Eigenbau sportlicher Long Andre

Hallo Jakob!

vielen herzlichen Dank für deine geteilte Erfahrung und die super Fotos von dem tollen Rad.
Ich bin auch kurz davor mir ein abgewandeltes "Long Andre" zu bauen. Es stellt sich für mich
die Frage ob ich die Bandstahl-Verstärkung unter das Quadrat-Rohr schweiße. Ich habe ebenfalls
ein 2mm starkes Quadrat-Rohr. Du hast die Verstärkung ja, wenn ich es richtig gesehen habe, nicht.

Ist das Rad trotzdem stabil genug? Was war denn das Schwerste was du damit bisher transportiert hast?

Danke dir vielmals!
 
Moin,
das schwerste sind eigentlich Personen, also vielleicht so 80 kilo. Der Rahmen mach das mit, ich habe dann eher Bedenken bei den Felgen und so weiter. Meine Ladefläche ist aber auch "nur" 63 cm lang. Bei anderen Rädern die ich gebaut habe sind wir auf 1,5mm gegangen und haben dann de Verstärkung rein gemacht. Ist wahrscheinlich besser so.
Man muss aber aufpassen: Einmal haben wir die Kehlnäte unten nicht mit WIG sond mit MIG gemacht, und dabei ist soviel Hitze reingekommen, das der Unterzug sich verzogen hat. Also natürlich nicht durchschweißen und wie viel es dann wirklich bringt kann ich nicht so richtig beurteilen. Vielleicht ist hier ja jemand, der so etwas mal fundiert berechnen kann?

Gruß
 
Moin,

die Verstärkung war so eine Angst nummer beim Prototyp. Statisch hat sich das eigentlich als eher ungünstig erwiesen. Dadurch wird die neutrale Faser verschoben, das heißt die Kraft verläuft nicht mehr symmetrisch in der Mitte des Rohres. Wenn verstärken, dann an den "Schwachstellen" Bleche flach oben und unten draufschweißen. Also zum Beispiel am Lenkrohr. Gibt genug Long André ohne den Bandstahl. Die Werkstatt in Berlin nimmt inzwischen 50er Rohre. Da braucht es sowieso keine Verstärkung.
Viel Spaß beim bauen, und natürlich hier berichten!
Grüße
 
ich habe meinen Long André mit einem 40x40x1,5 Profil gebaut und den Bandstahlstahl unten angepunktet. Der Rahmen ist sehr steif geworden, ich denke nicht, dass der Bandstahl unbedingt erforderlich ist... ich habe mangels WIG alles MIG/MAG geschweißt, bei längeren Sequenzen im Pilgerschritt, hat sich nichts verzogen und hält bis heute. Denke auch, dass es mehr Sinn ergibt an den "Schwachstellen" mit zusätzlichen Blechen zu arbeiten.
 
Danke euch für die Antworten! Muss ich mir das mit der Lenkrohr-Verstärkung so vorstellen, dass es mit einem Dreieck-Profil mit dem Quadrat-Rohr verbunden wird und so zusätzlich gestützt wird?
 
Zuletzt bearbeitet:
Ok, das mit der Lenkrohrverstärkung kriege ich hin denke ich :). Aber eine Frage noch. Fahrradrahmen sind ja meistens aus CrMo-Stahl und der für die sonstige Konstruktion verwendete Stahl ist unlegiert (Baustahl). Habt ihr speziellen Schwarz/weiß-Schweißzusatz benutzt und wenn ja, könntet ihr mir den/einen empfehlen?
 
Der von mir verwendete Rahmen war aus „normalem“ Stahl, bei CrMo sollte man woh besser mit „Schwarz-Weiß Draht“ 1.4370 arbeiten.
 
Danke euch für die Antworten! Muss ich mir das mit der Lenkrohr-Verstärkung so vorstellen, dass es mit einem Dreieck-Profil mit dem Quadrat-Rohr verbunden wird und so zusätzlich gestützt wird?
Das würde natürlich funktionieren. Allerdings verkleinerst du ja dabei deine Ladefläche. Besser wäre wohl einfach seitlich an den Unterzug im Bereich der Bohrung die Wandstäre mit Blech sozusagen aufzudoppeln. Und dann im idealfall nur oben und unten verschweißen. Sonst verschiebt sich die Schwachstelle nur und es kann entlang der vertikalen Naht zu verspödung kommen.
 
Moin,
ja ich habe sie nocheinmal überarbeitet. Die generelle Form ist aber geblieben. In der Anleitung für den Long Andre erfolgt die Lagerung über eine Sinterbuchse. Da auf dem Lager auch Scherkräfte wirken ist mir diese Variante recht schnell ausgenudelt, irgendwann hat es geklappert und genervt. Deshalb habe ich nochmal nachgedavht und bin jetzt zu einer guten Lösung gekommen: 2 Miniatur-Flanschlager mit 10mm Durchmesser, in Kombination mit einer Gabel. So ist das ganze deutlich Verwindungsteifer. Durch das Gewinde kann ich Länge und Winkel noch gut justieren.
Das hatte zur Folge, dass meine Lenkstange zwar noch immer etwas rausragt, aber das ist der Kompromiss den ich für einen großen Einschlag eingehe, der ist zum Beispiel deutlich größer als beim Bullitt.

Gruß
@jakobS

Baue gerade an einem Long Andre und hab das Unterrohr bei der vorderen Steuerrohraufnahme auch zwei mal geknickt. Fand charmant, dass das Rad dadurch kompakter wird. Hab die Lenkung wie beim klasischen Long Andre mit Schwarnenhals geplant. Hab heute das mal so weit es mir möglich war mal zusammengefriemelt und hab jetzt bedenken dass der Platz für die Lenkbewegung zwischen Kontakt Rad und Ladefläche zu klein ist. Werde ich dann die Tage sehen wenn ich es endgültig gepunktet habe und die Ladefläche dran ist.
Hast du dich für die geknickte Lenkstange wie beim Bullit entschieden weil der Platz zu gering ist durch die kompaktere Bauweise?

Gruß

Patrick

hab leider kein ganz aktuelles Bild aber für eine bessere Vorstellung
 

Anhänge

Moin,

das ist noch eine Antwort für Chrisse

mit den Verstärkungen sind oben und unten flach aufgelegte Bleche gemeint, z.B. an der Durchdringung vom Lenkrohr. Dann ist da mehr Material. Wichtig ist das das symmetrisch ist. Dann bleibt die neutrale Faser in der Mitte vom Rohr.
Ob das wirklich nötig ist? Ich kann nur sagen, das der erste LongAndré inzwischen 8 ist undd da gibt es keinerlei Anzeichen irgendeiner Schwächung.

@ Paterico: Schön geworden, dafür das Du das bei der Arbeit machen durftest mußt Du jetzt bestimmt die Träger hinter dem Rad zum Kunden bringen?

Grüße
 
@Paterico Der Schwanenhals hat meiner Meinung nach mehrere Vorteile gegenüber dem ursprünglichen Long André.
Er ist schöner, und kompakter (ich spare 4,5cm Radstand also nicht ohne).
Und er ist schneller und einfacher herzustellen. Insbesondere die Bohrung für das Steuerrohr ist im 90 Grad Winkel ja ziemlich unproblemtaisch. Und wer keinen Dosenbohrer hat, der schafft das auch ganz gut mit Flex und Feile.
 
Hallo,
Nachdem ich viele arbeitstunden zur corona-Zeit in meinem Keller verbracht hab und das Fahrrad jetzt seit gut zwei Monaten fahre, dachte ich, stelle ich es hier kurz vor. Es orientiert sich sehr stark an deinem, jakob. Abweichen tut es in folgenden Punkten:

-das unterrohr ist letztendlich eeine 40x50mm Variante geworden. Ohne Verstärkungen...
-hatte noch eine große zarges-Box durch die die Ladefläche zwar sehr lang (ca. 85cm) werden musste, aber die Box ist super praktisch, da sie abschließbar und der Deckel abnehmbar ist.
-die Lenkstange ist aus gewichttechnischen Gründen aus Alu. ( in stück weit eine Spielerei bei dem gesamtgewicht)

ansonsten bin ich super happy mit dem Rad und auch sehr erstaunt darüber wie flott man unterwegs sein kann damit :)

danke nochmal für die Tipps!
B1D037A7-3148-476B-B28B-F8D5C6ECDE00.jpeg
 

Anhänge

Also nicht die Lenkstange zum Vorderrad ist aus Alu sondern das lenkrohr, welches mit dem Lenker verbunden ist ;)
 
@Paterico: Wie du siehst habe ich mich auch für die "Bullit"-Lenkstange entschieden mit einem Winkel von zirka 117 Grad. Ich bin sehr zufrieden damit. Die Lenkstange steht weniger weit raus als auf den ersten Fotos von Jakob und hat damit wahrscheinlich einen geringeren Einschlagswinkel. Das Vorderrad lässt sich aber stärker einschlagen als bei dem Bullit eines Freundes von mir.
 
@onturn ja die Stahlträger wären auf jedenfall ein stabiler Ersttransport :)

@chrisse Dein Bike sieht richtig cool aus. Da will ich auch hin. Ja ich probiere jetzt erst noch mal die "schwarnenförmige" Lenkstange wie beim klassischen Long Andre. Habe damit schon begonnen. Musste das Projekt jetzt wegen Urlaub erstmal Zuhause zurück lassen. Danke für die Infos über deine Lenkstangen Geometrie. Steht deine Lenkstange über deine Ladefläche hinaus oder nur bei ganz großem Einschlag den du bei der Fahrt nicht erreichst? Wie schwer bist du geworden mit deinem Bike?
 
Bei geradem Lenker ist die Lenkstange ungefähr auf gleicher Breite wie das Ende der Alu-Kiste. Da sie sich ja beim Einschlagen eher in Richtung Mitte bewegt ist das auch die Position an der sie am weitesten raus steht. Das Gewicht des Rads konnte ich noch nicht messen, aber ich gehe davon aus dass es bei knapp unter 30kg liegt.
 
Oben Unten