Babboe Big E Umbau

Hallo,
bin grade dabei das Babboe umzubauen.
Bisher
Schaltung umgebaut, vorne 2er Kettenschaltung und gesamtübersetzung geändert. So ist es schon besser Bergtauglich, allerdings gibts hier viele Berge. Problem gerade auf Waldwegen, das Hinterrad rutscht durch.

Nächste Umbaustufe vorne 2 Räder mit Motor wie hinten mit 36 V je 250 w mit zusatzakku in der Kiste, in dem Zug umbau auf Scheibenbremse vorne.
Leistungsanpassung über Spannungsregler zwischen Akku und Motot(wenn nötig/geradeauslauf)

Gibts so ein Projekt schon?

Wie ist die rechtliche Lage mit 3x250W?

Gruß in die Runde
 
Wie ist die rechtliche Lage mit 3x250W
Beschissen bis knifflig. Um im legalen zu bleiben mußt du die beiden Motoren über einen paasenden Controller "legalisieren". Näheres dazu sicherlich im Pedelecforum.
Wo ich meine Bedenken hätte wäre bei 2Motorfrontantrieb insbesondere in Kurven. Ich glaube da gibt es auch noch keine Erfahrungen mit außer bei den Tadpole, aber die arbeiten mit Differenzial oä
 
So, gestern die erste 20km Probefahrt gemacht, es übertrifft bisher ausser in einem Punkt meine Erwartungen. Die lautstärke des Antriebs ist deutlich hörbar, die Vibrationen der Motoren werden durch den Kastenaufbau verstärkt.
Wir haben hier einen Radweg (Waldweg, unbefestigt, sehr steil)den ich mit dem Lastendreirad sonst nur mit nebenher lafendem Kind gerade so im ersten Gang fahren konnte. Gestern die Überaschung, trotz komplett mit nassem Laub gestreutem Weg mit Kind im Kasten ohne Probleme hochgefahren, Ich denke es wäre eventuell mit MTB wegen dem rutschenden Rädern nicht fahrbar gewesen. Ist wie beim PKW Unterschied Allrad oder nicht.
Wenn man den Berg anfährt rutscht immermal ein Vorderrad durch, was man aber mit Daumengas nachlassen gut im Griff behält.

Sie Motorkoordination im Moment vorne komplett unabhängige Systeme geht sher gut mit Daumengas, hat man nach ein paar Kilometern drauf. Im Gelände hat man Quasi sogar eine Servolenkung da man einfach Kurveaussen mehr Gas geben kann.

Werd die Woche mal Bilder einstellen.

Ein größeres Problem hab ich allerdings noch, im Moment geht nur die Hintere Bremse, da vorne die Trommeln wegen der Motoren raus sind und ich da nun Scheiben hab. Muß mir noch Halter für Die Sättel anfertigenund ich brauche einen neuen Bremsgriff, da ich gleich auf Hydraulisch umbauen will, muß der folgende Kriterien erfüllen:

Im Idealfall größeres Voulumen da 2 Sättel Synchron gebremst werden
Motorabschaltung
Feststellbar/Handbremse, gibts das bei Hydraulischen auch? Hab ich an den Seilzughebeln dran
Im Idealfall für Griff für rechts.

Gruß
Peter
 
Motorabschaltung habe ich die hydrauic brake sensoren von Bafang noch hier liegen, wenn du da was brauchst.
Festellbremse lösen viele einfach mit einem Gummi ;)
 
Von Magura (Big Twin?) und Tektro gibt es jeweils Bremsen für die Dreirad-Anwendung mit 2 verschiedenen Sätteln und passender Bremspumpe.
Statt 3 Bremsen und einem Motor nun 3 Motoren und eine Bremse würde ich nicht allzu lange fahren wollen.
Ich bin gespannt auf Bilder und weitere Details und Erfahrungen.
 
Das war eine Probefahrt um festzustellen ob es überhaupt fahrbar ist bevor ich am Rahmen anfange zu Schweißen, und stimmt, ist so absolut nicht zu empfehlen.
 
Ich ging nicht davon aus, dass Du damit pendelst - Alles gut. Ich bin auch schon diverse Fahrzeuge in diversen Probe- und Versuchsstadien gefahren. Das ist nicht immer schön.
 
Zuletzt bearbeitet:
Feststellbar/Handbremse, gibts das bei Hydraulischen auch?
Nein. Das verträgt sich nicht. Die systeme sind nicht dafür gedacht, dauerhaft unter Druck zu stehen. Für kurze Standzeiten kann man sich mit gummi oder Klettband behelfen.
Ich empfehle am Dreirad vorne keine hydraulik, da du dann die Bremskraftverteilung links/rechts nicht justieren kannst. Bremsbeläge, scheiben und Sättel sind nie völlig identisch. Eine Kollegin durfte an ihrem Christiania nach jedem Winter Scheiben u d Beläge wechseln, weil es beim Bremsen nicht mehr geradeaus fuhr.
Mit mechanischen Bremsen hast du zumindest die Chance nachzujustieren.
 
Feststellbar/Handbremse, gibts das bei Hydraulischen auch?
Gibt es von Tektro. Die Griffe mit Feststellung gibt es für links und rechts und auch in einer Ausführung mit Elektrokontakten. Ich habe die an unserem Kangaroo dran. @Sanktnelson schreibt es richtig, dauerhaft sollte die nicht angezogen werden. Für kurze Stopps oder mal einkaufen finde ich das ganz praktisch.
am Dreirad vorne keine hydraulik, da du dann die Bremskraftverteilung links/rechts nicht justieren kannst. Bremsbeläge, scheiben und Sättel sind nie völlig identisch.
Das kann ich so nicht bestätigen. Funktioniert bei mir einwandfrei. Richtig entlüftet zieht das weder links noch rechts, weder nach längerer Standzeit noch nach dem Winter.
Was ich aber festgestellt habe: Beide Bremsleitungen nach dem T-Stück müssen gleich lang sein. Sonst kann es vorkommen das eine Seite mehr zieht als die andere. Das habe ich im heissen Sommer 2018 festgestellt. Dort hat die Wärme zu ungleicher Bremsleistung an den vorderen Rädern geführt. Offensichtlich haben die Kunststoffleitungen sich bei der Hitze leicht gedehnt. Wurde es wieder kälter, besserte sich der Zustand wieder. Ich habe dann beide Leitungen nach dem T-Stück durch neue, gleich lange ersetzt. Seit dem ist das nie wieder aufgetreten.
 
Hier mal ein paar Bilder.
Auf der linken Seite ist das Problem mit der Drehrichtung noch nicht gelößt, die Bremsscheibe muß nach innen( dann läuft der Antrieb rückwärts) damit sich der Sattel gut anbauen läßt. Schreibe grade mit dem Hersteller wegen änderung der Antriebsrichtung. Dann muß noch die Bremse dran und dann kann ich endlich mal ordentlich fahren.

Hab dei von Tektro liegen und 180er Scheiben wie hinten verbaut, sollte so gegen da vorne ja 2 sind.IMG_20191201_133452.jpg
IMG_20191201_133452.jpg


Ohne Bremse vorne fahr ich bergab grade nur im Schrittempo.
10% Steigung geht entspannt mit 18km/h aufwärts, ein etwas unreales Fahrerlebnis.

Waldwege auf nassem Laub bergauf, kein Problem mehr. Nach etwas Eingewöhnung kann man mit dem Daumengas wunderbar mit Lenkunterstützung fahren. Man muß nicht mit Kraft in Kurven gegenhalten, einfach innen etwas nachlassen und schon läuft die Kurve wie von selbst. Ob das im Betrieb mit PAS Sensor später Probleme macht weiß ich noch nicht.

Gruß Peter
 

Anhänge

So, nun mal die Fortsetzung des "Groß"Projektes...
Heute hab ich nun die Zeit gefunden weiterzubauen. Das Rad auf der Linken Seite hat nun einen neuen Freilauf, mechanisch schonmal die Drehrichtung geändert. Nun sind beide Bremsscheiben innen. Als nächstes Bau ich die Halter für die Bremssättel, da ich wohl was am Rahmen Schweißen muß hab ich alle Holzteile abgebaut.
Den linken Reifen noch umdrehen, Bremse dran und erstmal wieder auf die Räder stellen.
Dann muß die elektrische Laufrichtung für das Rad noch umgedreht werden, dafür hab ich mir ein Verlängerungskabel zum Zwischenstecken für die 9 pol Leitung bestellt, das kann ich schön aufschneiden und dann passend neu verbinden.
Mal schauen ob das alles so klappt.
Demnächst mehr...
Gruß
Peter
 

Anhänge

Es läuft!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!äh fährt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Danke für die Hinweise und Hilfe, hat noch einiges an Zeit gefressen bis ich die Elektrik am Laufen hatte. Drehrichtungsunkehr elektrisch heißt es gibt 6 Kabel mit 36 Möglichkeiten diese zu verbinden. Irgendwo mitte der 20.ten Möglichkeit hats dann funktioniert.
Die Auriga Scheibenbremse zieht beim Anbremsen minimal schief aber nur kurz, ist auch noch nicht eingefahren. Mit den Trommeln vorher war es genauso. Die Bremswirkung ist der Hammer, ich denke die Verzögert bis zum Blockieren wenn man voll ziehen würde. Man kann das schwere Rad mit dem kleinen Finger Bremsen.
Nu müssen die Akkus noch ordentlich angebaut werden und dann fahren, fahren, fahren.
Gruß in die Runde
Mach bei Gelegenheit mal ein Fahrvideo.
 

Anhänge

Das Cockpit finde ich etwas voll, aber sei es drum.
Pionierarbeit und wahrscheinlich das erste bergfähige Allrad Drehschemel Bike. Top.
Wenn Du mit 3 Stufen auskommst könntest Du ggfs. Mit displaylosen Controllern mit 3 Stufen Schaltern arbeiten.
 
Sehr interessantes Projekt, danke fürs Teilen der Erfahrungen! Wenn du Controller ohne Hall (zB KT-S06P) verwendest, kannste dir die Hallsensoren sparen, dafür gibts beim Anfahren Probleme. Bei den KTs lassen sich dann auch schön PAS und Daumengas zusammen fahren (Gas wird durch PAS freigeschaltet und geht dann über die eingestellte Stufe, in deinem Fall idealerweise 1, hinaus).

Nur die Legalität wirst du nicht hinbekommen, die großen Hersteller arbeiten da max. mit 2x125W-gelabelten Motoren, die per komplexer Software parallel angesteuert werden... Gibt auch aus China ein paar Lösungen in die Richtung, aber iirc nicht auf die europäische Rechtslage ausgelegt.
 
Controller ohne Hall machen bei dem Gewicht absout keinen Sinn. Da wo ich mit Fahre brauchts das komplette Drehmoment. Mit dem Rad auf nasser Wiese fahren schafft man nur im 1 Gang ohne Unterstützung.
Schnell fahren kann man mit dem Rad eh nur geradeaus.
Wo kein Kläger....
Die nächste Stufe wird noch ein PAS Sensor zusätzlich für die Vorderradmotoren oder die anbindung der Steuerung an den vorhandenen Sensor sein.
Im Zuge dessen anbringen von Reedkontakten am Bremshebel für die Abschaltung der Vorderachse.
Eventuell den Hinterradcontoller als Master laufen lassen(Dann wärs nur ein System).
Wenn das komplette System über PAS nicht schneller als 25km/h läuft (im Moment 23 laut Tacho) und die Daumengasvariante bei 6km/h abschaltet seh ich das nicht so kritisch, das ist maximal im Rahmen des Möglichen an der gesetzlichen Vorgabe ausgelegt.
Im Bezug auf das Gewicht des Rades liegt die Fahrleistung sicher noch unter der eines normalen 2 Rad Pedelec, ausser am Berg, da zieht das aufgrund der 3 Akkus 12% mit 18km/h hoch.
Das wäre aber denke ich bei nem Gesetzeskonformen 2 Rad auch der Fall wenn man nen großen Akku verbaut. Die Größe ist doch nirgends festgelegt.

Müßte nur noch nen Dach aus Solarzellen drauf!

Gruß
Peter
 
Schau dir mal im pedelecforum (da ist auch bedeutend mehr Fachkompetenz für sowas vertreten) die Themen/Wiki zum Forumscontroller an. Das isn sehr frei programmierbarer Arduino, der als Precontroller ausgelegt ist (Gassignal), inkl. Parametiersoftware usw..

Was auch ne Option wäre: vorne 2x 125W, langsam drehende Motoren (Vmax 15 km/h, "Bergwicklung", kriegt man m.E. mit etwas suchen), hinten ein schneller (evtl. DD -> Reku, sowieso auf hohe Vmax ausgelegt). Das ganze so angesteuert, dass nur jeweils ein System läuft. Damit sollte ein legales System möglich sein.

Ich fahr nur ohne Hall bei Systemgewichten bis 300 kg, aber haltt im Flachland.
 
Oben Unten