Bosch Powerpack 500 lädt nicht (vom neuen RM Load)

Hallo und guten Abend,
mir ist heute Abend beim Einstöpseln des Chargers am Load (DualBat) aufgefallen, dass die LEDs nur noch von einem Akku leuchten.
Hab daraufhin im Intuvia geprüft und dort werden beim Laden auch nicht mehr die Symbole der beiden Akkus gezeigt, noch zeigt er die zweite SNR des Akkus an.
Auch ein direktes Anstöpseln des Chargers an den Powerpack zeigt keine Änderung. Es bleibt dunkel.

Das Load ist genau 7 Tage alt :rolleyes:
Irgendwas das ich noch ausprobieren kann, oder hilft nur der Gang zum Händler?

danke schon mal vorab!!
 
Danke für die schnelle Antwort.
Ist der Ersatz über den Händler abzuwickeln? Nehme ich an, oder?!
Wie lange hat der Akku Garantie? Ich meine wenn das ein bekanntestes Problem ist, wäre es ja gut wenn man da einen gewissen Zeitraum überstehen kann.;)
 
Wir hatten bei unserem Pedelec vor drei Jahren Sucherin defektes BMS. Austausch lief über den Händler völlig problemlos. Für die Zeit der Überbrückung haben wir vom Händler einen Akku geliehen bekommen. Seit dem Austausch haben wir keine Probleme mehr mit dem Akku gehabt und das trotz über 10.000 km Laufleistung inzwischen.
 
Same here. Beide(!) Akkus bei Übergabe plötzlich tot. Direkt Ersatz vom Händler (aus seinen Vorführern) mitbekommen und nun werde ich bald die neuen Akkus abholen und meinem Händler seine Akkus zurück geben.
Abwicklung über Bosch für mich nicht wahrnehmbar. Das war mit "Gib her, ich tausch die bei Bosch um" und "Fertig, kannst abholen" erledigt.

Vorteil: Die ersten 1.000 km habe ich nicht meine Akkus altern lassen. ;)
 
Ich habe den Akku auch vom Händler getauscht bekommen und einen von den Vorführern erhalten. Aber hier nicht als Temp-Ersatz sondern quasi endgültig.
 
Ist die Frage, ob sich das nur komisch anfühlt oder ob es ein echter Nachteil ist. Aber der ist bei Garantieende ja dann schon mehrere Monate älter als die zwei Jahre. Ob das relevant ist oder die Chance sogar größer ist, dass ein theoretischer Ausfall dann noch in die Garantiezeit fällt: keine Ahnung.
 
Leute Leute, bei mir ist nun nach 1200 km der zweite Bosch Akku hinüber. Der erste nach 200km. Was ist denn da los? Fühlt sich echt beschissen an, aller 1000 km die Akkus tauschen lassen zu müssen. Ich hoffe das hört mal auf...
 
Das sind aber keine "erlaubten" Lebenszyklen von Akkus. Wenn man sich nicht total dumm anstellt sollte ein Akku 700 Ladezyklen abkönnen, das jetzt mal 30km Reichweite pro Ladung ergibt nach meinem Rechenknecht 21000 km
 
soweit ich nebenbei mitbekommen habe, ist bei Bosch die Lebensdauer mit 10 Jahren oder 500 Zyklen angegeben.
Die entscheidende Frage für die reale Lebenserwartung ist die Entladetiefe...
Wenn der Akku ständig bis Anschlag entladen und zu 100% geladen wird, dann gehts aber auch schneller :(

Akkulebensdauer abhängig Ent_Ladetiefe.PNG

Besonders "geil" ist es bei Dualbatterie: Bedien- oder elektrische Fehler kosten da gleich doppelt, und die Art der Steuerung sorgt dafür, das dieser Umstand etwas länger unbemerkt bleibt.
 
ständig bis Anschlag entladen und zu 100% geladen wird
das Entladen kann man ja noch einigermaßen human steuern, aber das der bei 80% Ladung an hält schaff ich selten. Setz mich ja nicht neben das Ladegerät und schau auf die Uhr:sleep:.
Selbst bei 500 Zyklonen sind es ja immer noch 15000 und die 500 Zyklen heißt ja auch nicht tot sondern verminderte Leistung
 
Gibt es doch. Oder verstehe ich mein Ladegerät falsch, das je näher es an die 42V geht, die Ampere reduziert bis auf 0A bei 42V
 
Gibt es doch. Oder verstehe ich mein Ladegerät falsch, das je näher es an die 42V geht, die Ampere reduziert bis auf 0A bei 42V
ja falsch verstanden - der Strom reduziert sich durch den Akkustand und sinkt zum Ladeende quasi automatisch ohne Zutun des Ladegeräts. Der Ladestand spiegelt sich in der Zellspannung siehe X-Achse des Diagramms ;)
 
Die entscheidende Frage für die reale Lebenserwartung ist die Entladetiefe...
Wenn der Akku ständig bis Anschlag entladen und zu 100% geladen wird, dann gehts aber auch schneller :(
Beides sollte halbwegs moderne Elektronik eigentlich abfangen können. Unter einer kritischen Spannung kann die Steuerung am Rad abschalten und ein gutes Ladegerät sollte auch abhängig von den Ladezyklen (kann man ja auslesen) nur bis X % laden.
 
Beides sollte halbwegs moderne Elektronik eigentlich abfangen können. Unter einer kritischen Spannung kann die Steuerung am Rad abschalten und ein gutes Ladegerät sollte auch abhängig von den Ladezyklen (kann man ja auslesen) nur bis X % laden.
jaa...an der Elektronik liegts nicht, sondern am Konzept (cargos belasten zudem den Akku stärker - daher fällts hier eher auf als am Normalo-Rad).
 
Ok. Aber ich kann mein Ladegerät auch auf 40V einstellen und dann hört es da auf.
Der Controller macht bei 31V Schluss. Dann wäre es nach Milchmädchenrechnung immer nur 80%
 
Der Controller macht bei 31V Schluss. Dann wäre es nach Milchmädchenrechnung immer nur 80%
Was misst der Controller wohl...?
Die Spannung vom Akku bricht unter Last etwas ein - abhängig von Zellenzahl und Belastung.
Leerlaufspannung ist was Anderes als Spannung unter Last - man kann sich nun fragen, welche Spannung...

Bei mir ist die Unterspannung auf 29V eingestellt, Akku tausche ich aber schon, wenn die Spannung unter Last kleiner 33V ist.
Allerdings fahren wir fette Akkus (10P20S), wo die Belastung der Zellbänke und damit der Spannungsdrop relativ moderat ist.
Unsere Richtlinie ist die Geschwindigkeit, da die Spannung hierfür der bestimmende Faktor ist.
Die Anzeige im Display... :censored:
 
Oben Unten