1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Elektrisches Cargobike Selbstbau

Dieses Thema im Forum "Technik allgemein / Selbstbau" wurde erstellt von denko31, 13.09.2017.

  1. denko31

    denko31

    Beiträge:
    34
    Seilzuglenkung "funktioniert"! Besteht aber noch verbesserungspotenzial. Hat mit 2 Zügen ein wenig Spiel. Wenn ich die Spannschrauben noch mehr rausdrehe, wird es bloss strenger zum drehen. Der doofe Steuersatz am Lenkerteil läuft auch nicht schön"chhh chhh". Werde noch einen Ritchey Steuersatz wie vorne bestellen.

    Man spürt oben an der Lenkerklemmung die Struktur des Seilzugs. Geht auch nicht so einfach wie beim normalen Fahrrad. Muss das mal bei gelegenheit proberollen..

    Hab auch noch überlegt die Leitungen anderst zu verlegen. Von oben in einer Leitung bis nach unter den Rahmen. Dort in eine Spannschraube und dann frei bis nach hinten um wieder in einer Spannschraube mit Leitung zu enden. Somit wäre der Seilzug grösstenteils frei verlegt..
     

    Anhänge:

  2. denko31

    denko31

    Beiträge:
    34
    Gehe gleich wieder runter, weiter drann schrauben. Hab nun bischen rumgelesen und auch den Seilzugfred hier im Forum studiert. Ich zitiere mal
    Lässt mein Gehirn ganz schön warm laufen :rolleyes: Wieso hat mein kein Spiel bei gekreuzter Verlegung?
     
  3. triton-mole

    triton-mole

    Beiträge:
    813
    Ort:
    99817Eisenach
    Lastenrad:
    Yuba Mundo
    Ja.
    Du kannst aber, so weit ich weiß auch anderes Hydrauliköl verwenden. Es soll wohl von Citroen ein Öl geben, das bestens geht. Es wurde bei Citroen für die hydraulischen Fahrwerke verwendet. Kostet um die 10 Euro pro Liter.
    Garantie kann ich aber definitv keine geben.

    Beim Fahrrad wird normal andersherum entlüftet als am Auto/Motorrad.
    Also oben Auffangbehälter anschließen. z.B. Spritze ohne Kolben.
    Unten mit Spritze Flüssigkeit reindrücken, bis oben keine Bläschen mehr kommen.
    Dabei ruhig auch mal den Bremshebel leicht schnalzen lassen, um Bläschen im Geber zu lösen.
    Dann oben verschließen und danach erst unten die Spritze abhängen und Sattel verschließen.

    Ich kann mir vorstellen, daß man sich eine Wolf pumpen würde, wenn man am Fahrrad von oben nach unten mittels Geberkolben als Pumpe enlüftet.

    Was übrigens mal ein ganz interessantes Projekt sein könnte, wäre eine hydraulische Lenkung.
    Aber wahrscheinlich wird das schwierig, Kolben mit genug Hub zu finden.

    Im Übrigen finde ich, sieht Dein Projekt ziemlich gut aus! Mit viel Liebe zum Detail gearbeitet, wie mir scheint.
     
  4. sheng-fui

    sheng-fui

    Beiträge:
    467
    Ort:
    Köln
    Lastenrad:
    Prana und BoisVite
    nö, hab hier ne Stapler zum ausschlachten, ein Zylinder hat 1600 mm hub, müßte reichen:D
    nö geht auch, hab ich schon mal an der Big gemacht, allerdings nur Monosattel.. kein Twin
     
  5. denko31

    denko31

    Beiträge:
    34
    Die Seilzuglenkung geht net :cry: Das Seilzug Zeugs ist zu filigran! Hat sich beim einlenken gleich gedehnt. Baue nun doch schnell auf Stange um und belasse vielleicht die Seilzugführungen vorerst, da ich später wenn Zeit bleibt Seilzüge ausm Bootsbau verwenden möchte. Evtl. sogar mit Umlenkrolle?

    Wünsche euch nun frohe Festtage!
     

    Anhänge:

  6. Joshua

    Joshua

    Beiträge:
    562
    Ort:
    Berlin
    Lastenrad:
    Bullitt Race Alfine-8 mit Kinder-Box , Yuba Mundo V4.3 mit Jepp-Sitzen, Qeridoo Sportrex2 Anhänger
    Lieber denko31,

    da kommt man nach Familien-Weihnachtsfeier heim, legt die Kinder ins Bett und lässt den Abend bei Rotwein ausklingen, man schaut ins Netz und denkt sich noch: Wer mailt denn da noch am Heiligabend? Und, schwupps, bin ich es auch selbst. Ich fühle mit dir, wie blöde, was eine Enttäuschung! Vielleicht kann ich mit einem Tipp dienen. Seglertipp. Bei Segelbooten gibt es Drahtseile, da kommt es auf das sich-längen nicht so exakt an (zum Schwert aufholen) und aber auch andere, da zählt jeder Millimeter (jene, die als "Wanten" und "Stage" den Mast in Position halten). Ich kam einmal in die Verlegenheit letztere ersetzen zu müssen und habe gelernt: Man kann Drahtseile vor-gereckt kaufen. Der (oder das?) Reck ist das Mass der Dehnung eines fabrikneuen Seiles unter Last. Wir haben hier in Berlin damals bei der Fa. Lusche in Schöneberg gekauft und das Drahtseil kam Millimeter-genau passend. Inklusive der passenden Abschlüsse (Presshülsen, Kauschen, etc.).

    http://www.lusche-seile.de/

    Vielleicht gibt es einen ähnlichen Anbieter in Deiner Nähe, der ein vorgerecktes, passendes Drahtseil herzustellen weiß? Könnte einfacher sein, als das ganze Projekt abzuändern. Hast Du beim ersten Anlauf konfektionierte Brems- oder Schaltzüge verwendet?

    Beste Grüße, schöne Weihnachtstage und weiterhin Gutes Gelingen für Dein schönes Projekt!
    Manuel
     
    denko31 gefällt das.
  7. denko31

    denko31

    Beiträge:
    34
    @Joshua

    Vielen Dank für so eine ausführliche Antwort. Wollte das halt noch vor Weihnachten erledigen, da ich bis heute nicht drann arbeiten wollte ;)

    Der Tipp mit den vorgestreckten Seilen ist gut. Meine sind scheinbar auch schon vorgestreckt.

    Habe vorhin das Übel gefunden. Ab und zu, bin ich halt schon doof.. nach dem 5mal nachziehen der Seilzüge, hab ich mich gefragt wie lang die noch werden wollen :D Dann hatte ich die Klemmschraube vorne an den Zügen verdächtigt und diese gleich verschweisst. Als es dann immernoch locker wurde wollt ich alles rausreissen und siehe da... der Mantel des Seilzugs hat sich durch das zu grosse Loch der halterung gedrückt. Die Plastikummantelung blieb vor dem Loch, das Stahlgeflecht hingegen drückte es ordentlich durchs Loch...

    Ja nu, neue diesmal polierte Züge sind bestellt. Dazu gibts ordentlich Stellschrauben, damit das auch alles schön halt findet.
     
    triton-mole und cubernaut gefällt das.
  8. Annis

    Annis

    Beiträge:
    32
    Hast du diese Metallhülsen an den Enden der Zughüllen verbaut? Damit passt der Zug so gerade eben durch, die sollten eigentlich verhindern, dass ein Teil der Zughülle mit durch die Stellschraube oder andere Gegenhalter rutscht.
     
  9. denko31

    denko31

    Beiträge:
    34
    @Annis
    Nee, die passten nicht in die Versteller. Da gehts wohl auch ohne, da das Loch klein genug ist.
    Unten in der selbstgemachten Halterung habe ich auch drauf verzichtet. Nutzte eine 6mm Hülse als Hülsenhalterung welche auf dem Rahmen mit einem 4.5er Loch aufgeschweisst war. Klar drückts die 5er Leitung durch ein 4.5er Loch:rolleyes:

    Nun werde ich M6 Steller verwenden und diese gleich in den Rahmen schrauben. Dieses mal inkl. Endhülse!
     
  10. denko31

    denko31

    Beiträge:
    34
    Frohes neues Jahr euch allen!

    Seilzuglenkung funktioniert :D

    Bremsadapter für vorne passt iwie nicht.. egal schweiss ich was an die Gabel. Hinten wirds auch kompliziert :eek:

    Nicht wundern wegen dem Klebeband. Spannset liegt im Auto :p

    Ps. Ach! Die Bremsscheibe hinten, ist mir zu nahe an der Schwinge. Werde eine kleinere verbauen.
     

    Anhänge:

  11. triton-mole

    triton-mole

    Beiträge:
    813
    Ort:
    99817Eisenach
    Lastenrad:
    Yuba Mundo
    Schön, daß dieLenkung funktioniert.
    Seildehnung im sofort deutlich spürbaren Bereich hätte mich bei einer Lenkung schon sehr gewundert!
    So riesig dürften die Kräfte dort eigentlich nicht sein.
    Ich gehöre zu den Leuten, die ein Rad mit Kettenschaltung immer im ersten Gang parken. Da spüre ich erst nach Monaten das erste Mal etwas von Seildehnung und das nur minimal. Einmal etwas nachstellen und gut.

    Wenn man solche Projekte selber umsetzt, merkt man oftmals plötzlich, warum die fertigen Fahrzeuge oft so teuer sind. Steckt doch eine Menge Hirnschmalz drin!
    Das habe ich selber bemerkt, als ich versucht hatte, für mein Liegetrike eine Windhaube zu bauen.

    Weiter so! Wird doch! (y)
     
    cubernaut gefällt das.
  12. denko31

    denko31

    Beiträge:
    34
    Durch den Lenkwinkel, hebt sich das Rad beim einlenken ein wenig. Hat mich auch gewundert wie das nun möglich ist, das Seil zu dehnen. Ja nu, nun läufts. Werde mir für vorne noch schönere Seilklemmen bestellen und das Kapitel Lenkung ist abgeschlossen.

    Die grosse Bremsscheibe, darf auch bleiben. Habe die Strebe an der knappen Stelle bearbeitet. Es wurde ein Stück rausgeschnitten, mit einem Stück 5mm Flacheisen ersetzt und verschweisst. Das muss halten :D

    Bin nun an den Ausfallenden und dem Hinterrad drann.

    Weiss jemand, wie die U-Scheiben beim Hinterrad rein kommen? Oder muss das Rad einfach mittig, und gut ist?
    Zusätzlich hat es noch eine Mutter auf der Bremsscheiben Seite. Ich nehme an, diese ist um evtl. noch mehr auszugleichen?

    Möchte die Ausfallenden verstärken, da diese doch recht Dünn sind. Entweder passe ich ein Stück Flachstahl an die Ausfallen an, oder ich baue oben quasi eine Strebe/Verstärkung von den Ausfallenden richtug Rahmenstrebe. Drehmomentstütze für den Motor werde ich auch aus Flachstahl selbst machen.

    Danke für die motivierenden Worte!
     

    Anhänge:

  13. triton-mole

    triton-mole

    Beiträge:
    813
    Ort:
    99817Eisenach
    Lastenrad:
    Yuba Mundo
    Die Felge muss in der Fahrzeugmitte stehen.
    Wenn Dein Hinterbau symmetrisch ist, was meist der Fall ist, soll also die Felge symmetrisch zwischen den Auflagen für die Ausfallenden stehen. (Oder wie nennt man das genau?)
    Hast Du also U-Scheiben, die Du innerhalb des Rahmens auf der Achse haben willst, muss die Felge immer noch in der Mitte zwischen den Ausfallenden stehen.
    Der Nachteil dabei ist, daß die Speichen rechts steiler stehen und mehr Spannung haben, als links. Daraus resultiert eine leicht verringerte Stabilität des Laufrades.
    Vermeiden lässt sich das entweder durch eine Nabenschaltung, bei der die Speichenflansche ungefähr symmetrisch im Rahmen stehen oder durch einen asymmetrischen Hinterbau.
    Die meisten Cargos laufen mit symmetrischem Hinterbau und Kettenschaltung und das hält auch.....

    Die Bremsscheibe muss einen bestimmten Abstand zum Ausfallende haben, um in Rahmen mit Bremssattelaufnahme zu passen. Entweder stellst Du hier den Standart ein oder Du musst Dir bewusst sein, daß in Deinen Hinterbau nur Dein spezielles Hinterrad mit Scheibe passt.
    Ich würde Standart bauen, weil Du dann im Notfall ganz einfach ein Hinterrad kaufen kannst und es wird passen.
    Den Standart müsstest Du im Internet suchen. Habe ich nicht im Kopf. Ist aber im Netz leicht zu finden.
     
    cubernaut gefällt das.
  14. denko31

    denko31

    Beiträge:
    34
    Danke dir! Ist schwierig so eine Felge mittig zu bekommen. Ich glaube die 7ner Kasette ist wohl zu gross :cry:

    Theoretisch, nehme ich einen IS auf PM Adapter für 203mm Bremsscheiben und baue mir dann einfach eine Halterung, dass die Bremszange an den Rahmen passt... oder?
    Komischerweise, habe ich vorne eine IS Halterung auf der Gabel. Der IS auf PM Adapter für 203mm Bremsscheibe (vorne), passte aber nicht?!
     
  15. koijro

    koijro

    Beiträge:
    320
    Ort:
    99734 Nordhausen
    Lastenrad:
    LongJohn Eigenbau im Bullitt Style
    Respekt für deinen Eigenbau.

    Kannst du mir mal noch paar Detail aufnahmen deiner Lenkung zukommen lassen?

    Interessant ist für mich eigentlich die beiden aluteile.

    MFG Holger
     
  16. denko31

    denko31

    Beiträge:
    34
    So, Rad ist eingemittet. Die 7ner Kasette hat keinen Platz... ausser, ich bieg die "Schwinge" ausseinander. Was hält ihr davon?

    Hier sieht man wie viel Platz da ist, wenn die Felge mittig ist. Bei Motorrädern ist das Hinterrad zum Vorderrad auch nicht in einer Spur.. obs was ausmacht, wenn ich das Rad nach links versetze, bis die Kasette gut sitzt? Was muss denn da überhaupt an Luft sein zwischen der Ausfallenden und der Kasette?

    @koijro Ist ganz einfach.. 2 Scheiben mit je einer Nut für die Seilzüge und einer flachen Stelle vorne, damit man die Seilzüge mit einem Plättchen fest machen kann. Die Scheiben sind innen ein bischen abgedreht, damit sie nicht durchgängig so dick sind und sich auch leichter klemmen lassen. Zum klemmen ist einfach ein Schlitz reingefräst, welcher mit einer versenkten Schraube geklemmt wird.
     

    Anhänge:

  17. triton-mole

    triton-mole

    Beiträge:
    813
    Ort:
    99817Eisenach
    Lastenrad:
    Yuba Mundo
    Der Spalt zwischen Zahnkranz und Rahmen scheint mir zu eng.
    Im Prinzip muss es nur so viel sein, daß die Kette nicht den Rahmen berührt.

    Aufbiegen eines Hinterbaus ist bei Stahlrahmen ziemlich unproblematisch.
    Ich habe mein Mundo hinten um gut einen Zentimeter aufgebogen. Aber das ist auch ein Rahmen, der irre massiv gebaut ist!
    Auf alle Fälle kannst Du hinten noch eine U-Scheibe reinkloppen. Mit etwas Glück brauchst Du nicht mal den Rahmen aufzubiegen, sondern quälst die Scheibe einfach mit rein.
    Zum Aufbiegen eignet sich recht gut der gute alte Scherenwagenheber, wenn Du einen hast.

    Aber daß bei Motorrädern die Räder nicht in Flucht stehen sollen, kann ich ja kaum glauben. Aber ich will da meine Hand nichts Feuer legen. ;)
    Prinzipiell schätze ich, daß bei einem einspurigen Fahrzeug dann die Lenkung immer in einer Richtung ziehen dürfte.
    Bei Liegetrikes gibt es das öfter, daß Hinterräder nicht in der Mitte laufen, um trotz Kettenschaltung eine symmetrische Speichung zu erreichen. 1cm Abweichung merkt man da definitv nicht, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Ich habe ein Hinterrad am Trike von rahmensymmetrisch auf speichensymmetrisch geändert und nichts gespürt. War ca. 1 cm Unterschied.

    Prinzipiell verändert man die Speichenspannungen, um die Felge in die Mitte zu bringen. Bei Nabenmotoren ist manchmal das Problem, daß die Speichenflansche sehr eng stehen, so daß dann die Speichen rechts extrem steil stehen, was der Stabilität nicht gerade nutzt.
    Es gibt da eine Messlehre, die man zur Hilfe nehmen kann. Notfalls kann man das Rad auch in den Hinterbau einbauen, zentrieren und zum Prüfen auch mal wenden, falls der Hinterbau in sich nicht ganz symmetrisch ist.
     
  18. denko31

    denko31

    Beiträge:
    34
    Doch doch, ist bei vielen Mopeds so! Glaube da mal einen guten Grund gelesen zu haben.

    Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Dann bieg ich da auf jeder Seite ein wenig auf, damit die 7ner Kasette Platz hat und das Rad ca. mittig sitzt.

    An die Speichen trau ich mich nicht ran. Teufelszeug :LOL:
     
  19. triton-mole

    triton-mole

    Beiträge:
    813
    Ort:
    99817Eisenach
    Lastenrad:
    Yuba Mundo
    Ich kann verstehen, wenn da eine gewisse Hemmschwelle besteht.

    Das Beste zum Üben ist der Aufbau eines Rades aus irgendwelchen Teilen. Im Notfall ein altes Rad komplett ausspeichen, im Internet Anleitung suchen und das ganze einspeichen und zentrieren. Zeit nehmen! Da lernt man dann, ein Gefühl für die Sache zu bekommen.

    Aber wenn Motorräder auch mit asymmetrischen Rädern laufen, klappt das bei Fahrräder wahrscheinlich auch.
    Mir ist noch durch Kopf gegangen, daß die Räder, bei denen ich bisher erlebt hatte, daß die Räder nicht in einer Spur liefen, immer zu einer Seite zogen.
    Aber das lag wohl daran, daß die Rahmen verzogen (windschief) waren und somit die Gabel nicht mehr Senkrecht in der Längsachse stand, was dann das Ziehen verursachte.
    Vielleicht merkt man das wirklich nicht, wenn ein Hinterrad nicht mittig läuft.
     
  20. BCBikes

    BCBikes

    Beiträge:
    3
    Ort:
    Hamburg
    Lastenrad:
    Eigenbau wie cargomonkey + altes Christiania
    Hi, ich verfolge mit großem Interesse dein Projekt, finde das sehr interessant, vor allem solche alu Dreh-teile brauch ich auch umbedingt noch :) bei mir funktioniert das zwar ganz gut aber die Befestigung der Züge könnte komfortabler sein.
    Zu der Seilzuglenkung hab ich eine Skizze wenn du über Kreuz gehst hast du immer von jeder Seite Zug und "Druck" an der Gabel, das verringert das Spiel auch bei nicht so straff gespannten Zügen. Hoffe das ich das einigermaßen verständlich erklären konnte.
     

    Anhänge:

    votecstoepsl gefällt das.