Bullitt Seitenteile

Beiträge
340
Danke, man tut, was man kann. Seit ich allerdings mal die Bullitt-Ladefläche eines Bootsbauers gesehen habe, übe ich mich in Bescheidenheit.
 
Beiträge
26
Hallo Holk.

hatte sie gebraucht bekommen.

Hey Farbkasten.
Toll verarbeitet. Hast du mehr Bilder des Aufbaues?
 
Beiträge
340
Meine Zielsetzung für die Seitenpaneele: ich wollte sie aus Holz haben und sie sollten das Bullitt nicht verschandeln.

Ausgangsmaterial war leichtes Paulownia-Leimholz in den Maßen 30 x 80 cm plus die Holzkonsolen. Die Form der Seitenteile ist über den Umweg einer direkt an den Rahmen angepassten Schablone entstanden. Das An- und Einpassen geschah ziemlich freihändig, ist auch anders kaum möglich. Glücklicher Weise fügte sich alles gut zusammen, Korrekturmöglichkeiten hätte ich nämlich keine gehabt.

Die Paneele wollte ich gerne etwas schmaler haben, besonders hinten, damit sie sich besser in die Rahmengeometrie integrieren, doch die Befestigungspunkte geben die Größe mehr oder weniger vor.

Das Holz ist nur mit Leinöl, verdünnt mit Orangenöl, dreimal abgerieben. Nach zwei Winter, die Bilder zeigen den Neuzustand, gibt es noch keine Gebrauchsspuren. Ich fahre aber auch fast nur bei trockenem Wetter, das Rad wurde bisher keine zehn Mal nass. Zwischen die Bretter, lichte Weite an den Winkeln 41 cm, passt exakt eine große Mörtelwanne (mit kleinem Bullitt-Schriftzug in den vorderen Ecken) für schmutzigere Transporte.

Durch die großen bzw. mittleren Löcher kann ich zwei 70-cm-Rundstäbe schieben und so außerhalb der Ladefläche ein- oder beidseitig lange Holzleisten oder Dachlatten transportieren. Ursprünglich waren nur zwei vertikale 3er-Loch-Reihen geplant, doch habe ich schließlich die Bretter komplett mit Löchern überzogen. Aber auch reiner Zierrat kann nützliche Effekte haben: zum einen findet sich immer ein passendes Loch für eine Transportsicherung :D und zum anderen eine Gewichtsersparnis: am Ende blieben ca. 1100 Gramm je Seitenteil übrig. Zur Relativierung des Gewichts: das Fahrradschloss wiegt 2100 Gramm.

Auf dem Rahmen steht die Adresse meiner Website, die ich demnächst durch eine neutrale Beschriftung ersetzen werde. Mit einem Klick ist meine Wohnadresse und somit der Standort des Bullitts zu erfahren – zu gefährlich in Zeiten wie diesen.

Fazit: Eine Verschandelung meines Bullitts durch den Anbau konnte ich vermeiden. ;)

Paneele.jpg
 
Beiträge
340
Komm, erzähl mal noch, wie du die Winkel an den Bordwänden befestigt hast. Holzdübel, aber nicht durchgebohrt?
Stell’ dir vor, das geht. ;)

Die Holzwinkel, 15 mm stark, sind 10 mm tief spielfrei in das 18-mm-Brett eingepasst, dabei folgt die Vertiefung zum Rand hin der Außenrundung des Winkels, so dass die Stirnflächen des Leimholzes ohne Ausschnitte geblieben sind. Echte Handarbeit! :cool:

Nach dem Einleimen der Winkel, ohne Dübel, habe ich die Löcher der Winkel auf ca. 20 mm vertieft. Dabei dürfte die Spitze des Bohrers der Rückseite ziemlich nahegekommen sein. Die Dübel, Abschnitte von einem 10-mm-Rundstab ohne Riffelung, gehen also nur ein paar Millimeter ins Brett. In erster Linie sollten die Dübel die „mitgelieferten“ Befestigungslöcher verschließen und darüber hinaus noch schmückende Wirkung haben.

Bei Gewalteinwirkung kann ich mir schon vorstellen, dass das Brett im Bereich der oberen Lochreihe bzw. der Winkelbefestigung bricht. Im Alltag ist die Seitenwand aber unbelastet. Hängen wirklich mal ein paar Kilogramm Holz seitlich dran, so sind die fest verschnürt und mein Weg vom Baumarkt nach Hause ist keine Schotterpiste. Mal sehen, was länger hält, die Bretter oder der Bullitt-Rahmen. :D

Hier noch eine kleine Illustration. Auch wenn die Dübel mehr in die Rubrik „Zierrat“ fallen – sie vermitteln den Eindruck einer enorm starken Verbindung. ;)

Winkelanschluss.jpg
 
Beiträge
670
Es muss ja nicht immer nur dem Zweck der Befestigung dienen. Optik ist ja auch ein wichtiger Punkt.

Durchgebohrt hätten die Dübel sicher nicht so gut ausgesehen. Und ausgespachtelt wäre auch nicht so schön.

Die Winkel werden so eingeleimt schon ordentlich was halten. Da gibt sicher erst das Hilz drum herum nach. Was hast du für nen Leim genommen? PU?

Gruß hinnakk
 
Beiträge
340
Nein, einfach wasserfesten Holzleim für Feuchträume. Wegen der Haltbarkeit mache ich mir wenig bis keine Gedanken, Angst habe ich dagegen vor Diebstahl oder mutwilliger Beschädigung.
 
Beiträge
259
Hui! Respekt! Die Langlöcher für die Winkel in die Seitenteile gestemmt? Mit Beitel und Hammer? Das finde ich bewundernswert.
 
Oben Unten