Bike zu Cargo - das Addbike

ZMartin

gewerblich
Ich bin jetzt nach Wiesbaden in eine Altbauwohnung gezogen, habe zu Hause nicht viel Platz für ein ausgewachsenes Cargobike, da schon einige eBikes in der Minigarage stehen, will schon seit Jahren ein Gefährt mit Neigetechnik und habe mir jetzt ein AddBike aus Frankreich zugelegt. Die Kurzfassung: geniales Teil, gut zu beladen, fährt sich super, erfüllt meine Erwartungen. Ausführliches in meinem Blog: www.speedpedelecbiker.blog .
 
Heute (5.3.2019) kommt dazu was im Fernsehen: 20:15 in ProSieben, wo Erfinder ihre Kreationen vorstellen dürfen!
 

ZMartin

gewerblich
Heute (5.3.2019) kommt dazu was im Fernsehen: 20:15 in ProSieben, wo Erfinder ihre Kreationen vorstellen dürfen!
Ja, das ist aber der Hersteller Trego, der nach meinen Infos vor Kurzem seine Croudfunding - Kampagne beendet hat. Deren Konzept ähnelt eher einem Trolley oder Hackenporsche, in den das Bike angehängt wird. Ich habe es in der Relität noch nicht gesehen und bin mal auf einen Vergleich gespannt.
 
Hallo und willkommen.
Das Volumen ist ja ganz gut sichtbar. Aber wieveil Gewicht kannst Du denn ungefähr transportieren und wird das Rad dann sehr kopflastig oder schwer zu lenken oder bleibt das Fahrverhalten neutral?
Ich würde das gern mal testfahren, muss mal schauen ob es in der Nähe einen Händler gibt.
 
Gewicht der Zuladung soll laut Website maximal 35kg betragen - mich interessiert aber noch mehr das Fahrverhalten.

Gibt in Weingarten einen Händler der eine Probefahrt Möglichkeit hat. Werde dort am Wochenende aufschlagen und eine Probefahrt machen - wenn die Erweiterung sich gut fahren läßt - wird so ein Addbike Zusatz gleich mitgenommen. Der Händler hat eine Erweiterung (oder sogar mehrere :whistle:) vorrätig.

35kg sind nicht so viel Zuladung - aber für meine Belange durchaus ausreichend. Motorsäge, Heckenschere und bissl Werkzeug neben Kanister und Schutzkleidung wiegen maximal 12kg - noch mein Rucksack mit Vesper, Getränk und Drumrum wiegt um 8 kg. Also gewichtstechnisch ohne Probleme (y)
 
....und der Rest hinten in Packtaschen.
Wenn das für Dich passt, ist es doch eine schlanke und günstige Lösung - Bei uns passt es halt wegen der 2-3 Kinder als standardladung nicht und auch dienstlich brauche ich schonmal mehr/größere Dinge.
Trotzdem warte ich gespannt!
 

ZMartin

gewerblich
Aber wieveil Gewicht kannst Du denn ungefähr transportieren und wird das Rad dann sehr kopflastig oder schwer zu lenken oder bleibt das Fahrverhalten neutral?
Wie @salearborist schon erwähnte, sind es 35kg. Es wird dann schon spürbar träger, aber auch angenehmer, da es nicht sofort auf jede minimale Lenkerbewegung reagiert. AddBike empfiehlt auch, das Bike zur Probefahrt zu beladen. Dafür sei es ja auch gebaut.
Eigentlich muss man bei voller Beladung nur an eines denken: Bordsteine können unüberwindbar werden, da das Anheben von 35kg Zuladung + Eigengewicht nicht wirklich gut geht. Die Schiebehilfe nutzt dann bei unbelastetem Hinterrad nichts mehr. Deswegen sind die 20 Zöller des AddBike auch praxisgerechter als die 16 Zöller des bei Pro7 gezeigten Trego.

Probefahren könnt Ihr beim nächsten Lastenradstammtisch in Wiesbaden oder bei www.seefeeldrive,de, auch in Wiesbaden.
 
Habe gestern eine Probefahrt mit einem Addbike Vorsatz machen können.

Extra einen Rucksack mit 29kg Büchern mitgenommen - fährt sich nicht ganz so schlecht. Allerdings insgesamt träge und mit verhaltenem Schub - Radl war ohne E-Motor Unterstützung.

Nachteilig für mich ist die Befestigungsart an der Gabel: das geht nur mit ganz normalen Gabeln - Steckachse 15 und 20mm sind derzeit nicht nutzbar. Und da fast alle Räder mit Scheibenbremsen bei mir mit Steckachsen ausgerüstet sind - müßte ich für den AddBike Vorsatz noch ein neues Radl kaufen.... na ja - Haben-Wollen ist gegeben - aber ich nehme dann lieber gleich ein Omnium oder Kargon mit fester Ladefront.

Trego habe ich jetzt auch Probe fahren können - hier sind die Vorderräder schlicht und einfach zu klein. Da fehlt die Ruhe beim Geradeauslauf, insgesamt eher nervous-kippelig. Und für schlechte Strassen, da reicht schon eine geschotterte Strecke nicht gerade vorteilhaft.
Ein an sich schönes System und gute Idee - aber in der Ausführung happert es noch gewaltig.

So gesehen könnte ich ja auch die Räder vom Burley Travoy dafür nehmen... einfach zu kleine Räder.

Mag für rein städtische Fahrten sinnvoll sein - ich fahre aber viel im unwegsamen Bereich und meine Ladung ist meistens schwerer wie von AddBike und TreGo vorgesehen.
 
Ja, so sehe ich das auch - mit dem Dreirad im Gelände, oder schon im unwegsamen Bereich wird die Fahrfreude genommen.

Dabei ist das Konzept an sich sehr schön und durchaus sinnig - gerade für Menschen die nicht ständig ein Cargo Bike benötigen ist der AddBike Vorsatz eine feine Sache. (y)

Als reiner Stadtbewohner der maximal in den Biergarten im Umland fahren will - oder mal eine etwas schwerere Last vom Verkauf ab Hof nach Hause bringen mag sicher eine gute Transportmöglichkeit. Preislich ist der AddBike Vorsatz ansprechend, es erfordert nicht den Platz eines großen Cargobikes, ist reversibel und so bei Bedarf gut nutzbar.
Wer dann nur im Bereich einigermassen gut ausgebauter Radlwege unterwegs ist - da würde ich sofort den AddBike Vorsatz kaufen wollen.

Jedoch sicher nicht den TreGo Vorsatz, hier sind die Raddurchmesser einfach viel zu klein und die Fortbewegung erfolgt so stuckerig, unbequem. Der TreGo verfolgt Bodenunebenheiten wie im Gleis die Tram, ist nur schwer fahrbar im Bereich von Kopfsteinpflasterungen der groben Art - auf Schotterwegen, gerade die noch nicht so verfestigten Pisten fast unfahrbar.

Bissl schade dass da ein an sich gutes Ziel nur so wenig durchdacht verfolgt wird. :rolleyes: Aber marketingtechnisch habens die Macher von TreGo gut drauf :giggle:
 
Moin moin
Ich finde alles gut was eine Autofahrt einsparen kann und dem Nutzer Bewerbung verschafft.

Ich denke nicht das eine gerade oder ungerade Anzahl der Räder über die Geländetauglichkeit entscheidet.
Da gehört mehr dazu.
Es gibt mehrere dreirädrige Lastenräder mit Pendelachse vorne die das ganz gut hinbekommen.
(Last hat die Neigung des Fahrers)
Wenn große Räder an einer gelenkten Kiste verbaut sind ist das wohl auch kein großes Problem.

Bei Lastentransport mit dem Fahrrad muss man immer mindestens einen Kompromiss eingehen.

Wenn man überhaupt keinen Platz hat und nur selten was transportieren muss kann das eine Möglichkeit sein.
Gabelhersteller werden wohl auch keine Freigabe erteilen.
Da treten Kräfte auf für die eine Gabel nicht gemacht ist. (obere Klemme)
Mit dem Teil würde ich mich maximal an einem Downhill Rad raus trauen, da gibt es genug Reserven.
Es ist schön das man sich in die Kurve legen kann aber wo ist der Anschlag?
Wenn das Rad an der Kiste schleift?
Wenn ich auf unebenem Grund geradeaus fahre wackelt die Kiste vor mir hin und her.
Wenn sich da was aufschaukelt zerreißt es mir die Lenkung.
Klar sollte ich immer angepasst fahren.
Für mich ist das eher keine Alternative aber ich bin auch noch nicht probe gefahren.
Sechsrädrige Grüße
Christoph
 

ZMartin

gewerblich
Für mich ist das eher keine Alternative aber ich bin auch noch nicht probe gefahren.
Klar, ein Load und ein Armadillo sind eine andere Hausnummer. Aber fahre es mal zur Probe, wenn Du die Gelegenheit hast. Mich hat das Fahrverhalten beim ersten Mal sehr positiv überrascht. Ziel ist ja, möglichst viele Kurzfahrten mit dem Auto einzusparen und das kann man mit dem AddBike gut und sicher. Über die Gabel mache ich mir wenige Sorgen, Bedenken hätte ich bei den ganz billigen Federgabeln und den günstigen Alurahmen aus dem Baumarkt, da Gabelbrücke und Lenkrohr dort sowieso schon Schwachpunkte sind. Aber von Rädern, denen ein Hersteller weniger als 125kg Gesamtgewicht zutraut, würde ich sowieso die Finger lassen.
 
Leider nicht persönlich - aber ein Radhändler hier, der u.a. Douze und chike verkauft, hat auch das Addbike im Angebot. Auf Nachfrage für eine Testfahrt sagt er jedoch, dass weder er (Chef) noch irgendein Mitarbeiter das Ding problemlos fahren kann, daher bietet er es quasi nicht zum Testen an. Klingt verlockend
 
Händler hier (va 30 km) hats auch, habe es nur noch nicht hin geschafft. Werde berichten, die haben ein Testrad das man auch fahren darf.
 
Hallo, bin bis eben stille Mitleserin gewesen , als ich dieses Thema zum Addbike gelesen habe fühlte ich mich angesprochen. Denn ich bin noch in einem Besitzt eines solchen Addbike und sehr zufrieden . Klein , praktisch und wendig . Zudem ist es einfach anzubringen an sein schon vorhandenes Fahrrad . Es lässt sich leicht und sicher fahren . Zudem ist es in der Anschaffung günstiger als manches Lastenrad. Es kann mit einer Kidsbox , Cargobox oder mit einem Trolly ausgestattet werden .
Der Nachteil ist , das man es nur mit maximal 35 kg beladen darf und in der Kidsbox ein Kind befördern kann . Dies hat mich auch dazu bewogen mir ein Packster 60 zu kaufen um mehr Flexibilität bei der Zuladung und dem Platzangebot zu haben . Zudem ist das Addbike noch relativ unbekannt und bei wenigen Händlern vor Ort zu bekommen , geschweige denn es mal zum Testen fahren zu können . Für mich war es ein günstiger Einstieg zum Thema Lastenrad. Aber wer einmal damit anfängt kommt so schnell von dem Gefühl nicht mehr los . Lastenrad fahren ist einfach genial .
 

Anhänge

Oben Unten