Erfahrungsbericht eHarry Pedalpower

Beiträge
1
Freue mich, hier noch weitere Besitzer eines eHarry gefunden zu haben ;-)

@mrzl
Ich habe ein Frage zur verbauten Anhängerkupplung, wie auf dem Foto vom 11.1. zu sehen.
Diese sieht mir sehr nach einer Weberkupplung aus, die wir auch montieren möchten.

Um welches Modell handelt es sich genau und wo ist sie montiert?
 
Beiträge
23
@mrzl
Ich habe ein Frage zur verbauten Anhängerkupplung, wie auf dem Foto vom 11.1. zu sehen.
Diese sieht mir sehr nach einer Weberkupplung aus, die wir auch montieren möchten.

Um welches Modell handelt es sich genau und wo ist sie montiert?

Das ist die ER-Kupplung von Weber. Montiert wird sie außen auf dem Rahmen und mit den Schrauben von den Ausfallenden befestigt. Dazu werden etwas längere Schrauben mitgeliefert.

Die Kupplung funktioniert super, allerdings ist der Abstand zu den Füßen etwas knapp. Ich habe Schuhgröße 44/45 und kratze ab und an etwas an der Kupplung. Aber man gewöhnt sich dran und dann stört es nicht wirklich.
 
Beiträge
234
@Cargo2bike (aber gerne auch alle anderen, falls es jemand weiß):

Du hattest ja offenbar die Gabel unten. Kannst Du mir sagen ob die Aufnahme-Scheibe der Seilzuglenkung irgendeine Nut besitzt, mit der ihre Position zur Gabel fixiert wird oder ob sie einfach nur streng sitzt und die Sicherung gehen Verdrehen am Steuersatzrohr durch diese Schraube geschieht, die von hinten bis ins Rohr des Gabelschafts durchgeschraubt ist?

Ich habe mein Rad diese Woche vom "Service" zurückbekommen und musste feststellen, dass nebst anderer "Kleinigkeiten" diese Schraube nicht mehr da ist...

Am Foto sieht man nur mehr das Loch aber ich habe irgendwo Fotos wo man sieht, dass eine da war.



Großartig wäre, falls Du weitere Fotos von der ausgebauten Gabel gemacht hättest!
 

Anhänge

  • 20210214_113331.jpg
    20210214_113331.jpg
    130,9 KB · Aufrufe: 45
Beiträge
14
Moin! Ja... interessant.... Ich hatte die Seilzugplatte nicht ab, da sie ja wahrscheinlich auf den Gabelkonus gepresst ist... Und hatte wie du auch immer vermutet, dass die Schraube zur Sicherung dient. Wenn ich mir dein Foto anschaue habe ich den Eindruck, dass die Schraube auch nicht mehr so ganz in das Gewinde der Gabelbrücke passen würde, oder? Ich weiß nicht, ob ich ohne Sicherung losfahren würde?!
Gib mir gerne mal Rückmeldung, da ich plane eine andere Gabel zu verbauen... Meine schlägt innen bei den Führungsrohren...
 
Beiträge
234
Ich hab mir gestern Abend noch ein Provisorium hineingezimmert (Beilagscheibenorgie, weil im Fundus nur zu kurze oder zu lange M5-Schrauben aufgetaucht sind...) und hab dabei festgestellt, dass es anscheinend kein Gegengewinde in der Gabel gibt, sondern irgendein Gegenstück (entweder eine Mutter oder irgendein Frästeil) vorhanden gewesen sein müsste.

Könntest Du (oder einer, der anderen eHarry-Besitzer!) bei Dir nachschauen, was sich da im Rohr befindet? Evtl. ein Foto von unten ins Rohr machen? Wäre sehr hilfreich!
Ich weiß leider nicht einmal was genau ich von meinem Händler zurückfordern soll, weil ich nicht weiß was mir abgesehen von der Schraube noch fehlt...

Foto anbei noch ohne Schraube. Da ist nur ein Loch bei mir, durch das die M5 knapp durchpasst und auf der anderen Seite nichts mehr...
 

Anhänge

  • 20210214_204136.jpg
    20210214_204136.jpg
    101,2 KB · Aufrufe: 30
Beiträge
14
Suntour mobie a32... Die gibt es als Cargoversion, die hab ich mir mal bei den Riese und Müller Rädern angeschaut. Sieht solider aus und deutlich mehr Federweg, sowie Federelemente auf beiden Seiten...
 
Beiträge
234
Wie lange sollte eigentlich ein Pedal halten?

Mir ist jetzt eines runtergebrochen! Pedalachse am Ende gebrochen.
Nach knapp 3000km bzw. 10 Monaten Betrieb erscheint mir das etwas schwach!

Darf man das schon als normalen Verschleiß bezeichnen?
Keine Ahnung was das für Pedale sind, waren bei Auslieferung montiert, Vollmetall und eigentlich ganz angenehm zu benutzen.

20210311_145431.jpg
20210311_160935.jpg
20210311_160937.jpg
 
Beiträge
2.583
Beim MTB sind das fast Verschleißteile. Manche tauschen da pro Saison. Auch sollte man die öfters warten.
Lagerspiel, Fetten und so weiter.
Wenn sich da was gelöst hat und man einfach weiterfährt ist es klar, dass es irgendwann kaputt geht
 
Beiträge
14
Naja... 3000km sind ja noch keine Saison... Ich werde die Tage auch nochmal ein paar Fotos von "Verschleißteilen" zur Diskussion stellen.
 
Beiträge
14
Sooo bei mir ist die Inspektion nach dem Winter durch und wie zu erwarten sah der Rahmen katastrophal aus. Überall Korrosion, auch an eigentlich verdeckten Stellen wie dem Motorgehäuse, sodass ich mich entschieden habe den Rahmen neu beschichten zu lassen, im das Rad zu retten... Nach knapp 18 Monaten!! Wie zu erwarten habe ich übrigens seit meiner letzten Herstelleranfrage keine Rückmeldung bekommen (s. Oben)...
 

Anhänge

  • IMG_20210303_151749.jpg
    IMG_20210303_151749.jpg
    143,4 KB · Aufrufe: 49
  • IMG_20210228_130910.jpg
    IMG_20210228_130910.jpg
    207,1 KB · Aufrufe: 51
  • IMG_20210228_125337.jpg
    IMG_20210228_125337.jpg
    141,4 KB · Aufrufe: 52
  • IMG_20210228_125347.jpg
    IMG_20210228_125347.jpg
    267,2 KB · Aufrufe: 51
Beiträge
14
Auch die Federgabel würde ich mir mal von innen anschauen ;)
 

Anhänge

  • IMG_20210314_182305.jpg
    IMG_20210314_182305.jpg
    124,7 KB · Aufrufe: 34
  • IMG_20210314_182326.jpg
    IMG_20210314_182326.jpg
    91,1 KB · Aufrufe: 35
  • IMG_20210314_182315.jpg
    IMG_20210314_182315.jpg
    86,6 KB · Aufrufe: 35
Beiträge
234
poah, das schaut bös aus! Mein Beileid!
Ich kann nur hoffen, dass ich zumindest die Neubeschichtung mit meiner Sonderfarbe schon "hinter mir" habe... Der Lack schaut bei mir deutlich dicker und fester aus als diese schwarze Beschichtung bei Euch *auf Holz klopf*, auch ist z.B.: hinten bei den Langlöchern fürs Ausfallende keine derartige Abplatzung sichtbar.

Die Gabel schaut auch katastrophal aus. Wie gibt es sowas? Ist sowas normal in dieser Preisklasse? Oder badest Du in Salzwasser? (glaub ich natürlich nicht?)

Beim MTB sind das fast Verschleißteile. Manche tauschen da pro Saison. Auch sollte man die öfters warten.
Lagerspiel, Fetten und so weiter.
Wenn sich da was gelöst hat und man einfach weiterfährt ist es klar, dass es irgendwann kaputt geht
Da hat sich für mein Dafürhalten gar nichts gelöst, gab auch keinerlei Geräusche oder schwergängiges Drehen, gefettet war es ja auch noch ganz gut. Ich glaube, da ist schlicht das letzte Stück der Achse plötzlich abgebrochen. Es sind klare Bruchflächen sichtbar, auch im Pedal (dort aber nicht gescheit fotographierbar) Materialfehler?

Für Gewissheit muss ich diesen Plastikpfropfen wohl nochmal rausfummeln und nachschauen. Da sollte ja noch irgendwo eine Mutter und ein Gewinde sein, die das Pedal auf der Achse halten... (?)

@Cargo2bike Wenns't gerade eh alles zerlegt hast und es leicht geht: Könntest Du Dir nochmals die Konstruktion der vorderen Seilzugscheibe genauer anschauen? Wie diese nun wirklich kraftschlüssig mit der Gabel verbunden ist? Die hintere wird ja glaub ich geklemmt, oder?
 
Beiträge
2.583
Ja klar kann das auch ein Materialfehler gewesen sein, oder es sind einfach nicht die hochwertigsten Pedale verbaut gewesen. Ist ja häufig so.

Ich meinte mit meiner Aussage auch nur, dass man da halt auch ab und an kontrollieren sollte ob das Lagerspiel noch passt. Wie beim Steuersatz halt auch ;)
 
Beiträge
4.616
Ich verschleiße am Long John auch mehr Pedale als an anderen Rädern, weil ich gelegentlich beim überfahren von Hubbeln/Wellen weitertrete, das kracht dann ganz ordentlich und kann sogar Kurbeln verbiegen...
Soll man natürlich nicht. Aber manchmal ist man gedanklich woanders oder ich biege an der Tiefgaragenausfahrt zu fruh ab und trete schon rein, um in Schwung zu kommen. Dann Krooong.
 
Beiträge
14
@Bausau also die Seilzugscheibe ist ordentlich fest mit dem Gabelkonus verpresst und gesichert mit der Schraube... Den hab ich leider noch nicht runter bekommen ;l
 
Beiträge
234
Danke! Das ist einerseits beruhigend, andererseits eine Herausforderung für Deinen Umrüstplan... Bin sehr gespannt!
 
Oben Unten