"Bullitt" schon gefahren?

P

pedalpower

Guest
AW: "Bullitt" schon gefahren?

Hallo Hauling Wolf,

mit Erschrecken habe ich Deine folgende Nachricht gelesen, die der Wahrheit nicht ansatzweise entspricht:

- Das Long Harry - eine schlechte Kopie des Long John und wenn wir hier gerade von Rahmenbrüchen reden, da ist es ganz vorne dabei (Anmerkung von "Pedalpower": Eine völlig aus der Luft gegriffene Behauptung!). Die Jungs von PedalPower haben halt mal angefangen ein paar Rohre zusammen zu löten und das dann - learning by doing - immer wieder angepasst, wenn mal wieder ein Hard-User mit gebrochenem Rohr ankam.
Das aktuelle Modell des Long Harry, das nunmehr auch schon seit einigen Jahren auf dem Markt ist, hat nicht einen einzigen Rahmenbruch aufzuweisen! Bitte nenne mir einen Kunden oder einen Foreneintrag, wo Du uns unseren aktuellen LONG HARRY mit Rahmenbruch aufzeigst.

Dein Statement bezüglich "den Jungs von Pedalpower", die mal einfach "ein paar Rahmen zusammen löten" finde ich schon sehr anmaßend und ziemlich aus der Luft gegriffen.

Natürlich sahen unsere Prototypen und Vorgängermodelle anders aus als unser derzeitiger Long Harry und natürlich gab es Verbesserungsbedarf, den wir dann aber auch zügig in die Tat umgesetzt haben. Auch heute bieten wir unseren Kunden aus der ersten Stunde Unterstützung, wenn es Probleme gibt, meist sogar kostenfrei nach Ablauf jeglicher Gewährleistungsansprüche! http://www.cargobikeforum.de/forum/showpost.php?p=745&postcount=11

Der aktuelle Long Harry ist definitiv keine "billige Kopie" sondern ein ernst zu nehmendes, gut verkauftes Produkt.

Wir bieten überdurchschnittlich lange Garantie auf unseren aktuellen Long Harry Rahmen, weil wir von ihm überzeugt sind!

Es ist einfach, sich eine Meinung aufgrund eines einzelnen nicht 100%ig positiven Erfahrungsberichtes zu bilden (im Zweifelsfall wird dann ein Tandembericht hergenommen), der nicht einmal etwas mit dem diskutierten Produkt zu tun hat.

Die unzähligen zufriedenen Kunden, werden leider von Leuten wie Dir gerne mal unter den Tisch gekehrt.

Ich verweise einfach mal auf unsere Kundengalerie: Wir bekommen in unregelmäßigen Abständen E-Mails von zufriedenen Kunden, mit erfahrungsberichten; wir planen, diese Berichte nun nach und nach zu veröffentlichen.

Wir laden Dich gerne mal zu einer Probefahrt mit unserem aktuellen Long Harry ein, damit Du Dir eine neue Meinung bilden kannst. Davon, dass unser aktuelles Modell ein "zusammen gebasteltes" Rad ist, kann man ja nun wirklich nicht reden.

Beste Grüße - schönen Sonntag -
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
AW: "Bullitt" schon gefahren?

Keep cool, das Forum weiss Beiträge neuer Mitglieder, welche beruflich, also quasi professionell, eine Meinung äußern schon einzuordnen.

; - )

Deinen Ärger kann ich nachvollziehen und das lange Schweigen des Angesprochenen zeigt ja nur dass es sich wohl eher um eine Luftstudie gehandelt hat, sonst hätte man diese ja auch hier verlinken können.

Schade das so ein heulender Wolf ganz schnell den Schwanz einzieht wenn man ihm mal auf die Pfote fühlt.

Gruß
Mick
 
P

prinzjussuf

Guest
AW: "Bullitt" schon gefahren?

Ich fahre seit uber einem Jahr das Bullit und ich kann mit absoluter Ueberzeugung sagen, dass dieses Fahrrad ein Traum ist. Wir transportieren darin unsere zwei Kinder (5 und & 7 Jahre alt). Wir haben eine selbgebaute Kiste aufgesetzt, die ueber den Rahmen auf beiden Seiten hinausragt, so dass wir 2 Fahrradkindersitze einbauen konnten. Diese sind auch nicht unter dem Lenker untergebracht, damit der Lenker nicht in ungeahnte Hoehen angehoben werden muss, sondern sie sitzen mit dem Gesicht zum Fahrer am anderen Ende der Kiste. Oft nehme ich noch ein weiteres Kind mit, so dass 3 Kinder transportiert werden. Dieses Fahrrad war und ist unsere Rettung. Wir haben kein Auto. Wir hatten davor ein Yuba Bike und so sehr die Idee ueberzeugt, ich kann es nicht zum Kindertransport empfehlen ausser man ist Herkules. Das Fahrrad im Gleichgewicht zu halten, wenn die Kinder aufsitzen (mit Kindersitzen) oder beim Schieben, ist sehr schwierig. Aufgrund des hohen Schwerpunktes habe ich immer gehofft, dass ich keine unerwarteten Schlenker machen muss, da man sehr leicht aus dem Gleichgewicht kommen kann. Das Fahrrad aus dem Liegen wieder hochzubekommen, ist sehr schwer. Das Bullit mit seinem niedrigen Schwerpunkt ist fantastisch zu kontrollieren. Ich kann das Fahrrad ohne Muehe mit Kindern und schweren Einkaeufen schieben und selbst beim Stehen zwischen den Beinen balancieren. Und man kommt noch flott davon. Ich fahre auch Steigungen damit herauf. Allerdings im 1. Gang und werde sicherlich keine Bergtouren mit Beladung machen. Sicherlich ist es fuer den Anfang etwas ungewoehnlich sich auf die etwas andere Lenkweise einzulassen, aber das geht sehr schnell und man ist dann sehr wendig. Man muss sich nur daran gewoehnen, dass man nicht mehr mit dem Gewicht lenkt, sondern mit dem Lenker und dazu auch richtig das Lenkrad einschlagen muss. Natuerlich hat das Fahrrad einen enormen Wendekreis, so dass man wie beim LKW ordentlich vor und zurueckschieben und lenken muss, wenn man auf einem engen Buergersteig steht und das Fahrrad beladen ist und der Bordstein zu hoch. Ich glaube kaum, dass es ein besseres Fahrrad als dieses im Bereich Cargobikes gibt. Und dann darf man nicht vergessen, dass man von Larry vs Harry einen fantastischen Service bekommt. Ein qualitativ hochwertiges Fahrrad, dass ordentlich etwas mitschleppen kann.

Gruesse

Prinz Jussuf
 
AW: "Bullitt" schon gefahren?

Wir transportieren darin unsere zwei Kinder (5 und & 7 Jahre alt). Wir haben eine selbgebaute Kiste aufgesetzt, die ueber den Rahmen auf beiden Seiten hinausragt, so dass wir 2 Fahrradkindersitze einbauen konnten. Diese sind auch nicht unter dem Lenker untergebracht, damit der Lenker nicht in ungeahnte Hoehen angehoben werden muss, sondern sie sitzen mit dem Gesicht zum Fahrer am anderen Ende der Kiste.
Wie, diese Kleinkindersitze, die man normalerweise an so nem federnden Ausleger über dem Gepäckträger hat? Und da passen Siebenjährige noch rein? Und maulen nicht, wenn sie die ganze Zeit nach hinten schauen müssen?

Meine Lösung beim bakfiets sieht so aus, daß ich eine kleine Bank gebastelt habe, die etwas weiter vorne in der Kiste sitzt. Auf der sitzen die Kinder, und schauen vorne raus. Dahinter ist Stauraum, z.B. für den Schulranzen. Ich habe Lenker und Vorbau von einem alten MTB montiert und dementsprechend eine "versammelte" Sitzposition, nicht "holländisch". Der Lenker kollidiert nicht mit den Köpfen.

Ein bullitt würde ich wohl dem bakfiets vorziehen, allerdings sehe ich den Mehrwert jetzt nicht als so gewaltig an, daß ich bereit wäre, das bakfiets+viel Geld gegen ein bullitt einzutauschen.
 
AW: "Bullitt" schon gefahren?

Ich fahre seit uber einem Jahr das Bullit und ich kann mit absoluter Ueberzeugung sagen, dass dieses Fahrrad ein Traum ist.
Hallo,

kannst Du bitte mal ein, zwei Fotos machen und die hochladen? Mich würde interessieren wie das ausschaut. Noch ne andere Frage:
Wie groß/lang bist Du? Bin selbst knapp 2m und suche ein passendes Kindertransportrad...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
P

prinzjussuf

Guest
AW: "Bullitt" schon gefahren?

Wie, diese Kleinkindersitze, die man normalerweise an so nem federnden Ausleger über dem Gepäckträger hat? Und da passen Siebenjährige noch rein? Und maulen nicht, wenn sie die ganze Zeit nach hinten schauen müssen?
Natuerlich nicht die Sitze, die man fuer ganz Kleine nimmt. Dank der grossen Auswahl in Holland haben wir Sitze gefunden, die bis zu 22 kg gehen. Diese sind richtig kleine Sitze mit Armlehne. Wir haben den Unterbau entfernt und die Sitze auf dem Kistenboden verschraubt. Die Kinder koennen natuerlich ihren Kopf frei bewegen und halten mich konstant auf dem Laufenden was sie so sehen. Der Vorteil ist, dass wir miteinander Blickkontakt haben und so auch noch morgens auf dem Weg Diktat auf dem White board ueben koennen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
K

kinpin

Guest
AW: Bullitt schon gefahren??

Ich fahre mein Bullit jetzt seit ca. 10 Monaten und bin begeistert. Was ich sehr gut finde sind das agile Fahrverhalten und die wirklich guten Bremsen. Den Kritikpunkt "Spielzeug" kann ich nicht nachvollziehen. Man kann mit dem Bullit Einiges transportieren. Insbesondere vom Gewicht hat man da keine Einschränkungen.Mein Fahrradhändler hat mal ein Klavier auf die Ladefläche gestellt und das Bullit fährt heute noch. Der Stauraum ist bei anderen Lastenrädern natürlich größer; da gilt es abzuwägen. Ich transportiere zur Zt. nur ein Kind damit und die Lösung, die der Hersteller anbietet, ist dafür sehr gut. Bei zwei Kindern wird es in der Kiste eng, man müsste dann eine etwas breitere Selbstbaulösung wählen. Zum Einkaufen ist das Bullit ideal.

Ich habe selbst eine Nabenschaltung, was für die Stadt toll ist, bin aber auch einmal ein Bullit mit Kettenschaltung gefahren, was natürlich subjektiv noch weniger Verluste mit sich bringt. Damit ist man auf der Ebene richtig schnell. Die Verarbeitung ist gut, allerdings mag das auf meinen Fahrradhändler zurückzuführen sein, der das Rad aus einem Rahmenkit aufgebaut hat.

Probleme mit der Lenkung hatte ich weder bei einem älteren Bullit, bei dem man tatsächlich etwas übersteuern musste, noch bei meinem, bei dem der Anlenkpunkt offenbar im Sinne einer direkteren Lenkung etwas verändert worden ist. Thomas hat sicher 2009 noch ein altes Modell gefahren.

Den Gewichtsvorteil und die Steifigkeit des Rahmens habe ich vor Kurzem mit einem Gazelle Cabby verglichen, das ich, beladen mit drei Kindern, gefahren bin. Das Cabby ist schwerer und weicher. Durch das Nachgeben des Rahmens sind die Kinder sicher besser vor Erschütterungen geschützt, auch sind die Detaillösungen beim Cabby (Halter für Maxi-Cosy) sehr durchdacht. Bullit ist da noch nicht so weit, was an der Zielgruppe (Bike Messenger) liegen mag.
 
AW: Bullitt schon gefahren??

Ich fahre mein Bullit jetzt seit ca. 10 Monaten und bin begeistert. Was ich sehr gut finde sind das agile Fahrverhalten und die wirklich guten Bremsen. Den Kritikpunkt "Spielzeug" kann ich nicht nachvollziehen. Man kann mit dem Bullit Einiges transportieren. Insbesondere vom Gewicht hat man da keine Einschränkungen.Mein Fahrradhändler hat mal ein Klavier auf die Ladefläche gestellt und das Bullit fährt heute noch. Der Stauraum ist bei anderen Lastenrädern natürlich größer; da gilt es abzuwägen. Ich transportiere zur Zt. nur ein Kind damit und die Lösung, die der Hersteller anbietet, ist dafür sehr gut. Bei zwei Kindern wird es in der Kiste eng, man müsste dann eine etwas breitere Selbstbaulösung wählen.
Hallo,

welche Sitzlösung hast Du den gewählt? Die Bank oder den Einsatz? Was mich an dem Rad stört sind die - aus meiner Sicht - absurd hohen Kosten für wahrscheinlich fast schon unbedingt notwendigem Zubehör wie z.B. Bodenplatte etc.

Welche Größe hat Dein Kind?
 
K

kinpin

Guest
AW: "Bullitt" schon gefahren?

Die Kosten für die Bodenplatten waren für mich ebenfalls nicht nachvollziehbar. Bei mir hat der Fahrradhändler einfach eine Bodenplatte aus den üblichen Siebruckplatten gebaut. Ist vielleicht etwas schwerer, aber kostet nicht einmal ein Drittel der honeycomb Platte aus Dänemark, bei der es sich um eine Aluminium-Wabenstruktur handeln dürfte.

Ich habe die Originalbank von Larry vs. Harry , die man sehr schön zusammenklappen kann und die auch wirklich durchdacht und hochwertig gemacht ist. Da haben die Kinder sogar eine Kopfstütze, die wirklich stabil ist. Das kann man bei den meisten Rädern, z. B. dem cabby, für Geld und gute Worte nicht bekommen, ist aber vielleicht auch bei den Geschwindigkeiten auf dem Fahrrad nicht nötig. Theoretisch passen zwei kleine Kinder darauf, aber das wäre dann schon ziemlich eng. Mein Kleiner ist noch nicht mal zwei Jahre alt. Ich verstehe nicht, warum auf der Bullit-website das Zubehör für das Rad nicht vollständig dargestellt ist. Im Netz hab ich sogar eine Abbildung für ein Regendach gefunden (canopy), aber bei L vs. H gibt es noch nicht einmal den Sitz und die Seitenteile.

Wenn man Geld sparen will, kann man sich ein nacktes Rad kaufen und eine Kiste selbst bauen (Maße auf der L vs. H-website). Auf die Kiste könnte man z. B. einen gebrauchten Autositz montieren. Oder man baut sich eine Bank, die man wegklappen kann, was das Rad praktischer macht.
 
Oben Unten