Bullitt Honeycomb Board selber bauen

Beiträge
17
Der eine Grad könnte tatsächlich noch angepasst werden. Als Freund des 90° Winkels und gerader Kanten, konzentriere ich mich wohl eher noch auf die konvexe Oberkante, stelle ich gerade fest - dann passt's zum Oberrohr. Meiner quick&dirty Studie zur Panelgröße nach, passt der Bogen vorne ganz ok. Manche Rahmenzeichnungen im Netz sind leicht geneigte 3D-Modelle, deren Geometrie ist dann nicht ganz stimmig. Ich habe die Referenzen in CAD skaliert, gefühlt bei 2000% Vergrößerung für höchste Genauigkeit ; )
 

Anhänge

  • panelvergl1.jpg
    panelvergl1.jpg
    218,3 KB · Aufrufe: 172
  • panelvergl2.jpg
    panelvergl2.jpg
    131,3 KB · Aufrufe: 173
Beiträge
1.171
wofür brauchst du 18mm Materialstärke....50 Jahre garantie :love: 90 euronen m² :eek:.....
bist du sicher das du auf der richtigen Fährte wandelst?
 
Beiträge
8
Moin!
Beeindruckendes Projekt soweit. Ich bin ja immer dankbar für Denkanstöße, weil ich auch noch so ein bis zwei Projekte an meinem Bullitt sehe. Wenn ich darf möchte ich gern 2 Nachfragen dazu stellen.

Einmal frage ich mich wie hoch die Kosten für das Anfertigen der Teile sind. CNC fräsen klingt für mich erstmal teuer, warum nicht mit Siebdruckplatten für den Anhängerbau (wasserfest) und Stichsäge arbeiten? Was verlangt denn ein Betrieb für das fräsen der Teile?

Und was noch offen bleibt in deiner Planung: wie machst Du das alles am Bullitt fest? Die Seitenteile müssen ja mindestens stabil genug für eine Persenning oder einen Deckel werden.



grüße,
R
 
Beiträge
340
Einmal frage ich mich wie hoch die Kosten für das Anfertigen der Teile sind.
Material ohne Schrauben ca. 30 Euro. Alles andere war „Handarbeit“ mit Stichsäge, Hobel, Bohrmaschine, Stecheisen … und am Ende Leinöl, mit Orangenöl verdünnt. Das Holz ist zwischenzeitlich nachgedunkelt, aber auch nach sechs Jahren ohne Beschädigungen.
 
Beiträge
17
Moin Black Pearl,

Für das Material zahle ich knapp 15€, schon grob zugeschnitten auf 44x88. Der Preispiegel meiner Anfragen für die Fräsarbeiten reicht von Kaffeekasse bis 70€ (inkl. Material) und ist bei einem mittleren Stundensatz von 50€ recht günstig ausgefallen, möchte ich meinen.

Bei den Seitenteilen gehe ich erst auf festen Stoff, oder Netzgewebe mit Klettverbindern, bis ich eine gefällige Kiste ausgetüftelt habe.
 
Beiträge
81
Coole Sache, wie ist der Stand? Wenn’s Corona zulasst würde ich in ner Selberwerkstatt auch meine Panels bauen. Interim wird wohl erstmal die Mörtelkiste...
 
Beiträge
24
Gestern war Tag der Holzarbeit. Ein befreundeter Tischler hatte mir Leisten aus alter Eiche gemacht und ich hab daraus einen Holzboden für mein Bullitt gebaut. Das Holz habe ich Leinöl behandelt, den Regen der Jungfernfahrt hat es abperlen lassen.
Als Schablone hat mein altes Board von Puntavelo gedient.
016E00F7-275D-4EB6-859E-5EBD4E7DFF32.jpeg
 
Beiträge
2.566
Da reicht ein einfaches "Like" nicht, da muss ich schreiben: Sehr schön! ;)

Hoffe, Du hast VA-Schrauben genutzt, sonst kann die Eiche an den Schrauben schwarz werden, weil die Gerbsäure mit dem Eisen reagiert. Auch wenn es verdeckt verschraubt ist....
 
Beiträge
844
Wenn irgendwann mal das Canopy nicht mehr in Gebrauch ist, möchte ich auch gerne so ein Sonnendeck aus Holz zusammenbasteln. Brauch man da so etwas wie „Langlöcher“, falls das Holz arbeitet? Oder spielt das eher keine Rolle? Oder zu pauschal gefragt, da abhängig von ..... ?
 
Beiträge
71
Gestern war Tag der Holzarbeit. Ein befreundeter Tischler hatte mir Leisten aus alter Eiche gemacht und ich hab daraus einen Holzboden für mein Bullitt gebaut. Das Holz habe ich Leinöl behandelt, den Regen der Jungfernfahrt hat es abperlen lassen.
Als Schablone hat mein altes Board von Puntavelo gedient.
Anhang anzeigen 16567
Hat optisch was von "Yacht"! Sieht fast zu edel aus, um damit schnöde Fracht zu transportieren.....
 
Beiträge
17
So, Fahrrad ist da, fährt sich sahnemäßig und wurde jetzt auch mit der Ladefläche versehen. Letztlich war die 6 mm Siebdruckplatte dank straffer Versandverpackung mehrfach verzogen und ein Nachmittag mit Vattern doch netter, als die CNC gefräste Platte. Wir haben uns also an der Schablone orientiert, aber alles handgemacht. Die Kanten sind mit klarem Bootslack versiegelt und die Platte mit M6 Linsenkopfschrauben (vorne 40, hinten 50 mm) mit Unterlegscheiben und selbstsichernden Muttern befestigt. Auf dem Foto stecken noch provisorische Schrauben in den Löchern. Eine Rolle mit 50 mm Griptape liegt schon bereit, um dezent angebracht zu werden, ich muss mich nur noch für eine Muster entscheiden. Parallel an den Kanten, vielleicht gekreuzt für kleinere Ladung, mal sehen.

DSC05433.JPG
 
Beiträge
854
Sag doch bitte mal was zu den Gurtschlaufen mit Ösen als Zurrpunkte. Das sieht interessant aus.
Breites geöstes Gurtband mit Klett würde ich mal sagen. Bisschen Nähmaschine für die Form, fertig. Wie viele willste haben? Nähmaschinen habe ich, hochfestes Garn für Zurrgurte liegt rum, Fachhandel für Nähkram mit 2500m² ist direkt in Spuckweite gegenüber.

Ich frage mich nur wozu die gut sein sollen, Spanngurt geht da keiner durch und die Hakengummis halten doch nix. :unsure: Wenn dann würde ich da Ovalösen verbauen.

Ich nehme mein Angebot zurück, das Ösenwerkzeug lohnt sich erst ab 50 Bestellungen o_O
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
17
Als Airline-Alternative gedacht, funktioniert soweit gut. Als Suchbegriffe:

Trilancer Kabel Organizer

oder

Robuste Aufbewahrungsgurte , Haken und Schlaufenriemen

eigentlich wollte ich etwas weniger auffälliges mit schwarzen/ brünierten D-Ringen haben, hatte bei der damaligen Stundenlangen Suche aber noch keine Nähmaschine. Für das Einkaufstaschenprojekt hatte ich mir dann eine gebrauchte besorgt und würde mir diese Gurte jetzt definitiv selbst nähen. Alleine um die Paketbotinnen zu schonen..

Edit: das sind 50 mm Klettbänder mit 250 mm Länge, ziemlich kräftig. In die Ösen hänge ich mir die mit Haken-Enden versehenen Zurrgurte, oder ziehe das elastische Schlaufenband (Mamutec von Obi Hornbach, Baumarktqualität halt.) verkreuzt durch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten