Einkaufstour und Hundetransport Nihola vs. Butchers & Bycicles

Hallo zusammen

Erst mal vielen Dank für die freundliche Aufnahme hier im Forum.

Ich bin absoluter Cargobike Neuling. Bisher bin ich nur ein normales Zweirad gefahren und selbst davon habe ich wenig Ahnung.

Als Teenager fand ich ein Herren Rennrad ganz toll und bin auch einige Zeit eins gefahren, bis es mir geklaut wurde. Mittlerweile fahre ich ein Rad mit niedrigem Einstieg - frau wird ja nicht jünger...

Seit einiger Zeit schon möchte ich das Autofahren reduzieren, vor allem beim Einkauf und bei den etwas weiter entfernten Hundespaziergängen und der Fahrt zum Tierarzt.

Also sollte das Cargobike hundetauglich sein. Da ich im bergischen Land (Nähe Altenberg) zuhause bin, unbedingt mit E-Unterstützung.

Ich war schon in Köln-Mühlheim beim Händler zum Probefahren und bin dort folgende Modelle gefahren:

Winther Cargoo

Nihola Family

Butchers and bycicles Mk1 E

Das Winther habe ich direkt mal nach zwei Minuten auf die Seite geschmissen...

Die Lenkstange daran finde ich doch sehr gewöhnungsbedürftig. Toll ist die großzügige Box, der kleine Wendekreis und die geringere Gesamtlänge.

Mit dem Nihola hatte ich einen Beinahe-Zusammenstoß mit einem Müllcontainer...

Mit dem b&b gab es dann keinen „Zwischenfall“...

Was ich auf jeden Fall schon mal gelernt habe: Cargobike fahren ist gar nicht so einfach...ich bin Radfahrer, einige Zeit auch Motorrad gefahren (Enduro) und halt Auto. Aber das ist nun was ganz Neues...

An Lasten-Zweiräder habe ich mich noch gar nicht getraut, da habe ich noch viel mehr Respekt...

Im Moment schwanke ich zwischen Nihola und b&b. Das b&b scheint sich doch besser und flexibler zu fahren, aber für Hunde ist der Platz in der Box doch ziemlich begrenzt. Das wäre beim Nihola besser. Im 4.0, welches wohl jetzt auch mit Tür geben soll, hätten wir dann reichlich Platz.

Ich habe zwei Hunde, 14 kg/ 50 cm und 22 kg / 55 cm. Die müssten dann auch erst mal an das fahren in der Box gewöhnt werden, ein Regendach wird es auf jeden Fall dazu geben, auch als „Springhemmung“.

Was mir auch ein bisschen Kopfzerbrechen macht:

Bisher erledige ich meine Einkäufe bisher immer in einer Tour, z. B. Lebensmittelgeschäft 1, Paketshop, Reinigung, Lebensmittelgeschäft 2.

Mit dem Auto ist das kein Problem, die Einkäufe, bzw. Paket etc. liegen sicher im Wagen, während ich die Erledigungen an der nächsten Station mache. Aber wie sichere ich mein Eigentum im Lastenbike? Hält das Regendach die meisten Spinner oder Langfinger ab? Oder verwende ich abschließbare Metallboxen? Aber wie sichere ich die? Wie sind eure Erfahrungen/Lösungen?

2-3 mal pro Woche fahre ich mit den Hunden zu weiter entfernten Laufstrecken, der Abwechslung wegen.

Ich frage mich sowieso schon, wie ich das Dreirad sicher abstelle. Das wird in der Stadt schon nicht einfach einen Platz zu finden, wo ich es sicher befestigen kann (Laterne o.ä.), aber im Wald sind metallene Sicherungen doch eher Mangelware...habt ihr Tipps dafür?

Vielen Dank schon mal fürs lesen und ggfs. antworten.

Bild.png
 
An Lasten-Zweiräder habe ich mich noch gar nicht getraut, da habe ich noch viel mehr Respekt...
Trau dich, die fahren sich sehr viel "fahrradiger" also die meisten Dreiräder. Meine Eingewöhnungszeit auf dem Zweirad war nur ein paar Minuten. Für das Bakfiets cargobike long gibt es zum Beispiel auch ein spezielles, solides, Gitterdach für den Hundetransport.
Letztendlich wird sich aber wahrscheinlich viel darüber entscheiden ob beide Hunde zusammen in die Kiste passen. Ich kann allerdings nur etwas über den Platzbedarf von Kindern, die schon ein klein wenig schwerer sind als deine Hunde sind, sagen.
 
Deine Hunde entsprechen fast meinem Ältesten (15 kg, 52 cm) und dem kleinen Collie (23 kg, 58 cm). Für's Bakfiets long ist das kein Problem und da würde ich dir auch eine Probefahrt ans Herz legen. Ein Zweirad ist wald- und wiesentechnisch so viel flexibler. Ich finde den Gitterkäfig zwar potthässlich, aber es gibt ihn. Es gibt aber auch die Möglichkeit irgendwelche Leinenbefestigungspunkte in der Kiste zu montieren. Hatte mein Händler mir angeboten, hab ich bloß abgelehnt.
Ich stelle mein Bakfiets auch manchmal irgendwo in der Pampa ab wenn ich zum Spaziergang verabredet bin. Da hab ich dann aber z.B. ein Verkehrsschild oder einen Friedhofszaun oder ähnliches zum Anschließen. Außerdem beruhige ich mich damit, daß ein Dieb das nicht planen kann und an solchen Örtlichkeiten nicht unbedingt nötiges Equipment dabei hat. Wenn ich allein unterwegs bin, fährt es mit, auch wenn die Hunde ausgestiegen sind.
Auf Einkaufstour besorge ich zuerst die unhandlichen Dinge oder die uninteressanten Teile wie Klopapier oder so. Hier hat sich noch niemand an der normalen Abdeckung vergriffen. Wir sind aber auch eher Dorf als Stadt.

Mein Ältester fährt nur noch Auto, von daher kann ich dir da kein Foto bieten. Aber hier sind der große (37 kg, 66 cm) und der kleine Collie. Die haben das Bakfiets in ihr Hundeherz geschlossen und ziehen es deutlich dem Auto vor.
IMG_20200908_183012.jpg


IMG_20200804_193602.jpg
 
Das kann ich so alles voll unterschreiben, vor allem auch was das Fahrgefühl angeht.
Ich lass unser bakfiets i.d.R. beim Einkaufen im Innenhof eines Nahversorgungszentrums mit verschiedenen Läden stehen. Da ist nicht permanent Publikumsverkehr, aber bislang hat noch nie einer was unter der (recht stramm sitzenden) Plane auf der Kiste weggenommen. Wenn's Kinderverdeck drauf ist, schmeiß ich ne olle Wolldecke über den Kisteninhalt. Die ist fast immer dabei, entsprechend auch voll Krümel, Bonbonpapier etc., entsprechend fehlt der Ansporn, da sofort drunter zu gucken.
 
Also ich hatte lange Zeit auch nur das Regenverdeck und seit gut einem Jahr eine einfache Plane die mit vier Druckknöpfen befestigt ist.
Mir hat auch noch nie einer was aus der Kiste geklaut.
Ich glaube so lange da nicht alles komplett offen in der Kiste ist reicht das beim Einkaufen alle mal.
 
Erst mal vielen Dank für die (ausführlichen) Antworten!

Leider hatte der Händler in Köln-Mühlheim bakfiets nicht im Sortiment. Jetzt würde ich mir beide (2 und 3-Rad) gerne mal ansehen und Probe fahren. Hat jemand einen Tipp für mich im bergischen Land oder Köln? Essen ging auch noch...
 
Veloküche in Köln Ehrenfeld führt Bakfiets. Ob ein Trike als Vorführer da ist, weiss ich nicht. Ein Steps Cargo long kann man testen.
Auf Draht ist auch ein selbständiger Laden in Köln mit Bakfiets, kenne ich aber selber nicht.
 
So, wir waren heute in Köln, das bakfiets als Zweirad Probe fahren und ich muss sagen, dass ich mich spontan darauf wohl gefühlt habe (obwohl ich das ohne Helm und Weste im Grossstadt Verkehr testen musste o_O) was bei den 3Rädern nicht der Fall war. Das kann aber auch daran liegen, dass das 3Rad Fahrgefühl auch ein ganz neues ist. Wenn ich so darüber nachdenke, vom Lenkgefühl eher wie ein PKW...das MK 1 mal ausgenommen.

Ich habe dort auch eine Frau getroffen, die auch ein bakefiets 2Rad fährt und vorher ähnlich wie ich dachte: 3 Rad ist sicherer/ stabiler. Das mag ja im Stand auch so sein, aber stehen wollte ich mit dem Bike ja eher nicht...

Nun ist sie aber froh, dass flexiblere 2Rad genommen zu haben und meinte man würde sich ganz schnell an das Fahrgefühl gewöhnen. Sie transportiert damit Kinder mitten durch den Großstadt Dschungel.

Der Vollständigkeit halber wollte ich nun noch ein weiteres 2Rad testen. Der Händler in meiner Nähe hat u. a. das Dolly. Auch wenn mich die Plastikwanne doch sehr an meine Hundebadewanne erinnert. :D

Auf den ersten Blick sehe ich dass es ca. 1Tsd Euronen mehr kostet. Gibt es sonst noch Vor/Nachteile die bekannt sind, vor allem im Hinblick auf den Hundetransport? Für das bakfiets würde ich auf jeden Fall das Hundegitter dazu nehmen und die Abdeckplane.
 
Was ich beim Dolly gut finden würde, sind die quietschbunten Farben für die Kiste :D
Aber für mich wäre es wohl raus, weil es keine Tür bietet, oder? Das 37 kg Tierchen heb ich einfach nicht ins Rad, schon gar nicht für mehrfach Ein- und Aussteigen auf einer Tour. Je älter Hund wird, desto eher ist man da.

Und ohne weiter Details geguckt zu haben, hat die eckige Form des Bakfiets für Transporte nur Vorteile. Je länger ich es verwende, desto mehr Platz kann ich brauchen. Jede platzraubende Rundung würde mich richtig nerven.
 
Guck mal wegen der Plane bei Clarijs, die bieten welche aus recycelten LKW Planen. Super robust, gut verarbeitet und m.M.n. nicht so eintönig.
 
Gibt es sonst noch Vor/Nachteile die bekannt sind, vor allem im Hinblick auf den Hundetransport?
der Vorteil vom 2Rad ist die Neigungsfähigkeit, die eine Tür eigendlich überflüssig macht ;)

Mein Hund ist Ü14-Arthrose-Patient, der weder springen noch rennen kann und bei Treppen/Stufen getragen werden muss.
Strecke ist auch nicht mehr drin - nach 500m will er meist wieder in seinem Douze-Rollstuhl gefahren werden...trotzdem sind wir in Sachen Mobilität kaum eingeschränkt, weil Rein/Raus total easy geht... :)

Mit 1 Hand am Lenker (Bremse ziehen!) + andere am Sattel hat man einen großen Hebel zum Aufrichten des Rads.
Hier im Video mit einer Hand...


Raus gehts genau andersrum: ich zeige mit der Hand, in welche Richtung ich kippe - der Hund entscheidet, in welchem Moment beim Kippen er (wie angezeigt) aussteigt. Mein Hund hört auch nahezu nichts mehr, deshalb brauche ich immer 1 Hand zur Verständigung.
 
Was für ein süßer Opi! :love: Vielen Dank für das Video! Das mit dem rein und raus wäre natürlich mit einer Klappe wie beim babboe oder einer Tür wie bei Nihola einfacher, aber solange mein Rücken mitmacht kann ich meine 14 kg und 22 kg noch ganz gut rein heben. Aber das mit dem kippen ist auch eine super Idee! Zunächst bin ich aber erst mal froh, wenn sie das Rad überhaupt akzeptieren.
Aber soweit sind wir ja noch nicht, jetzt muss ich erstmal eine finale Entscheidung treffen, das Angebot einholen und die Förderung beantragen. Dann sehen wir weiter...
 
Von mir mal eine andere Überlegung: Hast du mal überlegt ob für dich ein Pedelec mit einem Fahrradanhänger in Frage kommt? Die Kombination kannst du flexibler als ein Lastenrad einsetzen.
 
Das mit dem rein und raus wäre natürlich mit einer Klappe wie beim babboe oder einer Tür wie bei Nihola einfacher
Never!
Mit der Tür ist zum Rein/Raus trotzdem eine 30cm-Kante zu überwinden - in meinem Video beim Douze sind es nur 6cm.
3rad mit Tür habe ich auch - das mag mein Hund aber nicht (mehr), weil er Reinheben hasst...und weil die Bordwand so hoch ist, das er zum rausgucken sitzen muss. Die Position des Sitzens erfordert mehr Kraft & Ausgleich vom Hund, und das 3Rad bringt deutlich mehr Fliehkräfte in der Kurve auf...

aber solange mein Rücken mitmacht kann ich meine 14 kg und 22 kg noch ganz gut rein heben.
Hmm...die 35kg meines Hunds hebe ich auch problemlos - aber darum geht es ja nicht.
Du bist doch...
erst mal froh, wenn sie das Rad überhaupt akzeptieren.
Dann hilf ihnen, Akzeptieren so einfach wie möglich zu machen. Versetze dich einfach an die Stelle der Hunde:
  • es sorgt NICHT für ein sicheres Gefühl, wenn du beim Ein-/Aussteigen immer auf fremde Hilfe angewiesen bist. Sichere Feelings kommen schneller auf, wenn du dich selbst (aus einer subjektiv als mulmig empfundenen Lage) "befreien" kannst...oder?
  • in einer geschlossenen Kiste (oben Gitter und ringsum glatte Wände, die verhindern, das du dich festhältst und was sehen kannst...:sick: setz dich mal in einen Lieferwagen (geschlossener Kasten) hinten rein und lass dich ein Stück rumfahren. Du siehst nicht, welche Kurve als nächstes kommt, sondern wirst überraschend hin und her geworfen... Kannst du hingegen sehen, was als nächstes kommt, bist du vorbereitet und nicht mehr überrascht...
  • die sicherste Position nimmst du ein, wenn du mit deiner Körpermasse auf dem Boden sitzt (beim Hund ist es liegen), weil dein tiefer Schwerpunkt Flieh- & Neigungskräfte reduziert, du nicht Fallen kannst und somit Arme/Beine frei hast zum Abstützen. Aber du setzt dich NICHT hin wenn du nix siehst... ;)
Meiner Erfahrung nach sind Hunde sehr lernfreudige Tiere, die eine wesendlich stärkere soziale Bindung benötigen...sie können/wollen mehr im Team hantieren, was für uns Menschen bedeutet, uns immer daran zu erinnern: weniger ich - mehr wir...
Diese Bindung (die ja vor allem auch zwischen deinen Beiden Hunden stark existiert) sorgt dafür, das sich auch Ängste gegenseitig hochschaukeln können. Deshalb würde ich zum Radfahren-lernen empfehlen, es zunächst mal mit den Hunden einzeln abzuchecken, welcher der beiden Hunde schneller lernt/weniger Angst hat/eher liegt. Mit diesem Hund übst du solo solange, bis es gut genug klappt. Dann holst du den 2.Hund an Bord (der dann das Meiste vom 1. Hund lernt ;) )
Was mir auch ein bisschen Kopfzerbrechen macht:

Bisher erledige ich meine Einkäufe bisher immer in einer Tour, z. B. Lebensmittelgeschäft 1, Paketshop, Reinigung, Lebensmittelgeschäft 2.

Mit dem Auto ist das kein Problem, die Einkäufe, bzw. Paket etc. liegen sicher im Wagen, während ich die Erledigungen an der nächsten Station mache. Aber wie sichere ich mein Eigentum im Lastenbike? Hält das Regendach die meisten Spinner oder Langfinger ab? Oder verwende ich abschließbare Metallboxen? Aber wie sichere ich die? Wie sind eure Erfahrungen/Lösungen?
Wozu hast du Hunde?
Ansonsten Rucksack?!?
Das wird in der Stadt schon nicht einfach einen Platz zu finden, wo ich es sicher befestigen kann (Laterne o.ä.), aber im Wald sind metallene Sicherungen doch eher Mangelware...habt ihr Tipps dafür?
Du brauchst ein langes Schloss.
Mehrere gleiche Schlösser hintereinander hängen...so komme ich auf 3,2m Schlosslänge, mit der ich mir im Wald einen Baum mit mehr als 1,2m Durchmesser suche...
Für die Stadt brauchst du 2 unterschiedliche Schlösser.

Eine wichtige Sache noch: Absteigen vom Rad
Orientiere von Anfang an darauf, das DU bestimmst, wann und in welche Richtung die Hunde absteigen dürfen.
Lass den Hund ruhig anfangs 1 mal auf weichem Boden(!) bei 5-8kmh runterspringen, damit er Respekt vor den auftretenden Fliehkräften kennen lernt...
...danach hat er mehr Einsicht wenn du sagst: liegen bleiben!
 
Von mir mal eine andere Überlegung: Hast du mal überlegt ob für dich ein Pedelec mit einem Fahrradanhänger in Frage kommt? Die Kombination kannst du flexibler als ein Lastenrad einsetzen.
Ja, aber da kann ich mich nicht so recht für begeistern. Vor allem habe ich die Hunde da nicht im Blick. Ich habe auch noch keinen Anhänger gesehen, der mich restlos begeistert. Und meist haben die einen Reißverschluss, der gerne mal schnell kaputt geht.

Meine Hunde sind übrigens noch ziemlich jung ( 1,5 und 3,5 ) und vor allem die Hündin sehr impulsiv (Terriermix). Der Rüde ist zumindest schon am Rad mitgelaufen, das klappte ziemlich gut. An der Leine sind die immer da Jagdtrieb und Pöbelneigung.
 
Eine wichtige Sache noch: Absteigen vom Rad
Orientiere von Anfang an darauf, das DU bestimmst, wann und in welche Richtung die Hunde absteigen dürfen.
Lass den Hund ruhig anfangs 1 mal auf weichem Boden(!) bei 5-8kmh runterspringen, damit er Respekt vor den auftretenden Fliehkräften kennen lernt...
...danach hat er mehr Einsicht wenn du sagst: liegen bleiben
Da kennst du meine Hündin nicht...so schnell flöst man der keinen Respekt ein... :D
 
Wozu hast du Hunde?
Ansonsten Rucksack?!?
Ich lasse meine Hunde nie alleine vorm Geschäft. Der Verlust vom Einkauf oder Rad würde mich schon ärgern, aber wenn meinen Hunden was angetan würde oder sie gestohlen würden...ich darf gar nicht drüber nachdenken...:eek:

In einen Rucksack würde das alles nicht passen...ich kauf ja keine Kleinmengen...;)

Ich werde es mal mit der Plane versuchen und hoffen, das Langfinger und Gestörte die Finger davon lassen...alternativ hatte ich mir überlegt, so abschliessbare Metallboxen zu besorgen...:unsure:
 
Oben Unten