Butchers & Bicycles MK1

Beiträge
1.475
Ist das Schutzblech nicht etwas zu schmal für den Reifen?

Ich meine das Rücklicht muss sogar links sein. War beim E6000 Bullitt auch so. Ich habe es gegen ein Mittiges am Gepäckträger oben ersetzt.
Das täuscht perspektivisch. Habe von schräg durch das Knopfloch halbverdreht mit der Selfie-Kamera geknipst.
 
Beiträge
18
Guten Morgen,
ich bin noch recht neu hier, hatte immer mal mitgelesen, und bin am überlegen mir ein E Lastend zuzulegen, ich finde das BuBi absolut genial von seiner Ausführung mechanisch her. Ich wäre sofort dabei, wenn es dieses Rad mit Pinion gear und Neodrive geben würde. Ich hoffe das sich danach etwas tut. Allzeit gute Fahrt ...
 
Beiträge
367
Ich weiß nicht, ob sich entscheidend was am Neodrive geändert hat, aber kenne damit ausgerüstet Yuba Mundos hier in Kassel, die bei viel Ladung und längeren Anstiegsfahrten (~25-30 Minuten leicht bis steil bergauf am Stück) aufgrund von Überhitzung in die Knie gegangen sind.
 
Beiträge
18
Im Pinion E Bullitt (2020) scheint es zu funktionieren und die neuen Neodrives sind eigentlich überzeugend ... Abe ich möchte eben gern
ein dreirädriges ... ;)
 
Beiträge
90
für die kalte Winterzeit habe ich am Hinterrad den "Continental Top Contact Winter II"- Reifen in 26x 2,2 montiert und seit ca. 1 Monat im Einsatz.
Ich hätte den Reifen auch gerne für vorne in 20"...gibt es leider nicht.
mein Fazit von diesem Reifen: gefällt mir sehr gut. Guter Grip bei Schneefahrbahn und auch auf trockenem/nassem (bei Salzstreuung) Asphalt bei Temp. ca. -5 bis 15°.
 
Beiträge
90
Habe gestern neue Winterreifen vorne montiert.
Habe mich für den Schwalbe Marathon GT 365 in 20x 2.15 entschieden.
Heute erste Testfahrt nach leichtem Schneefall... guter Grip, sind deutlich lauter als die SupermotoX Reifen.

Hier ein Bild vom neuen Vorderreifen und eins vom Hinterreifen: Continental Top Contact Winter II
 

Anhänge

  • IMG_20210111_153651.jpg
    IMG_20210111_153651.jpg
    157,4 KB · Aufrufe: 61
  • IMG_20210111_153739.jpg
    IMG_20210111_153739.jpg
    170,2 KB · Aufrufe: 60
Beiträge
8
Moin,

wir (also hauptsächlich meine Frau und unsere Jungs vorne drin) haben das MK1-E jetzt seit etwa einem Jahr und ca. 2800 km in Betrieb und sind ganz froh damit. Zwar würde ich persönlich nicht wieder mit Riemen und NuVinci kaufen, aber das ist sicher Geschmacksache. Und um ehrlich zu sein, beinahe 3000 km ganz ohne Wartung ist schon okay…
Was man sich unbedingt abgewöhnen muss bei dem Rad ist folgendes: bei engen Kurvenfahrten darf man auf gar keinen Fall aus dem Sattel gehen, denn dann macht man die Erfahrung das es nach vorn kippt. Solange man den Hintern auf dem Sattel lässt kann aber nix mehr passieren. Sehr schön ist ja nebenbei bemerkt, dass selbst ein zappeliger Schäferhund vorne drin das Rad nie zum kippen bringen kann. Das gibt schon Sicherheit.

Übrigens lacht mich meine Frau regelmäßig aus, wenn ich mein Bullitt vor dem losfahren wenden will: zwar hat das MK1 ebenfalls einen Wendekreis, der ähnlich groß ist wie der der Titanic. Aber mit einem Griff unter den Sattel nimmt man das Heck hoch und kann es quasi auf der Stelle drehen. Schon wirkt es neben mir und dem Bullitt ziemlich grazil. Und das Ganze passiert voll beladen. In meinen Augen ist das der große Vorteil vom Dreirad, es steht nämlich von allein und kann beladen nicht kippen.

Der einzige Haken ist meiner Meinung nach die Breite von knapp 90cm: es gibt Radwege wo das zum Problem wird.
 
Beiträge
2.129
Also ich wende mein Bullitt auch so, wenn der Platz nicht reicht. Griff unter den Sattel anheben und um das Vorderrad drehen. Warum geht das nur mit einem Dreirad?
 
Beiträge
585
Warum geht das nur mit einem Dreirad?
Ich halte das so wie du am Douze (am Gepäckträger statt Sattel), das ist neben dem drauf Sitzen einer der 3 Gründe für den Gepäckträger.
Am Trike ist es schon erwähnenswert weil nur am Tadpole nötig - beim Delta macht man das nicht, da bleibst du sitzen und drehst einfach nur den Lenker... :)
 
Beiträge
8
Also ich wende mein Bullitt auch so, wenn der Platz nicht reicht. Griff unter den Sattel anheben und um das Vorderrad drehen. Warum geht das nur mit einem Dreirad?
Geht natürlich nicht nur mit einem Dreirad, aber es geht wirklich bedeutend leichter. Beim Bullitt hebst Du das gesamte Rad mit Gewicht hinter dem Dreh- und Angelpunkt, während das MK1 die Last auf der Achse hat. Du drehst also das Gewicht nur etwas nach vorn auf der Achse und hebst es nicht. Archimedes hat mal behauptet das sei ein Unterschied.

Versteh mich nicht falsch, ich will hier keinen Koryphäenstreit anfangen (vor allem weil mir mein Bullitt bedeutend besser gefällt als das Butchers), Ich wollte nur schildern dass wer 2 Kinder und den Einkauf mit einer Hand unter dem Sattel im Kreis drehen möchte es mit einem Dreirad leichter hat.
 
Beiträge
2.129
Meine Aussage klingt im nachhinein auch schärfer als ich es formulieren wollte. Alles easy :cool:
 
Beiträge
497
Der einzige Haken ist meiner Meinung nach die Breite von knapp 90cm: es gibt Radwege wo das zum Problem wird.
Genau deswegen habe ich kein dreirädriges Lastenfahrrad gekauft. Man muss in der Stadt viele Umwege fahren, die Zeit kosten. Teilweise auch auf der Straße. Im Winter ist es auf 3 Rädern viel sicherer mit Ladung. Das Bullitt mit nur 15 kg Ladung war an einem verschneiten Tag vor mehreren Jahren echt schwer zu halten. Ich war nur mit Schrittgeschwindigkeit auf Schnee unterwegs. An einer Stelle war etwas Eis darunter. Dann rutschte das Vorderrad kurz weg. Auf die Seite gefallen ist es zum Glück nicht.
 
Beiträge
8
Man muss in der Stadt viele Umwege fahren, die Zeit kosten. Teilweise auch auf der Straße. Im Winter ist es auf 3 Rädern viel sicherer mit Ladung.

Ich habe mal sehr selektiv zitiert, um zu zeigen warum ich die Räder nicht unbedingt gegeneinander diskutieren würde. Die Konzepte sind halt sehr unterschiedlich und nur schwer vergleichbar.
Das Dreirad mit Fronttür und Dach drüber, mit Fenstern in alle Richtungen, der NuVinci und Bosch Motor ist eine perfekte Familienkutsche. Bei den Hamburger Radwegen fährst Du aber wirklich lieber einen Umweg als über Baumwurzeln. Das rappelt und scheppert nämlich ganz ordentlich in der Kiste, wenn was im Weg liegt. Dafür haben es die Kids trocken und gemütlich, weil in der Breite schön geräumig. Zwar müssen 2 große Kindergartenkinder kuscheln, aber es geht ziemlich gut.

Mit dem Bullitt will ich schnell fahren, die Unterstützung der E6100 nutze ich eigentlich nur zum anfahren, nach ein paar Metern mach ich den Vortrieb ab 27 km/h bei ebener Strecke lieber selbst (jedenfalls quasi leer auf dem Weg zur Arbeit). Die Kids fahre ich eher selten durch die Gegend, dafür hab ich entweder Werkzeug oder den Hund oder 4 Kisten Bier auf der Ladefläche festgezurrt. Das kann das MK1-E wegen der Sitzbank in der Kiste nicht wirklich gut.

Und die Umwege müssen wir in deutschen Grosstädten ja so oder so in Kauf nehmen. Die Infrastruktur gibt ein echt angenehmes fahren doch kaum her. Aber ich wette dafür gibt es einen eigenen Thread hier irgendwo.


Ich bin sehr froh das wir beides haben, denn im Alltag hat man die Möglichkeit sich an verschiedene Situationen anzupassen. Meinetwegen darf die Politik sehr gern jedes Jahr eine Lastenradförderung beschließen und uns allen 2000€ dazu geben. Dann verändert sich auch bald die Infrastruktur.
 
Beiträge
497
Das könnten die locker, und einige wollen es sicherlich auch. Nur würden sie dann unangenehmen Besuch von Herren aus diversersen Konzernen bekommen. Die Dänen wurden mal gefragt, warum es dort so eine gute Infrastruktur für Fahrräder gibt und warum man als Radfahrer dort ernst genommen wird. Die Antwort: wir bauen keine Autos.
 
Beiträge
5
Guten Tag in die Runde,
wir sind im Begriff in der nächsten Zeit ein BuBi zu bestellen, damit wir unsre Kleine kutschieren und ein wenig Einkäufe transportieren können.
Eigentlich in der Vario-Variante mit Enviolo und Riemen. Frage: wir wohnen recht oben aufem Berg, der direkte Weg hoch muss nicht täglich soll aber möglich zu fahren sein: 10,8% im Mittel, steilster Teil um 13,8%.
ein Babboe Curve Mountain hat mit wenig Spaß geschafft, die kurze Probefahrt mit einem Bubi (alter CX-Motor) war nur ohne Steigung, aber der CX-Motor war gefühlt kräftiger.
Ist es besser ne Kettenschaltung oder die Enviolo zu bestellen?
 
Beiträge
2.129
Diese Fragestellung wurde hier in letzter Zeit öfters ausführlich diskutiert.
Ich würde bei der Anforderung auf jeden Fall zur Kettenschaltung greifen. Einfach weil die Enviolo einen sehr schlechten Wirkungsgrad hat, welcher sich in einer Steigung wohl doch bemerkbar macht. In der Ebene mit Motor auf Turbo soll sie wohl passen ;)
 
Oben Unten