Crashtest der Baloise Group (CH)

Ehrlich gesagt halte ich diesen Crashtest (zumindest teilweise) für stumpfe Autofahrer-PR-Aktion...:X3:
...
Wie realistisch ist denn das Szenario, das ich mit Kindern drin frontal & ungebremst in ein stehendes Auto krache?
Sehe ich ähnlich. Der Frontalaufprall ist nach meinem Kenntnisstand die vermutlich unwahrscheinlichste Unfallvariante überhaupt (ich beziehe mich auf die Unfallstatistik iirc 2018 Berlin und die Toten in Berlin seitdem). Der Standard (mit Toten, bei Personenschäden generell vermute ich ähnliches) sind bekanntermaßen abbiegende KFZ bzw. LKW, Alleinunfälle wg. mangelhafter Infrastruktur, Dooring oder zu schnelle KFZ Fahrer.


Hinzu kommt, dass direkt mit Unfallfolgen beschäftigte Menschen (gerne unterstützt durch Institutionen, die ein Interesse an Victim Blaming haben, zB ADAC oder Versicherungen) individuelle Sicherheitsmaßnahmen der Opfer (Helme, Gurte usw.) verständlicherweise (!) deutlich überbewerten (auch zB Ärzte usw.) - und damit die Schuld im Fall des Falles klar auf die Opfer verschieben (siehe im Endergebnis zB diesen Fall in Österreich, wo ein Autofahrer zwei Kinder im Kinderanhänger totfährt und die Mutter ne Mitschuld kriegt...).

Der soziale Kontext und die strukturellen realen Unfallursachen (v.a. Dichte an KFZ/Anteil im Verkehr, unangemessene Infrastruktur usw.) werden dabei weitgehend ignoriert bzw. sind nicht im Fokus. Würde halt auch bedeuten, das bestehende System (nicht nur des Verkehrs!) grundlegend in Frage zu stellen. In den Niederlanden wurde das in den 70ern gemacht, mit der Konsequenz, dass dort keine Sau nen Helm trägt, Leute einfach so auf Gepäckträgern mitfahren usw.. Und zwar aus guten Gründen.

Ich verweise dazu gerne auf auch auf Fear of Cycling by Dave Horton http://www.copenhagenize.com/2009/09/fear-of-cycling-01-essay-in-five-parts.html


Nichtsdestotrotz ist die Durchführung des Crashtests interessant, aber aus bereits genannten Gründen offenbar sehr tendenziös, auch, da Lastifahrer als Unfallverursacher und damitv als für ihre Sicherheit verantwortlich auftreten. Was an der Realität massiv vorbei geht.
 
Bei Crashtests mit Fußgängern oder Radfahrern fällt mir immer auf, dass die Dummies wie Marionetten reagieren -- gar nicht, die hängen nur in ihren Seilen. Und das ist absolut unrealistisch. Gibt's keine Dummies, die irgendeine Art der Reaktion zulassen? Wenigstens den Arm rausstrecken, damit der als Knautschzone herhält?

t.
 
Wie realistisch das ist hängt wahrscheinlich von der Geschwindigkeit des Aufpralls ab. Wenn es zu schnell ist, dann passiert der Aufprall bevor eine Reaktion eintreten kann, und der Mensch verhält sich eher marionettig. Allerdings braucht es dafür wahrscheinlich schon Geschwindigkeiten jenseits der 25 km/h
 
Oben Unten