Aufbau-Planung: Velo Lab Kàro (speziell: Felgen & Reifen)

Ich habe die in 24 Zoll für ein Rad bestellt und bin gespannt.
Gibt keine Laufrichtung auf den Reifen.
Habe sie in beide Richtungen probiert..
Sie sind leiser wenn die Seitenstollen sich auch "verbeißen" können beim beschleunigen.
Werden meiner Meinung nach der Zeit auch leiser..
Hätte nie erwartet das ein Straßenreifen so laut ist, fahre aber sonst auch Kojaks und vorher der big Apple war auch recht unauffällig leise.
 
Auch habe mich kürzlich zur Anschaffung eines Karo entschlossen. Allerdings in der kurzen Variante. Die Lauräder werden (nicht von mir) mit den Spank Spoon Felgen aufgebaut werden.
Was hast du denn für Naben verbaut, und wo hast du bestellt?

Nachtrag: und Kennt jemand das zugelassene Systemgewicht von Spank Spoon Felgen? Für die Andra40 liegt das ja tatsächlich bei 180kg, bei den Spank Spoon habe ich leider nirgendwo eine Info gefunden...
 
Noch habe ich das Karo leider nicht und werde es auch aufbauen lassen, obwohl es mich in den Fingern juckt es selbst zu montieren.

Es wird ein eKaro mit dem Z20-Nabenmotor und vorne einer DT-Swiss 350 Nabe, wenn ich eine Förderung durch das Land NRW bekomme. Beantragt habe die Förderung Ende März. Bin gespannt, wann ich den Bescheid bekomme.

Die Naben werden durch den Bike-Laden bestellt.

Zum zugelassen Systemgewicht, für das die Spank Spoon Felgen ausgelegt sind, finde ich leider auch nichts auf die Schnelle. Ich meine dazu aber schon mal etwas gelesen zu haben. Sollte mir das wieder einfallen, melde ich mich.
 
Ich habe jetzt doch erstmal -entgegen meiner letzten Idee- einen Ryde Andra 40 Laufradsatz bestellt. Bin schon gespannt wie sich das anfühlt, aber ich war dann doch von der klaren Traglast von 180kg überzeugt.

Fast alles andere liegt Installationsbereit in der Garage. Momentan bin ich noch am Überlegen bzgl der Schutzbleche. Schwanke zwischen Bluemels B53 und Curana C-Lite - zweiten sagt man ja nach dass sie nicht gut zu installieren sind, da ich das aber schon einmal geschafft habe bin ich da recht sorgenfrei.
Bekommt man eigentlich irgendwo Schutzbleche einzeln? Ich habe bislang immer nur Sets gefunden, aber dann immer nur in einer Zollgröße... Wahlweise wäre auch ein Set mit vorne 20 Zoll und hinten 26 Zoll hilfreich :)
 
Ich komm nochmal auf die Reifen zurück - vielen Dank für den Input dazu.

ich sehe immer dass recht viele gerne breite Reifen fahren, das kam auch in den längeren Reifenthreads immer so durch - was genau spricht bspw. Gegen 40er Reifen? Wird das beim Einspurer dann schon so instabil?
 
Die breiten Reifen bieten einen etwas besseren Komfort und einen gewissen Durchschlagschutz, beides wegen des hohen Volumens.
Ein weiterer Grund ist, dass einige der breiten Reifen höhere Traglasten haben, als schmalere.
Funktionieren zum auch schmalere. In beide Richtung gibts halt auch Extreme, die dann technisch wenig Sinn machen. Ein Bullitt mit 23mm Trennscheiben macht als Transporter in der Stadt mit Bordsteinen und Kopfsteinpflaster eher wenig Sinn und mit 3" Reifen wird das fahren eher zäh, wenn man nicht täglich Schlamm, Sand oder Schnee hat.
 
Ich fahre ein hohes Systemgewicht, unabhängig von der Beladung und vom Typ des Fahrrades (was durch die Blume gesprochen bedeutet, ich bin fett). Dadurch sammle ich natürlich Erfahrungen mit dem Material.

Auf einem Giant Seek 2 von 2013, dessen Rahmen mir am Hinterrad nur gerade noch 40mm Reifenbreite gestattet, fuhr ich lange 32mm breite Reifen. Maxxis Overdrive Excel Drahtreifen mit einem Maximaldruck von 5,5 Bar. Das Rad wiegt mit Zubehör und Schloss 16kg, ich etwa 125kg je nach Kleidung (grosse Kleidung ist auch schwerer). Das bedeutet, bei einer üblichen Gewichtsverteilung auf Vorder- und Hinterrad von 35:65 belastete ich das Hinterrad mit etwa 91kg. Das ging noch.
Aber mit dem Rad fuhr ich auch einkaufen und lud meist um 20kg in zwei Packtaschen hinten am Gepäckträger. Deren Last wirkt direkt auf das Hinterrad, muss also dort mitgerechnet werden und diese 111kg drückten den Reifen auch bei hohem Druck so weit zusammen, das niedrige Bordsteinkanten kaum noch abgefedert wurden.
Das Vorderrad hatte mit dem gleichen Reifen aber keine Überlast. Egal ob mit oder ohne Taschen lasten dort 50kg.
Dem Rad habe ich mittlerweile 40mm Reifen verpasst. Das trägt die gleiche Last besser, bei noch 5,0 Bar.

Ein Rennrad habe ich mit 28mm Reifen aufgebaut und fahre es gelegentlich ohne Gepäck oder mit leichtem Rucksack. Dort sind Continental Gatorskin montiert und auf 8,0 Bar aufgepumpt. Hier ist der Fahrer der Selbe, das Rad wiegt aber nur knapp 11kg (inkl. schwerem Schloss und Kleinteilen). Das machen die Reifen klaglos mit, aber unter 7 Bar wäre es zu weich.

Am Lastenrad sieht es vergleichbar aus. Das Rad wiegt 24kg (wieder mit allem was dran ist, auch die 3kg schwere Kette) und ich verzichte aus nachvollziehbaren Gründen auf einen Gepäckträger. Gepäck wird also nur mittig in die Kiste gepackt. Mit dem langen Radstand dürfte die Lastverteilung des Fahrergewichts eher bei 30:70 liegen. Das bedeutet, ungefähr 104kg hinten und 45kg vorne. Das lastet auf Schwalbe Marathon GT365 in 50mm hinten und 40mm vorne, jeweils bei 5 Bar. Das Rad verfügt über eine Federgabel und damit wird keine Lebendfracht transportiert.
Wenn ich nun das Rad mit einem üblichen Wocheneinkauf belade, sind das 50kg extra, die vermutlich eher im umgekehrten Verhältnis auf den Rädern lasten, also 70:30 vorne zu hinten, die 50kg lasten also vorne zu 35kg und hinten zu 15kg auf, addiert also 80kg vorne und 119kg hinten.

Und wie die anderen Beispiele zeigen, ist diese Last für die Reifen zu verkraften.
Aber dazu brauch es einen hohen Reifendruck und der Wechsel zwischen Fahrten ohne Beladung und mit Beladung verändert auch die Straßenlage des Vorderrades. Hinten ist es weniger Wechselhaft.
Für die Dämpfung der Fracht (denn auch Lebensmittel möchten sanft reisen) sorgt die Federgabel, nicht der Reifen.
Ein schmalerer Reifen brauch für das Tragen der gleichen Last einen höheren Druck, als ein etwas breiterer Reifen. Ein höherer Druck verringert aber die stoßdämpfenden Eigenschaften eines Reifens. Geht also durchaus, will man aber nicht immer haben.
 
So - ich habe länger nix geschrieben; vermutlich haben die ersten schon gedacht dass hier eh nix mehr passiert - denkste ;)

Ich habe tatsächlich an mich gehalten und erst auf zumindest die Teile gewartet mit denen ich ein fahrfertiges Rad auf die Räder stellen - und am Wochenende und heute war es dann soweit:

921D3033-9CFF-466C-9F76-E21D2E97D7E7.jpeg
DD7E98EF-DC1A-440A-A4F4-8F9EB8FC07E5.jpeg
3E5000C8-B3D6-4D9E-8A95-E25A4CB6C818.jpeg


Die erste Probefahrt hat richtig Spaß gemacht - ich hätte tatsächlich nicht erwartet dass es sich SO gut fährt
Eine Fahrt mit Vollbeladung ist auch schon zur vollsten Zufriedenheit verlaufen.
Was mir äußerst positiv aufgefallen ist ist, dass das Fahrrad - obwohl ich nicht vorrangig drauf geachtet habe - tatsächlich sehr leicht ist. Gefühlt hatte ich „normale“ Räder die schwerer waren...

Was noch so geplant ist:
  • Beleuchtung (NaDy ist schon drin)
  • Schutzbleche
  • Der Lenker ist zu breit, den werde ich noch absägen (war aber so geplant)
  • Vielleicht verbaue ich noch eine neue Kurbel - die verbaute erscheint mir recht lang (175mm), so dass man in Kurven Sorge hat aufzusetzen
  • Da sowohl die Frau Gemahlin als auch dich das Lastenrad nutzen werden kommt vielleicht noch ein EasyUp zur Höhenverstellung des Lenkers (für den Sattel habe ich bereits eine verstellbare Stütze verbaut)
  • Die Reifen sind doch zu schmal - habe gepennt, 40er Reifen auf 25c Felge ist eigentlich nicht mehr zulässig. Mal schauen was ich da noch so mache.
Der einzige Kritikpunkt sind für mich die Einlässe für Züge und /oder die hintere Bremsleitung - mindestens eins von beiden ist unschön auf Spannung (poste nochmal ein Detailfoto)... aber vielleicht hab ich da auch nur was falsch gemacht.
 
Wegen der Kurbel:
Wieviel Abstand hast du denn vom Boden zur Tretlagermitte?
Und was wiegt das Rad?
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich messe morgen mal nach Bzgl Gewicht muss ich schauen wie ich das ermittele - bin noch nicht sicher ob ich die Personenwaage entsprechend zweckentfremden kann
Zu den Reifen würde ich für hinten gerne auf den Marathon Supreme als 50er zurückgreifen. Allerdings gibt es den nicht in 20zoll... bräuchte dann also noch was fürs Vorderrad. Mal schauen...

edit: was mir auch aufgefallen ist, ist dass das 34er Kettenblatt vorne doch vielleicht ein bisschen klein ist. Die Kassette hat 11-42, denke ich werde auf ein 38er Blatt wechseln. Hannover ist ja doch eher flach...
 
Zuletzt bearbeitet:
Das ist echt recht wenig.
Ich glaub bei meinen 26zoll MTB hab ich 29cm durch die flachen Kojaks und 175mm Kurbel.
Mein Muli hat auch ca. 29,5cm und 170mm Kurbel.
Habe damit aber keine Probleme

Rennräder haben aber glaub noch weniger.
 
Zu den Reifen würde ich für hinten gerne auf den Marathon Supreme als 50er zurückgreifen. Allerdings gibt es den nicht in 20zoll... bräuchte dann also noch was fürs Vorderrad. Mal schauen...
Den gab es aber mal in 42-406. Ein ganz hervorragender Reifen! Vielleicht hast du Glück und bekommst noch Restbestände.

t.
 
Den gab es aber mal in 42-406. Ein ganz hervorragender Reifen! Vielleicht hast du Glück und bekommst noch Restbestände.
Gibt es wieder bei sm-parts.net, zumindest als Set, auf Nachfrage vielleicht auch einzeln.
 
So, hatte jetzt doch conti urban Contact bestellt - 50er Breite jeweils vorne und hinten.

Leider ist 50 hinten doch etwas knapp im Rahmen (Sorry, hatte vergessen ein Foto zu machen - wenn ich mal eine passende Kombi habe hole ich das nach). Es passt zwar, aber da ist kaum Luft... das gefällt mir nicht so gut. Da die Felgen nominell mindestens 44er Reifen brauchen bleiben für hinten also realistisch nur 47er. Den Conti gäbe es prinzipiell auch in der Größe.

Nun meine Frage an euch:
Wäre es auch denkbar vorne einen leicht breiteren Reifen als hinten zu fahren (konkret 50 vorne und 47 hinten - gibt den 20“ Reifen nur als 50er, außerdem habe ich den ja jetzt schon ;) )? Könnte ja aufgrund des höheren Luftvolumens und der damit auch höheren Traglast gegebenenfalls ja sogar gut sein, oder? Oder gibt es stark negative Einflüsse aufs Fahrverhalten?
 
Salopp würde ich sagen: das ist völlig Wurst. Eddy Merckx würde es vielleicht merken,aber sonst. ..
 
Würde sagen ja - bisschen schwer zu messen, aber zwischen den Werten wird die Wahrheit liegen:
5833748A-B5E5-46B9-B99B-5A33A28F35EE.jpeg

283271E5-D093-4A98-B040-B5DBD03E4D12.jpeg


nur zur Info, der 26x2,00 bringt das folgende auf die Waage:

A2877969-CB68-4B9C-B44B-6E6EE6C1487C.jpeg
 
Oben Unten