E Lastenrad als Autoersatz gesucht

Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem E Lastenrad als Autoersatz und vom Angebot im Netz einfach erschlagen

Das Rad soll, wie gesagt, das Auto ersetzen und wird täglich und bei jedem Wetter im Einsatz sein. Transportiert werden sollen 2- 3 Kinder plus Wocheneinkäufe, es darf also gerne etwas geräumiger sein. Die Kinder sind fast 5 (groß für sein Alter) und fast 1 Jahr alt, das Rad sollte also unter einem Regenverdeck genug Platz in der Höhe haben, als auch über die Möglichkeit verfügen, ein sehr kleines Kind sicher zu transportieren.
Regenverdeck ist ein Muss.
Schön wäre auch ein Sonnenschutz, aber nicht zwingend notwendig. GPS Tracker wäre auch nett.
Ich müsste täglich 20-30 km fahren, die Hälfte mit leichter Steigung. Nur die Zufahrt zu unserem Grundstück ist ein 400m langer unbefestigter Schotter-/Feldweg.
Ursprünglich hatte ich das Babboe big E im Sinn, aber inzwischen soviel schlechtes über Qualität und Kundenservice gelesen, dass ich davon weg bin.
B und B wäre sicherlich toll, aber absolut außerhalb meines Budgets. Mit allem drum und dran (Rad, Sitze, Verdeck, Beleuchtung, Schloss etc. und Versicherung) dürfte es nicht mehr als 6500 kosten. Das ist dann auch meine absolute Schmerzgrenze. Aufgrund der aktuellen Situation möchte ich gezielt nach Händlern in der Nähe suchen, um dort Probefahrten zu machen.
Daher die Frage, was sind die für meine Zwecke besten 2 oder 3 Räder in der Preisklasse?
Danke schonmal
 
Wir überlegen, unser Sortimo abzugeben....
Davon ab: teste in Frage kommende Modelle auch auf schotter. Jeden Tag mehrmals 400m die nerven dibdcein ko Kriterium.
Im Budget wäre z.B. auch ein Bakfiets Cargo long mit Steps Motor.
Ein Zweirad solltest Du zumindest mal testen. Bei uns fahren 3 (fast 2, 4 und 6) mit Kram und Einkauf Bakfiets.
 
Da hilft eigentlich nur Probefahren bei einem Lastenradhändler. Leider haben Händler nicht immer jede Marke im Laden vertreten, deswegen vllt mal. 2-3 Händler raussuchen und einfach hinfahren (bzw. mit Termin). Wollten mit Hund auch erst ein 3-rädriges, was bei der Probefahrt dann gar nicht mehr in Frage kam :)
Für 6500 bekommt man doch was sehr ordentliches!
 
Ich habe einen Händler gefunden, der einige Modelle zum Probe fahren auf Lager hat. Ich werde dann einfach ausprobieren, was am besten passt.
Danke euch!
 
Hallo Luna, was ich hier so erfahren habe und mitlesen, rate ich zu einem eigenen Verdeck. Da würde ich mich nicht an einen Fahrradhersteller binden.
 
Hallo Luna,
ich stehe gerade genau wie du vor der selben Frage. Einziger Unterschied, es gibt kein Schotter, dafür Innenstadtverkehr und zugeparkte Radwege.
Ein Dreirad kommt nicht in Frage wg Kippgefahr, Behäbigkeit und Ausmaße. Bin ein Babboe Curve-E und ein Nihola gefahren, hat mir beides nicht gefallen.
Bei den Zweirädern bisher folgende Modelle (alle mit Motor) :
R&M Load 80: super bequem weil voll gefedert, ordentliches und stabil aussehendes Canopy, stabile Box mit Metallrohren. Alles in allem eine Bank, aber bei 8.800€ greife ich mir an den Kopf. Auf keinen Fall, dann lieber ein Auto mehr im Verkehr.
R&M Packster 60: ähnlich gut wie das Load, nur ein Mü unbequemer wegen fehlender Federung am Hinterrad. Allerdings gibt es als Box nur eine mit Siebdruckplatten, umlaufend fixiert mit einem Spanngurt. Hält sicher, aber bei einem Rad knapp unter 6000€ erwarte ich da mehr. Der Regenschutz ist nur eine gestützte Plane, die man mit zwei Kordeln fixiert. Damit auch raus aus dem Rennen.
Douze V2 Brose: Stark! Fast mein Favorit. Der Brose macht Spaß, die Seilzuglenkung ist glaube ich, zumindest beim Wenden, tiptop. Insgesamt ein schönes Rad, nur finde ich das Canopy hässlich. Konnte es jetzt nicht testen, aber kann es sein, dass durch diesen Winkel einem das Wasser ins Gesicht spritzt?
Kargon: Die Seilzuglenkung ist noch ausgereifter als beim Douze. Die Seile treffen sich nicht in der Mitte, sondern überschlagen. Damit geht das Rad über 90 Grad zur Seite. Wenden auf dem Fleck!
Die Optik mit den Kantrohren ist gewöhnungsbedürftig, die Box schlicht. Bisher kein Regenschutz zu haben. Ist wohl gerade in der Mache, aber wer weiß. Somit raus.
Bullitt: Der zweite Favorit. Eine Mischung mit dem Douze und die Wollmilchsau wäre geboren, oder? Mit gefällt der Regenschutz total gut. Der Sitz ist eher für die Tonne, aber da gibt es ja Alternativen auf dem Markt. Endlich mal ein farbiges Rad. Dieses Schwarz-Weiß überall... Ne danke.
Mir gefällt beim Bullitt nicht, dass ich beim Hinterrad nicht über 1.75 hinaus komme, ohne daß es schleift.
UA: Hat mir gar nicht gefallen. Vielleicht die Sitzposition, vielleicht die Masse, ich weiß es nicht. Ist bestimmt ein tolles Rad und hat seine Berechtigung, aber halt nicht meins.
Jetzt fehlt eigentlich nur das Triobike, dann muss ich mal eine Entscheidung treffen. Aktuell tendiere ich zum Bullitt, in Orange mit SpankSpoon Felgen, dem E8000, einer Zee Bremse und so einer elektronischen KlickKlack 1:11 Schaltung. Ich glaube damit kann man fix unterwegs sein, die Kleine sitzt gut verpackt im Canopy mit umlaufenden Gestänge und gegen die fehlende Federung wird es ne gefederte Sattelstütze und einen Hängesitz aus einem CangooAnhänger.

Es ist so schwer mit den Entscheidungen...
 
Ich habe mein Auto (bis auf Langstrecken) durch ein Load 60 ersetzt. Transportiert wird geschäftlich Papier und privat Einkäufe und ein kleiner Hund. Klar, das Rad kostet so viel wie ein kleines Auto, war für mich aber nicht entscheidend. Ich bin sogar vom Packster nach nur einem halben Jahr aufs Load gewechselt weil es so viel besser ist.

Es gibt nur einen sinnvollen Tipp: Probefahren! und zwar ausführlich. Nicht nur 10 Minuten durchs Quartier. Leer, beladen, rauf, runter, wenden. Halt alles was im echten Leben vorkommt und am Besten über ein paar Kilometer.
 
Oben Unten