Christiania, Winther, Nihola und Dreirad-Hilfe

Hallo miteinander,

Wir wollen uns ein e-Cargobike v.a. zum Kindertransport in und um München anschaffen. Die erste Testfahrt spricht vom Fahrgefühl her trotz allem für ein Dreirad, wir konnten das Christiania light testen und fanden es (trotz Kopfsteinpflaster vorm Fahrradladen) super angenehm zum Fahren und wirkte im Gegensatz zu dem ebenfalls getesteten Bakfiets viel weniger holprig. Ich habe natürlich fleißig die Suchfunktion beansprucht, aber mich verunsichert etwas, dass ich hier im Forum v.a. in letzter Zeit so wenig davon lese? Hat jemand Erfahrungswerte oder kann mir sagen, warum es so wenig präsent ist?

Wir wollten jetzt noch das Winther und Nihola und wegen der Nähe zur Isar vielleicht sogar das Chike testen (auch wenn eigentlich leider zu teuer) testen... aber außer Bauchgefühl weiß ich nicht, worauf ich beim Testen achten soll.

Das Nihola konnte ich mal kurz auf dem Spielplatz testen und auch wenn ich die Box unpraktisch finde, ist die Lenkung natürlich super...aber mich hat gewundert, wie klapperig es nach einem Jahr schon wirkte (z.B. waren die Bremsen komplett durch) - gibt es bei Nihola Probleme mit der Qualität?
Gibt es Aspekte, bei denen sich die Räder besonders unterscheiden und auf die ich beim Testfahren besonders achten soll? zB bezüglich Qualität, Federung, etc? Mit Kleinkind kommen wir nicht zum so ausführlichen Testen und ausleihen wird leider nicht gemacht.

Vielen lieben Dank für Eure Hilfe!

Ach ja: im Augenblick 1 Kind (fast 2 Jahre) und vielleicht fahren auch mal zwei (klein und mittelgroße) Hunde mit, aber das wird eher die Ausnahme sein. Fahrten zur Wald-Kita/Freunden und in die Stadt (quasi als ÖPNV-Ersatz), aber auch an die Isar oder Ausflüge. Wir können eigentlich alles fußläufig bzw mit einem Anhänger erledigen, aber mit der Kleinen beim Fahren alles zusammen zu erleben ist jetzt schon mit dem Kindersitz vorne einfach unschlagbar...
 
Zuletzt bearbeitet:
Bauchgefühl ist wichtig!
Wenn Du Dich nicht wohlfühlst, fährst du nicht, egal ob auf einem Testsieger oder einem geschmähten Aussenseiter.
Christiania kommen hier selten vor, aber wahrscheinlich vor allem weil sie nicht neu sind und die, die fahren einfach fahren.
Gegenüber einem Bakfiets fahren sie wohl weniger holprig, weil sie größere 24" Vorderräder haben, das Bakfiets aber kleine 20".
Ein Gebrauchtes Rad (Nihola in Deinem Beispiel) kann einmal konstruktive Schwächen aufzeigen, kann aber auch nur Wartungsmängel haben.
Dass Bremsen nach einem Jahr verschlissen sind, kann bei einem Lastenrad vorkommen - Fahrradbremsen sind ja doch für weniger Last gedacht und verschleißen so schneller. Die Trommelbremsen am Nihola (kenne ich selber nicht, habe es nur gelesen) werden als nicht besonders standfest beschrieben.
Auch beim Christiania würde ich wenn möglich Scheibenbremsen wählen.
Das Christiania ist ein bewährtes, robustes Rad, das alle Einschränkungen von Drehschemellenker Dreirädern aber auch alle Vorteile teilt.
Mir sind keine typischen Mängel bekannt, ausser an frühen ungleich bremsende Trommelbremsen.
Ab einer gewissen Größe sieht man über dem 24" Hinterrad komisch aus, aber wenn es ergonomisch passt, ist das nur für die anderen ein Problem. :)
 
Wenn man Dreiräder Probe fährt, sollte man sie möglichst da fahren, wo man sie im täglichen Gebrauch auch fahren würde. "Wichtig" um das Fahrgefühl zu testen sind z. B. schräge Fahrradwege und Kreuzungsbereiche, wo sich ein Dreirad schon mal deutlich zur Seite neigt, was der Fahrer dann schon gut haben können muß. Das mit der Holperigkeit kann ganz simpel an der Bereifung und am dessen Luftdruck liegen. Harte Reifen rollen gut, aber holpern viel, etwas weniger Druck rollt schlechter, holpert aber nicht so doll. Da Bremsen schlicht verschleißteile sind, und man mit einem Dreirad in Kurven langsam fahren sollte, kann es durchaus normal sein, das die Bremsen schnell "durch" sind. Da kommt es auf gute Bremsen an sich, und gute Wartung an.

:) Helmut
 
Vielen Dank für die Antworten!
Genau sowas wie die unterschiedlichen Radgrößen sind mir schonmal gar nicht aufgefallen... da achtet man als Laie natürlich null drauf. Bzw ist froh bei der ersten Probefahrt geradeaus fahren zu können ;)

Das mit den Scheibenbremsen ist ein guter Hinweis, werde ich drauf achten. Mittlerweile kann man das Nihola ja auch aufrüsten.

Leider kann ich die Räder nicht auf genau unseren Strecken testen, dazu müsste ich es ausleihen, was leider nicht geht. Ich habe es auch schon über Leihportale oder ähnliches versucht, aber da funktioniert gerade gar nichts.

Wisst Ihr ob eins der Dreiräder eher gefedert ist, als andere?

Oder ob es sonst bei Christiania vs Nihola od Winther etwas zu beachten gibt, worauf ich bei der nächsten Probefahrt gezielt schauen sollte?
 
Dann muss ich mir das doch mal genauer anschauen... mein erster Eindruck war, dass es vielleicht nicht so vielseitig ist, wie das Christiania, sondern rein auf Kinderbeförderung ausgelegt...aber Federung wäre schon ein Argument.
 
Wir fahren seit Jahren das Christiana. Super für kurze Strecken, große Einkäufe, Kindertransport. Schlecht in schnellen Kurven, auf holprigen wegen und bei weiteren Strecken. Wartungsaufwand geht ggf null
 
Hi Gertbert, danke für Dein Feedback! Könntest du mir sagen, was bei Dir kurze und langen Strecken sind...das ist ja unter Fahrradlern doch mal unterschiedlich ;) An Ausflüge mit dem Rad und Kleinkind vorne drin ist nicht zu denken?
 
Ich hab hier auch ein Christiania, noch mit Stahlrahmen, in Betrieb. Technisch einwandfrei, bei minimaler Wartung.

Verbaut ist bei mir der Heck Cargomotor. Rechweite ist so um die 40 bis 50 km. Nachteilig finde ich bei der Steuerung, daß dieser mit einem Drehgriff gesteuert wird, vergleichbar mit einem Motorad, also nicht wie beim Pedelec, wo sich der Motor automatisch dazuregelt.

Mitlerweile gibts das Christiania auch mit dem Shimano Steps, wäre heute meine erste Wahl.

Bei E-Motor sind hydraulische Scheibenbremsen an der Kiste ein Muss. Bei mir sind Bengal verbaut. Arbeiten unauffällig, quietschen ein bisschen.

Das Christiania hat diese durchgehende Lenkstange, einige mögen sie nicht, ich mag sie. Man kann so nur den Sattel verstellen, den Lenker nicht, muss also für alle Fahrer passen. Bei 175 cm auf langer Strecke für mich in Ordnung.

Man kann das Christianina auch Sportlich durch Krurven fahren, man muss dann aber mit dem Körper gegen die Fliehkraft arbeiten. Alles eine Sache der Übung.

Die fehelende Federung für den Sozius kann man gut durch dicke Sitzkissen kompensieren, wenn es nicht gerade wurzelbesäumte Waldwege sind. Die Kissen am besten mit Klett auf der Sitzbank befestigen. Dicke Reifen tun ihr übriges. Ich hab die Straight Box mit der original Sitzbank und einer selbst gebauten Bank. Es gibt von Christiania auch noch diese Hängematten-Sitze für zwei Kinder, da kann ich aber nichts zu sagen.

Für lange Ausflüge mit Kleinkindern empfiehlt sich ein großes Kissen/Matraze dabei zu haben, auf dem das Kind in der Box schlafen kann. Es ist dann nicht angeschnallt, aber entspannter für Kind und Eltern. Die Risikoabschätzung muss jeder selbst machen. Die Sitzmöbel von Christianina sind schon sehr spartanisch, alternativ kann man natürlich eine Autokindersitz mit Schlafposition einbauen, dann ist die Kiste aber schon voll.

Da alle Kinder unterschiedlich sind, müsst ihr selbst herausfinden, wie langstreckentauglich es ist, wie oft ihr eine Pause machen müsst, wann es langweilig in der Box wird. IdR macht es den Kinder aber Spaß.

Von der Größe her ist das Chritianian schon top, 8 volle Wasserkisten kriegt man super mit, eine geeignete Abstellmöglichkeit sollte aber schon vorhanden sein - Garage, Hinterhof, PKW-Stellplatz.

Beim Christiania gibt es die herausnehmbare Front, praktisch wenn man mal was längeres transportieren will oder zum Einladen von sperrigen Objekten, zB je nach größe des oben erwähnten Hundes schon praktisch. Die dafür angebotenen Parkstütze barucht es meiner Meinung aber nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ein Winther Kangaroo Luxe haben wir. Die Federung ist super, die Kinder mögen Sie. Klar, das Rad ist eher für Kindertransport ausgelegt, das hindert uns aber nicht daran mit ihm Warentransporte zu machen ;) Die EinzelsItze sind stufenlos neigbar, so eine Art Liegeposition ist möglich. Da die Sitze mit Schnellverschlüssen auf Schienen montiert sind können sie sehr schnell entfernt werden.
Wenn die Möglichkeit besteht lohnt sich eine Probefahrt.
 
Wir fahren ohne motor. Kurz ist in der Kleinstadt. Ausflug ist bis 50 km. Auch über feldwege. Da ist des Christiana nix. Aber dafür gibt's ja das bullitt
 
Ein Winther Kangaroo Luxe haben wir. Die Federung ist super, die Kinder mögen Sie. Klar, das Rad ist eher für Kindertransport ausgelegt, das hindert uns aber nicht daran mit ihm Warentransporte zu machen ;) Die EinzelsItze sind stufenlos neigbar, so eine Art Liegeposition ist möglich. Da die Sitze mit Schnellverschlüssen auf Schienen montiert sind können sie sehr schnell entfernt werden.
Wenn die Möglichkeit besteht lohnt sich eine Probefahrt.
vielen Dank für die Antwort! Die kommt vielleicht heute... noch ein paar last minute tips, worauf ich achten soll?
 
Verbaut ist bei mir der Heck Cargomotor. Rechweite ist so um die 40 bis 50 km. Nachteilig finde ich bei der Steuerung, daß dieser mit einem Drehgriff gesteuert wird, vergleichbar mit einem Motorad, also nicht wie beim Pedelec, wo sich der Motor automatisch dazuregelt.

Mitlerweile gibts das Christiania auch mit dem Shimano Steps, wäre heute meine erste Wahl.
Super, vielen Dank für die Antwort! Kannst Du mir sagen, was der Vorteil vom Shimano Steps vs dem Heckmotor ist? Der kostet ja leider gleich 800 EUR mehr, ich weiß nicht, ob das Budget das hergibt...

Bei Christiania hieß es: für Kinder und Hunde-Transport wird Shimano empfohlen, für Lasten und hügeliges Gebiet den Cargomotor, der hat mehr Power...verstehe ich nicht :oops: shimano hat weniger power aber kostet mehr?
 
noch ein paar last minute tips, worauf ich achten soll?
Da fällt mir jetzt gerade ehrlicherweise nichts ein. Ich würde einfach darauf achten ob es Dir passt.
Kannst Du mir sagen, was der Vorteil vom Shimano Steps vs dem Heckmotor ist?
Ist zwar nicht an mich gerichtet, ich gebe Dir aber mal eine vorsichtige Einschätzung meinerseits: Da der Shimano die Schaltung mit benützt, bringt das gerade bei steilen Anstiegen schon Vorteile. Das der Steps weniger Power auf den Boden bringt als der Nabenmotor halte ich für Marketing. Jedes Konzept hat seine Vor- und Nachteile. Ist das Gelände eher flach bis leicht hügelig, würde ich den Nabenmotor bevorzugen. Hast Du eher mehr steile Anstiege würde ich zum Shimano tendieren. Im Pedelec-Forum findest Du zu den unterschieden auch noch sehr viele Informationen.
 
Ich möchte ja nicht zur Verunsicherung beitragen aber vor dem Kauf eines Dreirades solltest Du versuchen das Chike Probe zu fahren.
Das ist mit bis zu zwei Kindern für Kurzstrecke aber auch für 50 km Touren gut geeignet. Feldwege sind auch kein großes Problem.
Ich bin vom Fahrspaß immer noch begeistert und die Kinder lieben es.

Der hohe Anschaffungspreis relativiert sich über die Lebensdauer des Gerätes.
Hier mein Video
 
sorry für die späte Rückmeldung, das mit der Probefahrt hat doch länger gedauert... und jetzt habe ich den Salat, wir haben das winther Cargoo und das Winther kangaroo luxe getestet und waren davon auch schwer angetan... vor allem vom luxe, das fuhr sich schon super und wirkt super durchdacht, vor allem mochte ich die Sitze. Da komme ich beim Christiania und co auch nochmal in's Nachdenken, wie bequem und sicher die Kinder, da eigentlich sitzen, wenn die Kiste nur halb hoch geht und seh mich schon Kopfstützen ranbasteln.

@Beni99 : Könntest Du mir noch sagen: Kann man die Sitze denn mit Zwerg drauf verstellen, also wenn das Kind eingeschlafen ist? Und kommen sich Sitz und Helm in die Quere? Darf ich fragen welche Schaltung ihr habt bzw was empfehlenswert ist...bzw was an Extras Deiner Erfahrung nach empfehlenswert ist. Entschuldige die lange Liste...

Ich glaube meine Befürchtung ist, dass die Kleinen den Sitzen und dem Verdeck schnell entwachsen und das Christiania somit länger nutzbar ist...vielleicht liegt es aber auch daran, dass das Christiania halt schon so ein Klassiker ist und das Winther noch recht neu im Vergleich.

Mein anderer Knackpunkt ist der Preis, ich überlege schon, ob das Cargo / Kangaroo lite (das lite konnte man hier leider nicht testen) eine Option wäre, da ich "schick" überhaupt nicht brauche, aber da fehlt die Sitzverstellbarkeit und die Federung, richtig? Und das Verdeck beim Luxe mit den zu öffnenden Seitenfenstern ist auch super.

Ich werde versuchen das Christiania und das Kangaroo luxe nochmal nebeneinander Probe zu fahren, vielleicht hilft das. Die Probefahrt um Christiania ist schon wieder so lange her.

(Mein Freund hat auch das Chike probiert, aber das fiel gleich raus, darauf hat er sich nicht wohlgefühlt. Dauert bestimmt auch einen Moment, aber sein Bauchgefühl war dagegen.)
 
vor allem vom luxe, das fuhr sich schon super und wirkt super durchdacht
Der tiefe Schwerpunkt macht sich da deutlich bemerkbar, ebenso das massive 3-Punkt Fahrwerk. Stellt man dann noch den Lenkungsdämpfer richtig ein, wird es noch besser. Das Cargo und das Lite haben das leider nicht.
Kann man die Sitze denn mit Zwerg drauf verstellen, also wenn das Kind eingeschlafen ist?
Muss ich mal ausprobieren, den Bedarf hatte ich nie ;)
kommen sich Sitz und Helm in die Quere?
Uns ist nie etwas negativ aufgefallen. Die Kinder haben sich auch nie beschwert.
welche Schaltung ihr habt bzw was empfehlenswert ist
Unser Rad habe ich auf elektrisch umgebaut. Das habe ich mal hier beschrieben, da findest Du auch sonst noch einige Informationen.
Was ich mittlerweile geändert habe, ist der Lenker. Ich habe jetzt nicht nur noch den Bügellenker, sondern auch noch einen normalen Lenker dazu. Quasi ein Doppellenker. Bilder davon habe ich noch nicht, obwohl das jetzt auch schon eine ganze Weile so ist.
Wenn ich ein Rad mit Antrieb kaufen würde, würde ich zum Shimano Steps tendieren.
Achtung, mit sehr viel Vorsicht zu geniessen: Grundsätzlich bin ich Fan von unverdongelten Systemen und Nabenmotoren. Hätte ich ein Kangaroo mit Steps, würde ich den fahren bis es grössere Probleme gibt. Dann den Steps raus, ein Adapter konstruieren für eine Pinion und in das Hinterrad ein Direkttriebler :)
Grundsätzlich kommt es aber auf die Topografie an. Bei hügelig und relativ flach würde ich den Nabenmotor bevorzugen. Mit eher steilen Anstiegen den Mittelmotor.
was an Extras Deiner Erfahrung
Unser Kangaroo hat vorne den Ständer montiert. Meiner Meinung nach überflüssig. Der ist auch sehr wackelig. Das Mückenschutzgitter ist praktisch, aber von der Handhabung her eher Bescheiden. Wenn das Rad draussen abgestellt ist, ist die Kabinenabdeckung sehr gut. wir haben die Grosse die über den Sattel hinaus geht.
 
Unser Rad habe ich auf elektrisch umgebaut. Das habe ich mal hier beschrieben, da findest Du auch sonst noch einige Informationen.
Super, vielen Dank für Deine Antwort! Ich glaube, das Luxe wird es werden, auch wenn ich mein Bankkonto leise im Hintergrund weinen höre ;)
Und mega-Umbau! Vor allem das mit dem Lenker kann ich jetzt nach 2 Probefahrten nachvollziehen. Ich fände eine Stange fast besser, aber Dein Umbau ist natürlich perfekt!
 
Ich fände eine Stange fast besser, aber Dein Umbau ist natürlich perfekt!
Eine Stange hatte ich auch überlegt. Bin dann aber beim grösseren Bügellenker gelandet wegen dem Radius. Und im Frühling gab es eben noch einen normalen Lenker oben drauf. Falls Dich ein Bild davon interessiert, ich habe jetzt mal eines in meinem Thread eingefügt. ;)
 
Oben Unten