läuft die Kette irgendwann nicht mehr sauber auf einzelnen Gängen und die Kassette muss getauscht werden. Bei einem 11er oder 12er Antrieb kann der Austausch dann deutlich teurer als bei einer Nabenschaltung werden. 300 gegenüber 30 Euro ist da denkbar.
Und gerade mit Motor fahren viele Radler nur auf den kleinsten Ritzeln und schalten weniger. Da kann nach 3000 Kilometer die Kette und die Kassette verschlissen sein, mit teils sehr kostspieliger Reparatur.

Eine Kettenverschleißlehre, die dabei hilft die Kette rechtzeitig zu wechseln, nutzen aber die Wenigsten. Da würde ich als Händler dann auch eher den meisten zur Nabenschaltung raten.
Eine Kettenschaltung fordert vom Kunden mehr Sorgfalt, sonst ist gerade die moderne 1x12-Schaltung ein teurer Fehlgriff.
 
Beiträge
46
Bei einem 11er oder 12er Antrieb kann der Austausch dann deutlich teurer als bei einer Nabenschaltung werden. 300 gegenüber 30 Euro ist da denkbar.
Also diese Werte halte ich für extrem übertrieben. Ich fahre ein Bullitt E6100 mit XTDI2 11 Gänge. Ich tausche ca. alle 3-4000 km die Kette und ca. alle 6000-8000 km Kette, Kettenblatt und Ritzelpaket. Für Kette, Kettenblatt und Ritzelpaket zahle ich ca. 200 Euro. Ich habe jetzt 11.000 km runter und Kette 2 x getauscht, Kettenblatt und Ritzelpaket bisher 1 x (und das wird sicher noch einige tausend Kilometer halten).
 
Oben Unten