1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

4 Kinder, kein Auto, welches Lastenrad nehm ich bloß?

Dieses Thema im Forum "Personentransport" wurde erstellt von Familienfahrrad, 22.08.2017.

  1. enasnI

    enasnI

    Beiträge:
    12
    Hallo,

    habe mich mal eingelesen, weil ich mein Lastenrad hier in Kassel unter ähnlichen Gegebenheiten bewegen muss und bei der Fragestellung immer ein wenig das Risiko besteht, dass die Flachländler den dafür nötigen Motor oder Radytp falsch einschätzen.

    Aber wie ich sehe ist ja die engere Auswahl da gelandet, wo sie für eine hügligere Stadt landen sollte. Kräftiger und guter Mittelmotor und Einspurer.

    Da ich selber ein R&M Load mit Dual Battery fahre, sehe ich als einzigen Haken an einem viel gerittenem Urban Arrow, dass es eben nur einen Akku hat. Das mag jetzt an manchen Tagen so ein Ding der Bequemlichkeit sein, aber wenn ich wirklich viele Wege zu erledigen habe und diese schnell erledigen will, dann pflüge ich das Teil schon eigentlich recht permanent im Turbo-Modus durch die Stadt. Und genau dann frisst das je nach Zuladung schon ganz gut die Akkus leer.

    Da ich auch beruflich mit Fahrrädern zu tun habe, fragt ich bei Urban Arrow auf der Eurobike mal nach, wie das so aussieht mit 2 Akkus. Dies sei in Planung, so wurde mir gesagt. Dass die überhaupt ein Modell mit nur 400 WH Akku im Programm haben, zeigt natürlich wo die Teile herkommen. :)

    Denke, so ein UA ist schon eine gute Sache. Wobei eines der Packster-Modelle sicher auch einen guten Dienst erfüllen würde. Und da gibt es dann auch gleich die 1000 WH.

    PS: Großes Lob übrigens dafür, dass ihr in so einer Stadt wie Wiesbaden alles mit dem Rad macht. Das ist dort sicher wie hier bei mir kein echtes Zuckerschlecken. Ich komme mir hier immer noch wie ein Exot vor und werde so auch oft betrachtet. Wenn ich da Freunde in Berlin spreche, sind das wirklich Welten.
     
  2. schmadde

    schmadde

    Beiträge:
    426
    Wobei das ja schon ein Fortschritt ist - als wir unseres damals bestellt hatten, war grade die Umstellung auf Bosch Motor. Da wurde dann ohne Ankündigung der Akku von vormals 360Wh auf 300Wh downgraded. Erst nach massiven Beschwerden und Zahlung eines Aufpreises wurde uns überhaupt ein 400Wh Akku mitgegeben und der Micker-Akku zurückgenommen.

    Auch der ist natürlich viel zu klein. Meine Strecke von zuhause über Kindergarten zur Arbeit und zurück von mindestens 45km und nichmal 200hm schafft der Akku nicht bzw. nur unter sehr starker Zurückhaltung bei der Geschwindigekit mit einer Akkuladung. Dabei brauche ich durch die Abregelung bei 25 eh schon 10min länger als mit dem Rennrad bzw. 20min länger als mit dem S-Pedelec für einen Weg!

    Finde 1kWh auch einen guten Wert. Man kann sich natürlich zurückhalten, unterwegs nachladen oder besser noch einen Zweitakku kaufen. Da kommen ja hoffentlich bald die ersten Nachbauten auf den Markt.
     
  3. Familienfahrrad

    Familienfahrrad

    Beiträge:
    31
    Hallo,
    gebe dir Recht, schmadde, beim UA hat sich noch den letzten Jahren viel getan (Bremsen, Motor, Sitzgurte, Licht...) Dafür zahlt man auch ganz schön was. Aber gut. Ich hoffe nur, dass auch das Regenverdeck inzwischen dicht hält. Habe am Wochenende die anderen Threads hier zum UA gelesen...

    @enasnl: Danke für das Lob. Ja, Exot ist das richtige Wort. Das sind wir schon jetzt, obwohl wir nur mit Anhänger oder Kindersitzen fahren. Die Palette der Bemerkungen reicht von Bewunderung "Sie fahren ja echt bei jedem Wetter!" über mitleidige Blicke bishin zu echter Abwertung "Die armen Kinder" "Haben Sie denn keine Angst, dass da mal was passiert?!"

    Ganz entschieden haben wir uns ja noch nicht. Morgen testen wir die Libelle, leider nur die unmotorisierte Version. Ob der Shimano-Motor für unsere Bedürfnisse auch ausreicht? Was meinst du? Immerhin wiegt die E-Libelle nur 28kg...
     
  4. enasnI

    enasnI

    Beiträge:
    12
    Der normale Motor von Shimano (Gibt ja mittlerweile auch einen stärkeren, E-8000) ist in jedem Fall gut. Auch ein sehr wichtiger Faktor für eine immer fahrbereite Alltagskutsche finde ich auch, dass im Service-Fall schnell geholfen werden kann. Bosch mit etwa 80% Prozent Marktanteil ist da schon eine recht sichere Bank, aber auch bei einem Shimano-Motor werden die meisten Läden helfen können.

    Ich persönlich finde am Load sehr gut, dass die dort den stärksten Boschmotor verwenden. Der schiebt noch unter sehr vielen Bedingungen bis 27 km/h und wenn man bspw. mit 10-15 km/h in eine Kreuzungssituation rollt und noch eine Lücke im Verkehr mitnehmen will, meinetwegen auch bei leichtem Anstieg in der Fahrbahn, dann schiebt der einen dort schnell und sicher rein. Da ich einen Shimano-Motor noch nicht unter höherer Gewichtsbelastung gefahren bin, kann ich nicht ganz genau sagen, wie der reagiert, wenn der mal richtig was bewegen muss.
     
  5. Schnapsmax

    Schnapsmax

    Beiträge:
    221
    Ort:
    FF'Bruck
    Lastenrad:
    Radkutsche Musketier
    Habe eben mal überflogen und sicher nicht alles gelesen ...
    Nach etwa 5 Jahren Musketier kann ich sagen, dass es sein Geld wert ist. Die Sitze und Gurte kann man leicht selbst machen.
    Aber nachdem die Planungen jetzt bei 2 Rädern liegen, stellt sich mir die Frage, ob Ihr das Rapid auch angesehen habt.
    Der Motor hat richtig Schmackes, ist dort, wo er meiner Meinung nach am besten aufgehoben ist ... vorne, es gibt starke Akkus und die Ladefläche ist schön groß.
     
  6. Familienfahrrad

    Familienfahrrad

    Beiträge:
    31
    Hallo zusammen,
    so, das Urban Arrow ist bestellt!!! In ca zwei Wochen soll's da sein, wir können es kaum erwarten.
    Die Weberkupplung wird für uns extra da dran gemacht. Offenbar sind wir die ersten, die das haben wollen, jedenfalls hat der Händler mit UA abgemacht, dass er 2 Löcher in den Rahmen bohrt und die Weberkupplung für Seitenständer da dran bastelt. UA will dann Fotos davon haben und wir sind sozusagen die ersten Testpersonen...

    Die Libelle hatten wir uns auch noch vorher angesehen. Der Stauraum sieht auf den Videos deutlich größer aus als in Natura. Und mir war nicht bewusst, dass die Kinder ja doch wieder fast auf dem Boden sitzen. Trotzdem fanden wir das Fahrgefühl super und könnten uns gut vorstellen, später mal die E-Libelle als Zweitlasti zu holen. Aber im Moment für unseren Bedarf (Erstautoeratz, 3 Kleinkinder) wäre das so, als würden wir uns nen Smart kaufen. ;)

    Schönen Abend allerseits!
     
    cubernaut, kistenfahrrad und koijro gefällt das.
  7. Familienfahrrad

    Familienfahrrad

    Beiträge:
    31
    @Schnapsmax: Ich hatte früher mal das Rapid mit angeschaut, aber da war mir wie auch bei Bullit und RM die Kiste zu niedrig. Ansonsten ein schickes Rad. Aber wir haben auch beim Probefahren von Bullit und Co gemerkt, dass wir nicht so die sportlichen Räder mögen, sondern eher so einen gemütlichen Holland-Rad-Lenker etc. Da hat ja jeder so seine Präferenz. Daher wohl auch unser Gefallen am UA...
     
  8. enasnI

    enasnI

    Beiträge:
    12
    Warum siehst du Vorteile ausgerechnet bei einem Frontmotor und wenn ja welche?
     
  9. Familienfahrrad

    Familienfahrrad

    Beiträge:
    31
  10. enasnI

    enasnI

    Beiträge:
    12
    Danke. Ich kenne mich durchaus gut aus mit E-Antrieben, war gerade nur interessiert daran, welche Vorteile bei einem Cargo-Bike im Speziellen gesehen werden.
     
  11. Familienfahrrad

    Familienfahrrad

    Beiträge:
    31
    Ok, wollte auch gar nicht daran zweifeln. ;) Ich fand die Übersicht ganz gut, weil ich mich eher wenig auskenne. Also einfach ignorieren und für alle die, die mitlesen und noch nicht so firm sind ist der Link gedacht
    :)
     
  12. bastelfreak

    bastelfreak

    Beiträge:
    213
    Ort:
    10115 Berlin
    Lastenrad:
    Bullitt Selbstaufbau
    Beim Longjohn ist der Motor tatsächlich vorn am sinnvollsten. Last ist meistens genug auf dem Rad, dass ein Durchrutschen verhindert wird. Es zieht super um Kurven und man verhindert das Überkippen bei langsamer Geschwindigkeit und engen Kurvenradien. Der Antrieb wird nicht stärker beansprucht und man ist völlig frei bei der Schaltungswahl. Bei getriebelosen Motoren hat man außerdem die Möglichkeit den Motor als Bremse zu nutzen, sehr gut für bergige Regionen um die Bremse zu schonen und ein bisschen Strom zurückzugewinnen.
    Meiner Meinung nach sind Mittelmotoren nichts für Vielfahrer: Der Verschleiß der Kette und der Ritzel ist wesentlich größer, das fällt bei Nabenschaltung vielleicht erstmal nicht so auf, dort werden allerdings die Naben dann schneller verschleißen.
     
  13. Schnapsmax

    Schnapsmax

    Beiträge:
    221
    Ort:
    FF'Bruck
    Lastenrad:
    Radkutsche Musketier
    Da war ich wohl zu lange nicht an Board :sleep:
    Bastelfreak schrieb schon das ein und andere. Sicher hat auch jeder seine Präferenzen. Wir haben 2 Falt-E's, ein Bulls mit Green Mover hinten und das Musketier.
    Musketier und eins der Faltis haben den Motor vorne. Ich mag das Fahrverhalten mit Frontmotor lieber und sehe folgende Vorteile:
    Frontmotor heißt "Allrad",
    die Kette wird nicht zusätzlich belastet,
    Schaltung frei wählbar,
    ebenso Kupplungen.

    Das Rapid mit Moustache oder ähnlichem Lenker kommt an das von Euch gesuchte Hollandradfeeling deutlich näher, als ein Bullit :rolleyes:
    Aber ich bin auch so ein bischen Radkutsche-Fan ...
    Wobei ich mit großer Garage und genug Spielgeld auch gern noch ein:
    Bullit,
    Douce,
    Armadillo,
    wieder ein Velomobil,
    ....
    hätte :barefoot::whistle:
     
    cubernaut gefällt das.
  14. hr.gross

    hr.gross

    Beiträge:
    121
    Ort:
    63776 Hemsbach
    Lastenrad:
    Bullitt Bluebird
    Wir haben zu unserem Haus eine so knackige Steigung, dass man mit dem legalen 250W-EBS-Puma in einen sehr ungesund klingenden, niedrigen Drehzahlbereich kommt und man sich mit dem Bullitt mit 5 km/h den Berg hochquälen muss. Ich werde demnächst auf einen BBS002 umbauen, damit am Berg auch der Motor in den Genuss einer Übersetzung kommt.

    Die von Bedenkenträgern oft geäußerten Probleme mit durchdrehenden Vorderradmotoren bei Long Johns tauchen nur bei unbeladenen Rädern auf groben Schotterwegen bergauf auf. Allrad ist auch gut. Einzig dass wir den Berg nicht zufriedenstellend hochkommen ist ein Problem.
     
  15. enasnI

    enasnI

    Beiträge:
    12
    Ich fahre einen Bosch Performace CX mit Nuvinci im Alltag. Der mag zwar mehr Kette fressen, aber alleine schon weil er eine viel berechenbarere Zu- und Abschaltsensorik hat, finde ich den rein vom Fahrverhalten so viel besser, dass ich die kleinen Nachteile sehr gerne eingehe. Vom Service der hinter so einem Motor steht, bin ich auch überzeugter. Da ich gerade ein Lastenrad sowieso nur mit irgendeiner Art von Motorzutrieb fahre, besteht für mich auch null Bedürfnis nach einer weiter gespreitzten Schaltübersetzung. Und bestimmt gibt es auch Radtypen, die ohne Zuladung und je nach Sitzposition mit dem typischen Traktionsverlust des Vorderrades zu kämpfen haben werden, wenn ein Frontmotor verbaut ist.

    Wie sich eine Motorbremsleistung bei großer Zuladung so verhält, würde ich wirklich gerne mal testen. Und ich muss auch zugeben, dass ich nicht alle Fronmotor-Typen gefahren bin, die es so gibt. Aber rein technisch kann deren Zusteuerung und Abregelung sich ja nicht verbessert haben.

    Auch als Nachrüstmotorsystem ist ein Frontmotor sicher eine Alternative. Wenn man aber sowieso schon weiß, dass man elektrifiziert kaufen will, dann würde ich immer wieder anders wählen.
     
    cubernaut gefällt das.