Aufbau-Planung: Velo Lab Kàro (speziell: Felgen & Reifen)

Hallo zusammen,

Kurze Vorstellung bevor ich zum Thema komme (Ich hoffe das kommt jetzt nicht zu länglich): ich habe vor ca. 20 Jahren als Teenager viel an Fahrrädern gebastelt, dabei aber häufig eher „verschlimmbessert“ als alles andere. Deswegen habe ich das irgendwann ad acta gelegt, und bin auch nur noch eher wenig Fahrrad gefahren.
Vor ca. vier Jahren habe ich wieder angefangen mehr zu fahren, bspw häufiger mal zur Arbeit (2x10km am Tag), zunächst noch mit einem „Standard“ Gudereit 8-Gang Nexus Fahrrad. Seit zwei Jahren fahre ich jetzt Sommer wie Winter durchgehend zur Arbeit, und fahre zwischendrin längere Touren (gerne so um die 100km).

Parallel dazu habe ich letztes Jahr begonnen, mir meine eigenen Räder aufzubauen. Mein „Erstlingswerk“ war ein 1x11 Flatbar Commuter auf Basis eines Cube Nuroad Rahmens mit hauptsächlich Ultegra-Komponenten, den ich jetzt täglich für meinen Arbeitsweg nutze. Dann habe ich mir noch Specialized Sequoia ebenfalls als 1x11 Randonneur begonnen aufzubauen, diesmal mit SRAM Force1. Das ist jetzt zu 95% fertig (nur noch Lenkerband und nochmal neue Bremsleitungen), und da ja gilt „nach dem Aufbau ist vor dem Aufbau“, war die Frage wie es weitergeht.

Neben einem Crosser den ich noch aufbauen möchte - aber das gehört hier nicht her - habe ich schon länger von einem Lastenrad geträumt. Auch das natürlich selbst aufzubauen. Ich hatte jetzt länger nach einem gebrauchten Bullitt-Rahmen gesucht (ich bevorzuge „gebraucht wie neu“-Teile, ist irgendwie ein Hobby von mir), aber nichts gefunden... ist ja echt selten.
Und seit letzter Woche habe ich Jetzt was anderes (der Titel spoilert ja schon): bei Kleinanzeigen habe ich durch Zufall einen Rahmen für ein Velo Lab Kàro gefunden. Kannte ich vorher nicht, fand ich aber vom Konzept etc (und made in Germany im Sinne der Nachhaltigkeit) richtig gut. Also hab ich zugeschlagen und muss es nur noch abholen (falls du mitliest: ich freu mich schon :) ).

Nun zu meinem Plan:
Ich würde das Rad gerne mit Shimano Saint Komponenten aufbauen. Vorrangig hätte ich gerne eine vierkolben-Bremse (da gibt es natürlich auch andere), und Komponenten die Robust sind. Da ich „reinrassige“ Aufbauten mag und Saint als fair eingepreist empfinde erschien mir das eine gute Idee. 1x10 sollte klar gehen; Kettenschaltung und 1-fach wäre eh gesetzt gewesen (ein Rohloff-Commuter könnte irgendwan nochmal folgen, aber erstmal nicht am Lastenrad).
Bezüglich Anbauteilen wie Lenker, Sattel etc bin ich noch unentschieden, aber das wird sich finden.

Größere Fragezeichen habe ich bei den Laufrädern und der Bereifung. Habe probiert mich etwas einzulesen, aber habe noch kein finales Bild.
Insgesamt würde ich gerne ohne nachzudenken an die Belastungsgrenze des Rahmens gehen können (180kg Systemgewicht). Wie oft das passiert sei erstmal dahin gestellt, aber wenn schon Lastenrad dann richtig...

Laufräder:
Bzgl. Der Felgen habe ich bislang Spank Spoon, Spank Spike und Ryde Andra 40 gefunden. Was davon jetzt am empfehlenswertesten unter welchen Randbedingungen ist hat sich mir nicht erschlossen... Insgesamt soll es Stabil und „reasonable“ leicht sein, aber nicht um jeden Preis. Ausgewogenheit zwischen Robustheit, Gewicht und Preis wäre mir wichtig.
Nabe vorne soll ein NaDy (ich denke shutter) werden, hinten könnte ich mir eine Hope RS4 vorstellen (die Saint Naben gibt es nur mit Steckachse, der Rahmen hat aber glaube ich 9mm Schnellspanner, und Adapter wollte ich vermeiden). Speichen... keine Ahnung.

Bereifung:
Tja. Ich habe mir den Thread mit der Übersicht über die verschiedenen Reifen die in 20“ und 26“ verfügbar sind durchgeschaut. Auch hier wusste ich danach immer noch nicht was meinen Anforderungen am ehesten entspricht (ich weiss auch leider noch nicht die maximal mögliche Reifenbreite).
Anforderungen wären wieder ausgewogenes Verhältnis zwischen Robustheit (Pannensicherheit) und Rollwiderstand. Komfort ist zweitrangig. Fahrprofil ist 80% Asphalt und manchmal nicht-Asphalt Wege (aber schon noch befestigt) und äußerst selten vielleicht mal etwas unbefestigtes, wo ich nur gerne nicht gleich stecken bleiben wollte.

So far... Bitte gebt mir gerne auch Feedback zu den Aufbau-Plänen insgesamt; im speziellen würde ich mich über Anregungen zu Laufrädern und Bereifung freuen.

Falls gewünscht halte ich euch auch gerne über den Fortschritt auf dem Laufenden (kann sich aber ziehen - gehe das meist entspannt an :) )

Viele Grüße
Chris
 
Bzgl. Der Felgen habe ich bislang Spank Spoon, Spank Spike und Ryde Andra 40 gefunden.
Als Alternative zu den Spank auch Halo Felgen, z.B. Vapour in 26", EX-3 in 20".
Die Spank-Felgen sind durchweg nicht geöst, nach einem Riss am Speichenloch an meiner Spank Oozy Felge am Gravelbike hat mein Vertrauen hierzu etwas gelitten.

Hast du schon mal über 650B am Hinterrad nachgedacht? Ein WTB Horizon sollte z.B. locker passen.
 
Nee, 650B passt nicht oder nur mit schmalen Reifen und auch nur ohne Schutzblech. 559mm Felge muss schon sein. Vorne passt locker 60mm, hinten ungefähr 50mm.
Ich bin derzeit bei 40-406 vorne und 50-559 hinten mit Schwalbe Marathon GT 365. Die fahren sich im Winter prima, haben aber einen hohen Rollwiderstand.
Allerdings rutscht eher mal das Vorderrad weg, insbesondere wenn unbeladen. Da halte ich den 20" -Ganzjahresreifen für einen guten Kompromiss. Ich fahre den mit 5 Bar und komme auch beladen (220kg System) gut klar. Aber ich habe eine Federgabel und die schluckt dann Schlaglöcher und niedrige Bordsteinkanten. Bei einer Starrgabel würde ich eher einen breiteren Reifen mit etwas geringerem Luftdruck fahren. Der sollte dann auf eine breitere Felge und da ist die Andra 40 praktisch konkurrenzlos.

Hinten habe ich eine DT Swiss 533D an einer XT-Nabe. Kostengünstig, nicht zu schwer und der Freilauf tickert auch nett. Bei CNC-Bike.de gibt es noch die DT Swiss EX500 im Ausverkauf. Die stand damals nicht zur Verfügung, wäre aber mein Favorit.
Da ich schwer bin, wollte ich hinten unbedingt 36 Speichen. Die Kombi aus 26"-Felge und 36-Loch-Nabe ist allerdings nur mit wenig Auswahl zu realisieren. Wenn Du bei 32 Speichen bleibst, steht mehr Material zur Auswahl.

Shimano Saint ist vielleicht für ein Lastenrad nicht ganz ideal. Das Schaltwerk ist nur für mittlere Kassetten passend und dann könnten Dir mit Beladung ein oder zwei kleinere Gänge fehlen. Die Bremse ist aber top. Du musst jedoch vorne eine Leitungslänge von mindestens 2m einziehen. Hinten passt Standardlänge.
Wie wäre 1x11 mit 11-42er Kassette? Ich baue demnächst mein Karo um auf 1x11 mit 11-46er Kassette, nehme allerdings ein Sram GX Schaltwerk. Bei den 11er Schaltungen gibt es größere Kassetten.
 
Also ich finde Saint Komponenten recht schwer zb. im Vergleich Saint Kurbel zu einer xt/xtr Kurbel.

Die Bremsen würden doch Magura mt5/7 auch gehen?
Im Vergleich zu den Saint bremsen wohl leichter und mehr Bremskraft.

Das Saint Schaltwerk kann wohl bis 36 Zähne aufnehmen... Wenn dir das langt passt es ja.

Warum keine xt/xtr Komponentengruppe?
Leichter und hast mehr Kapazität mit dem Schaltwerk falls nötig.
 
Danke für euren Input schonmal!

hatte auch über XT nachgedacht; da gibt es ja auch eine vierkolbenbremse. Insgesamt finde ich aber den Gewichtsunterschied zwischen Saint und XT nicht sooo weltbewegend. Magura könnte schon auch eine Option sein, hatte ich noch nicht auf dem Zettel.

Habt ihr noch ein bisschen was zu Reifen?
 
Habe Heute nochmal was zu den Felgen recherchiert - im Mittel sind die Ryde Andra 40 Felgen fast doppelt so schwer wie die Spank Felgen (Spoon bzw. Spike). Dafür sind die Spike dann doppelt so teuer ;)

Sind die Ryde dann tatsächlich deutlich robuster? Oder ist das eine Fehleinschätzung?
 
Ich habe es noch nicht geschafft, eine der Ryde krumm zu fahren. Auch wenn das Trike schon einige Bordsteine gesehen hat und auch das Cargo long wird nicht übervorsichtig gefahren.
Ob eine Spike da aber schlechter ist, kann ich nicht beurteilen.
 
So, nachdem der Rahmen jetzt in meiner Garage liegt wird es jetzt konkreter.

Basierend auf euren Input und einiger Recherche bin ich jetzt doch eher dabei XT zu verwenden. Die vierkolben-Bremsen scheinen ja tatsächlich konstruktiv gleich zu den Saint-bremsen zu sein, und bei allen anderen Komponenten ist die Standfestigkeit ja sicherlich auch ausreichend...

Bleiben die Räder und Reifen ;)

Bzgl. Laufrädern denke ich probiere jetzt die spank Felgen. Sollten sie auseinander brechen kann ich ja immer noch die Andras kaufen ;)

Reifen...? Weiterhin keine Ahnung
 
Schau mal nach dem Reifenthread. Da sind eigentlich alle 20" 26" Kombinationen aufgelistet.
Grüße
 
Wegen der Felgen, also speziell vorne, wollte ich noch erklären, wieso ich die Andra40 empfohlen hatte.
Ich habe mein Rad als Unfallrad gekauft, mit verbogener Gabel und krummer Felge (auch eine Andra40).
Wenn dieses kleine Laufrad irgendwo hängen bleibt, was in einem größeren Schlagloch oder an einer nur etwas zu hohen Bordsteinkante leicht passieren kann, wirken durch das hohe Gewicht im beladenen Zustand enorme Kräfte. Ein leichteres Laufrad hat dann weniger Reserven um mehr auszuhalten als nur rollen.

Daher habe ich die vergleichsweise schwere Andra40 bewusst für die Reparatur des ersten Laufrades und bei Umrüstung auf Nabendynamo ein zweites Mal entschieden.

Da ich nun mehr Fahrpraxis habe, würde ich aber auch eine Spank-Felge verbauen. Beim Dynamo bin ich gespaltener Meinung. Mit den schweren 3D3x-Dynamos von Shimano habe ich mehrere Jahre unauffälligen Betrieb mit hohen Kilometerleistungen absolviert und weiß um die Haltbarkeit. Den DH-3D37 habe ich ganz bewusst gewählt. Die Shutter Precision Dynamos sind hingegen nicht für Langzeithaltbarkeit bekannt. Ich würde aber eine leichte Felge auch lieber mit einem leichteren Dynamo kombinieren wollen. Aber empfehlen kann ich das erst mal nur hinsichtlich der Gewichtsersparnis.
 
der Sutter Precision leistet jetzt seit 3 Jahren im fast täglichen Einsatz bei Wind und Wetter gute Dienste. Hoffe das macht er noch die nächsten Jahre ;)

Ansonsten einfach einen SON nehmen, wenn man da Bedenken hat.
 
Mein SP läuft am Gravelbike seit 3 Jahren und geschätzten 12.000 km problemlos. Ich habe den Verdacht, dass er im Winter etwas anfällig gegen Kondenswasser sein könnte, wenn das Rad in beheizten Räumen abgestellt wird. Der SON hat ja deshalb eine spezielle Kondensatentleerung.
 
Auch habe mich kürzlich zur Anschaffung eines Karo entschlossen. Allerdings in der kurzen Variante. Die Lauräder werden (nicht von mir) mit den Spank Spoon Felgen aufgebaut werden. Als Reifen sind jetzt erstmal der Maxxis Grifter in 20"x2,4" und der Maxxis Gipsy in 26"x2,1" vorgesehen. Den Reifenthread, der viele Hinweise gibt (dafür noch ein herzliches Danke schön an alle die dazu beigetragen haben), habe ich mehrfach durchgelesen. Leider gibt es die eine Reifenkombination für meine Zecke (schnell in der Stadt, guter Grip in Wald, Feld und auch bei nasser Fahrbahn, nicht zu schwer, einigermaßen pannensicher und zumindest vorne 2,4" breit) wohl einfach nicht. Alle haben so ihre Vor- und Nachteile. Ich denke, probieren geht hier über studieren. Mal sehen bei welcher Reifenkombination ich dann am Ende lande.
 
Tioga powerblock in 20x2,10 bin ich gerade am probieren hinten am muli.
Gibt es auch in 26zoll.
Ist recht leicht für einen breiten 20zoll reifen.
400gramm waren es glaub ca.
Laufen nur recht laut... Sonst bin ich mit zufrieden.
Mit 56-57mm breite auch recht breit.
Schwalbe Big Apple plus 20x2,15 waren 55mm breit auf der selben Felge.

Vielleicht ist das ja was in 20/26 Zoll Kombination für dich.
 
Oben Unten