Douze cycle

Beiträge
116
Hej Henk,
mein 2019er Douze habe ich direkt auf Bigben plus umgesohlt. Vorne konnte ich das Blech etwas anders einstellen, sodass der Bigben nicht schleift. Hinten musste ich das Originalblech gegen ein Steckblech tauschen, es passte vom Radius nicht. (Big Ben plus 26 x 2.15 und 20 x 2,15)
Mein Douze
Gruß
derbonsai
 
Beiträge
57
Habe heute mein Douze zum Alltags Camper umgebaut, habe jetzt immer nen camping Tisch, 2 Hocker, ein Tarp inkl. Gestänge und Expander eine Isomatte sowie vollständiges Grillset und Picknick Decke dabei. Das alles ohne Platzverlust verpackt in der Softbagplane vorne und an beiden Seiten. Und natürlich inkl. des Canoby Regenverdeck zusammengeklappt hinter den Kindersitzen falls es mal regnet. Die eigentliche Ladefläche kann weiter ohne Platzverlust genutzt werden. Bilder stelle ich noch ein.
 
Beiträge
416
Hat jemand von euch die Höhenverstellung unter dem Vorbau mal abgebaut und einen anderen Vorbau montiert? Falls ja, geht das unproblematisch oder ist das Steuerrohr dann zu kurz?
 
Beiträge
152
Ich habe gerade einen identischen Speedlifter am Bronte montiert, es verbleiben 47mm freies Rohr, wenn die Franzosen sauber und präzise gearbeitet haben. Du musst dann wohl noch ne Ahead-Kralle einschlagen oder nen Expanderstopfen nutzen.

Grüße, M.
 
Beiträge
416
Interessante Diskussionen hier und gut Infos, danke dafür an euch. Bei allem Hin und Her ist das V2 dann doch einfach das schickste unter den großen. Weil ich mich wirklich jeden Tag darüber freue, mal ein paar Bilder von meinem. Fragen beantworte ich gern. Beste Grüße und viel Spaß!
Anhang anzeigen 5325 Anhang anzeigen 5326 Anhang anzeigen 5327 Anhang anzeigen 5328 Anhang anzeigen 5329
Auf diesen Bildern sieht das Steuerrohr irgendwie länger aus, oder?
 
Beiträge
152
Das kann sein, du kannst das Rad ja auch ohne den Speedlifter ab Werk bestellen. Oft wird dann die produktionsbedingte Maximallänge ausgeliefert und es kann auf individuellen Bedarf gekürzt werden - ist so einfacher als andersrum ;)
 
Beiträge
11
Hi Douzer-Gemeinde,

ich bin nach einiger Recherche am Douze V2 angekommen. Klingt nach einem tollen Cargobike.

Hättet ihr Lust eure Erfahrungen zur Kombination "Brose + Kettenschaltung" zu teilen? Es gibt einen tollen Bericht von 'blister' in einem anderen Thread, der etwas Einblick zu der Kombination gibt. Mich würden weitere Erfahrungen zu der Konfiguration interessieren, da ich mir das theoretisch so auch vorstellen könnte...

Die Enviolo will ich gerne vermeiden, da zu ineffizient.

Grüße und Danke für eure Erfahrungen!

Link: https://www.cargobikeforum.de/forum...e-antrieb-war-darf-ich-vorstellen.2202/page-2

Hallo,

ich habe seit knapp sechs Wochen nach langer Wartezeit endlich mein Douze mit Brose-Motor im Einsatz und wollte hier meine Eindrücke und ersten Erfahrungen weitergeben:
Zum Rad:
  • Douze UP 30e Messengerrahmen;
  • 800 mm Ladefläche mit Siebdruckplatte und unterem Rohrrahmen;
  • Schaltung Sram 9-fach;
  • Magura MT 4;
  • Tubus Gepäckträger;
  • Bereifung Big Apple,
  • Beleuchtung B&M
  • Schutzbleche
Einsatzgebiet: Wir haben das Rad im Rahmen des Förderprogramms in BW als Firmenrad gekauft und setzen es für Besorgungsfahrten, Kleinaufträge im Stadtgebiet, Kundentermine etc. ein; Fahrten z.T. auf bergigen Strecken mit kurzen Anstiegen bis zu 18%, z.T. Forstwege- das Konzept geht bisher voll auf, das Rad ist viel im Einsatz und macht allen Spaß. Und der Transporter bleibt auch häufiger stehen.

Das Rad war, nachdem ich schon öfters mit einem Bullitt gefahren war ein Blindkauf, rein auf Eure sehr hilfreichen objektiven Berichte hier im Forum gestützt. Vielen Dank an dieser Stelle!

Das Rad erfüllt bisher alle Erwartungen. Besonders die Seilzuglenkung - mittlerweile richtig eingestellt :) - hat den erhofften Vorteil gegenüber dem Bullitt gebracht: auch bei hohen Geschwindigkeiten > 60 km/h fährt das Rad wie auf Schienen. Das Bullitt begann hier zu flattern. Wie oben schon berichtet, sollten die Züge nicht zu stark gespannt sein, sind sie aber zu locker kam es bei hoher Geschwindigkeit zu bedrohlichem Flattern. Über die Inbusschrauben lässt sich die Spannung sehr feinfühlig justieren - super gelöst und einfach zu machen!
Das Rad fährt sich sehr sicher.
Die Wendigkeit ist beeindruckend.
Der Rahmen ist sehr stabil, flext auch bei hoher Beladung nicht unangenehm, was zu einem sicheren Fahrgefühl beiträgt.

Der Brosemotor ist der Hit - sehr leise und unscheinbar tut er seinen Dienst, was nicht heißen soll, dass er zu lasch wäre, ganz im Gegenteil; dazu setzt er sehr geschmeidig ein. Gerade bergauf mit Ladung entfaltet er enorme Kräfte auch auf langezogenen Passagen mit ordentlich Ladung zieht er voll durch. In der höchsten Stufe ist es ein zügiges Vorankommen - somit ist das Douze auch außerhalb der Stadt für uns eine echte Alternative zum Auto.

Rahmen: Die Big Boy Option mit Brosemotor gibt es leider nicht, so wurde es der normale Rahmen. Mit der langen Sattelstütze, dem Sattel in hinterster Position, dem langen Vorbau und dem Riser-Lenker ganz nach vorne gedreht ergibt sich eine recht sportliche Sitzposition mit der ich leben kann -außerdem ist das Rad so auch von kleineren Mitarbeitern gut zu nutzen. Ich bin 1,86 m.
Der vordere untere Rohrrahmen hat sich bisher bestens bewährt. Kisten rutschen nicht von der Ladefläche und können daran befestigt werden. Geplant ist eine Verbreiterung zu konstruieren, sodass Eurokisten auch quer reinpassen. Bei einem Sturz erwies sich der Rahmen als ideale Schürfkante/Seitenaufprallschutz und hat Schäden am Lenker etc. verhindert.

größtes Manko - die Schaltung: Sram 9-fach: das vordere Kettenblatt sitzt beim Brose sehr weit außen, was dazu führt, dass die Kette nur in den größten Gängen in der Ideallinie läuft. Im kleinsten Gang/ auf dem größten Ritzel schmerzt es schon beim Hinschauen, so schräg läuft die Kette. Ich gehe davon aus, dass der Verschleiß entsprechend groß sein wird. Weiterer Nachteil ist, dass die Kette wegen der tiefergelegten Kettenstrebe über eine Umlenkrolle läuft, die den weiten seitliche Weg der Kette aber nicht komplett mit macht. Folge: beim Rückwärtsschieben in kleineren Gängen springt die Kette und unter großer Last bergauf springt die Kette z.T. von der unteren Umwerferrolle - sehr nervig.
Meiner Meinung nach passt die Sram nicht zum Brosemotor - ich habe mich schon geärgert, dass ich diese gewählt habe- doch für die Berge wollte ich keine Shimano-Naben-Schaltungen - wäre vielleicht besser gewesen. Der Händler hat versprochen, eine Lösung zu suchen/finden. Eine Rohloff wäre schön- doch die ist teuer.

Die gelieferte Übersetzung 42 - 11 t ist m.M. viel zu lang für ein Cargobike - zumindest in Süddeutschland. Um auch die steilen Stiche hochzukommen hat mir der Händler vorne ein 36 t Blatt montiert, jetzt ist es für mich ideal.

Die Big Apple Reifen stecken auch auf den Forstwegen einiges weg und haben sich bewährt.
Die Magura Bremsen tun bisher ihren Dienst - allerdings finde ich die XT-Bremsen an meinem MTB bissiger. Wobei bei unbeladenem Rad darauf zu achten ist, dass man vorne nicht so stark bremst wie bei einem Standartrad, denn durch die enorme Länge des Rades wird das Vorderrad sehr leicht und blockiert entsprechend schnell ...


Fazit:

Ich würde das Rad sofort wieder kaufen - außer der Schaltung auch in der selben Konfiguration.


Folgende Punkte finde ich trotzdem erwähnenswert da nachteilig:

  • Sram-Schaltung s.o.
  • Display: schön klein aber es fehlt die Uhrzeit und die Gesamt-/Tageskilometer. Laut Händler kann auch nicht ohne weiteres ein anderes Brosedisplay angeschlossen werden, da der Motor Werkseitig konfiguriert werden müsste - hier will ich nochmal nachhaken...
  • Die Kanten der Siebdruckplatte gehören m.M. mindestens gefast, idealerweise behandelt - so wirkt das unfertig.
  • das Billbord für 15,-€ für Werbung im Rahmen ist leider ein Witz: zunächst musste man es an den Akku anpassen. Zudem ist das Material billige Hartschaumplatte, die mit Kabelbindern am Rahmen befestigt wird - kein schöner Werbeträger - da richtet man sich lieber eine (Sperr-)Holzplatte oder ein schönes Blech.
  • die Leitung der vorderen Magura ist in Kombination mit der langen Ladefläche und dem Höhenverstellbaren Steuerrohr zu kurz.


Grüße blister
 
Beiträge
33
Also ich hab hier ein Douze mit Kettenschaltung und Brosemotor stehen seid Januar.
Aber ich bin definitiv Laie. Es fährt und ich kann die Gänge schalten. Zu mehr Aussagen dazu bin ich definitiv nicht in der Lage
 
Beiträge
3
Hallo grmsky

die Kombi lässt sich super fahren, lediglich bei Nutzung des höchsten Gang kommt es zu so einer Schrägstellung das es fast Schmerz und damit auch zu leichten Schleifgeräuschen. Der Gang wird aber, wenn überhaupt, bei abschüssigen Strecken genutzt. Den Brosemotor würde ich jeder Bosch Kombination vorziehen, auch wenn etwas lauter. Grüße
 
Beiträge
11
Hallo grmsky

die Kombi lässt sich super fahren, lediglich bei Nutzung des höchsten Gang kommt es zu so einer Schrägstellung das es fast Schmerz und damit auch zu leichten Schleifgeräuschen. Der Gang wird aber, wenn überhaupt, bei abschüssigen Strecken genutzt. Den Brosemotor würde ich jeder Bosch Kombination vorziehen, auch wenn etwas lauter. Grüße
Hi Moe2020,

krass, der Brose ist etwas lauter? Dachte das Gegenteil sei der Fall!
Wie fährt der Brose sich sonst so und wie weit kommst Du mit dem Motor und einer Akkuladung?

Grüße und Merci!
 
Beiträge
116
Hi Moe2020,

krass, der Brose ist etwas lauter? Dachte das Gegenteil sei der Fall!
Wie fährt der Brose sich sonst so und wie weit kommst Du mit dem Motor und einer Akkuladung?

Grüße und Merci!
Moin,
ich möchte eben meinen persönlichen Eindruck posten, denn ich kenne mittlerweile 4 Räder mit Brose und habe nicht den Eindruck, das die Räder mit Bosch Motor leiser sind (mal abgesehen vom Treffen in der freien Wildbahn, höre ich auch regelmäßig 2 Bosch Motoren in den Rädern meiner Eltern, einer ca. 5 Jahre alt, das andere aus dem letzten Jahr). Ich empfinde es genau anders rum, meiner Meinung nach sind die Bosch Motoren (mal mehr mal weniger) lauter.
(ich beziehe mich hier auf Lastenräder und Alltagsräder, wie es beim Mountain Bike im Gelände aussieht, kann ich nicht beurteilen, finde das aber auch als Vergleich von "Äpfeln mit Birnen")

Sowas wird natürlich auch von jedem unterschiedlich wahrgenommen und beurteilt...

@Moe2020:
könnte deine Geräuschkulisse eventuell aus der Kombi Kettenschaltung und Brose Motor resultieren?

Abgesehen von der Geräuschkulisse sollte jeder sich gut mit denVor- und Nachteilen der unterschiedlichen Hersteller auseinandersetzen, denn die kostengünstige "eierlegende Wollmilchsau" gibt es auch nicht in der Pedelec Branche....

Gruß
derbonsai
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
3
Hallo,
Ja es ist tatsächlich Äpfel mit Birnen vergleichen! ich kenne nur Bosch im Crossrad meiner Frau, der gleiche Motor mit anderer Software wird auch in diversen Lastenrädern verbaut.
Das Geräusch ist nie störend, aber eben sofort aufgefallen.
Positiv: Lastannahme / Reaktion / Schiebeunterstützung
Negativ: Steckersystem zum Aufladen der Batterie, Systemstart (5 sek), etwas 1 Systemfehler pro 100km (erfordert Neustart)
Reichweite zwischen 60-80 km, 90% Ebene, Unterstützung 1-2, je nach Zuladung und Fahrer/in
Grüße
 
Beiträge
51
Ich fand Bosch im normalen Ebike laut, daher hat meine Frau vor 4 Jahren ein Brose Ebike bekommen - ich fahre jetzt ein Douze mit Brose und da ist er eindeutig hörbar, Frauchen hat jetzt ein Yuba Mundo mit Pendix und den höre ich nicht daneben und sie nicht auf dem Rad... ob das an dem Brummen der Big Ben Reifen liegt oder nur am Pendix lasse ich mal offen, ich würde aber behaupten der Pendix am Yuba ist leiser als der Brose am Douze.

Wie laut auch ein Brose ist wird mir immer wieder bewußt, wenn ich bei ebener oder Strecke mit Gefälle und gutem Asphalt den Motor ausmache und dank Riemen vor mich hin gleite.
 
Beiträge
116
...was natürlich auch ne Rolle spielt, ist die gewählte Unterstützungs Stufe... Die liegt bei mir bei null, bzw. in der ersten Stufe, ganz selten nutze ich die 2. und alle weiteren Stufen (fast) nie... Das Brose Bike meiner Frau fährt sie überwiegend in der 1. oder in der 2. Unterstützungs- Stufe... Ich finde dann Rollgeräusche, Ketten- und Schaltgeräusche dominanter gegenüber dem E-Surren...

Aber waren für uns auch andere (u.a. die oben genannten) Vorteile des Brose Motors kaufentscheidend... ;)
gruß
derbonsai
 
Beiträge
361
Nach fünf Jahren und irgendwas um die 7000km hängt die Kette beim douze extrem durch. Alfine 8 Gang Schaltung.
Auf den Kettengliedern steht octo. Albert da weiß wohl auch ne Shimano Kette für Nabenschaltungen gehen?!

Habt ihr irgendwelche Vorschläge für gute Ketten?
 
Beiträge
3.713
Shimano Ketten sind nach mehrheitlicher Meinung eine gute Wahl.
Ich kauf immer die 2. Günstigste, die der Händler da hat. Dann bekomme ich nicht die unterste Stufe für den geizigen Pfennigfuchser und nicht Marketing Gedöns zum Mehrpreis.
Wenn ich bestelle, dann auch in Mittelfeld ohne Marken Scheuklappen.
 
Beiträge
72
Beiträge
416
Hallo zusammen,
fährt jemand von euch ein motorloses Douze mit Pinion? Mich würde interessieren, ob ihr Riemen oder Kette fahrt und welche Kettenblätter / Ritzel (also wieviele Zähne) ihr gewählt habt. Dazu würde mich noch euer Wegprofil interessieren.
Hintergrund ist, dass ich meinen Nabenmotor rausschmeißen will. Jetzt frage ich mich, welche Kombination am besten ist, um mit der Pinion P1.12 ein möglichst breites Spektrum abzubilden. Hierbei würde ich gerne von eurem Erfahrungsschatz profitieren!


Viele Grüße
 
Oben Unten