Autotransport

Beiträge
90
...no, überhaupt nix mit Radbranche zu tun ;)
Ich bin u.a spezialisiert auf mulitmediale Präsentationskonzepte und ein "schwäbischer Tüftler" - für mich und ggf. für cago entwickle ich einige customizing-Projekte, da ich gerne Sachen habe, die so außer mir niemand hat.
Da ist dann ggf. der eine oder andere Denkanstoß für kommende Ausstattungsoptionen oder Individual-Ausstattungslinen für später mit dabei - und das interessiert die Jungs in Koblenz.
Der hot-rod ist nur ein Foto-Zwischenspäßle, das sich "irgendwie aufgedrängt hat"; aber die Bereifung ist schon ein realer Bestandteil für mein kommendes black-forest-individual-cago :cool:
 
Beiträge
231
Moin,

habe auch nach einer Lösung für den Autotransport gesucht. Meine Überlegungen/Vorrausetzungen:

- Kombi mit AHK vorhanden
- AHK belegt für Fahrradträger mit 2 normalen Bikes > Dachtransport
- Bullitt soll am Stück bleiben (keine Demontage von LR, Seitenwänden, Lenkstange, etc)
- möglichst universell, soll auf irgendeinen Dach-Grundträger passen (unabhängig von Rohrform, felxibel beim Abstand des Trägers)
- daher Befestigung mit Spanngurten
- bei Nichtgebrauch möglicht nicht so sperrig zu verstauen (Kofferraum)
- preiswert und mit Hausmitteln herzustellen > Holz

Rausgekommen sind zwei Holzklötze. Der linke Klotz wird vorne zwischen den beiden ersten Querstreben des Bullitts montiert. Daher auch die Führungen für die Querstreben und die Aussparungen für Schrauben und Bremsleitung. Der rechte Klotz klemmt Unterrohr und HR. Für die sichere Besfestigung auf dem Autodach braucht man das HR nicht, aber das Rad läßt sich mit blockiertem HR einfach wesentlich entspannter hochheben.

DT 1.jpg


Hier erkennt man wie die Spanngurte den vorderen Klotz fixieren:

DT 4.jpg


Auf dem Auto:

DT 5.jpg


Bei Nichtgebrauch passt alles in eine Eurobox:

DT 6.jpg
 
Beiträge
509
Moin,

habe auch nach einer Lösung für den Autotransport gesucht. Meine Überlegungen/Vorrausetzungen:

- Kombi mit AHK vorhanden
- AHK belegt für Fahrradträger mit 2 normalen Bikes > Dachtransport
- Bullitt soll am Stück bleiben (keine Demontage von LR, Seitenwänden, Lenkstange, etc)
- möglichst universell, soll auf irgendeinen Dach-Grundträger passen (unabhängig von Rohrform, felxibel beim Abstand des Trägers)
- daher Befestigung mit Spanngurten
- bei Nichtgebrauch möglicht nicht so sperrig zu verstauen (Kofferraum)
- preiswert und mit Hausmitteln herzustellen > Holz

Rausgekommen sind zwei Holzklötze. Der linke Klotz wird vorne zwischen den beiden ersten Querstreben des Bullitts montiert. Daher auch die Führungen für die Querstreben und die Aussparungen für Schrauben und Bremsleitung. Der rechte Klotz klemmt Unterrohr und HR. Für die sichere Besfestigung auf dem Autodach braucht man das HR nicht, aber das Rad läßt sich mit blockiertem HR einfach wesentlich entspannter hochheben.

Anhang anzeigen 16079

Hier erkennt man wie die Spanngurte den vorderen Klotz fixieren:

Anhang anzeigen 16080

Auf dem Auto:

Anhang anzeigen 16081

Bei Nichtgebrauch passt alles in eine Eurobox:

Anhang anzeigen 16082
Das ist eine sehr schöne Lösung!

Wir hatten etwas ganz ähnliches gebaut, allerdings wesentlich einfacher:
20200821130201_IMG_20200821_130201.jpg

Vorne liegen die Längsträger des Rahmens direkt auf, hinten das Hauptrohr kurz vor dem Tretlager. In beiden Fällen haben wir mit Multiplexplatten unterfüttert, damit das Fahrrad gerade nicht auf dem Auto aufstand. Vorne sind sie so angepasst, dass der Rahmen auch seitlich fixiert wird. Als Schutz liegt zwischen Aluminium und Holz noch je ein Stück Rohrisolierung.

Das hat gut funktioniert. Und mehr Aufwand wäre nicht gerechtfertigt gewesen, denn das Auto gibt es so schon nicht mehr. Achja: 2 Dachgepäckträger für Renault Megane Scenic zu verkaufen. Wenig gebraucht, bei Bedarf inklusive Bullitt-Aufnahme. ;-)

Kurzer Nachtrag: Ihr seht, dass bei unserem Transport das Vorderrad komplett eingeschlagen und mit einem Spanngurt fixiert ist. Das machen wir, weil bei einem ähnlichen Transport das Schutzblech geschwungen hat und die Blech-Brücke, an der die Streben angesetzt werden, gerissen ist. Seitdem spannen wir das Vorderrad immer gut gegen das Lenkgestänge und den Rahmen ab, um jegliches Flattern des Schutzblechs zu unterdrücken.

t.
 
Beiträge
88
Dann möchte ich meine Konstruktion auch einmal vorstellen und entschuldige mich direkt für die hervorragene Bildqualität :-(

Ich möchte das Bullitt sowohl auf dem Kombi auf dem Dach als auch auf dem Wohnmobil auf dem Heckträger quer transportieren können.
Da ich das Rad alleine nicht hochheben möchte, fande ich die Idee, das ganze auf einer Leiter aufzubauen ganz charmant (Internetfund, also nicht meine Idee). So ist es zu zweit gut tragbar und ich breche mir als Zwerg keinen ab auf's Dach zu kommen.
Das wir noch eine 2,30 lange Leiter hier rumfliegen hatten und diese sich mit der Länge des Bullitt ohne Vorderrad gut ergänzt, war ganz praktisch.
Achtung: ich habe für das Dingen damals 54 Euro inkl Versand gezahlt, der Preis ist also mittlerweile Wucher!
Das Hinterrad wird hiermit befestigt:
Die Vordergabel hier eingespannt
Befestigung der Bretter an der Leiter über
M8 x 35 x 68 cm
Der Rahmen liegt zusätzlich auf


IMG_20210411_133034.jpgIMG_20210411_133906.jpgIMG_20210411_133915.jpgIMG_20210411_133928.jpgIMG_20210411_134236.jpgIMG_20210411_134257.jpg
Handwerklich bin ich jetzt nicht so der Brüller. Würde garantiert auch schöner gehen, aber es funktioniert zumindest.
Die Rad werde ich auf der Leiter noch mit Spanngurten festzurren und die Leiter in den Schienen der Fahrradträger.
Davon allerdings erst Bilder, wenn Auto und Wohnmobil aus dem Winterschlaf geweckt werden :)

Tuningidee wäre noch hinten Möbelrollen zu montieren, damit das Bike auf der Leiter alleine rangiert werden könnte. Das wäre aber nur Spielerei.
 
Beiträge
90
Es gibt doch immer wieder klasse Ideen...
Die Leiter-Lösung ist echt gut und inspiriert mich zu einer Weiterentwickung meiner Transportlösung, die ich weiter vorne schon einmal hier eingestellt hatte.

Für mein CaGo hatte ich bisher nicht im Traum daran gedacht, dieses Gerät auf dem Dach zu transportieren - mit Leichtgewichten ohne E ginge das Hochheben ja noch, wie diverse Beiträge zeigen, aber mit einem leeren (=mit herausgenommenen Akkus) CaGo stehen da immer noch so rund 45kg auf der Uhr: no way, das sicher auf ein Autodach hochzuheben.
Meine modulare "Long-John-in-einem-Stück-Umsetzung" ist daher bisher ausschließlich für den Aufbau auf den Anhängerkupplungsträger oder die Deichsel meines Falcon-Trailers vorgesehen.
Aber durch den Impuls mit der Leiter-Idee bietet das doch zusätzliche Perspektiven - alleine schon die Freude am Machen/Umsetzen löst ein Kribbeln aus ;-)

Ich brauche diese Dachtransportlösung zwar momentan nicht, da die Mitnahme des CaGo nach aktueller Planung nur bei Wohnmobilreisen oder mit Einsatz der Anhängers vorgesehen ist, aber zusätzliche Flexibilität und erweiterte Optionen sind mir immer willkommen!
Das Problem bisher ist, diese mächtigen 45-50kg auf die Dachhöhe zu bekommen - nicht die Befestigung/Anbindung, denn dieses Thema könnte ich ja einfach durch Umbau/Aufbau meiner Trägerschiene auf das jeweilige Dachträgersystem lösen.
Durch den "Leitertrick" ist das nun jedoch ziemlich einfach zu handeln; ich würde/werde das so machen:

- die Leiter muss ungefähr so lang sein wie das Auto, z.B. also 4,5m, damit man ohne zu starke Auskragung der Oberarme die Leiter vorne und hinten packen kann, um diese dann QUER zum Auto auf's Dach zu heben.
- meine Trägerschiene fest mittig auf den Leitersprossen verschrauben
- durch die Vorderachsgabel-Aufnahme ist die Querstabilisierung des Bikes zum Hochheben ausreichend gegeben
mit zwei kräftigen Jungs oder noch stressfreier einfach vier Leuten dann die Leiter mit CaGo und Trägerschiene neben dem Auto hochheben und quer in die Fahrzeugmitte rüberheben - mit 10-12kg Last pro Person bei vier Leuten ist das ein Klacks und kann sicher bewerkstelligt werden
- fixe Anbindung der Leiter an die Grundträger/Bügellösung o.ä.
- am easy-grip des CaGo einfach vier Spanngurte durchziehen und von da aus in jede Ecke außen an die Grundträger abspannen
- vielleicht baue ich auch eine kürzere Leiter mit entsprechend stark dimensionerten "extensions" vorn und hinten, die abnehmbar gestaltet werden = nur zum Hochheben dienen und während der Fahrt dann nicht so weit nach vorne + hinten hinausragen
- oder womöglich sogar gleich entsprechend dimensionierte "Transporthochhebegriffe", die direkt an meine Trägerschiene angebaut werden und die Funktion der Leiter komplett übernehmen - mal sehen...
-entscheidend ist einfach, dass man das Bike mit der Trägerschiene FREI und ohne Aufsetzen auf dem Dach quer von der Seite her in die Endposition (in der Mitte des Daches) drüberheben kann

Das gefällt mir!
Wenn ich die Dachboxen meines T4California runter habe, würde ich mir das sogar für den hohen T4 mit Aufstelldach zutrauen.
Damit wäre ein CaGo-Transport sogar mit dem Bus machbar, der für die Anhängerkupplungs-Option eigentlich zu schmal/das CaGo zu breit ist.

Aber das ist wie gesagt nur das Weiterdenken aus Anlass der Leiter-Inspiration, überwiegend wird der Transport auf der AHK des Wohnmobils oder auf der Deichsel des Trailers Realität sein.
Dennoch...

Wen's interessiert, kann ja nochmal in's pdf mit den Details zu meiner multifunktionalen Eigenbau-Schiene schauen, ich verlinke das hier nochmal, dann braucht man nicht lange zu suchen.
So wie ich das umgesetzt habe ist das natürlich nicht so "mal eben" nachzubauen, aber vielleicht steckt für den einen oder anderen ja doch ebenfalls eine Inspiration drin, diesen Weg mit einfacheren Mitteln selbst zu realisieren.

 

Anhänge

  • CaGo rudimentär auf T4.jpg
    CaGo rudimentär auf T4.jpg
    150,2 KB · Aufrufe: 83
  • T4 mit Falcon-Trailer.jpg
    T4 mit Falcon-Trailer.jpg
    68,1 KB · Aufrufe: 82
  • Schiene lose mit CaGo komplett.jpg
    Schiene lose mit CaGo komplett.jpg
    132,2 KB · Aufrufe: 70
  • fertig aufgebaut.jpg
    fertig aufgebaut.jpg
    131,2 KB · Aufrufe: 82
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
88
deine Lösung hatte ich auch schon bewundert, aber da fehlt mir doch das Geschick für :)
Bzgl deiner Leiteridee und weil du doch ein handwerklich mehr als begabt zu sein scheinst:
Deinen Halter auf eine Leiter in Radlänge.
Diese quer auf das Dach heben und dort (jezt kommt der komplizierte Teil) in eine drehbare Halterung einklinken? Anschließend Leiter über diesen Drehpunkt drehen und verankern am Dachträger?

Den Drehpunkt könntest du ja zwischen zwei Sprossen der Leiter einrasten lassen.

Siehe schlechte Skizze:
Rot = Auto
Blau = Dachträger
Kreis = Drehpunkt (reicht ja aus, wenn dieser um 90° Grad drehbar wäre2021-04-12 11_52_59-Unbenannt - Paint.png2021-04-12 11_59_48-Unbenannt - Paint.pngWenn du Zwei Sprossen verlängerst indem du meinetwegen ein Stahlrohr durch die Sprosse schiebst und wieder rausziehen kannst, kannst du es wie eine Sänfte mit 4 Personen heben


PS Wenn es funktioniert, geh in Serie und beteilige mich mit 20%
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
90
:LOL::LOL::LOL: - wir ticken ähnlich!
Grundsätzlich eine tolle Idee, da nicht die Längsdimension des Fahrzeugs, sondern dessen viel kürzere Querachse zu überspannen ist.
Ja, das ist alleine schon der Umsetzung der technischen Herausforderung wegen eine tolle Idee.
Ich merke schon, auch das gefällt mir richtig gut und ich weiß auch schon wie der "Dreh-Port" einfach und effektiv/funktional umgesetzt werden kann.

Man bräuchte halt ein vormontiertes Verbindungselement der beiden Grundträger in Längsrichtung, auf dem der Drehpunkt sitzt - für normale Pkws.
Mein T4-GFK-Dach macht das wesentlich einfacher: einfach an der passenden Stelle/den passenden Stellen durchbohren, Auflagevorrichtungen zur Lastverteilung auf eine größere Fläche innen und außen dazwischen, fertig.
Genau so sind die beiden Thule-Dachboxen befestigt, also quasi direkt auf der Dachfläche unter Weglassen von Querträgern.

Weiterhin braucht es eine Lösung, um den Lastabtrag vom Drehpunkt zu realisieren: die Auflager für die End-/Fahrtposition müssen minimal höher sitzen, um eine sichere Fixierung zu gewährleisten und andererseits muss bis zum Erreichen der Endposition der Drehpunkt höher sitzen, um den 90°-Schwenk machen zu können.
Aber auch dazu wird mir was Schickes einfallen!
Der Reiz, ohne Überlänge quasi nur die Schiene + ggf. Leiter über die kürzere Fahrzeugseite ohne Auskragung über das Dach zu heben und dann um 90° zu drehen, wird die erweiterte Aufgabe der Höhendifferenzen "hinwegfegen".
Ich behalte das mal im Auge, wäre einfach eine coole Perfektionierung meines Trägersystems für den Längstransport auf einem Autodach oder dem California-Aufstelldach.
Danke für den Kick ;-)
 
Beiträge
90
...gerade erst im Moment blicke ich Deine zweite Skizze, Stichwort "Sänfte"!!

Das gefällt mir sogar noch besser: die von mir erwähnten extensions nicht in Längsrichtung der Leiter, sondern ebenfalls quer dazu.
Damit dann mit vier Leuten (die findet man immer irgendwo drumherum/die müssen auch nix dafür zahlen, dass sie mitmachen dürfen) die beiden Querträger an den Enden packen, hoch heben, in Längsrichtung am Auto/Bus entlanglaufen, absetzen auf die Querträger/das Busdach, fixieren, abspannen, fertig.

Da könnte ich mir Vierkant-Aluprofile vorstellen, die an den vier Stellen außen an die Leiter "angeklinkt" werden.
Bei ca. 1,80m Fahrzeugbreite abzgl. Leiterbreite von 30-40cm und einem seitlichen Überstand von ca. 50cm über die Fahrzeugbreite käme dann pro extension eine Länge von ca. 1,20m zusammen.
Diese vier Teile sind einfach zu verstauen und nehmen nicht viel Platz weg.
...ist dann so ähnlich wie ein Feuerwehr-Notstromaggregat mit vier Tragegriffen.

Die Drehpunktlösung ist zwar anspruchsvoller, aber warum sollte man nicht der Simplifikation fröhnen, wenn das Ziel ebenso, aber sogar noch einfacher erreicht werden kann.
Ich sehe es schon vor meinem geistigen Auge: vier Leute lupfen "die Bundeslade" auf das Dach meines T4 und ich fahre das voll montierte CaGo in Längsrichtung auf dem Bus durch die Gegend - cooooooool :cool::cool::cool:
 
Beiträge
88
Bonuspunkte, wenn du dabei auf dem Rad sitzt und gefilmt wirst.

:X3: Ich Idiot dachte bei Sänfte sogar nach an das Drehsystem. Aber mit ausreichend langen Streben kannst du natürlich auch locker in Längsrichtung auf das Dach.
Ist technisch wohl auch deutlich einfacher.
Wenn du die Dachbox jedoch auch drauf lässt und das Rad daneben soll, muss eine Seite aber einen ordentlichen Bogen haben.
 
Beiträge
90
...zwei Mißverständnisse ergeben eine geniale Lösung!

Ich glaube, diese Sänftenlösung mit ausreichend langen seitlichen Griffen ist die richtige Option und diese wird's!
Damit es mir angesichts des Entfalls der Drehlösung nicht zu wenig anspruchsvoll wird, ersinne ich statt der Leiter meinen eigenen, individuellen "Transportslider" für meine Schiene und kann dabei auch gleich die Anlenkung der Tragegriffe sowie die Befestigung der gesamten Einheit auf dem Dach integrieren/mit reinkonstruieren.

Toll!
 
Beiträge
18
Es gibt doch für Transporter Rollen am Ende des Dachträgers, evtl kann man da das auf die Leiter gepackte Lastenrad hoch schieben.
Also Rad auf Leiter
Leiter an Rolle anlehnen
Am anderen Ende anheben und hoch schieben.
Bin auch noch am überlegen wie ich mein Bronte (wenn es da ist) auf/an der eigenbau Wohnkabine für unseren t4 transpotiere.

Grüße
 
Beiträge
90
Es gibt doch für Transporter Rollen am Ende des Dachträgers, evtl kann man da das auf die Leiter gepackte Lastenrad hoch schieben.
Also Rad auf Leiter
Leiter an Rolle anlehnen
Am anderen Ende anheben und hoch schieben.
Bin auch noch am überlegen wie ich mein Bronte (wenn es da ist) auf/an der eigenbau Wohnkabine für unseren t4 transpotiere.

Grüße
Theoretisch denkbar - aber praktisch vermutlich viel aufwendiger als die Sänftenoption.
Und ob das Hochschieben eines 40-50kg-Bikes auf das Dach eines VW-Busses so ohne Weiters ohne Stress geht, wage ich zu bezweifeln.
Im Moment, wo es ab der Radmitte um die hintere Ecke geht, wird das vermutlich ziemlich unhandlich werden: lupfen, schieben und balancieren gleichzeitig...

Wie oben mitgeteilt, werde ich die "Transportslider-Gestell-Lösung" aus 40x40-Aluprofilen (die liegen eh massig bei mir rum) anfertigen und in einem Zug identisch wie den CaGo-Rahmen pulverbeschichten; Feinstruktur-Coating schwarz matt.

Diese Vorrichtung nimmt dann meine Transportschiene auf und wird auf bereits vorhandene 10mm-Aluplatten auf dem GFK-Dach verschraubt.
Vier seitliche, abnehmbare Tragegriffe dran und fertig.

Vermutlich werde ich die zunächst angedachte Verspannlösung mit vier Ratschengurten auch durch eine elegantere und schneller/einfacher handelbare Lösung ersetzen - ich denke da an eine flach angreifende Zug-/Druckstrebe, die das Bike stabil hält.
Da reicht wahrscheinlich auch schon eine.

Bezüglich der beiden verbauten Dachboxen mache ich das dann so, dass es entweder Dachboxen oder CaGo-Dachträger gibt; so einseitige, asymmetrische Dachbeladungen gefallen mir nicht so richtig.
Und außerdem ist so ein CaGo-Dachtransport eine prominente Angelegenheit, der wird nicht durch eine einseitige Dachbox die Show gestohlen ;-)

Mittendrauf und zentriert, jo, gefällt mir, das wird besonders!
Zudem ist der Transport des CaGo NUR mit dem Bus so zudem die einzige legale und sichere Möglichkeit - für hinten quer ist das Bike einfach zu mächtig/lang.
Das Busdach wird mit dieser Konstruktion ohnehin schon ziemlich ausgefüllt werden, was die verfügbare Dachlänge angeht...

Ich berichte dann wieder und liefere Bildle, wenn alles fertig ist.
...und hintendrauf dann das "normale Bike" auf dem AHK-Träger, das ist dann mal eine Kombi...
 

Anhänge

  • 20200603_165059.jpg
    20200603_165059.jpg
    327,2 KB · Aufrufe: 58
Beiträge
4.804
Sieht jemand ein besonderes Problem beim Transport eines Winther Wallaroo (Bullitt mit +20cm und tiefem Einstieg) auf dem Dach eines Dacia Dokker?
Räder ab, Kabine ab, Kabine falten und samt Rädern in den Kofferraum und dann das Gestell zu zweit aufs Dach war meine Idee.
Oder lieber quer auf den 750 kg Hänger mit ausgehangener Klappe?
Sind nur 60 km insofern ist der Zeitverlust durch Hänger ggfs. Kleiner als der durch Zerlegung und Aufbau. Und das Hundegitter müsste auch vorher aus dem Auto...
 
Beiträge
110
Oder lieber quer auf den 750 kg Hänger mit ausgehangener Klappe?
Sind nur 60 km insofern ist der Zeitverlust durch Hänger ggfs. Kleiner als der durch Zerlegung und Aufbau. Und das Hundegitter müsste auch vorher aus dem Auto...
Ich werde mein Rad mit dem Hänger abholen - ca. 80km. Ich könnte es auch ins Auto stecken ( T5 lang mit Ausbau ), aber das ist bei dem Gewicht umständlich, und zuhause brauche ich auch jemanden, um es wieder heraus zu bekommen. Anhänger ist einfacher - hoch und gut fest zurren, Netz drüber, und gut ist`s ...
 
Beiträge
90
...Platz für 3 grooooooooße Long-Johns inside
 

Anhänge

  • Screenshot_20201126-084653_WhatsApp.jpg
    Screenshot_20201126-084653_WhatsApp.jpg
    221,2 KB · Aufrufe: 32
Beiträge
4.804
Ja. Bestimmt. Aber selbst wenn Du mir den leihst erhöht das eher den Aufwand. Ein Freund aus dem Sauerland hat mir auch einen 3 m Hänger angeboten.... Macht Sinn. 70 km hin und zurück (da in Gegenrichtung), 60 zum Rad, 60 retour, 140 um den Hänger wieder los zu werden. Und das an getrennten Tagen, weil nur nach der Arbeit aber vor 21Uhr möglich...
 
Oben Unten