Bahnfahren mit dem Lastenrad

Oder sehe ich das Falsch?
Die Räder werden aufgehängt oder in irgend eine Form von Felgenkillern gezwängt, was natürlich beim Lasti nicht so ohne weiteres geht. Darauf spielen die mutmaßlich an.
In den neuen IC2 hat das "Fahrradabteil" ungefähr die Größe und Form eines Einbauschranks und man kann 2 Räder hochkant und schräg so gerade eben darin aufhängen. Für fitte Menschen mit leichten Sporträdern geht das, wenn Trude Müller mit Hollandrad und Packtaschen damit konfrontiert wird, steht die vor einem unüberwindbaren Hindernis. Lastenrad dito - keine Chance, selbst wenn man es aufgerichtet kriegen würde.

Ich würde mir so etwas hier wünschen:
https://www.hollandfahrradland.de/praktisch/fahrradtransport-und-reparatur
(das erste Bild oben auf der Seite) Mit entsprechenden Anlehnbügeln und Gurten sollte dann auch eine Art von Sicherung möglich sein. In den S-Bahnen hier gibt es entsprechende Gurte und dass die Bahn ebenerdige Einstiege realisieren kann, sieht man ja auch. Es dauert halt nur Jahrzehnte, bis die Bahnsteige entsprechend umgerüstet sind.
 
Ich würde mir so etwas hier wünschen:
https://www.hollandfahrradland.de/praktisch/fahrradtransport-und-reparatur
(das erste Bild oben auf der Seite) Mit entsprechenden Anlehnbügeln und Gurten sollte dann auch eine Art von Sicherung möglich sein. In den S-Bahnen hier gibt es entsprechende Gurte und dass die Bahn ebenerdige Einstiege realisieren kann, sieht man ja auch. Es dauert halt nur Jahrzehnte, bis die Bahnsteige entsprechend umgerüstet sind.
WEnn man mal bedenkt, das viele Lastenräder gut einen halben Meter länger sind als normale Fahrräder, wird klar das die da nur gerade an der Wand stehen können, und schwups, nimmt 1 Lastenrad den Platz für viele andere Fahrräder ein.

Viele S-Bahnen fahren hier derart repiat an, und bremsen entspr. so das Rollstühle auf den gebremsten Rädern durch die gegen rutschen. Ein Lastenrad müßte entsprechend in 2 Richtungen mit Gurten gesichert werden.... und das während andere Fahrräder ein u. ausgeladen werden. WEnn der ZUg dann losfährt während man gebückt mit dem Gurt hantiert, ist das bestimmt nicht lustig.

Wenn ich mit meiner Tochter im Rolli im Bus unterwegs bin, treffe ich auf Fahrer, die erst losfahren, wenn ich bescheid gebe das der Rolli sicher steht.... und solche die rücksichtelos wie Irre losbraken, und ich derart durch den Buss brülle, das er gleich eine Vollbremsung hin legt. Mit Lastenrädern wirds dann richtig interesant.

:) Helmut
 
Hallo,
wie ist die aktuelle Situation? Werden noch Lastenräder mitgenommen?
Ist das Abhängig von der Auslastung der Bahn? Wenn ja, eher die Regel, dass es gut geht?

Wenn ich die aktuellen Beförderungsbedingungen lese und richtig verstehe, sind Lastenräder komplett von der Mitnahme ausgeschlossen?!?

Da ich mich für ein gebrauchtes Bullitt interessiere, hier in der Region das Angebot eher mau ist, wollte ich mich in Lübeck/Hamburg/Berlin umschauen und danach gerne die einmalige Fahrt mit dem RE in Richtung Heimat auf mich nehmen.

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
@kallemv

Du hast dir deine Frage mit:

Wenn ich die aktuellen Beförderungsbedingungen lese und richtig verstehe, sind Lastenräder komplett von der Mitnahme ausgeschlossen?!?
schon fast selbst beantwortet.

Lastenrad im Fernverkehr ist nach Beförderungsbedingungen ausgeschlossen. Du kannst es drauf anlegen und Glück haben, dass es der Zugbegleiter toleriert, es kann aber auch sein du fliegst aus dem Zug. (für die einmalige Fahrt würde ich es riskieren und ggf den nächsten nehmen)

Wenn der Zug natürlich voll ist, der Durchgang nicht freigehalten werden kann oder Rollstühle und Kinderwagen zusteigen, musst du eh raus.

Im Nahverkehr hat jeder Verkehrsverbund seine eigenen Regeln, daher dort immer die jeweiligen Beförderungsbedingungen lesen. (Tendenz immer mehr Verbünde schließen die Mitnahme aus. Ein Hoch auf die Multimobilität )

Schau dir bitte genau an welche Zugtypen auf deiner gewünschten Verbindung eingesetzt werden. Nicht in alle Züge kommt man mit dem Bullitt ohne weiteres rein. (am bequemsten sind die zweistöckigen Züge die hauptsächlich im Nahverkehr angeboten werden)

viele Grüße
ZWEIstattVIER
 
Moin,

willkommen im Forum !

Die Mitnahme ist soweit ich weiß nicht zulässig .
Aber wenn dann jetzt !
Wenn Du einen Zug findest der fährt , ist wohl kein Schaffner da den das stört und Platz ist wohl auch genug .
Viel Erfolg und bleib gesund!

Sechsrädrige Grüße Christoph
 
Ich möchte noch folgenden Link für alle Mutigen teilen:


hier findet ihr die Türbreiten aller gängigen Fernverkehrszüge (alle Angaben ohne Gewähr)

viele Grüße
ZWEIstattVIER
 
Moin,

willkommen im Forum !

Die Mitnahme ist soweit ich weiß nicht zulässig .
Aber wenn dann jetzt !
Wenn Du einen Zug findest der fährt , ist wohl kein Schaffner da den das stört und Platz ist wohl auch genug .
Viel Erfolg und bleib gesund!

Sechsrädrige Grüße Christoph
Hi, danke fürs willkommen heißen.
Na ich bin noch beim umsehen, in der aktuellen Situation würde ich eher nicht in die Großstädte reisen, hier in MV ist alles noch so entspannt - das soll so bleiben und über Ländergrenzen hinweg ist glaub ich zusätzlich schwierig.

Ich möchte noch folgenden Link für alle Mutigen teilen:


hier findet ihr die Türbreiten aller gängigen Fernverkehrszüge (alle Angaben ohne Gewähr)

viele Grüße
ZWEIstattVIER
Weil immer von Fernverkehr gesprochen wird - S,RB,RE sind für mich kein Fernverkehr... Ich würde in die genannten Städte aber nur mit diesen Reisen. Oder gibts im Nahverkehr andere Regeln?

Platz ist meisten genug da, die für mich zu nutzenden Züge sind mir bekannt und passen von den Zugängen. Benehmen kann ich mich auch ;)
 
Weil immer von Fernverkehr gesprochen wird - S,RB,RE sind für mich kein Fernverkehr... Ich würde in die genannten Städte aber nur mit diesen Reisen. Oder gibts im Nahverkehr andere Regeln?
S, RB und RE sind, wie du richtig erkannt hast Nahverkehrszüge. Da musst du die jeweiligen Beförderungsbedingungen der Nahverkehrsverbunde anschauen, die du durchfährst. Viel Glück und Erfolg mit deiner Fahrt :)
 
Aktueller Reisebericht zu Bahnhöfen:

Folgende Bahnhöfe sind nicht für Ladtenräder geeigneten (Bullitt), also haben keinen ausreichend großen Aufzug oder Rolltreppen, Rampen, etc.

Stralsund
Rostock (Fernbahngleise gehen gerade noch so, S Bahn ist viel zu kurz)
In Rostock habe ich echt fluchen müssen. Bin mit dem RM Packster von München nach Kopenhagen gefahren und habe mich bei Sauwetter auch mal vom Zug mitnehmen lassen. In Rostock angekommen, musste ich eine Treppe runter. Also erst mal die zarges samt Camping Gepäck runter getragen, dann das viel zu schwere Fahrrad und das ganze dann wieder hoch. Eieiei, das war kein Spaß...
 
Meine Erfahrung bislang beschränkt sich auf den Nahverkehr und einige wenige Rückwege von längeren Touren oder CriticalMass-Abenden.
Der Austausch über die Begehbarkeit von Bahnsteigen macht durchaus Sinn wie ich finde.

Wäre ein Thread pro Bundesland nützlich, mit einer gesammelten Übersicht über die Bedingungen je nach Bahnhof? So könnte jede*r bei Bedarf mal eben im Forum die angedachten Bahnhöfe und Gleise nachschlagen.

Den worst case mit der Treppe beschreibt wollelot ja bereits, meine Anerkennung hast du jedenfalls:oops:

Mein Heimathafen Mülheim an der Ruhr besitzt Rolltreppen nach oben und einen Fahrstuhl in den das Bullitt nur hochkant passt.

Hier ein Foto aus der S3, Einstieg in Hattingen(Ruhr) wo ich bis auf den Bahnsteig radeln konnte und das Rad in der Bahn nur um eine Ecke wuchten musste. Gangbreite hat ebenfalls gepasst, klappte alles wunderbar und die DB-Sicherheit hat mir beim Einstieg freundlich zugenickt.
 

Anhänge

Meine Erfahrung mit dem Bullittransport in der Bahn beschränken sich auf norddeutsche Nahverkehrsverbindungen. In Fernzüge mag ich mein beladenes Rad nicht die Stufen hochwuchten um dann in der Kurve dahinter stecken zu bleiben...

Kiel hat einen Kopfbahnhof - einfach ebenerdig umsteigen und in den Anschlußzug rollen.

Hamburg Hauptbahnhof - das Bullitt passt saugend schmatzend in die Aufzüge, man sollte hier aber wegen oft sehr voller Bahnsteige und Wartezeiten an den Aufzügen lieber einen Anschlußzug später einplanen.

Uelzen - die Aufzüge passen, bei meiner Verbindung hatte ich allerdings nur 5min Umsteigezeit - da muß man schon als Erster am Aufzug sein und die Strecken dazwischen sprinten... der nächste Zug fuhr erst zwei Stunden später, da war ich dann mit selberfahren schneller am Ziel.

Bei den Zügen handelte es sich um Doppelstockwagen zum ebenerdig reinrollen mit großen Fahrradabteilen (sehr bequem) und einen ERIX - der hat so unsinnige Stangen zum Mehrzweckbereich, aber auch dort kommt man vorbei.
Blöd sind so kleine Triebwagen, die eigentlich recht große Mehrzweckbereiche haben aber eben zu eng stehende Stangen neben dem Eingang, sodaß man nicht um die Kurve kommt und im Türbereich stehen bleiben muß wo man dann den Durchgang versperrt.

Bisher hatte ich keine Probleme mit Schaffnern (weiblich, allein mit zwei Kindern in der Kiste reisend), eine Schaffnerin schenkte meinen Kindern sogar Pixibücher...
mit Mitreisenden gab es bisher auch keine Probleme sondern häufig nette Hilfsangebote und einmal ein riesen Hallo, als ich einem anderen Radler mit Platten im Zug mit meiner Luftpumpe aushalf - ein großes Standmodell und nicht so ein lüttes Spielzeug wie nichtlastenradler so ins Gepäck quetschen....
Schön war auch, daß selbst in überfüllten Zügen zumindest die Kinder immer einen Sitzplatz in der Kiste hatten...

Es ist auf jeden Fall von Vorteil, an Endbahnhöfen umzusteigen und genug Umstiegszeit einzuplanen, dann kann man warten bis alle anderen ausgestiegen sind und hat dann Platz zum Manövrieren im Zug.
 
DB Regio Bayern testet Einsatz von Fahrradlotsen
 
Oben Unten