Dinge die man nicht tun sollte: Speichenschlösser und Tubeless-Ventile

Gestern beim Bäcker: Rad abgeschlossen, mich geärgert, dass die Bäckerei-Fachverkäuferin offensichtlich eine andere Vorstellung von zügigem Service hat als ich. Zurück zum Rad, Blick auf die Uhr ... und dann waren die Arme schneller als das Hirn. Rad von Ständer geschubst - Knack, Zisch ... Sch#%$?!

 
das endstück kannste doch noch brauchen, neues innenventilgewinde rein schneiden, schön entgraten......okay brauchst halt auch nen neue Flachkarmafelge .......:censored: duckunwech:whistle:
 
Karma hin, Karma her - @neanderthaler spricht da eine Sache an, die tatsächlich ärgerlich und schnell passiert ist. (y)

In der Luftfahrt gibt es Markierungen an Sicherungen für Triebwerkseinlässe, Klappen und so in Form von leuchtroten Bändchen. So kann bei einer raschen äußeren Sichtinspektion vor dem Start sofort erkannt werden, ob etwas Sicherheits-relevantes vergessen wurde. Für das Speichenschloss ließe sich bestimmt etwas in der Art erdenken. Ich finde das gar nicht so blöde, der Schaden ist im Zweifelsfall viel ärgerlicher. Sowohl ein abgerissenes Ventil, wie auch ein Speichebruch behindern ja erst einmal die Weiterfahrt und zeitigen auf diese Weise ziemlich arge Folgen. :(

Im Haushalt machen wir es beispielsweise so, dass wir im Ofen verbliebene Auflaufreste (bspw. Moussaka), die zeitnahe verzehrt werden sollen, nicht immer in den vollen Kühlschrank wuchten, sondern einfach auch mal in der Röhre lassen. Damit die chose nicht in Vergessenheit gerät, klemme ich ein Stück Altpapier in die Ofentüre. Als Gedächtnisstütze. Das ist einfach und funktioniert immer.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wir haben am Rahmenschloss do eine Art flexible Schnur in Neon-Gelb, die kann man nach dem Abschließen über die Bremshebel legen und hat nach deren Anwendung eine optische Erinnerung, dass das Schloss noch gelöst werden kann, bevor man startet. Hab ich von so Motorrad Schlössern für die Scheibenbremse angeschaut.
 
Irgend etwas farbige zur Erinnerung / Markierung ist ein guter Ansatz.

Meine aktuelle Denke geht in die Richtung zu überlegen, ob man mit einem passend geschnittenen Stückchen Makrolon das Schließen des Speichenschloss an dieser Stelle gleich komplett verhindern kann - und trotzdem noch Zugang zum Ventil hat. Da man damit aber natürlich die übrigen Speichen noch nicht geschützt hätte, wäre eine Kombination aus beiden Ansätzen vielleicht gar nicht so schlecht.

Kann das nicht mal so einfach sein wie beim Auto? Schlüssel abziehen und fertig?
 
Kann das nicht mal so einfach sein wie beim Auto
Berührungsmelder.... aber wir sollten nicht vergessen, bei einem Auto macht es wenig Unterschied ob ich 1200 oder 1201 kg bewege, bei einem Fahrrad schon...
PS ich hoffe du hast aus meinem Kommentar keine Schadenfreude meinerseits hereininterpretiert. Mir passieren ja auch Missgeschicke und die versuche ich mit Humor, derweilem auch Schwarzem, zu begegnen.
 
Wie wäre es mit einem ILockIt???????

Dann schließt sich das Fahrrad bei Annäherung von selber auf!

Und nebenbei schließt es sich auch selber ab, wenn man weggeht. Sofern keine Speiche oder das Ventil im Weg ist.
Aber keine Angst, da geht im Zweifelsfalle nichts kaputt! Das Schloß gibt dann Alarm und bleibt offen.
 
Es passt problemlos ein 2.0 durch!

Ich habe so ein Teil an meinem Trike schon in Betrieb gehabt.

Es gibt aber etwas, wo es nur bedingt für geeignet ist: 20'' Rad mit 36 Speichen. Da ist die Chance, daß es ohne Hilfe einfach zu geht nur ca. 70%, weil zu oft eine Speiche im Weg steht.
 
Auf der Seite von denen findet man eine Maßzeichnung. Der Freiraum in dem Schloss beträgt durchgehend gerade mal 64 mm! Damit ist 2,1 Zoll / 54 mm mutmaßlich schon die sinnvolle Obergrenze erreicht. Andere Schlösser sind an der Öffnung, wo sich der Bügel bewegt zwar auch nicht breiter, dort wo letztendlich die breiteste Stelle vom Reifen liegt aber schon. Mein Hinterschlappen ist 57 mm breit. Ich bin mir nicht sicher, ob das nicht schon zu eng ist, wenn das Rad mal ein bisschen flext.

Dazu kommt noch, dass beim Load im Bereich des Speichenschlosses generell nicht viel Platz zu sein scheint. Der gesamte Hinterbau ist eher eng geraten, verglichen mit dem was man vorne an der Federgabel an Platz hat. Ich bin mir daher nicht sicher, ob ich es überhaupt montiert bekommen würde.

Und um es einfach mal auszuprobieren, ist mir der Anschaffungswiderstand zu hoch.
 
Passiert mir auch 2 - 3 im Jahr aber das Ventil hab ich noch nie erwischt, die Speiche verbogen oder denn Nippel abgerissen das passiert schonmal bei Gedankenverlorenen Vortrieb;)
 
Na ja, bei dem Ding kam halt zusammen, dass das Ventil aus Alu ist, die Wandstärke gering und durch das Gewinde zusätzlich geschwächt und dass ich es eilig hatte. Konventionelle Ventile habe ich auch schon an der einen oder anderen Stelle "getestet". Die stecken das besser weg. Meinen Speichen sieht man die Versuche noch nicht an. Ich schubse das Rad in der Regel vom Ständer bevor ich aufsteige. Da ist also keine Kraft hinter und der Reifen hat keinen Grip. Drauf sitzen, kleiner Gang und kräftig antereten - das würde mutmaßlich nicht so glimpflich ausgehen.
 
Oben Unten