Er"fahr"ungsbericht R & M Load 75 rohloff HS

Beiträge
47
Die ganze Diskussion erinnert mich an ein Schild das ich mal in Hamburg irgendwo am Wasser gesehen habe wo viele Radfahrer und Fussgänger unterwegs waren und es eine Engstelle gab. Ging ungefähr so: ‚Vernünftige Radfahrer schieben hier. Unvernünftigen Radfahrern ist das Fahren hier verboten.‘
 
Beiträge
973
Schade, dass das Thema völlig abdriftet. Die Erfahrungen hätten mich interessiert, aber so bin ich raus.

t.
 
Beiträge
234
Wie man sich über so etwas aufregen kann. Bleibt bei dem Erfahrungsaustausch und verlagert das Thema in einen anderen Beitrag. Schon allein gegenüber dem Beitragsersteller ist so etwas unangemessen.
 
Beiträge
78
Wie man sich über so etwas aufregen kann. Bleibt bei dem Erfahrungsaustausch und verlagert das Thema in einen anderen Beitrag. Schon allein gegenüber dem Beitragsersteller ist so etwas unangemessen.

Sorry- das war nicht meine Absicht. Ist für mich aber auch abgeschlossen. Also gerne zurück zum Erfahrungsbericht:)
Nichtsdestotrotz finde ich Erfahrungen mit S-Pedelecs interessant!
 
Beiträge
1.894
Beiträge
196
Antwort verschoben in das Probleme mit S-Pedelec Thema:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
206
Verstehe deine Argumentation nicht... Wie hoch die Kadenz ist, ist immer eine Frage der Übersetzung/Entfaltung und der dann gefahrenen Geschwindigkeit. Selbst wenn die Übersetzung bei S-Ped und Ped gleich sein sollte (was sie in der Regel nicht ist, das ist zumindest bei den Loads und Packstern mit Gen3-Motor so), heißt es doch noch lange nicht, dass immer im größten Gang gefahren wird. Das ist immer eine Frage der persönlichen Kadenz, der eine mag 90, der andere mehr oder weniger. R&M übersetzt in der Regel sehr lang (durch recht großes Kettenblatt vorn), so dass du mit dem Pedelec bei 25km/h kaum im größten Gang unterwegs sein wirst. Es sei denn, die dann sehr niedrige Kadenz liegt einem.
Die Kraft, die auf das Antriebssystem einwirkt, ist vor allem beim Anfahren und in niedrigen Gängen sehr hoch. Wie schon geschrieben, die max. Drehmomente beider DUs sind identisch, da wird die exakt gleiche Kraft eingeleitet, bei gleicher Übersetzung und gleicher Geschwindigkeit.

Jetzt kann man argumentieren, dass der Ketten- und Ritzelverschleiß am S-Ped höher ist, weil öfter in größeren Gängen, damit auf kleinerem Ritzel und mit weniger Kettenumschlingung gefahren wird und daher die Kraft weniger gut auf die Kette verteilt wird/ die Belastung für einige Kettenglieder damit tendenziell größer ist. Diesen Faktor halte ich aber für vernachlässigbar
Physik, da muss man gar nicht argumentieren, finde ich.
Bei gleicher Geschwindigkeit hast du natürlich Recht, ich hatte es bisher aber so verstanden, dass wir beim S-Pedelec auch davon ausgehen, dass es mit höherer Durchschnittsgeschwindigkeit unterwegs ist, oder?
Die Reichweite sinkt mit höheren Unterstützungsstufen und höheren Geschwindigkeiten. Du brauchst also mehr W/km.
Diese Energie muss aus dem Motor und deinen Beinen auf die Straße, das geht über die Kette. Die Kette muss also mehr W/km übertragen. Dafür muss entweder höhere Drehzahl oder höheres Drehmoment anliegen (oder beides).
Die Energie, die zum von Dir genannten höheren Verschleiss der Bremsen führt, muss ja auch irgendwie ins System rein.

Hat R&M dann falschen Angaben auf der Webseite?
 
Beiträge
1.061
Ein Auto kann ich hören, sehe den Gegenverkehr und kann mich ggf darauf einstellen, dass es gleich eng wird. Ein Pedelec bemerke ich erst, wenn es neben mir ist. Und ob ich im Graben liege, weil ich mich wegen eines Pedelecs oder wegen eines Autos erschreckt habe, ist relativ egal.
Darum haben Fahrräder eine Klingel zu haben.
 
Beiträge
1.022
Darum haben Fahrräder eine Klingel zu haben.

Langsam mit der wilden Pferde. Zu aller erst sollte der Fahrer genug Anstand haben eine Klingel zu gebrauchen, beim Überolen auf Radwegen Abstand zu halten, und nich wie irre an Fußgängern oder normal schnell fahrende Radfahrern vorbei zu Fahren. Was nützt ein Kingel wenn der Fahrer sie nicht gebraucht, oder nur dazu sein auf Radwegen nicht vorhandenes Recht durchzudrücken..... ich hab doch geklingekelt.. der kann doch an die Seite gehen.

Wer auf einen Radweg angemessen fährt, fährt da so schnell... oder langsam wie die Mehrheit.... und nicht weils das schnellste Gerät auf dem Radweg is, schneller als alle anderen. Ich hab noch keinen S-Pedelcfahrer gesehen, der auf Radwegen nicht seinen Geschwindigkeitsvorteil ausspielt..... Die Dinger gehören auf die Straße. Wer das nicht will, sollte sich nich son Teil anschaffen.

Hier haben Leute mal beim Sperrmüll Bobbycars und co. gesammelt, damit die Kinder in deren Hofeinfahrt damit spielen. Wenn dann eine laut röhrende vor Fehlzündungen bebende Potzenstütze trotz Zone 30 vorbeigeflogen kommt, schiebt der Zufall bestimmt gerade Überstunden, und es kuller son Ding von alleine ohne Kind auf die Straße. Ähnlich wird es wohl S-Pedelcfahrern ergehen, die doch so rücksichtsvoll auf Radwegen an nicht einsehbaren Hauseinfahrten oder Einmündungen vorbei rasen. Ob der Notarzt schneller kommt wenn die Polizei das S-Pedelc auf dem Radweg fahren läßt ?

Sorry,... aber bei den Argumenten in Sachen S-Pedelecs auf Radwege werden früher oder später solche Lösungen für Klarheit sorgen, wenn bei einigen kein Verstand nachwächst.

:) Helmut
 
Beiträge
3.867
Ich bin auch immer wieder mit dem Rennrad unterwegs. Selbst da mit ~30km/h sind die Radwege zumindest innerorts nicht mehr tragbar und ich fahre auf der Straße. Wenn von hinten ein Auto kommt bin ich halt fast in der Mitte der Fahrbahn. Mit Vorsatz fahren die Autofahrer dich dann doch nicht um. Das Hupen höre ich nicht ;)

Und den Tipp habe ich auch von einem Polizisten bekommen.
 
Beiträge
481
Zum Load HS kann ich nix beitragen, allerdings zu meinen Erfahrungen mit nem RM Roadster HS. Das hatte ich mir 2016 gekauft weil ich ca. 30 km einfache Strecke zur Arbeit hatte und 2020 mit um die 5000 km wieder verkauft weil nur noch 2,5 km, dafür 2 Kinder zu transportieren. Bei ca 4000 km hatte ich die Kette gewechselt. War definitiv zu spät, es war auch eine neue Kassette fällig. Vorderes Kettenrad hab ich dann gleich mit gewechselt. Die Kassette hatte auch Spiel zwischen den Ritzeln zueinander, ich konnte die ritzel leicht gegen einander drehen. Bremsbeläge vorne und hinten waren einmal fällig. Ich bin befestigte und wassergebundene Wege gefahren, aber keine matschPisten. Kette hab ich regelmäßig gesäubert und geölt.
naben, Lager etc. waren unauffällig, die Federgabel hatte leichtes Spiel zum Schluss.
auf dem Weg zur Arbeit mit wenig Ampeln und Kreuzungen hatte ich Schnitte zwischen 30 und 33 kmh. Innerorts auf kurzen Strecken eher 23, auf vergleichbaren mit dem Packster vielleicht 21 und dem biobike 19 km/h.
 
Beiträge
196
Hast du die Möglichkeit das Load HS (mit Doppelakkiu?) zu wiegen? Würde mich sehr interessieren.
 
Beiträge
861
Hast du die Möglichkeit das Load HS (mit Doppelakkiu?) zu wiegen? Würde mich sehr interessieren.
So.

Es sind 36,4 kg, hinten 18,5 kg vorne 17,9 kg.

Das Ganze ist ein Load 75 rohloff HS mit 2 Akkus und ohne die Seitenwände, aber mit Wetterschutz. Das Rad hat die GX-Version.

Ich stelle fest, dass ich um 2 kg Fahrrad betrogen wurde, denn in den Spezifikationen steht: "ab 38,4 kg". ;)

An den Elektronen kann es nicht liegen, weil der eine Akku linksdrehende Elektronen hat, der and Rechtsdrehende. Das gleicht sich also aus.
 
Oben Unten