Bullit mit oder ohne Motor

Beiträge
3
Hi,
ich bin am überlegen ob ich für den Transport für meinen Hund (groß) ein Lastenrad anschaffe. Ich wohne im hügeligen Gebiet und würde ca. in einem Radius von 20 km die Wege mit meinem Hund gerne mit Rad erledigen. Ich bin schon das Bullit und das Urban Arrow Probegefahren. Am Bullit hat mir die sportliche direkte Fahrweise gefallen und das man auch ohne Motor leicht fährt im Flachen. Meine Frage ist komme ich ohne Motor auch über die Hügel hier in der Umgebung oder ist dann ein Motor Pflicht. Mir würde ja die Pinion Option bei dem Bullit sehr gefallen.

Lg
 
Beiträge
40
Ich kann dir nur zu einer Lösung mit Motor raten, einfach weil du dadurch das Rad wesentlich flexibler einsetzen kannst. Du kannst auf flachen Strecken ja auch den Motor ausschalten, zumindest beim Bullitt kann ich sagen, dass es sich sehr leicht fahren lässt.
Um den Motor bin ich an sehr windigen Tagen sehr dankbar, auch macht die Routenplanung mehr Spaß wenn ich einfach nicht auf Steigungen achten muss. Bin schon so manchen Hügel hoch gefahren, einfach um kurz die Aussicht zu genießen, und weil ich es kann :D
Für den Motor spricht auch das einfachere Anfahren mit Beladung, grad an Ampeln mit Steigung genieße ich den "Anschieber" sehr.

Mir würde der Motor definitv häufiger fehlen, als ich ihn mir weg gewünscht habe. Nachteile beim Bullitt sind die Abhängigkeit vom Akku was Licht und Schaltung angeht. Fahre die Nexus 5 Gang und muss halt immer mit Akku rumfahren um schalten zu können. Der Nachteil ließe sich sicher durch nen Nabendynamo und Kettenschaltung lösen, ich hab mich mit der vollautoomatischen Variante aber ganz gut eingespielt.
Bis auf Rennräder oder S-Pedelecs überholt mich auf der Trasse kaum jemand, sportlich bleibt das Rad auch mit Motor.

Falls Geld eine Rolle spielt, kannst du einen Kooperationspartner suchen der seine Werbung auf das Billboard machen lassen möchte.
 
Beiträge
40
lustig

ich habe genau das selbe vor
wohne zwar in der rheinebene aber dort halt am hang

da mir aber das nötige kleingeld fehlt werde ich mir ein bullitt ohne motor zulegen und im winter dann auf einen antrieb umbauen

für mich macht es einen unterschied ob ich aufeinmal knapp 4500€ ausgebe oder erstmal 2500 und dann nochmal ein paar monate später 1000-1500€ für nen antrieb

ich will auch meinen 25kg hund immer mal wieder mitnehmen
das werde ich anfangs ohne motor bereuen wenn ich wieder zu mir hoch muss aber was soll’s

dumm ist der der dummes tut
und ich seh es als training
 
Beiträge
29
Bullitt mit Steps E8000 :). Hab ich mir gegönnt und absolut nicht bereut. Super Teil! Wohne ebenfalls in einer hügeligen Gegend. Aber mit 4 Kisten Mineral ist es sehr angenehm mittels E-Antrieb. Und die Reichweite bei mir mit ca. 80km (Eine Akkuladung) reicht vollkommen aus.
 
Beiträge
3
lustig

ich habe genau das selbe vor
wohne zwar in der rheinebene aber dort halt am hang

da mir aber das nötige kleingeld fehlt werde ich mir ein bullitt ohne motor zulegen und im winter dann auf einen antrieb umbauen

für mich macht es einen unterschied ob ich aufeinmal knapp 4500€ ausgebe oder erstmal 2500 und dann nochmal ein paar monate später 1000-1500€ für nen antrieb

ich will auch meinen 25kg hund immer mal wieder mitnehmen
das werde ich anfangs ohne motor bereuen wenn ich wieder zu mir hoch muss aber was soll’s

dumm ist der der dummes tut
und ich seh es als training

Den Gedanken hatte ich auch. Vor allem weil mich das Pinion Getriebe reizen würde. Einen Nabenmotor kann ich ja verhältnismäßig einfach nachrüsten. Ich bin derzeit mit meinem Hund mit Anhänger unterwegs. Das funktioniert halt auf Distanz nicht wirklich.
 
Beiträge
40
ich hab das einmal gemacht
ohne ebike
mit schwerem anhänger und 25kg trümmer im anhänger

nie wieder!!!
 
Beiträge
49
Weil ein Akku Strom braucht...
Strom ist nie umweltfreundlich und weil ich FAHRRAD fahren will, ohne Unterstützung... da bin ich wohl zu Old School...hier in Freiburg komme ich gut ohne zurecht... 20 km bergig macht einfach Laune, ohne Motor braucht’s halt mehr Zeit.
Aber das ist halt (m)eine Grundsatzeinstellung.
 
Beiträge
49
Hallo Chris!
Ich fahre mit nem Bullitt. Viel Brennholz (Ebene, vollgeladen) und meine zwei Kinder, mit denen (fast) alles.
Und ja, berghoch ist sehr anstrengend, aber immer noch besser wie mit Motor.
Dass ich damit nicht auf viel Verständnis stoße ist mir klar...
 
Beiträge
40
das is so grob meine tägliche strecke die ich radel
1x hin und zurück mindestens
ggf auch 2x am tag

sind von mir im ort unten bis hoch zu mir 45 Höhenmeter
die es aber auch kurzzeitig in sich haben
 

Anhänge

  • EAA3EF38-C23A-4BE8-A8BD-0822EC27FB01.jpeg
    EAA3EF38-C23A-4BE8-A8BD-0822EC27FB01.jpeg
    78,9 KB · Aufrufe: 84
Beiträge
163
Hallo Chris!
Ich fahre mit nem Bullitt. Viel Brennholz (Ebene, vollgeladen) und meine zwei Kinder, mit denen (fast) alles.
Und ja, berghoch ist sehr anstrengend, aber immer noch besser wie mit Motor.
Dass ich damit nicht auf viel Verständnis stoße ist mir klar...
Ach, Verständnis... Du hast meine volle Bewunderung für deine Leistungsfähigkeit. Dein Blickwinkel ist bloß etwas begrenzt. Für Motoren gibt es nämlich noch weitere Gründe, nicht nur Stromverschwendung und Faulheit.

@malamute
Wenn ich von deinem Nick auf den Hund schließe, hat der ein ähnliches Kaliber wie mein Ami (66 cm, 37 kg). Das sind ja schon 2 Kinder ;)

Was du leisten kannst und wie schnell du dabei regelmäßig sein willst, kannst du nur selbst wissen.

Ich genieße an meinem Motor (abgesehen von meinen kaputten Knien, die sonst gänzlich die Biege machen würden), dass ich die Hunde flux mit Motor in den Wald transportieren kann. Dabei muss ich dann auch nicht den kürzesten Weg wählen, sondern kann nach Lust und Laune entscheiden.
Wenn die Hunde ausgestiegen sind, komme ich wunderbar ohne Motor aus, solange ich gut befestigte Wege habe. Ich muss aber auch nicht schieben oder eine Alternative suchen, wenn grad schweres Gerät den Weg demoliert hat. Das kann dann der Motor wieder wegbügeln.
Ich muss mir und den Hundesenioren auch nicht den See oder Fluss in x Kilometer Entfernung versagen, weil sie den Rückweg nicht schaffen.
All son Zeug halt, was uns Lebensqualität beschert.

Und wenn wir zur Umweltfreundlichkeit zurückschwenken: mein Auto habe ich im Januar zuletzt getankt, das Fahrrad hab ich seit Anfang Februar. Das Auto hat sonst einmal im Monat 50 Liter Super geschluckt.
 
Beiträge
29
Hab zuerst auch auf die sportliche Variante abgezielt. Jedoch ist es für mich im Alltag besser Nutzbar. Komm nicht verschwitzt an wenn ich irgendwo mit Hemd hinfahren muss. :) Respekt an Mecki! Ich zieh den Hut!
 
Beiträge
1.877
Habe mittlerweile auf einen richtigen "Fuhrpark" Zugriff. Ein Bullitt (BJ2014) ohne E mit Allfine8, ein Bullitt (BJ2012) mit Cystalite Vorderradmotor & Allfine8, ein Bullitt (BJ2019) mit Steps6100 & Allfine8E und ab und an ein Bullitt (BJ2019) mit Steps6100 & Allfine5E.
Das Bullitt ohne E hole ich derzeit fast nur noch bei Sternfahrten oder CMs aus dem Keller. Beruflich rolle ich mit dem 2012er durch die Gegend. Es ist zwar ein altes System, aber es rollt und rollt und rollt. Das 2019er mit Allfine8 macht richtig Spaß, der Motor regelt bei 25km/h nicht abrupt ab, wie beim 2012er sondern er zieht sich allmählich zurück. Der einzige Nachteil ist, dass die Allfine8-Automatik nur bei 50% Last schalten kann, bei höherer Last knirscht es ganz gewaltig. Dementsprechend ist mein persönliches Highlight das 2019er mit der Allfine5. 5 Gänge reichen mir und die Automatik schaltet auch bei 80% Last.
Und Berge gibt es hier in Düsseldorf eher wenige, höchstens mal 'ne Rheinbrücke oder 'nen Rheindeich. Aber auch in der Fläche möchte ich die Motoren nicht missen.
Btw, habe dieses Jahr auch schon mehr Fahrradkilometer als Autokilometer gefahren (Privat & Beruflich zusammen).
 
Beiträge
2.187
Ich hatte auch mein Bullitt ohne E aufgebaut. Auch weil die Restekiste mit Teilen gut gefüllt war und ich nur ein Frameset haben wollte. Mit E gibt es das nicht.
Nach gut 2 Jahren kam dann ein E6000 Bullitt dazu ...
Was soll ich sagen, nicht mal 1 Monat später hatte meins einen Bafang BBS01 Mittelmotor und bereue es keine Sekunde das Lastenrad auf E-Antrieb umgerüstet zu haben.
Für sportliches Fahren habe ich genug n+1 Räder noch zuhause und fahre die gern, aber ein Lastenrad mit Last ist halt ein Steigungssuchgerät und seitdem ich den Motor nachgerüstet habe darf mein Sohn wieder die Himmelsrichtung bei den Ausfahrten bestimmen und nicht ich, weil da evtl ein Berg kommt
 
Beiträge
118
Kauf dir doch Klickpedale. Die Maximalleistung ist dann höher als mit 250W Motor. Der Vorteil des Bullitts ist ja gerade das es so leicht und wenig windanfällig ist, das es keinen Motor braucht. Das ist bei einem Bakfiets event. anders.

Zudem ist so ein (mittel) Motor sehr störend, da er ständig summt und piept. In meinen Augen sind alle Motoren die in irgendeiner Art und Weise hörbare Geräusche machen eher als unausgereifte Notlösung zu betrachten. Das muss aus technischer Sicht nicht sein.
 
Beiträge
130
Ich würde klar den Motor empfehlen. Ich habe selbst eines mit Steps E6100 und Shimano XT-Di2 - bisher kann ich mich nicht beklagen. Ich fahre es häufig ohne Motor mit Klickpedalen. Bei 80er Kadenz im 8ten Gang ist man da zwischen 24-27 Km/h. Kannst das also problemlos sehr sportlich fahren, weil es 11-Gänge hat. Motor halte ich für sinnvoll, weil er bei dem Grundgewicht des Rads nicht mehr so relevant ist und gerade beim Anfahren oder bergauf mit Last doch sehr angenehm ist (wenn man mal weniger Sport machen will).
Den Steps 8000er halte ich bei dem Aufpreis nicht für zwingend notwendig. Ich glaube das sind zum 6100er ohnehin nur 5 Nm Unterschied. Dafür ist der 6100er neuer und wohl etwas effizienter. Display ist beim 8000er sicherlich eleganter und kann nicht geklaut werden. Beim 6100er geht der aber einfach ab (vergleichbar mit nem Radcomputer) UND du hast einen Schalter für das Licht. Beim 8000er muss man sich da gefühlt Stunden durch das Menü klicken, weil es halt ein MTB-System ist.

Zum Thema Preis: Klar kostet der Motor Geld. Aber ich empfehle dringend sich wegen Fördermöglichkeiten zu erkundigen. In München kriegt man beispielsweise 25% der Preises / max 1000 EUR als Subvention. Aber eben nur wenn es einen Motor hat, der bis max. 25 Km/h unterstützt (den Sinn dieser Einschränkungen kann man hinterfragen, die Regelung ist aber so). Dann ist der Mehrpreis zum motorlosen Bullit überschaubar.
 
Beiträge
40
ja ich würde meins gerne auch fördern lassen

aber leider wohne ich in ner gemeinde direkt neben heidelberg die sagt nö
in heidelberg bekommst als privatperson mal 500€ und als selbständiger 30% vom neupreis

aber find mal en selbständigen der gerade zu dieser zeit bock auf investitionen hat
in meinem umfeld ist da keiner

ich fahr jetzt trotzdem nochmal zum händler
will mal ein muli probefahren
und wenn evtl zahle ich mein bullitt gleich an
 
Beiträge
50
komme ich ohne Motor auch über die Hügel hier in der Umgebungt

Hast du nicht die Möglichkeit, das im Rahmen einer etwas längeren Testfahrt mal auszuprobieren? Ob du den Hügel raufkommst, kann ja eh niemand anderes für dich entscheiden.

Wenn das nötige Kleingeld vorhanden ist, wird ein Motor aber sicher nicht schaden -- auch zum Anfahren soll das ja einfacher und damit sicherer sein, das ist ja bei Lebendfracht auch nicht ganz unwichtig.
 
Oben Unten