eBullitt vs Load 75 - Entscheidungshilfe

Hallo ! Wir wohnen in Stuttgart und müssen wir uns entscheiden bis nächste WE, welche Lastenrad wir wollen ( sonst entfällt die Förderung von der Stadt).
Wir sind beide Räder, Load 75 und Bullitt mehrmals probegefahren, allerdings nicht auf unsere Heimstrecke.

Wir haben ein 21 Monate alt Kleinkind und wissen nicht ob Nachwuchs irgendwann kommt.
Das Lastenrad wird ein Autoersatz und ich werde damit täglich ca. 30 km fahren (zu Hause - Kita - Arbeit - zurück), meistens Wald- und Schotterwege.
Wir sind beide sportliche Radfahrer ( Rennrad und MTB).

Der Bullitt gefällt uns optisch wirklich besser und wir mögen die sportliche Sitzposition. Ehemann findet mega dass es da selber schrauben kann.
Ich habe aber Zweifel über Waldwege und Kind, ob es für Kinder trotzdem gemütlich?

Der Load fährt sich wir ein Sofa, mehr Platz für evt. 2 Kind. Aber mehr Wartung, und Ästhetisch nicht unsere. Und wenig beweglicher. Aber super gemütlich.

Preis kommen wir ähnlich ( Messe Rabatt für den Load)

Haben wir Argumente vergessen?

Danke für die Hilfe
 
Eure Entscheidung werde ich mit Interesse verfolgen.
Für das Load 75 (Modelljahr 2020) spricht meiner Meinung nach die bessere Kinderausstattung. Nehmt ihr die drei Kindersitze, so können sich die Kinder einfach gegenüber sitzen, auch eine Kinderschale raubt somit dem/der Erstgeborenen nicht den Platz. Die GX Option mit den Stollenreifen und die Federung dürften auf euren Waldwegen von Vorteil sein.
Ihr seid zum Glück beide Räder gefahren, aus deinem Text lese ich heraus, dass das Bullitt mehr eurem Lifestyle entspricht. Warum dann nicht mit dem Load 75 starten und später noch ein eBullitt zulegen? Das funktioniert natürlich auch andersherum. :)
 
Für mehr wie Kind finde ich das Bullitt dann aber eigentlich auch immer zu klein. Deswegen haben wir bei einem Kind 2 Bullitts :D ;)

Warum kann man am Load nicht selber schrauben?
Mit Kind im Rad fahre ich auch über Waldwege aber eher vorsichtig. Gas stehen lassen ist da eh nicht drin. Von daher wäre für mich eine Federung nicht relevant.
 
:)Ich fahre alle Wege (auch Schotter+Wald) gerne schnell mit dem Bullitt, dann holpert das ungefederte Fahrrad schon ziemlich stark. Mir würden die ganz kleinen Kinder dabei leidtun, ich finde das zu heftig für die Kleinen (Köpfe) ohne ausreichende Stützmuskulatur, auch bei einigermaßen moderater Fahrt. Muss aber natürlich jeder selbst entscheiden.
Meine Tochter (7) freut sich umso mehr, wenn es ruppelig wird
 
Ihr seid zum Glück beide Räder gefahren, aus deinem Text lese ich heraus, dass das Bullitt mehr eurem Lifestyle entspricht. Warum dann nicht mit dem Load 75 starten und später noch ein eBullitt zulegen? Das funktioniert natürlich auch andersherum. :)
Ja wir haben auch daran gedacht, erstmal Bullitt, und falls ein 2. Kind kommt, dann Load.

Warum kann man am Load nicht selber schrauben?
Mit Kind im Rad fahre ich auch über Waldwege aber eher vorsichtig. Gas stehen lassen ist da eh nicht drin. Von daher wäre für mich eine Federung nicht relevant.
Der Load ist 20 cm länger. Ehemann (der der Bullitt will, aber ich bin diejenige die fahren wird, deswegen am Ende entscheide ich) behauptet, kriegen wir nicht in der Werkstatt rein. (Im Keller) Und die Federgabel.

@jep : Genau meine Sorge
 
Zuletzt bearbeitet:
Bullit hätte mir auch gefallen, aber nachdem man keine allzubreiten Reifen montieren kann, die wenigstens etwas besser abfedern, ists für uns ausgeschieden.

Leicht OT: warum taugt euch das Douze nicht? Und zweite Frage, gehen in das Load zwei Babyschalen und ein Kleinkind?
 
2 Babyschalen und ein Kind wird in kaum ein Rad passen . Vielleicht 2 Weber Schalen oder Chariot Hängematten plzs Kind, aber eher in grössere Boxen.
 
-> Load:
Zum schrauben braucht es nicht zwangsläufig die Werkstatt. Das als Argument anzubringen wäre nicht verhältnismäßig. Ihr habt täglich einen Nachteil für alle paar Wochen mal einen Vorteil zu haben (beim Schrauben)
Beim Load läßt sich mit etwas gutem Willen auch eine etwas weniger Hollandmäßige Sitzposition herstellen.
Selbst bei einem Kind kannst du im Alltag tendenziell nie zu viel Platz auf dem Rad haben, sei es um auch mal die Freundin mitzunehem, den Einkauf oder oder oder.
Dadurch, dass ihr halbwegs komfortabel Schotter fahren könnt, habt ihr Ausweichmöglichkeiten, die Ihr mit dem Bullitt eher nicht nützen würdet. Und somit denke ich einen entspannteren, sichereren Weg.

Um mal den Autovergleich zu bemühen: Es wäre doof den Sportwagen zu wählen, wenn mann einen kompakten Kombi braucht.
 
Wir fahren ein Bakfiets und weil wir 3 Kinder haben, kamen für uns Load und Bullitt nicht in Frage.
Deshalb nur 2 prinzipielle Punkte: Platzmäßig kann mensch definitiv nicht genug haben. Die Länge vom Rad ist in der Stadt kaum ein Problem. Tragen lassen sich alle Lastenräder nicht. Nur falls ihr einen Fahrstuhl nutzen müsst, wäre das relevant. Dann müsst ihr aber ganz genau messen. Die meisten LJ sind zu lang. (Da gibts die Libelle, sehr einfach teilbar, bis zu 2 Kinder).
Ansonsten: schrauben geht überall. Im Zweifel soll aber ein Familienrad gefahren werden. Frickeln ist schön aber (meistens) nicht notwendig. Reparieren kann mensch beide ähnlich gut.

30 km ist eine gute Strecke. Wenn ihr da schlechte Wege habt würde ich dann auch definitiv zum Load tendieren! die Schläge schlagen ansonsten wirklich auf die Kinder durch. Unsere bakfiets ist auch ungefedert, Waldwege kann man da mit maximal 10- 15 kmh fahren.

Falls ihr ansonsten das Bullitt nehmt, würde ich bei der Strecke definitiv beim Motor den Shimano e8000 nehmen, bei schlechten Wegen nach sich Motopower richtig bezahlt.

Kurz prinzipiell zur beiden Fahrzeugen: das Load hat seitliche Streben, deshalb ist die Breite schon eng begrenzt. Größere Kinder sind damit auf 2 beschränkt, drei geht wirklich nur bei Kurzstrecke.
Dafür ist das Bulitt wie ihr schon gesagt habt kürzer, aber es lässt sich eine breitere Kiste draufsetzen, sodass auch zwei etwas größere Kinder komfortabel nebeneinander sitzen...
Ich weiß das alles macht es nicht viel leichter, vor allem in der kurzen Zeit.

Im Zweifel versucht schnell noch ein Rad zu mieten und die Strecke zu fahren.
 
Ps. Das Verdeck vom Load ist zu tief und unpraktisch laut diverser Anwender im Forum. Das solltet ihr also auch berücksichtigen. Allerdings kenne ich die Verdecke vom Bullitt nicht. Kann sein dass es ähnliche Probleme gibt.
Falls ihr das Load nehmt und die Kinder größer werden habt ihr was zum Frickeln :p
(Z.b. ein Bakfiets Verdeck von Clarijs adaptieren, hatte ich in der Art mal fürs Packster überlegt)
 
Das Load 75 hat auch von vornherein ein anderes Verdeck als das 60er (bei dem das Verdeck wirklich arg "kompakt" ausfällt). Das 75er-Verdeck ist so geschnitten, dass auch der vordere, rückwärts gerichtete Sitzplatz nutzbar ist, wenn ich das nicht völlig falsch in Erinnerung habe.
 
Hallo ! Wir wohnen in Stuttgart und müssen wir uns entscheiden bis nächste WE, welche Lastenrad wir wollen ( sonst entfällt die Förderung von der Stadt).
Wir sind beide Räder, Load 75 und Bullitt mehrmals probegefahren, allerdings nicht auf unsere Heimstrecke.

Wir haben ein 21 Monate alt Kleinkind und wissen nicht ob Nachwuchs irgendwann kommt.
Das Lastenrad wird ein Autoersatz und ich werde damit täglich ca. 30 km fahren (zu Hause - Kita - Arbeit - zurück), meistens Wald- und Schotterwege.
Wir sind beide sportliche Radfahrer ( Rennrad und MTB).

Der Bullitt gefällt uns optisch wirklich besser und wir mögen die sportliche Sitzposition. Ehemann findet mega dass es da selber schrauben kann.
Ich habe aber Zweifel über Waldwege und Kind, ob es für Kinder trotzdem gemütlich?

Der Load fährt sich wir ein Sofa, mehr Platz für evt. 2 Kind. Aber mehr Wartung, und Ästhetisch nicht unsere. Und wenig beweglicher. Aber super gemütlich.

Preis kommen wir ähnlich ( Messe Rabatt für den Load)

Haben wir Argumente vergessen?

Danke für die Hilfe

Hallo, ich wohne auch bei Stuttgart und pendel jeden Tag 30km in den Kessel und zurück. Der Sohn ist 4, kommt so jeden Tag ins den Kindergarten und sogar die 10-jährige fährt regelmäßig mit. Habe ein eBullitt mit 8000er Motor. Vorher ein Load60 für 24 Stunden bei Stromrad ausgeliehen und ausgiebig getestet.

Gehe absolut mit, das die R+M Loads sich wie ein Sofa fahren. Hatte noch ein Kargon getestet, aber die Industrie-Kantstahl-Optik hat mir in der Realität gar nicht gefallen, wenn es auch technisch sehr gut war.

Optik, Fahrgefühl und selber schrauben, waren auch für mich die entscheidenden Kriterien.
 
Was spricht gegen ein Packster 60 oder 80? Deutlich günstiger als das Load, mit Federgabel. Gefedertes Hinterrad ist für Kinder in der Box relativ egal, da das Hinterrad ja weit weg ist und Stöße hinten sich daher kaum vorne auswirken.
 
Ja, warum kein Packster? Ich fahre mein 80er seit drei Wochen und liebe es. Übrigens auch Raum Stuttgart!

Die kinderausstattung hat sich beim 2020er Modell stark verbessert, die sitze sind super

Der Platz ist echt gut, ich kriege 3 Kinder (3,6,9) gut rein (anfangs halt Beine sortieren ) und dazu noch einen mittelgroßen Hund. Feldwege sind kein Problem, die federung vorne ist absolut ausreichend für die Kinder. Meine kleine hat im Anhänger beim "ruckelweg" immer gemeckert, jetzt nicht mehr.
Seit gestern fahre ich auch mit selbst gebautem verdeck. Jetzt ist es perfekt für unseren autofreien Alltag.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich verstehe auch nicht, warum das Packster so wenig nachgefragt wird und kann nur unterstützen, was hier schon gesagt wurde.
Dazu: Der "Laderaum" ist viel variabler, der Preis günstiger und es gibt ein hohes Verdeck im Zubehörhandel.
 
Oben Unten